Posts by Juergen

    Hallo Andreas,


    bist Du unzufrieden mit der Klangqualität? Wenn ja, was stört Dich?

    Du erwähnst Deine Vorlieben, wie sieht es mit dem Budget aus?


    Zwischen "Alles lassen wie es ist und nur mit o.g. Systemen spielen" und einem TD 520 mit SME 12" liegen ein paar Euro.

    Ich würde zwar dazu tendieren "alles zu lassen", denn wenn es doch was anderes werden soll, sei dahingestellt, ob Dich z.B. der TD 2001 mit TP 90 wirklich entscheidend weiterbringt. Ohne kritischen Hörvergleich würde ich das nicht angehen.

    Wenn TD 520, dann würde ich den auch mit einem 12"-Arm kombinieren, ein 9" sieht auf dem Laufwerk etwas verloren aus. Inwieweit sich die Tonarmlänge hörbar auswirkt, wurde an anderen Stellen bereits ausführlich diskutiert. Und dann wäre da noch der Preis.

    Bei älteren Thorens-Laufwerken (TD 12x) solltest Du einen gewissen Aufwand für Reparatur oder Aufarbeitung einkalkulieren. Die angebotenen "Ersatzteile" dürften in den meisten Fällen auch gebraucht sein.

    Noch eine Bemerkung zu Joels Liste sei gestattet: TD 2001 und TD 320 MK III sind vielleicht schon unter erhöhtem Kostendruck entstanden, stehen m.b.M.n. in der Praxis einem TD 320 MK II aber in keinster Weise nach.

    Hallo Konrad,


    als Pragmatiker hätte ich mit dem Unterlegen des Tonabnehmers auch kein Problem. Insofern relativiert sich die Einschränkung durchaus etwas.

    Alternativ könnte man auch die Tellermatte mit Filz oder Kork oder... be- oder unterlegen. Ob und wie sich das klanglich auswirkt, sei dahingestellt.

    Was die Systemwahl anbetrifft, habe ich am TP 90 mit Ortofon MCs sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Hallo Philip, hallo Konrad,


    beim (serienmäßigen) TD 2001 wird der Tonarmlift des TP 90 über Drehknebel und Bowdenzug im Inneren der Zarge betätigt (ich habe hier noch einen in dieser Hinsicht technisch identischen TD 320 MK III). Da lässt sich die Armbasis in der Tat weiter absenken, da der Lift sozusagen nach oben aus der Tonarmbasis herausschaut und die Betätigungsmechanik sich unterhalb der Tonarmbasis im Inneren der Zarge befindet. Beim TP 90 mit externem Lift (mit dem typischen Hebel wie beim TD 535) befindet sich die gesamte Mechanik aber oberhalb der Tonarmbasis. Beim Absenken des Tonarms setzt dann die Liftmechanik auf der Tonarmbasis auf.


    Im Moment läuft auf meinem 535er ein Ortofon 520 Mk II, da konnte ich den Tonarm in Abspielposition noch ziemlich genau waagerecht ausrichten.

    Hallo,


    bei dem TP-90-Tonarm des TD 535 sollte man auf die Bauhöhe des Tonabnehmers achten. Weniger als 18 mm sollte das System nicht haben, da man den Tonarm wegen des externen Tonarmlifts nicht weit genug absenken kann. Das von Konrad genannte Audio Technica AT 33 (EV oder PTG/II) passt zwar gut zur effektiven Masse des Tonarms, hat aber nur ca. 16 mm Bauhöhe (Quelle: Herstellerangabe). Unter Umständen muss man also irgendwie geartete Distanzstücke unterlegen.

    Hallo Benjamin,


    verstehe ich das richtig? In der Stop-Position blockiert der Motor?


    Wie sind die Hochlaufzeiten mit Plattenteller? Die sollten bei ca. 5 - 8 Sekunden liegen.

    Macht der Motor Geräusche?

    Treten Gleichlaufschwankungen auf?

    Nimm mal Teller und Antriebsriemen ab und dreh das Pulley von Hand. Geht das?

    Wie lang ist der Antriebsriemen?


    Ich habe hier drei Exemplare mit unterschiedlichen Längen. Nach meiner Erfahrung sind die ca. 510 mm des (angeblichen) Originals für die großen Pulleys zu wenig. Ein Riemen mit ca. 540 mm Länge macht bei Lastwechseln keine Probleme.


    Nebenbei bemerkt: ohne Riemen und Plattenteller bleibt der Motor beim Abschalten sofort stehen...

    So , scheiss ich auf Macho gehabe und habe es schön

    RESPECT to all women

    :thumbup:


    Ich würde auch den Thorens mit dem Samba behalten. Der Dreher ist unkompliziert und solide. Die relevanten Ersatzteile wird man immer irgendwo finden. Für den Technics und den Pioneer findet man bestimmt noch Abnehmer.

    Mal davon abgesehen, dürfte der Thorens auch beim WAF vorne liegen, oder...?

    Hallo Christian,


    das Geschüttel, das Du beschreibst, kann ich an meinem Thorens mit elektronischer Drehzahlumschaltung auch beobachten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Spannung des Riemens dabei einen gewissen Einfluss hat. So lange der Riemen sich in der Mitte der Pulleylauffläche zentriert, beim Hochlaufen oder Stoppen nicht abspringt und das Subchassis spätestens bei Nenndrehzahl wieder ruhig ist, würde ich mir keine Gedanken darum machen.

    Und seien wir ehrlich: In der klanglichen Praxis spielt die korrekte Abschlusskapazität von MM-Tonabnehmern keine soo gravierende Rolle.

    Meine Erfahrung aus der klanglichen Praxis:


    Ortofon 520 Mk II an SUPA bzw. Trigon Vanguard II: je nach Musikmaterial zwar hörbare, aber keine gravierenden Klangunterschiede bei unterschiedlichen Abschlusskapazitäten, Problematik m.b.M.n. überbewertet

    Nagaoka MP-200 an SUPA bzw. Trigon Vanguard II: s. o.


    Wesentlich mehr Einfluss auf die Wiedergabequalität hatte dagegen die Höheneinstellung des Tonarms bzw. der VTA des Tonabnehmers. Wenn es da nicht passte, kam es zu Verzerrungen.