Posts by mnOne

    Vielen Dank für die Antworten noch mal!


    Kurz vorweg: Ich habe kein iPhone und auch sonst muss bei mir zuhause nicht ein Apfel auf allem prangen.


    Mir geht es bei diesem Thema hauptsächlich um Convenience.


    Zum einen würde ich wie gesagt, gerne Netflix und Co auf meinen Beamer bekommen und den Sound davon kabellos auf meine Anlage. Dafür würde sich m.E. Kodi anbieten oder eben Chromecast/AppleTV.


    Für den Musikstreamer heißt das, die Hauptmusikquelle wäre wahrscheinlich Spotify. Das muss dann auch nicht unbedingt high-fidelity sein, es geht mir wirklich nur darum, einfach an Musik zu kommen. Wenn ich mich wirklich hinsetzen möchte zum Musikhören, lege ich mir eine Schallplatte auf. Sekundäre Soundquelle wäre dann der Mediaplayer (also entweder Chromecast/AppleTV oder eben auch ein Raspberry Pi mit Kodi. Dafür würde sich dann ein Pi mit DAC und Volumio oder eben die hier schon besprochene Musiccast-Lösung anbieten, oder nicht?


    Khadas Tone Board geht am besten direkt über den Hersteller dann, hm? Hifiberry hat aber auch seinen Charme, gibt es davon ein Modell, dass du empfehlen würdest? Sie sind leider nicht so transparent damit, welcher DAC genau zum Einsatz kommt. In der Beschreibung jedes DAC steht nur "Burr-Brown", aber dafür dass es immer das selbe Modul ist, geht die Preisspanne dann doch zu weit auseinander, meine ich.


    Merci!

    Moin Tino, vielen Dank für die Antwort! Auch an die anderen erstmal vielen Dank!


    Ich denke, ich werde das mal ausprobieren. Einen Pi mit Kodi als Ersatz für AppleTV/Chromecast und dann einen Pi als Musikstreamer (hauptsächlich für Spotify und dann eben für den Pi mit Kodi). Würde das funktionieren? Also insbesondere auch die Connection von dem Kodi Mediaplayer zu dem Musikstreamer über WLAN? Wichtig wäre mir auch, dass ich nicht noch zusätzlich den PC an haben muss, um die Pis zu bedienen.


    Habe bisher allerdings gar keine Erfahrung mit Pi, gibt es ein Tutorial bzw. eine Anleitung dafür, die du empfehlen würdest? Ich habe schon mal geguckt, auf Berrybase gibt es ja jede Menge Kram dafür, das sieht schon mal gut aus :)


    Was ich bräuchte wären zwei Boards (für den Streamer/DAC dürften ja 2GB RAM reichen, oder?) Für den Mediaplayer mit Kodi vielleicht lieber 4GB RAM oder sogar 8GB. Dann Netzteile und Gehäuse. Außerdem einen HDMI Adapter für den Mediaplayer und für den Musikstreamer ein DAC (Khadas Tone Board scheint mir in Deutschland allerdings nicht ohne weiteres erhältlich, gibt es dazu eine gute Alternative?). Habe ich was übersehen?


    Alternative wäre halt Yamaha Musiccast und dann einen AppleTV oder Chromecast oder eine Nokia Streamingbox bzw. eine Kombination davon. Hat denn ein Pi Musikstreamer gegenüber Yamaha Musiccast einen Vorteil, wenn ich damit eigentlich nur ohne großes Gedöns (und ohne PC) Spotify abspielen will? Die "generische" Variante scheint mir jedenfalls günstiger zu sein, aber irgendwie habe ich schon auch Lust, jetzt ein bisschen darauf rumzuspielen.


    Merci!

    Moin, ich bin auch noch auf der Suche nach einem Streamer. Der Thread scheint ja gerade mehr oder weniger zur allgemeinen Kaufempfehlung zu werden, also dachte ich, ich werfe auch mal meinen Hut in den Ring.


    Was ich gerne hätte:


    Ich hätte in erster Linie gerne einen Streamer, mit dem ich Musik auf meine Hi-Fi Anlage (Vollverstärker, Passivlautsprecher) bekomme. Außerdem würde ich gerne auch von meinem FireTV Stick bzw. dem AppleTV den Sound auf meine Lautsprecher bekommen.


    Bonus wäre, dass ich noch andere Lautsprecher einbinden kann, in anderen Zimmern (mein Mitbewohner hat z.B. eine Sonos One, aber auch sowas wie Yamaha MusicCast 20 würde ich mir ggf. zulegen).


    Weiterer Bonus wäre, wenn ich meinen Plattenspieler auch noch in das ganze System eingebunden bekomme, so dass ich den auch im Multiroom Setup nutzen kann. Dafür bräuchte ich dann aber wahrscheinlich einen Phono-Pre, den ich bisher noch nicht habe.


    Soweit ich das überblicke stehen zur Auswahl:

    • Yamaha Musiccast WXAD-10: nur basic Funktionalität, keine Ahnung wie es mit Einbindung Apple TV oder FireTV aussieht. Könnte das jemand hier kommentieren? Ein paar Leute haben den ja hier anscheinend :)
    • Amazon Echo Link: Scheint alles zu können, aber eher miesen Sound zu haben
    • Yamaha Musiccast WXC-50: hat einen Line-In, und müsste dann mit den Boxen auch als Multiroom Setup gehen
    • Sonos Port: an sich wie der WXC-50, nur von Sonos. Etwas teurer, dafür hätten wir davon schon eine Box. Andererseits schein der Klang nicht die Welt zu sein.


    Dann gibt es ja noch kleinere Anbieter - Bluesond, Volumio, Allo. Hat damit jemand Erfahrungen? W


    Was würdet ihr mir empfehlen?

    Alles klar, vielen Dank für die Antworten! Dann wird es definitiv kein Teufel Raumfeld.


    Arylic schaue ich mir an. Aus der Website werde ich gerade noch nicht so ganz schlau. Was ist denn der Unterschied zwischen dem PreAmp S50, dem Mini-Preamp und dem Cobblestone?


    Und bei Arylic sehe ich es auch richtig, dass es dazu keine kompatiblen Boxen gibt, ja? Wobei man da ja quasi über jeden kompatiblen Pre-Amp alle Boxen kompatibel machen könnte.

    Interessant, ich möchte gerade etwas ganz ähnliches machen und war auch schon auf den Yamaha WXAD-10 gestoßen. Ein paar Fragen hätte ich aber noch (sorry, wenn ich den Thread damit etwas ab vom Thema führe, aber da es so ähnlich ist, wollte ich kein neues Thema aufmachen).


    Mein Bedarf:

    • Im Wohnzimmer habe ich eine Anlage mit Vollverstärker, Plattenspieler und CD-Player. Im Arbeitszimmer habe ich einen PC mit Kopfhörern. Was ich gerne hätte, wäre eine möglichst unaufwendige Möglichkeit, Musik aus dem Internet (eigentlich nur Spotify, ehrlich gesagt) auf meiner Anlage im Wohnzimmer zu hören. Als Radio wäre auch noch DLF nett, ist aber kein Muss.
    • Bonus: Was darüber hinaus schön wäre, wären kleine Lautsprecher für den PC zu haben, die ggf. mit Musiccast kompatibel sind, aber auch normal an den PC angeschlossen werden können.
    • Ultrabonus: Wäre wenn die Lautsprecher für den PC auch noch Bluetooth hätten und portabel wären bzw. wenn ich für die Küche und fürs Bad auch noch Lautsprecher bekäme, auf denen man den selben Sound hören kann.
    • Aktuell ist meine Lösung dafür, eine portable Bluetooth Box zu haben und ein paar aktive Studiomonitore für den PC. Das funktioniert an sich auch gut, ist aber nicht gerade elegant, und die Bluetooth-Box kommt beim Kochen oder beim Duschen schon an ihre Grenzen.


    Jetzt meine Fragen:

    1.) Wie funktionieren die Yamaha MusicCast Lautsprecher mit dem Setup? Kann ich über MusicCast auf dem WXAD-10 Musik über meine Boxen laufen lassen und gleichzeitig Musik über die MusicCast-Boxen hören? Das wäre ja evtl. eine Methode, um in der Küche und dem Bad auch noch Musik zu haben, oder morgens Internetradio hören zu können. Und wie sieht es mit dem PC aus - könnte ich die MusicCast 20 auch an meinen PC anschließen?


    2.) Gibt es von einem anderen Hersteller eine vergleichbare Lösung? Denon hat ja das HEOS-System und Teufel das Raumfeld, aber da scheinen die Erfahrungsberichte ja nicht so positiv zu sein und es ist auch deutlich teurer.


    2.) Von Yamaha gibt es ja auch noch den WXC-50, wo liegt der Unterchied zum WXAD-10? Soweit ich das auf der Webseite sehen kann, ist der einzige nennenswerte Unterschied, dass der WXC-50 auch einen Input hat, ich also damit dann auch beispielsweise meine CDs auf andere Musiccast Lautsprecher streamen könnte. Das kann der WXAD-10 meines Erachtens nicht. Brauche ich aber ehrlich gesagt auch nicht. Schön wäre es höchstens für die Schallplatten, aber da bräuchte ich dann wohl einen Phono-pre, und das wird mir dann doch zu aufwendig.


    Vielen Dank!

    Gereon

    Hallo,


    ich möchte meine Anlage besser an meinen PC integrieren. Anlass ist, dass ich mein Headset ersetzen möchte.


    Im Moment sieht es so aus, dass ich Musik eigentlich nur über die Lautsprecher höre, und die Kopfhörer nur zum Zocken aufsetze (PUBG).


    Mein System sieht gerade wie folgt aus:

    • PC (Daughterboard-Soundkarte von einem ASUS ROG Maximus VII Gene)
    • Verstärker (Yamaha AX 596), verbunden über 3.5mm Kabel in den AUX Eingang
    • Lautsprecher


    Mein Headset stecke ich hinten am PC, sprich: direkt in die Soundkarte.


    Jetzt möchte ich mein Headset ersetzen durch Kopfhörer und ein Mikro. Und evtl. würde ich auch eine externe Soundkarte/Kopfhörerverstärker/DAC zwischenschalten. Davon habe ich aber bisher gar keine Ahnung - was bringt mir das? Die Soundkarte hat ja auch einen DAC eingebaut.


    Am liebsten hätte ich eine Lösung, wo ich ohne viel Umstecken von Lautsprechern zu Kopfhörern (plus Mikro) wechseln kann. Kopfhörer und Mikro brauche ich nur fürs Zocken. Idealerweise sollte der PC dann automatisch die Equalizer-Einstellungen ändern.


    Wie würdet ihr das machen?


    Ich habe mir unten schon mal ein paar Gedanken gemacht.


    Vielen Dank!


    *********************************************************************


    Kopfhörer

    Die Kopfhörer brauche ich ja wie gesagt, nur zum Zocken. Deshalb möchte ich gerne offen gebaute Kopfhörer.

    Wichtig ist mir, dass die Räumlichkeit gut ist. Schön wäre ein 3.5mm Jack am Kopfhörer, um beim Mikro flexibel zu sein (s.u.). Entweder würde ich etwas relativ billiges nehmen, wie die Superlux 668b (Ohrenpads austauschen), oder dann halt etwas in der Preisklasse bis 150-200 Euro. Wichtig ist mir, dass die Räumlichkeit gut ist. Schön wäre ein 3.5mm Jack am Kopfhörer, für das Mikro.


    Mikro

    Hier bin im Prinzip für alles offen. Ein Kollege hat ein Mikro am Bildschirm angebracht, das finde ich auch ganz gut. Ansonsten tendiere ich am ehesten zum V-Moda Boompro. Dafür müssten die Kopfhörer allerdings ein entfernbares Kabel haben. Ein richtiges Mikro mit Halterung wäre auch eine Option, finde ich aber etwas sperrig. Das Antlion Modmic finde ich unpraktisch - ich habe wenig Lust ein Mikro an die Kopfhörer anzukleben, und dann noch zwei Kabel nebeneinander führen zu müssen.


    Externe Soundkarte/DAC/Kopfhörerverstärker

    Hier wäre es schön, wenn ich ein Gerät hätte, das klein genug ist, um auf dem Schreibtisch zu stehen. Idealerweise sollte es zwei Eingänge haben, einen für die Kopfhörer und einen für den Verstärker (mit den Lautsprechern) zwischen denen man beliebig wechseln kann. Alternativ würde ich das halt umstöpseln, finde ich aber weniger elegant. Wichtig ist, dass ich auch einen Mikro Eingang brauche. Gibt es sowas?

    Hallo,


    ich habe mir ein Paar neue LS gegönnt, und ein guter Freund, der gerade auf der Suche ist, hat gefragt, ob er evtl. meine alten übernehmen könnte. Es handelt sich dabei um Quadral Aurum 30. Der Zustand ist gut, einziger Mangel ist, dass einer der Gummfüße verloren ist, was aber nicht viel ausmacht, weil sie ohnehin auf Ständern stehen.


    Meine Frage an euch: Was ist dafür ein angemessener Freundschaftspreis? Soweit ich weiß, war der Neupreis damals für das Paar bei 1200-1400 Euro. Ich habe die Lautsprecher damals geschenkt bekommen, deshalb weiß ich nicht genau, für wieviel diese Lautsprecher über den Ladentisch gegangen sind. Die Ständer würde ich ihm gleich mit schenken, ohne dafür irgendetwas haben zu wollen, es sind nicht die schönsten, und ich wollte sie eigentlich auch schon länger austauschen ;)


    Vielen Dank!


    Gereon

    Ok, danke für die Antworten. Stammtisch in Berlin ist soweit ich weiß im Moment ziemlich tot :(

    Phonopre überlege ich mir auch gerade, der muss dann ja aber auf den TA abgestimmt sein, oder?


    Donald, danke für deine Antwort! Und danke noch mal für deine Hilfe! Ich höre gerade Pink Floyd rauf und runter, und genieße es richtig, den Plattenspieler wieder aufgestellt zu haben.

    Ok, ich versuche erstmal durch das Hin- und Herdrehen, die Pontis zu reinigen. Dann können wir immernoch weitersehen.

    Zu den Tonabnehmern - einmal habe ich ein DJ-System, das ist wahrscheinlich nicht das gelbe vom Ei. Das andere ist das Ortofon VMS 20e, das ist aber auch schon alt - da war die Nadel quasi im Gehäuse, deshalb hat mir der Verkäufer bei Phonophono einen neuen Tonabnehmer ans Herz gelegt und verkauft.

    Da würde ich aber auch gerne aufstocken, je nachdem, was dann zu meinem Plattenspieler passt.


    Eine Schablone besitze ich jetzt auch schon, weil ich natürlich das neue System auch sofort richtig einstellen wollte :)

    Tonarmwaage und so eine Test-LP habe ich auch in Angriff genommen, das ist aber nicht ganz so dringend. Welche Test-LP hattest du eigentlich damals dabei? Dann bin ich auch erstmal gefühlt gut ausgestattet.

    Ist vielleicht etwas spät, das jetzt anzugeben - aber ich habe null Ahnung von Elektrotechnik, habe Physik nur bis zur Zehn gehabt und auch davon nicht sonderlich viel behalten. Gibt es irgendein Buch, das ich lesen könnte, um einigermaßen alltagstauglich auf dem Gebiet zu werden?


    Wo könnte ich in Berlin meinen Player einigermaßen verlässlich checken lassen? Bzw. was sind die Potis für die Einstellung, und wie bekomme ich die sauber?


    Zum Gewicht des Tonarms - kann ich das irgendwie rausbekommen?


    Noch mal kurz zur Entkopplung - sind nicht viele der neueren Player schon entkoppelt? Selbst sowas wie der Pro-Ject RPM1? Wobei ich jetzt auch eher überlegt hatte sowas zu nehmen, wie den gebrauchten Oracle Paris von tendaji.


    Und nochmal zu MM vs. MC - warum ist die Masse des Tonarms wichtig für den Aufbau des TA? Dass der Tonarm für die Trägheit sorgt habe ich jetzt verstanden, aber inwiefern jetzt MM oder MC da reinspielen, verstehe ich noch nicht ganz, sorry :/

    Danke schonmal für die vielen Antworten! Ich glaube ich werde es nicht schaffen, auf jeden Beitrag einzeln einzugehen, aber ich habe alle gelesen!


    Und entschuldigt bitte, dass ich erst so spät antworte, war diese Woche immer lange auf der Arbeit und ich wollte mir die Zeit nehmen, richtig zu antworten.


    Ich habe halt angefangen, mir das zu überlegen, weil ich im Hi-Fi Laden einen Transrotor Fat Bob und einen Clearaudio Champion gesehen habe, und die schon irgendwie ästhetisch fand. Klar, etwas außerhalb meines Budget, aber der puristische Ansatz gefällt mir erstmal ganz gut :) Was ist denn so viel schlechter an den modernen Drehern? Die kommen doch häufig auch aus Manufakturen (solange es jetzt nicht gerade ein Pro-Ject Debut oder sowas ist). Machen die da keine gescheite Arbeit? Bzw. woran hakt es konkret?


    Wenn ich darf, schmeiße ich meine Fragen hier mal einfach in den Raum. Weil es doch ziemlich viele sind, glieder ich das einfach mal mit Nummern, auch wenn ich das generell eher unpersönlich finde ;)


    1.) Darf ich mal in die Runde fragen, was der Wert von meinem Sony ist? Ich habe den damals für 140 EUR auf ebay bekommen, das scheint mir dann ziemlich unter Wert gewesen zu sein, hm?


    2.) Der Sony scheint mir nicht hunderprozentig sauber zu laufen, beim Stroboskop sehen die Punkte jedenfalls verschwommen aus und "schwimmen" manchmal auch leicht in die eine oder andere Richtung.


    3.) A propos Kabel - wichtig ist, symmetrische Kabel zu haben, oder? Also eine neue Verkabelung könnte schon was bringen, wenn die alten Kabel das nicht leisten. Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass die Qualität der Kabel Voodoo ist.


    4.) Sollte ich auch einen Phonopre besorgen oder reicht der Phonoeingang meines Yamaha 596? Ich hätte eigentlich gedacht, dass das das erste ist, was ich in meiner Kette upgraden sollte. Ich hatte im Kopf, dass quasi jeder Phonopre besser ist als der "Chip" in einem Vollverstärker.


    5.) Was meint ihr mit "Anschlusskapazität" des Eingangs?


    6.) Wieso ist ein Riemenantrieb prinzipbedingt nicht besser als ein DD? Ich dachte, die zusätzliche Entkopplung würde das System vibrationsärmer machen?


    7.) Jetzt zum Tonarm: Erstens, den lasse ich dran, ja? Zweitens, inwiefern ist die Masse wichtig? Wenn ihr einen Link parat habt, der das erklärt, reicht mir das auch :)


    8.) Ich habe noch einen alten TA zum System: einen Ortofon VMS 20e. Da liegt aber die Nadel quasi schon auf. Ich war dann, um eine Ersatznadel zu kaufen, bei Phonophono. Dort wurde mir erklärt, dass Tonabnehmer eine begrenzte Lebensdauer haben, weil die Teile ermüden, insbesondere das Gummi. Statt einer neuen Nadel solle ich lieber ein neues TA System kaufen. Das leuchtete mir damals ein, also bin ich mit einem Audio Technica AT91 nach Hause gegangen. Sollte ich also auch lieber den alten TA behalten, oder stimmt das, was mir der Verkäufer zu den Tonabnehmern erzählt hat.


    Puh, okay, ich hoffe dass ist jetzt nicht zu viel Text. Besten Dank jedenfalls schonmal!

    Hallo liebe AAA Community,


    ich habe über meinen Sony PS 6750 den Einstieg in die analoge Welt geschafft - und wie das so oft ist, Lust auf mehr bekommen. Kennt ihr ja sicher :)


    Ich würde mir gerne als nächstes einen modernen Riementriebler zulegen, also etwas in die Richtung von Clearaudio oder Pro-Ject. Schön finde ich auch die etwas unkonventionellen Plattenspieler, wie etwa Clearaudio Innovation oder Oracle Origine.


    Ich hatte mal bei Phonophono angerufen, und da wurde mir ein Rega Planar 3 mit Clearaudio Performer ans Herz gelegt.


    Ich bin gerade frisch ins Berufsleben gestartet - mein Budget liegt bei ca 500 Euro, ein bisschen mehr wird es ja sowieso immer. Ich würde ganz gerne wieder gebraucht kaufen, dieses Mal am liebsten hier im Forum. Ich habe auch keine Eile und kann deshalb auch warten, bis ich etwas finde, was mir zusagt. Als nächstes kommt dann ein Phonopre dazu, weil ich meinem Vollverstärker (Yamaha AX 596) nicht zutraue, das Optimale aus dem Signal rauszuholen ;)


    Nun zu meinen Fragen:


    1.) Ist es überhaupt realistisch, bei 500 Euro schon eine spürbare Verbesserung zu dem Sony DD zu bekommen?


    2.) Wenn ja, worauf sollte ich achten? Meine laienhafte Vorstellung ist, dass der Klang primär vom System kommt, der Rest also alles erstmal zweitens ist. Aber wenn ich sehe, wieviel hier teilweise für Tonarme ausgegeben wird, kann das wohl nicht ganz stimmen. Also, was ist an einem Plattenspieler wirklich wichtig? Teller, Lager, Tonarm, Tonabnehmer, Zarge, oder noch was ganz anderes?


    3.) Was sind ein paar Plattenspieler auf die ich in der Preisklasse achten sollte?


    4.) Auch wenn es vielleicht nicht in dieses Subforum gehört - was ist der Unterschied zwischen MM und MC? Den technischen Unterschied verstehe ich, aber was heißt das? Ich brauche einen passenden Phonopre und MC ist anscheinend teurer. Der Typ von Phonophono meinte, dass MC sich erst ab TA aufwärts von ca 700 EUR lohnt und dann auch nur mit entsprechendem Phonopre...


    Das ist bislang alles, im Laufe dieses Threads wird sich bestimmt aber noch Nachfragebedarf entwickeln :)


    Besten Dank schonmal!