Posts by PRS HB2

    Hallo Analogis.

    Aus einem "Dachbodenfund" Kennwort KD 500 Plattenspieler mit verbautem Audio Craft 300c Tonarm möchte ich ein funktionierendes Zweitgerät werden lassen.

    Habe eigentlich schon alles wieder hergerichtet, gereinigt und mit den erforderlichen Ersatzteilen versorgt...

    Jetzt benötige ich allerdings noch neues Dämpferöl.

    In den Unterlagen zum Tonarm (die glücklicherweise dabei waren) heißt es:


    A0-02 Medium Viscosity (200,000cs)

    A0-01 Low Viscosity (100,000cs)

    A0-03 High Viscosity (300,000cs)


    Jetzt die Fragen an euch -

    1. welches Öl ist da überhaupt zu benutzen, und wo bekomme ich das dann her?

    2. mit welcher Art Tonabnehmer sollte ich überhaupt am besten mit diesem Tonarm die ersten Gehversuche machen?

    (leicht - schwer - MM - MC ???)


    Wäre toll ein paar Tipps zu bekommen.

    Gruss Joerg

    Ein freundliches Hallo in die Analog Gemeinde.


    Habe da mal eine echte NiewbieFrage..... :

    Vermutlich ist meine Idee technisch gar nicht machbar, aber da ich es eben nicht genau weiss, frage ich hier einfach mal in die technisch wissende Runde.


    Ich verwende mehrere Tonarme, mit unterschiedlichen MC Tonabnehmern an meinem Dreher.

    Nun geht mir aber seit einiger Zeit das Kabel-umgestöpsel am Vorverstärker irgendwie auf den Geist.

    Kann man denn nicht einfach ein Cinch Y-Adapter (eigentlich für Subwooferbetrieb gedacht) am Photo Pre anbringen, beide MC bestückten Tonarme daran anschliessen und dann gemeinsam am selben MC Eingang nutzen?

    Natürlich nicht gleichzeitig.... sondern eben paralell nacheinander. Oder entstehen dabei unüberwindbare Probleme mit den Anschlusswiederständen, Kapazitäten... usw. wenn 2 bestückte Tonarme gleichzeitig angeschlossen sind ?

    Die selbe Frage stellt sich dann natürlich auch für den MM Eingang.

    Eine Cinch Eingangserweiterung wäre vermutlich die bessere und technisch richtigere Alternative, aber dann habe ich ja wieder eine weitere Kiste im Rack zu stehen.... (darum dieser naive Gedanke).

    Zur Info: Als Phono Pre benutze ich den einstellbaren Vincent PHO 701.


    Thanks für eure Antworten.

    Gruss

    Joerg

    Andreas ,

    Ich denke das System ist schon zu alt (hat eine 28 tausender Seriennummer). Auch sieht es mir fast so aus, als wäre die Nadel aus dem Kleber rausgebrochen. Ich glaube nämlich noch einen winzigen Rest des Diamanten zu sehen X/

    Ich denke Hr.Jacobsen wird wohl die richtige, wenn auch nicht ganz günstige Adresse zu sein.

    Hallo Analog Gemeinde.

    Habe vorhin meine mit einem Benz Glider bestückte Headshell nutzen wollen und muste erschreckend feststellen - es klingt grauenhaft bis gar nicht....

    Mit der Lupenbrille habe ich dann gesehen, es ist überhaupt keine Nadel mehr am Nadelträger.... irgendwo wohl im Schwarzen Loch verschwunden als ich das System vor der Nutzung sauber gebürstet habe?

    Nur noch ein Klebetropfen in dem der Diamant wohl mal gesessen hat.

    Also so grob motorisch bin ich eigentlich bisher nicht gewesen, und mein baugleiches Scheu L hält den Reinigungsmethoden ja auch immer stand.

    Nun meine Frage an euch: kennt ihr auch dieses Phänomen und was ist eure Meinung zum retippen, und wenn ja dann wo?

    Gruß Joerg

    Tonabnehmer unabhängig. Ich verwende Wechselheadshells... ein trägt ein Denon A100, ein anderes ein Benz Glider... das nächste ein MM von Audio Technica usw...

    Das Problem ist mit allen Systemen an diesem Arm. Und dabei ist es auch egal ob ich den MC oder MM Eingang des Verstärkers nutze.

    Mein Zweiter Tonarm den ich an diesem Laufwerk betreibe (Transrotor Rega) macht keine Probleme.

    Hallo Analoggemeinde.

    Habe folgendes technische Problem mit meinem Transrotor 800s Tonarm:


    Es brummt am MC Phono Eingang still und leise vor sich hin.... aber erst wenn ich die Headshell am Tonarm angeschlossen habe.

    Ist die Headshell noch nicht am Tonarm befestigt, ruht still der See, wie es sein sollte.

    Auch wenn ich die Lautstärke stark erhöhe hört man keinen Muks.

    Ich Vermutete ein Erdungsproblem und habe daher alles penibel nachverkabelt. (Neue Erdungsleitung an der cinch Verbindung)

    Verlegung aller Netz und Signalkabel kontrolliert.....

    Auch an der meistbenutzten heiligen Headshell habe ich zu Testzwecken neu verkabelt.

    Leider Keine Änderung. Das Brummproblem tauch an diesem Tonarm mit allen Wechsel Headshell s auf.

    Ich hab irgendwo keine Idee mehr wie und wo ich den Fehler finden könnte.

    Ich vermute fast schon einen Fehler in meinem neuen Verstärker (Magnat RV3), denn wenn ich den Tonarm an meinen bisher verwendeten Dynavox TPR2 über einen Aux Eingang anschließe, höre ich das Brummen nicht, es rauscht nur ein wenig, aber das tat er ja schon immer (der TPR2)


    Bin für jede Hilfestellung eurerseits äusserst empfänglich 😏

    Gruß Joerg

    Danke an - Sebastian, 1/2 Mensch, Jörg und Horst.


    Natürlich war es so wie man immer meint, ... kann ja nicht sein... hab doch 100x geschaut und kontrolliert... usw. Das Problem lag zwischen meinen Ohren und vor den Augen.

    Ihr habt sie mir geöffnet !!!! tausend Dank !

    Hab das Benz auf einem Nachgekauften TR-Tonarm und dessen Headshell montiert... an der Kupplungsseite waren aber vom Vorbesitzer die Kabel in den Positionen vertauscht (warum auch immer).

    War mir echt nicht aufgefallen und ich hab die Kabel nur richtig am System angeschlossen (wollte ja schnell hören - Ungeduld lies grüssen).

    Jetzt nach Korrektur der Anschlüsse.....

    .... SITZE ICH ENDLICH AUCH BEIM BENZ IM KONZERTSAAL !!!!


    Super, und danke nochmal das ihr mich zum nochmaligen Nachschauen geschubst habt.


    ;-) Joerg

    Ein freundliches Hallo an alle Analogis.


    Habe mir vor einigen Wochen ein paar zusätzliche Headshels besorgt um alle bei mir über die Zeit angesammelten MM und MC Systeme, je nach Schallplatten Zustand oder Musikrichtung, in Anwendung zu bringen.


    Dabei fällt mir immer wieder auf, dass mein augenscheinlich bestes System (Benz Glider L) mich immer wieder enttäuschend im Stereodreieck verzweifeln lässt.

    Klanglich äußerst präzise, kein knistern oder Rillengeräusch... also eigentlich ganz toll um es einfach auszudrücken.


    Jetzt kommt der Haken. Irgendwie habe ich das Gefühl - Stimmen kleben in der Box.... eine richtige Bühne tut sich nicht auf.... nie steht die Sängerin in der Mitte, eine Ortung ist überhaupt nicht möglich, die gesamte Räumlichkeit lässt einfach extrem zu wünschen übrig....

    Wechsel ich auf ein anderes System, ich habe da z.B ein Denon DL-A 100, ist alles da....

    Sogar meine Billigheimer, wie z.B. ein uralt Technics 270 C MM, schafft es, natürlich mit klanglichen Abstrichen, der Sängerin eine Bühne aufzubauen auf der sie einwandfrei zu orten ist.


    Natürlich habe ich alle Systeme nocheinmal penibel kontrolliert, verglichen und eingestellt. Fahre alle mit ihren erforderlichen Gewichten usw.... sie machen alle, von billig bis teuer, ob MM oder MC, einen Ihnen möglich guten Job. Einzig und allein der teure Neuzugang lässt mich enttäuscht im Sessel große Augen und vor allem Ohren machen.


    Ich muss zugeben ich bin inzwischen etwas verzweifelt, und glaube schon fast, mein Benz ist ein Montagssystem bei dem irgendwas nicht stimmt.


    Gebt doch einfach mal ein paar Statements ab, etwas Hilfestellung bei der Fehlersuche oder einfach nur eure Erfahrungen in dieser Hinsicht, so ihr denn welche habt.


    Gruß Joerg

    Hallo Frank,

    alle 4 Headshells sind Technics Clone, und ich habe eben mal gemessen, von SME Ansatz bis zum Ende der Langlöcher sind es genau 49mm.

    Um das AT20 laut Schablonen richtig zu positionieren müsste ich nach Augenmass ca, 53/54mm zur Verfügung haben. Aber dann stände das System ja extrem weit vor.... also über die Headshell hinaus denke ich.


    Joerg

    Hallo ihr Audiophilen ;-)

    Habe mir für meine hervorgestöberte TA-Sammlung einige Headshells besorgt (SME Anschluss) um den einen oder anderen "relativ schnell" an meinem Transistor 800s Tonarm für ältere LPs nutzen zu können.

    In ruhiger Stunde habe ich dann auch alle TA montiert und eingestellt, so das ich bei einem Wechsel, immer nur das Auflagegewicht und Antiskating nachjustieren muss.

    Ein Tonabnehmer (das Audio Technika AT20 Sla) macht mir allerdings Probleme bei der Einstellung des Überhangs.

    Ich habe zwei Einstellschablonen zur Verfügung. 1. original Transrotor Papschablone, 2. Dynavox Tonabnehmer/Stroboskop TS1Auflage.....

    Aber mit keiner von ihnen schaffe ich das AT20 in der erforderlichen Position im Headshell anzubringen. Ich komme mit dem TA System gar nicht so weit nach vorne, wie es laut Schablonen sein müsste.

    Die Schablonen selbst funktionierten bei allen anderen Systemen wunderbar, waren also tauglich für die jeweilige Einstellung der unterschiedlichen Systeme.

    Meine Frage an euch, mach ich etwas grundlegendes falsch? und wenn ja, was ?

    Wäre toll, wenn ihr mich ein wenig schlauer machen könntet bei diesem Problem.

    Gruss JoergIMG_1354.JPG

    Also erst einmal, vielen Dank für eure "Mitgedanken".

    Der Nadelschutz XXL von Jürgen kann bei mir leider keine Verwendung finden, das Gerät steht nämlich genau unter einer Dachschräge, und dann kann ich diese Art von Schnewitchensarg gar nicht auf und abnehmen.


    Der Eigenbau meines Namensvetters gefällt mir da schon viel viel besser. Allublech geschnitten und gebogen.... da hätte ich doch auch selber drauf kommen können - so werde ich das wohl auch machen, gefällt mir richtig gut.

    Und wenn man dafür eloxiertes Material bzw. Mit schöner Oberfläche findet, macht es sogar noch was her.

    Und der Einwand ....eigene Doofheit.... , denke ich, ist eh das aller größte Risiko..


    Also Jörg, vielen Dank für den Anschubser bei meinem NadelProblem. Dann werde ich jetzt mal doityourselfen 😏


    Gruß

    Joerg

    Hallo ihr Phono Entusiasten.

    Habe eben mein neues Scheu Kupfer L und einige andere Dinge zum Einstellen des TA bei der Post ausgelöst....

    Mein erster kostspieliger Einsatz in Sachen Abtastnadel....

    Freude riesengroß, jetzt endlich alles für den korrekten Einbau beisammen zu haben, und natürlich auch eine reichliche Portion Ungeduld das System am We in mein Drehwerk einzubauen.

    Aber oh Schreck, das System besitzt keinerlei Nadelschutz und ich mache mir echte Sorgen, damit so ungeschützt zu hantieren beim Einbau. Eine dritte und vierte Ruhige Hand steht mir auch nicht zur Verfügung....

    Habt ihr evtl. Eine Quelle bei der man einen passenden Nadelschutz für die Zukunft beziehen kann?

    Wenn nicht, wie macht ihr das dann mit euren nackten Systemen? Denn es stellt sich ja auch die Frage beim täglich Gebrauch bzw. Nichtgebrauch... ( ich denke da insbesondere an das putzwütige Weibchen in meinem Haushalt)

    Hab echt ganz schön Schiss um dieses filigrane Teil und bin dankbar für jeden Tipp was die Handhabung angeht.


    Gruß in die Runde

    Joerg

    Hallo erst mal....


    Nun ist er endlich da, der gebrauchte Zet1 für kleines Geld. Aber leider, mit einem nicht ganz so gescheiten Tonarm bestückt.

    Jetzt kommt also die Frage, welche hier sicherlich schon x mal gestellt wurde, ich aber über die Suchmaske nicht finde um mich zu belesen.


    Was wären eure Vorschläge für diesen Plattendreher?

    Zum Einsatz sollen ein neues Scheu Kupfer L System kommen, welches die nächsten Tage bei mir eintreffen wird. Alternativ wäre da noch ein Benz Gold welches in meinem alten Denon DP47F lange Zeit gute Dienste tut.

    Ich hab schon einiges im Netz der Netze ergooggggelt und dabei meinen optischen Favoriten (SME 3009 Serie III) auf die Ausschlussliste setzen müssen. (zu leicht für mein System war da die Aussage).

    Irgendwo hab ich eigentlich auch noch keine Ahnung was da so zusammen passt.... und nicht ohne Ende kostet.

    Auch wo man gut nach gebrauchtem stöbern kann in dieser Hinsicht wäre eine feine Sache. Bisher lande ich nämlich immer wieder auf den gleichen Seiten wenn ich so vor mich hin suche.


    Betrieben wird der ganze Spass mit den Vorhandenen Komponenten:

    Denon Vorstufe PRA 1500 (Phono MM/MC)

    Denon POA 4400 x 2

    T&A Criterion 160E


    Musikrichtung: Jazz / Blues / und alt bekanntes wie z.B Dire Straits, Sting, Pink Floyd usw...


    Bin gespannt auf eure Tipps.

    Ein freundliches Hallo in das Forum und an alle Liebhaber der sich drehenden schwarzen Scheibe die sich hier tummeln.


    Im fortgeschrittenem Alter von 55 Jahren habe ich mir endlich den Traum eines Masselaufwerks erfüllt. (Transrotor Zet1)

    Und nun?

    Ich hab da so die eine oder andere Frage.... komme aber in der Suchmaske nicht in die entsprechenden Gesprächsrunden...

    Bin ich evtl. zu "blöd" in der Bedienung oder stelle ich nur die falsche "Frage" in der Suchmaske?...

    das vorklicken in den Forenthemen/Forenseiten ist mir echt zu mühselig... und bringt wie gesagt eigentlich keine Ergebnisse.

    Kann da wer von euch mal eben helfen? will nämlich nicht eine Frage erneut stellen, für dessen Problem ich hier schon hätte fündig werden können.


    Thanks für Unterstützung

    Joerg