Posts by Handscchuh

    Ist das die aktuelle Aufstellung, Frank?



    Viele Grüße

    Christian

    Im Prinzip ja.

    Es ist schwer zu sehen, zwischen Rack und Wand ist jetzt genug Platz um dahinter zu gehen. Die Lautsprecher stehen jetzt etwas freier im Raum. Und der Teppich liegt wieder. Mit den Endstufen will noch jonglieren, wenn ich längere Kabel habe.

    Die Lautsprecher stehen jetzt optimal, sollen auch schon sehr gut in 16qm funktioniert haben. Bei mir haben die viel mehr Luft. Funktioniert auch sehr gut. Habe ja auch genug Vergleiche zu anderen Räumen und anderen Aufstellungen.


    Ein Hifi Rack das speziell Hergestellt wird hat sicher seinen Preis, aber wenn der Gesunde Menschenverstand anfängt zu schreien, zB, bei solche Preisen, wie bei den hier genannten Racks, sollte man schon auf seinen Verstand hören.

    Der gesunde Menschenverstand sagt mir das der Preis durchaus gerechtfertigt ist. Denn das sind keine einfachen Holzplatten, sondern die Basen sind im Inneren aufwendig bearbeitet und befüllt. Und so schwer die bei ihrer Größe sind ist kein Holz.

    Wären das einfache, funierte Holzplatten, dann wäre mir der Preis auch zu hoch. Aber dann würde es auch nicht so funktionieren.


    Grüße

    Frank

    Bei der Aufstellung muss man verschiedene Punkte beachten.

    Zuerst kommen die Lautsprecher auf ihren besten Platz, das ergibt dann auch den Hörplatz.

    Bei den meisten hat wohl die Regierung hier ein Mitspracherecht, so das da schon Kompromisse einzugehen sind. Damit hatte ich keine Probleme. Wie viele hier können ihre Anlagen frei auf den besten Platz stellen? Ich gehöre zu den glücklichen.

    Wo das Rack dann hinkommt, bestimmt u. a. auch der Rest des Raumes.

    Das man die Anlage weder vor einer Tür stellt, oder vor dem Zugang zum Balkon, versteht sich wohl von selbst. Bei mir steht die Anlage nicht direkt vor der Wand, da ist genügend Platz, und die Lautsprecher stehen dann noch frei im Raum. Also kein "Altar" dazwischen.

    Ich könnte das Rack durchaus noch an der rechten Wand, dann aber neben einen Lautsprecher stellen, dadurch wäre dann der Plattenspieler kaum noch bedienbar.

    So wie das jetzt steht ist es ein sehr guter Kompromiss zwischen Bedienbarkeit, der restlichen Nutzung des Raumes und Minimierung schädlicher Einflüsse auf die Geräte.

    Ich wohne auch nicht in einem Tonstudio, von daher wird es immer Kompromisse geben müssen.


    Grüße

    Frank

    Handscchuh: Auszug aus der 75er Preisliste gefällig

    Stellplatz für 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte . 6 Geräte

    ................... €3201,- .. € 4731,- . € 6174,- . € 8951,-

    Laut Bilder hast du 8 Geräte stehen

    Ok, nur wie kommst du dann auf 15000 - 20000 Euro?

    So teuer sind dann die Bodenbasen für Endstufen ja nicht. Ist ja auch egal.

    Vielleicht gibt es ja noch Berichte über andere Racks oder Kabel, würde mich freuen.


    Grüße

    Frank

    Es ist schade das viele hier ihre Erfahrungen nicht mehr mitteilen wollen, da von einigen hier alles zerrissen wird. Klar ist es schwierig Klangeindrücke/Unterschiede zu vermitteln. Da schreibt einer 50% besser, denke man kann sich dann schon vorstellen wie es gemeint ist, anstatt unsinnige Diskussionen darüber zu führen.

    Als nächstes sind dann die Geräte fehlkonstruiert, es wird Werbung unterstellt oder man wohnt in einer Bruchbude. Armes Deutschland.

    Dennoch werde ich nicht aufhören meine Eindrücke zu den verschiedensten Themen zu schreiben. Hoffe das andere es ebenso machen, vielleicht kehrt dann wieder Ruhe ein und man kann sich auf einem vernünftigen Niveau austauschen. Sich zurückzuziehen nur weil andere ihre Meinung auf solche Art vertreten ist der falsche Weg.


    Grüße

    Frank

    Wenn der Preisunterschied zwischen 60 und 75er Serie nicht zu groß ist dann schreibe doch einmal den LISTENPREIS von deinem Rack... nicht dein Kaufpreis der kann ja dein Geheimnis bleiben ansonsten sagte ich dies im Beitrag 154 : "ich habe zwar nur eine Preisliste der 75 Serie aber wenn ich die Hochrechne.. kann es sein das als LISTENPREIS so um die 15.000,-- bis 20.000,--€ aufgerufen wird

    Hochgerechnet für was? Für 10 geräte?

    Es ist wohl sehr Unterschiedlich was man braucht. Ein Rack für 3 oder für 4 Geräte, oder gar für 6?

    zusätzliche Endstufenbasen?

    Bei der 75er Serie fängt ein Racksystem für 6 Geräte für unter 9000 an. Das ist dann mit einem der 5 Standartfurniere. Bei der 60er sind es dann rund 1400 weniger. Reicht ein Rack für 3 oder 4 Geräte? Umso besser. Ob die 1400 Unterschied jetzt viel oder wenig ist? Ich hätte mich später wohl durchaus gefragt was die größere Serie mehr gebracht hätte und deshalb die größere gewählt.

    Natürlich können Edelfuniere oder Hochglanzlacke den Preis noch weiter nach oben treiben.

    Glänzende Lacke sind am teuersten, da hier mehrmals lackiert wird. Wurde auch nicht beim Schreiner lackiert.

    Für genaue Preise sollte man erst mal wissen was man braucht, wieviele Geräte, welches Furnier, ob Rack oder Tische und dann mal anrufen.


    Denke das man durchaus von den 60er was zum Testen bekommen kann, wenn es denn reicht muss man ja nicht über die 75er nachdenken.

    Bei meinem Besuch in Langenargen stand alles auf der 60er Serie. Da konnte ich mich dann überzeugen, das die wirklich ausreicht.

    Die 75er wurde wohl auch noch nicht so oft gebaut.


    Meine erste Idee war die große Serie von Creaktiv gewesen, wäre mir am Ende nicht günstiger gekommen und was ich zum Testen da hatte war viel schlechter.

    Bei vielen Herstellern gibt es auch praktisch nur Standartware. Wenn man dann Sondermaße oder andere Farben will, wird es entweder richtig teuer oder es geht einfach nicht. Das war bei der Manufaktur kein Problem, da jedes Rack speziell für den Kunden gefertigt wird.

    Wird aber bestimmt noch andere geben die Sonderanfertigungen machen können.


    Grüße

    Frank

    20k waren der Unterschied zwischen meinem Vollverstärker und den Vor-Endstufen.

    Das Rack war wesentlich preiswerter.

    Es gibt auch verschiedene Ausführungen, nicht jeder braucht 2 Endstufenbasen und 2 3er Racks.

    Die 60er Serie ist nochmal was preiswerter und laut dem Hersteller auch völlig ausreichend.

    Ich fand den Preisunterschied zu den 75er jetzt nicht so groß als das es nicht bezahlbar wäre und habe mich deswegen für die 75er entschieden.

    Auch gibt es preiswertere Lacke oder Funiere, Hochglanz ist etwas aufwendiger und somit teurer.


    Was hal von sich erbricht oder schreibt wird von mir schon lange ignoriert.


    Grüße

    Frank

    aber den Stellenwert des Racks über den des Rests der Anlage zu stellen halte ich schon für sehr gewagt.

    Wer macht das denn???

    Habe ich hier nirgendwo gelesen.

    Für mich ist die Aufstellung ebenso wichtig wie die eine gute Stromversorgung und der Raum.

    Dann können die Komponenten zeigen was sie wirklich können.

    Wenn man was verbessern will wird man immer Stellen haben, wo das Geld sinnvoller zu investieren ist als an anderen.

    Bei mir hat es wirklich Sinn gemacht das Geld in ein gutes Rack zu investieren, bzw. war längst überfällig. Mit dem Geld für das Rack würde ich an keiner anderen Stelle mehr was deutlich verbessern können.


    Grüße

    Frank

    Bei meinen Transmittern gab es damals ein Transportschaden.

    Der Hersteller hatte von Holzkisten auf Plastik umgestellt.

    Ansich wohl kein Problem, nur wenn der Lieferant dann stapelt...

    Die Abwicklung lief auch über H. Heile, war absolut unproblematisch.

    Es gibt wohl mehrere Servicestellen in Deutschland die sich um diese Produkte kümmern. Meine waren irgendwo in Essen zur Reparatur. Könnte versuchen die Adresse zu bekommen.


    Grüße

    Frank

    Also solch dramatische Klangunterschiede bei Racks sollten - wenn der Hersteller der daraufgestellten Geräte seine Hausaufgaben halbwegs gemacht hat - eigentlich nicht vorkommen.

    Mittlerweile konnte ich schon verschiedene Geräte auf dem Rack testen, da einige Bekannte mal was probieren wollten. U. a. befanden bzw. befinden sich EAR, Synthesis, Octave, Symphonic Line, Brinkmann, Yamaha, Mcintosh, Mustec, Atoll, Accuphase, ein paar habe ich wohl noch vergessen, mal auf dem Rack. Vermutlich haben die alle ihre "Hausaufgaben" nicht gemacht, bzw. welcher anderer Hersteller macht es denn vernünftig? Würde ich gerne mal testen ob es ein Gerät gibt das nicht auf die Stellfläche reagiert.

    Was mir wohl aufgefallen ist, ich habe auch noch ein paar Absorber und Speedster hier zum Testen, die sind nicht immer positiv. Mal ja und manchmal einfach zuviel. Das muss man wirklich probieren.


    Ob die Klangunterschiede jetzt "dramatisch" sind, ist wohl relativ.

    Ich halte den Klangunterschied zwischen meinem Vollverstärker und den Endstufen für sehr groß, habe aber auch einen Freund der meint das dieser Unterschied ihm keine 20k Euro Unterschied im UVP wert wäre. Bei meinen ersten Hörversuchen mit dem Rack, wo ich auch mal den Vollverstärker auf dem Rack dann mit den Vor- Endstufen auf der alten Stellfläche verglich,war er dabei und meinte nur:

    "Siehst du, habe ich doch immer gesagt. Der Unterschied zwischen den Verstärkern ist nicht groß genug. Du hättest besser direkt das Geld in das Rack investiert und dir den Rest gespart."

    Natürlich komme ich mit den größeren Verstärkern und dem Rack zusammen noch weiter, mir ist es das auch wert sonst würde ich da tätig werden, aber es sollte jedem doch klar sein das Unterschiede recht individuell wahrgenommen und unterschiedlich gewichtet werden.

    Wenn jetzt jemand etwas euphorisch lobt, dann muss man es so sehen wie es ist, da freut sich einfach jemand. Mich würde das nicht stören, wenn doch dann lese ich darüber hinweg, eher freue ich mich mit ihm.

    Ich bin da eher realistisch, ich weiß das hier einem Ausdrücke der Freude eher missgönnt bzw. zerissen werden. Deswegen versuche ich den Unterschied eher durch einen finanziellen Vergleich zu anderen Veränderungen in meiner Kette einzuordnen. Denke das eine Aussage wie, lieber 10k in das Rack investiert als 20k in eine bessere Komponente, besser einzuordnen ist.


    Grüße

    Frank

    Ich habe vieles getestet. Im Grunde kann man den Stellplatz der Geräte immer mehr oder weniger raushören. Wie man eine "Klangneutralität" feststellen können soll, entzieht sich meiner Weisheit.

    Mir geht es darum Spaß am Musikhören zu haben.

    Und da gibt es nunmal viele Sachen und Geräte die einem dabei weiter bringen können.

    Und leider auch vieles was dabei hindert. Hatte schon einige Racks und Basen getestet, die entweder fast nichts brachten oder in die falsche Richtung gingen.

    Bei meinem jetzigen Rack gibt es nichts "falsches", nur viel Spaß beim "richtigen" Musikhören.

    Es gibt auch wesentlich teurere Produkte, ob die noch besser sind weiß ich nicht. Werde ich auch nicht mehr testen, da ich zufrieden bin. Zumal das Rack genauso aussieht wie ich es mir vorgestellt habe. Wenn jetzt eine unsägliche Metallkonstruktion noch etwas besser sein mag, werde ich mir die wohl alleine aus optischen Gründen schon nicht ins Zimmer stellen.

    Alles klar, die Kabel dürfen nicht den Boden berühren aber auf Raumakustik verbessernde Maßnahmen wird, mit Ausnahme des Teppichs, großzügig verzichtet.

    Aufgrund eines Bildausschnitts von einem Zimmer auf die gesamte Raumakustik zu schließen, halte ich für sehr gewagt. Man kann doch gar nicht sehen ob noch was gemacht wurde. Und man kann schon gar nicht wissen ob und was nötig wäre.


    Grüße

    Frank

    saher, eine Bestätigung von dir oder von anderen benötige ich nicht. Es reicht mir vollkommen wenn ich zu Hause Musik höre.

    Hier geht es ja darum wie sinnvoll teure Kabel, Basen etc. sind, da passt so ein Bericht schon gut.


    Von einem Rack erwarte ich u. a. auch einen Klanggewinn. Ob das ein Nachbau genauso schafft wie ein Original wäre im Fall des spiders mal interessant zu prüfen.

    Ich tue mich sehr schwer damit Kopien aus China oder so zu kaufen. Weiß nicht wie ihr das seht, aber wenn ihr ein Produkt auf den Markt bringt um damit euren Lebensunterhalt und den euren Angestellten zu bestreiten und dann tauchen billige Kopien auf, dann höre ich euch schon schreien.


    volkmar II

    Habe ehrlich gesagt noch nie getestet ob eine solche kabelverlegung was bringt. Mache mir im Moment eher Gedanken darüber wie ich die anderen Kabel sauber verlege und dann auch noch gut mal ein einzelnes wechseln kann.


    Grüße Frank

    Bei mir ist der neue oder auch das teurere nicht immer das bessere.

    Ich gehe da ganz objektiv an die Sache ran.

    Zugegeben, ich habe auch schon mal was gekauft ohne es bei mir zu Hause zu testen. Dann waren die Teile aber im Preis so das ich sie auch ohne Verluste wieder abstoßen konnte, wenn nötig.

    Einzig die Lautsprecher waren eine für mich so günstige Angelegenheit das ich dann zuschlug. Wobei das auch eigentlich mein 4 Lautsprecher der selben Marke war, nur immer größer. Bekannt waren die mir also schon.

    Natürlich kann man einen Fehlkauf nie ganz ausschließen, aber man sollte schon die Eier haben sich das auch einzugestehen. Der größte Fehler für mich wäre etwas "gesundzubeten" und dann vielleicht am Ende sogar den Spaß am Hobby zu verlieren. Dann lieber in den sauren Apfel beißen.

    Bei dem Rack habe ich dann auch noch einiges probiert, zum einen um festzustellen wie groß der Unterschied wirklich ist und zum anderen ob sich noch was weiter verbessern lässt.


    Grüße

    Frank

    Die Transmitter haben ja auch einen Lüfter, der ist aber praktisch gar nicht zu hören. Vielleicht wenn man mit dem Ohr ganz nah ran geht, aber sonst nicht. Leider habe ich den Horizon von Unitymedia, der muss beim Musikhören stromlos gemacht werden.

    Mit den Transmittern ist man wohl auch sehr gut bedient. Sicherlich werden die rund doppelt so teuren Magmas noch was besser sein. Ich hatte bei mir aber letztens den Vergleich zwischen meinen vor- und Endstufen für rund 28k zu einem 6k Vollverstärker. Das ist natürlich sehr deutlich zu hören. Aber ich hatte ja wie in einem anderen Thread erwähnt fast 10k für ein Rack ausgegeben und in dem Zuge mal gewisse Vergleiche angestellt.

    Der Vollverstärker mit dem Rack, (natürlich auch die Quellen auf dem Rack), gefällt mir besser, als wenn ich alles wie vorher hinstelle und dann die Vor- und Endstufen betreibe. D. h. bei mir wären 10k in das Rack besser investiert gewesen, als 20k in die Verstärker.

    Damit will ich sagen bevor man weitere rund 12k in Endstufen steckt, muss auch alles andere auf so einem Niveau sein, das man dort mit dem Geld keine größeren Verbesserungen erzielen kann.

    Denke damit grenzt sich der Kreis der Käufer solcher Endstufen stark ein, es sei denn jemand will die unbedingt haben ohne das der Rest auch dazu passt.


    Eine gewisse Faszination üben die aber auch auf mich aus. Liegt aber eher an der Röhre als an dem Gerät selbst. Die Gehäuse von Nat sind zwar stabil und schwer aber nicht unbedingt eine Augenweide. Bei Nat überzeugt mich mehr das Innere.


    Grüße

    Frank

    Da ich die Transmitter im Einsatz habe, schreibe ich mal was dazu.

    Der Klang ist wirklich ausgezeichnet, denke das die in ihrem Preisbereich ganz weit oben liegen.


    Wärmeentwicklung ist natürlich recht groß, aber Raumabhängig. Ich kenne einige Endstufen, auch welche mit Sand, die noch wärmer werden. Bei mir ist es im Sommer nicht sehr heiß, wenn man tagsüber die Rollos etwas senkt. Im Winter muss ich auch fast gar nicht heizen, denke die Wohnung ist ganz gut isoliert. Der Raum sollte auch eine gewisse Größe haben, bei 16qm oder weniger können die Transmitter wohl schon mal eine Heizung ersetzen.

    Bei mir kann ich aber auch ohne Probleme mit den Transmitter im Sommer Musik hören.

    Ich hatte auch schon mal einen Vollverstärker mit 8 6L6, der war in der Wärmeentwicklung vergleichbar. Die Endröhre der Transmitter wird schon sehr heiß, aber es ist nur eine Röhre pro Kanal.


    Anfangs hatte ich ein sehr starker Brummen, wenn beide Endstufen liefen. Wenn ich die Masse einer Endstufe mit dem Vorverstärker verband, ließ das Brummen nach. Ich fand dann heraus das wenn beide Verstärker in getrennte Steckdosenleisten waren, das Brummen auch verschwand.

    Es war auch abhängig von der Stellung des Lautstärkereglers, verschwand auch wenn keine Chinchkabel angeschlossen waren. Bei der weiteren Fehlersuche entfernte ich dann die Chinchkabel des DACs aus dem Pre, das Brummen war auch weg.

    Als ich dann die Chinchkabel aus dem DAC zog und in den 2. Chinchausgang des DACs steckte, (der DAC hat 2 parallele) war das Brummen auch weg. Nach dem zurückstecken am DAC trat das Brummen auch nicht mehr auf. War es ein Übergangswiderstand an einem der Chinchstecker? Egal, der Fehler trat nicht mehr auf. Meinem Röhrenvollverstärker war das ganze egal, bei dem brummte auch vorher nichts.

    Ich vermute das auch andere Monoendstufen das gleiche Problem gehabt hätten. Eine schlechte Chinchverbindung auf einem Kanal, getrennte Massen der Endstufen und schon war ein Problem da. Der Vollverstärker hatte kein Problem. Das Problem trat zutage wegen dem Wechsel vom Vollverstärker auf Monoendstufen und lag nicht direkt an den Transmittern.


    Konnte die Transmitter auch mal an Lautsprecher testen, bei denen fast alle Röhrenverstärker, auch mit hohen Leistungsabgaben, versagen. Mit den Transmitter lief das so gut das der Besitzer der Lautsprecher jetzt am grübeln ist.

    Ich wollte einen Singleended Verstärker der sehr gut klingt und mit fast allen Lautsprechern zurecht kommt. Das habe ich gefunden.

    Das es noch Luft nach oben gibt, z. B. mit den Magmas, ist nun mal so. Irgendwo gibt es ja auch mal eine Grenze.


    Grüße

    Frank

    Ich habe bei Kabeln eher die Erfahrung gemacht, das die Unterschiede größer sein können als Röhrentausch. Kabel können viel verändern, aber das muss nicht immer positiv sein.

    Das ist auch kein "heißes" Thema, dazu machen es nur manche.

    Scheinbar kann man sich ja jetzt in Ruhe etwas austauschen.

    Von einigen Herstellern kann man Testkabel ordern, das würde ich mal als erstes machen.

    Dabei kann auch ruhíg mal ein teureres Kabel sein, um mal zu sehen ob und was da möglich ist.

    Bei Audio Optimum bin ich etwas zwiegespalten. Hatte bisher aber nur ein Lautsprecher und ein NF-Chinchkabel da. Das Chinch machte seine Sache sehr ordentlich, kam aber nicht an meine alten R&C und an das Vovox Textura ran. Ist aber preiswerter als Vovox und imho kein schlechter Tipp.

    Das Lautsprecherkabel sollte bei mir auch ein Textura ersetzen, war 1,5m lang, Biwire und recht günstig. Dachte dann das Vovox zu verkaufen. Aber das Audio Optimum löste sofort einen "Woweffekt" aus. Im ersten Moment war es spektakulär, es trat etwas stark in den Vordergrund, so das man dachte das es echt super wäre.

    Dem war bei mir aber nicht so, denn im Gegensatz zu dem neutralen Vovox "fehlte" ganz einfach was, das war so der Eindruck. Was beim Audio Optimum so stark in den Vordergrund trat, ist beim Vovox auch vorhanden, nur aber auch alles andere genauso gut. Mit dem Vovox kann ich sehr gut lange und enstpannt hören, was mit dem Audio Opt. so nicht geht. Habe einige Kabel von Vovox und R&C, so das ich direkt Netzkabel, Lautsprecher, NF oder Digitalkabel vergleichen kann. Mal ist der eine Hersteller besser, dann der andere. Deswegen würde ich nie mehr wie früher auf nur einen Hersteller setzen, sondern für verschiedene Kabelarten immer wieder neu vergleichen.

    Recht gut und günstig fand ich bisher immer Supra Kabel.


    Grüße

    Frank