Posts by T.U.F.K.A.U.


    Wer in Berlin und Umgebung wohnt oder reisefreudig ist. Mich würde ja Robert Henke, Ikeda und Christian Vogel interessieren. Aber zwei Tage nach Berlin nervt und dort ein Zimmer nehmen oder bei irgendwem pennen auch. Zudem sind am ersten Tag K&D die Headliner, da platzt die Hütte mit Sicherheit aus allen Nähten.

    Ich komme grad angeschossen von einer Party nach hause und brauch jetzt noch 'ne CD, mit Vinyl spielen wird mir jetzt zu gefährlich. :)


    Monolake - "Hongkong", Chain Reaction CRT-4, Monolakes Erstlingswerk in der typischen Chain Reaction Blechschachtel. Die ersten hatten einen gebördelden Rand als CD Aufnahme der etwas zu weit war, da sind viele CDs auf Dauer gerissen, ich habe so meine Porter Ricks eingebüßt. Bei späteren Auflagen war dann da keine Bördelung mehr, sonder ein Schaumstopfpfropfen auf den die CD kommt. So ist meine Maurizio. Die "Hongkong" habe ich als Erstauflage, aber der Vorbesitzer hatte Plan und hat die CD in einer Schutzhülle lose in die Blechschachtel getan, sehr schön. Also, wenn ihr irgendwo gebraucht eine Chain Reaction CD kaufen wollt und die hat die Bördelung als Aufnahme, unbedingt die CD auf einen Riss von innen nach außen kontrollieren.


    Mich würde interessieren wie ich Tellermasse und Stärke der Magneten mathematisch vorab auf den gewünschten Spalt zwische Zarge und Teller abstimmen kann. Try and Error wird bei den Preisen für gute Magneten ja sonst teuer. Oder sind solche Angaben in den Bauanleitungen?

    Dann sollten überhaupt keine Dinge hergestellt werden wenn es noch genug funktionierende alte gibt.

    Das wäre freilich das ökonomisch/ökolgische Ideal. Aber ich glaube soweit muss man garnicht gehen. Es würde vielleicht schon reichen nicht ganze Kombinate in Billiglohnländern völlig verzichtbaren Mist in fragwürdiger oder auch nicht fragwürdiger Qualität herstellen zu lassen. Verzichtbar deshalb, weil heutzutage Kraft der technischen Möglichkeiten oftmals erst das Produkt und dann der Bedarf geschaffen wird. Der Vinylhype ist ja auch so eine herbeigequatschte Sache, je mehr er aufgebauscht wird, desto stärker materialisiert er sich und plötzlich kommt die Sache nicht mehr ohne das Land der fleissigen Hände aus. Aber das wird jetzt richtig OT.


    PS: In Sachen Plattenspieler kommt bei mir auch nach näherer Prüfung der Objekte die Überzeugung hinzu, bei Plattenspielern im bezahlbaren Bereich heutzutage einfach nicht mehr die Qualität wie bei Großseriengeräten aus z.B. den 70ern oder 80ern zu finden.

    Aber das sollte sich dann auf alle neuen Produkte beziehen.

    Klar, aber da müssten wir in viele andere Foren gehen. Es muss freilich Sinn machen bzw. darf dann der Sinn von der Industrie nicht torpediert werden und da sind wir beim Grundproblem, der Charakter der Industrienationen ist ja immer auf Expansion ausgelegt. Sogenannte Märkte werden ja übersättigt, dann muss entweder ein neuer Markt oder ein neues Produkt her. Mit dem Typus Profit erwirtschaftendem Großunternehmertums gekoppelt mit dem momentanen Bildungs- bzw. (Des)Informationssystems* wird ein auf Vernunft basierendes Konsumsystem nicht möglich sein. Drum plädiere ich in Sachen HiFi dafür Geld soviel wie möglich auszugeben. Wenn schon eine Million Chinakracher auf dem Wertstoffhof liegen und wieder Energie für's Recycling verbrauchen wird ein Raven, Tourbillon, oder um im Forum zu bleiben ein Dereneville immer noch seine Runden drehen genauso wie die einschlägigen Thorense, Duals, Garrards etc. Ich glaube ein SME 3009 aus den 60ern wird in Sachen Nachhaltigkeit nur noch von einem Kuhfladen übertroffen. ^^



    *Klingt verschwörerisch, aber wenn ich mich so umblicke, das Marketing ist schon nicht schlecht. Immerhin verkauft man sauteure Bergsteigerjacken an Leute die von der Haustür 10 m zum Auto laufen und Geländewagen fahren Leute um von einem Ende der Stadt an's andere zu kommen. Hut ab also. Wenn man bei Komatsu mal den Dreh raus hat, fahren alle in Radladern zur Arbeit. ^^

    Denke ich auch, könnte ja auch schmerzhaft sein wenn er trotz Sturz aus der Massenproduktionsmaschine genauso gut klingt wie ein Manufaktur Laufwerk.

    Selbst wenn so'ne Pekingente besser tönt als ein Clearaudio Statement wäre es mir wurscht. Wir haben abertausende gute Plattenspieler zu bezahlbaren Preisen auf dem Gebrauchtmarkt. Trotzdem werden in China Energie und Resourcen verschwendet um Europa containerweise mit irgendwelchen Billigheimern zu überschwemmen. Egal wie rum ich das drehe, es kommt Schwachsinn und viel Verschwendung dabei heraus und das können wir uns (eigentlich bekanntlich) nicht mehr leisten.


    PS: Probier's selber, ich habe es nun mittlerweile zum dritten mal durch...an einen 1210er kommt der Hanpin "Pioneer" klanglich nicht heran und der 1210er wiederum wurde wieder meiner Erwartung von einem komplett originalbelassenem TD 165 getoppt.

    Ja, wenn die Teile nicht so exorbitant teuer wären, hätte ich auch einen. Theoretisch müsste man das doch mit einem kleinem Cerankochfeld hinbekommem. Man müsste es nur so ansteuern können, dass es eben nur 50 Grad warm wird. Das geht im Originalzustand leider nicht.

    Na ich hätte lieber einen ordentlichen Dreher ohne Höhenverstellung des Tonarms als so einen Pioneer gelabelten Chinaböller der aller 2 min. bei Hanpin aus 'ner Maschine fällt. Lasst diesen blau illuminierten Billigdreck aus China da wo er hingehört!

    Aber letztlich bleibt der Gleichstrommotor, der natürlichen Verschleiß ausgesetzt ist. Irgendwann sind die Bürsten aber runter.

    Dann nimmt man einen MK III der letzten Serie, der hat den unproblematischen Valvo Motor verbaut.


    Die Kegelfedern sind auf Tritschall (Infraschall) ausgelegt und isolieren das Subchassis damit gegen äußere Einflüsse.

    Das ist so nicht richtig. Gegen richtigen Trittschall hilft kein Subchassis dieser Welt, die Energie der Anregung ist viel zu stark. Dafür wurde das Subchassis auch nicht erfunden.

    Wenn du mit 26 auch den exzessiven MDMA Konsum gestartet hättest, wärst du heut kein Unternehmer mehr. ;)


    Loveparade war sowas wie Oktoberfest, da hätte statt Techno auch Schlager gespielt werden können und es wäre keine Trillerpfeife weniger gekommen.

    Weis man was über sie? Im Netz taucht nicht viel auf...

    Ich hab mir mal sagen lassen, dass hinter Astrid Monroe ein polnischer Musikant steckt.


    Ich habs der Technobewegung damals irgendwie krumm genommen, daß sie sich bis zum letzten Zipfel haben durchkommerzialisieren lassen.

    Naja, DIE Technoszene gab's für mich nie. Es gab von Anfang an den Bolz, Bolz, Bolz Kommerz für die Kids die sich im 3er BMW mit 50er Suppenschüssel hintendrin an Tankstellen trafen. Daneben gab's aber immer die elektronische Tanzmusik mit einem gewissen Anspruch und Innovation. Wie bei den Clubs, ich hätte in Leipzig in die Opera gehen können wo sich Jungunternehmer zu SingSang House mit Pillen die Birne wegschießen, oder ich bin in's Elastic bzw. Distillery und war unter angenehmen Menschen die sich zu Acid mit Pillen die Birne wegschossen. Ist wie beim sogenannten NDW, unter dem Namen findest du Fehlfarben, DAF etc., aber auch solches Zeug wie Frl. Menke, Nena, Hubert Kah und wie das alles noch hieß mit dem die Majors versucht haben auf den NDW Zug noch absahnend aufzuspringen und damit seine Totengräber wurden. Aber egal wie man (um zum Techno zurück zu kommen) auf die z.B. Loveparade meckert, abends hatten dann plötzlich Clubs offen die's schon garnicht mehr gab bzw. spielten/legten auf dann auch höchst interessante Leute. Wie hier, Rancho Relaxo Allstars Volume II - "Live at Luv Parade", erschienen auf Disco B. Da hatten solche Leute wie Abbe Duque, Jimi Tenor, Mika Vainio oder Taylor Dupree ein Soundsystem und haben gemeinsam abends nach der Loveparade gespielt. Leider war ich nicht dabei und in Berlin während der Loveparade herausbekommen wer wann und ob überhaupt abends irgendwo spielte war eh keine verläßlich Information bzw. änderten sich die Infos stündlich. Doof war auch, dass alles voller Trillerpfeifenheinis war. Später als so ab 2000 Clicks'n Cuts immer prägender wurde, hat man oft versucht Kunst und Kommerz nicht mehr zu trennen. Ähnlich wie Merzbow anfang der 90er mit einem Mercedes Händler in Japan ein auf 1 Exemplar limitiertes Merzbow Album fest in den CD Wechsler einer fetten S Klasse integrierte, fanden dann viele Konzerte der Clickerei im Rahmen kommerzieller Veranstaltungen statt. Alva Noto hat mal zum fertiggestellten Dresdner Hauptbahnhof gespielt oder Ryoji Ikeda hat in Australien eine BMW Niederlassung mit einem rundumlaufenden Screen verschönert und lauter so Sachen.

    Orridge und Techno fand ich immer schwierig, gerade mit der "Towards thee..." habe ich große Schwierigkeiten. Wir hatten mal 'ne Weile die "Peak Hour" zum Aufwärmen wenn's zum Techno ging.



    Eine meiner Favoriten ist "Trip Reset" von 1996, gibt's seid diesem Jahr auch auf Vinyl. Das ist zwar kein Techno, aber natürlich elektronisch, der Knaller ist das Pink Floyd Cover.



    Gleich danach kam "Cold Blue Torch", das ReMix Album zu "Trip Reset". Da wurde es dann schon mal technoid.




    Sehr zu empfehlen sind die Spoken Word Sachen die er gemacht hat. Bohrend bis einlullender Ambient Sound und Orridges nölig bis beschwörende Stimme, einfach klasse!


    Geneses P. Orridge And Psychic TV - "Breathe"



    Genesis P. Orridge and Psychic TV feat. Larry Trasher - "A Hollow Cost"



    Auch sehr empfehlenswert ist Genesis P. Orridge And Thee Majesty - "Mary Never Wanted Jesus" von 2005.



    Oder Thee Majesty - "Times Up", auch so Gefummel mit seiner Stimme dazu.



    Da hat soviel gemacht, ich hab da zwar einiges, aber gibt da noch so viel mehr. Seine Kolloboration mit Astrid Monroe oder Merzbow, die ganzen Sachen mit Column One, hier mal stellvertretend die "Vis Spei" und, und, und...