Posts by Handscchuh

    Hmmm...ich weiß ja nicht...ich mag mir nicht so richtig vorstellen, dass du zB bei dem Laufwerk damit noch nen Unterschied hörst...und wenn, dann hörst du auch die an`s Rack angelehnten Schallplatten sicherlich positiv/negativ?

    Die Aufstellung von Geräten habe ich auch lange Zeit sehr vernachlässigt.

    Ich dachte schon das ein ordentlich stabiles Rack auf jeden Fall reicht, evtl. noch den Plattenspieler an die Wand und gut ist.

    In einem anderen Thread habe ich schon mal von meinem Rack und den Unterschieden berichtet.

    Ich wiederhole mich da mal:

    Nach dem Aufbau des Racks hatte ich den Vorverstärker und die Endstufen noch nicht auf das Rack gestellt, sondern "nur" meinen Vollverstärker und das restliche Zeugs.

    Die Monos standen noch auf Ikeahöcker, der Vorverstärker auf einem kleinen Beistelltisch.

    Dann habe ich zunächst mit dem Vollverstärker gehört, später dann mit der eher schlecht aufgestellten Vor- Endkombi, dann wieder mit dem Vollverstärker.

    Zum Einordnen der mir aufgefallen Unterschiede zunächst mal die ungefähren UVPs:

    Monos rund 18.000. Vorverstärker rund 11000, der Vollverstärker "nur" 6000. Soll heißen das die Vor-Endkombi rund 23.000 Euro teurer ist als der Vollverstärker.

    Beim Hören mit dem Vollverstärker auf dem Rack gefiel mir diese Kombination deutlich besser als die Vor-Endkombi auf dem Ikeazeug. Die hatte auch so schon noch eine bessere Auflösung, aber die andere Geschichte war einfach runder und machte mehr Spaß.

    Müsste ich mich jetzt zwischen dem Vollverstärker plus Rack auf der einen Seite und der Vor-Endkombi auf der anderen Seite entscheiden, würde ich das erste wählen. Obwohl das Rack deutlich weniger als die Hälfte der 23000 Mehrpreis der Vor-Endkombi gekostet hat, ist das die deutlich bessere Lösung.

    Klar komme ich mit der Vor-Endkombi auf dem Rack und den Endstufenbasen noch viel weiter, Aber das Rack alleine ist bei mir seinen Preis mehr als wert. An keiner Stelle könnte ich meine Kette weiter bringen, wenn ich da das Geld von dem Rack investieren würde.

    Und ich habe schon eine gleich aufgestellte Anlage gehört, die deutlich preiswerter als meine ist, aber mir auch so schon viel Spaß machen würde.

    Ich möchte das Rack auf keinen Fall mehr missen und bin sehr froh das ich diesen Weg endlich mal gegangen bin.


    Und zum Unterschied beim Laufwerk: Mein Laufwerk liegt mit dem Haupttonarm und dem großen System preislich wohl so im Bereich eines Mittelklassewagens. Aber auch das hat deutlich vom Rack profitiert. Bei welchem Gerät die Unterschiede jetzt am größten sind, werde ich wegen den Gewichten der Teile nicht testen. Profitiert haben aber alle davon.


    Grüße

    Frank

    Aber ich möchte mit meinem Beitrag niemanden auf den Schlipps

    Sei unbesorgt, das machst du nicht.

    Ich denke das ich für die meisten spreche, die z. B. Unterschiede hören, wenn ich sage das die deine Meinung oder Erfahrung auch akzeptieren. Man kann anderer Meinung sein, sich darüber austauschen und eigentlich noch besser: Sich treffen und gemeinsam Hören ob man vor Ort Unterschiede hört.

    Andere zu missionieren, deren Geräte als technischen Müll zu bezeichnen der entsorgt werden müsse, oder dergleichen, das möchte man hier wohl eher nicht lesen.

    Aber ein freundlicher Austausch von Meinungen und Erfahrungen, davon lebt doch das Forum.

    Ich habe hier schon einiges von anderen mitgenommen, was mich auch weiter brachte.

    Auch von Leuten die meist anderer Meinung sind als ich.

    Und bei allen Unterschieden die man hört, kommt immer noch dazu wie hoch man die bewertet.

    Ich weiß das hier der ein oder andere auch mal ein einzelnes Kabel von vielleicht 1000€ oder mehr in seiner Anlage hat, oder mehrere?

    Hört sich nach sehr viel an und ist es ja auch. Aber wenn die Geräte auf einem sehr hohen Niveau sind, kommt man oft mit einem Kabel für vielleicht 1000€ weiter, als mit dem nächst größeren Gerät. Oder es ist einfach viel günstiger ein im Verhältnis zum größeren Gerät, das dann gleich einen 5stelligen Mehrpreis hat, "nur" ein Kabel für 1000€ zu kaufen,

    Für manche ist deswegen ein Kabel für 1000€ sogar relativ "günstig".


    Grüße

    Frank

    Beim Kauf oder Testen verschiedener Kabel habe ich, bis auf eine einzige Ausnahme, noch nie auf irgendeine Werbung geachtet.

    Die einzige Ausnahme war damals Audio Optimum, die ihre Produkte so aggressiv bewerben, nach dem Motto alles andere ist Mist und die hätten alleine die Weisheit für sich entdeckt, das ich einige deren Produkte dann aus Neugier getestet hatte. War aber nichts dabei was mich weiter gebracht hätte.

    Der Preis interessiert mich natürlich sehr. Aber nicht weil ich meine oder glaube das teurere müsse besser sein weil es teurer ist. Sondern ich suche nach dem preiswertesten was am besten passt.

    So kam es auch schon vor das preiswertere Kabel passender waren und ein teureres entweder wieder zurück ging oder wenn es in meinem Besitz war, wieder verkauft wurde.

    Das ein teures Kabel gekauft wird, weil der Preis suggeriert das es besser wäre, wird gerne von manchen behauptet, ist aber völliger Schwachsinn. Denn (fast) keiner der potentiellen Käufer schmeißt sein Geld einfach zum Fenster raus.


    Gerne wird auch darauf rumgeritten, das Leute die Unterschiede bei Kabeln hören von der Technik keine Ahnung hätten. Das ist bei mir und auch vielen anderen hier, nicht der Fall.

    Ich gebe zu das mein "technischer Hintergrund" mich lange Zeit davon abhielt, z. B. Kabel ernsthaft zu testen. Ich dachte auch das wäre alles Quatsch.

    Und ich gebe auch zu das manche Produkte wohl auch nie bei mir landen werden. Bei Raumanimatoren o. ä. weigere ich mich schlicht die zu Testen.

    Noch vor vielen Jahren war ich auch auf der Seite derer die fast alles abstreiten.

    In gewissen Rahmen habe ich mich aber weiterentwickelt, was andere scheinbar nicht wollen.

    Das letzte waren Klangunterschiede bei USB-Kabel, wo ich mangels eigener Hardware weder was testen kann, noch in irgendeiner Form ein Kaufinteresse habe. Als das hier hochkochte, gab es etwas später einen Workshop, wo es u. a. auch darum ging.

    Ich habe einfach völlig unvoreingenommen teilgenommen, das "Ergebnis" war mir mangels eigenen Bedarfs auch völlig egal.

    Ich wollte nur für mich feststellen, ob ich Unterschiede höre oder nicht.

    Und gerade weil ich "Ahnung" von Technik habe, ist mir nur zu gut bekannt, das noch lange nicht alles bekannt, messtechnisch zu erfassen, oder erforscht ist.


    Grüße

    Frank

    schleichende Prozesse über 1000 Stunden, die aber dennoch zu hören und vergleichbar sind. Das Hörgedächtnis des Menschen reicht gut 8 Sekunden. Was für ein Nonsens hier verbreitet wird. Das tut dem Gerät kein Gefallen, wenn hier so ein Schmarrn verbreitet wird.

    Was leider auch völliger Nonsens ist.

    Es gibt Leute die ich auch nach Jahren noch alleine an der Stimme wiedererkenne.

    Und damit bin ich sicher nicht alleine. Zudem kann man das auch trainieren, wie fast alle Fähigkeiten.


    Grüße

    Frank

    mir reicht es jetzt hier, keine Erfahrungen, aber kräftig austeilen... damit werden meine Tests für obsolet erklärt, gut, ich bin hier raus, aber für immer!

    Bitte nicht.

    Manche sollte man einfach ignorieren, ist besser so.

    Wäre schade wenn du zu denen zählst die das Handtuch werfen.


    Schon viele hier haben den Unterschied von der normalen Konstruktion und z. B. einem Dr. Fußteil beschrieben. Das ist nicht nur besserer Komfort.

    Und das bei den größeren Nottis das Waveteil serienmäßig dabei ist, hat auch seine klanglichen Gründe. Ansonsten könnten die diese Laufwerke ja auch preiswerter anbieten ohne das Teil.

    Und wie schon erwähnt war es für mich auch völlig unerwartet wieviel ein besseres Netzkabel an dem Waveteil noch bringt. Und das obwohl der Motor noch nicht mal im Signalweg liegt, sondern nur indirekt.


    Grüße

    Frank

    Und für den Tonarm des Sony hättest du mindestens 20 Duals bekommen...8)

    Dual war damals (und heute) nicht "die Spitze des technisch machbaren". Das ist Quatsch.

    Auch damals gab es schon wesentlich bessere Laufwerke. Mein 2. Dual war ein CS 721, den ich gebraucht gekauft habe. Den ersten weiß ich nicht mehr.

    Den Dual hatte ich recht lange da er viel praktischer war als Laufwerke die ich später hatte, wie z. B. den Audiomeca. Der Denon musste leider weichen, da ich das Geld brauchte.

    Ich würde die meisten Duals in der Klasse der heutigen Duals und Lencos einordnen, einige wenige können sich womöglich mit kleineren Projects oder Regas messen.

    Der erwähnte Kenwood L-07 war damals auch für mich eins der Traumlaufwerke, die ich mir nicht erfüllen konnte. Kann mir gut vorstellen das er auch heute noch sehr gut ist und man damit "angekommen" ist.

    Ich kenne jetzt nicht alle Duals, aber ich kann mir nicht vorstellen das Dual etwas auch nur annähernd vergleichbares hatte.

    Das waren einfach Laufwerke für die Masse, recht günstig und in größeren Stückzahlen hergestellt.

    Und wirklich nichts besonderes.

    Es ist einfach eine Frage der Ansprüche. kenne einige die einen Plattenspieler mit USB-Anschluss haben, ihre Platten digitalisieren und mit etwas besseren PC-Lautsprechern völlig zufrieden Musik hören. Warum nicht?


    Viele Grüße

    Frank

    Ja klar. Was denn sonst. Der TS fragt ist ein oller Plattenspieler üblichen Verdächtigen vergleichbar mit einem etwa 2500 Euro teurem Neugerät. Ich sage JA.

    Ich sage NEIN.

    Für 2500€ erhält man auch heutzutage Plattenspieler, an die ein Dual einfach nicht rankommen kann, egal wie oft er gewartet oder revidiert wurde...

    Auch damals gab es z. B. Micro Seiki, usw. bestimmt kennen sich da andere besser aus.

    Ich weiß nur das 1984 die letzten Capris verkauft wurden. der 2.0 kostete damals neu 16.000DM dafür bekam man mal gerade das Laufwerk eines Micro Seiki 8000, mit Arm, Motor, Zarge war der deutlich teurer als der 2.8i

    Und dann soll ein Dual für unter 800 DM heute noch das "Mittelfeld aufmischen"?

    Wäre dem auch nur im Ansatz so, dann hätte ich einen meiner Duals oder den Denon einfach behalten...


    Grüße

    Frank

    Die Schallplattentechnik ist aus entwickelt.

    Woher nimmst du diese Erkenntnis???

    Es werden noch immer neue Laufwerke, Motoren, Tonarme entwickelt. U. a. bei Tonabnehmern gab es zwischendurch Quantensprünge.

    Die moderne Regeltechnik ist genial, siehe allein Derenville was heutzutage möglich ist.

    Mein Denon war sicherlich technisch damals Spitze, besser als jeder Dual, musste aber später einem Audiomeca weichen. Und der dann wieder anderen...

    Und alle diese Laufwerke wurden immer neuer und sind alle nach 1970 entstanden.

    Es gibt bessere Materialen, bessere Maschinen, Elektronik, Messmittel, das hat auch positiven Einfluss auf einen Plattenspieler genommen.

    Klar, ich liebe meine alten Capris und habe seit einiger Zeit einen 1er auseinandergebaut in der Garage liegen. Vorübergehend habe ich einen Skoda Scala als Firmenwagen bekommen. So gerne ich auch einen Capri fahre und mich an dem Anblick erfreue, erkenne ich aber doch an was sich in der Zwischenzeit weiter entwickelt hat.

    Selbst bei einem "einfachen" Gerät wie einem Fön würde ich nicht behaupten, das sei "aus Entwickelt". Dank neuerer Technik werden auch diese Teile kleiner, leichter, sicherer, und verbrauchen weniger Strom, usw.


    Grüße

    Frank

    Nichts gegen Dual, ich hatte selber mal 2.

    Aber auch damals gab es schon bessere Plattenspieler.

    Wie schon gesagt wurde ist es schwierig die Preise richtig zu vergleichen, da die "Brot und Butter" Plattenspieler wie Dual in größeren Serien gebaut wurden.

    Mein alter Denon kostete Mitte der 70er schon über 2000 DM.

    Aber auch bei dem bin ich der festen Überzeugung das er es gegen einige aktuelle Laufwerke im Bereich von um die 2500€ schon schwer hätte.

    Die Entwicklung im Bereich Plattenspieler ist weitergegangen, die Zeit blieb nicht stehen. Auch wenn Vintagefreunde das gerne so hätten.


    Davon abgesehen kann man gerne mit einem Dual, Denon usw. zufrieden sein und Musik genießen. Wenn man mit einem dieser Geräte glücklich und zufrieden ist, dann ist doch alles ok. Solche Vergleiche zwischen Alt und Neu braucht doch kein Mensch und taugen höchstens was fürs eigene Ego.


    Grüße

    Frank

    Es ist erstaunlich, was Änderungen in diesem Bereich bewirken können.

    Bei meinem alten Hyperspace hatte ich zunächst das Dr. Fuß Netzteil nachgerüstet. Es gibt den Fuß zwar auch in einer Version für das Netzkabel, aber ich hielt es für besser das Teil direkt an dem Motor anzulöten, wobei dann der Kondensator für die Phasenverschiebung entfällt.

    Klanglich war das klar besser, später hatte ich mir dann einen 2. Motor mit dem WaveMechanincteil ausgeliehen und verglichen. Es mag durchaus sein das es so manchem mit dem Dr. Fuß besser gefallen könnte, aber der Charakter des Laufwerks wurde deutlich verändert. Mir gefiel das Waveteil deutlich besser, passte mehr zum Notti.

    Allerdings war das auch nur die Version mit dem Netzkabelanschluss.

    Bei meinem Black Diamond wird der Motor direkt ohne Kondensator an das Waveteil angeschlossen, wie beim Fuß, was ich für die bessere Lösung halte.

    Bei dem Dais, dem Annalog, Deco und Black Diamond ist das Waveteil eh serienmäßig mit an Bord.

    Wie deutlich Änderungen in diesem Bereich ausfallen können, habe ich ja in diesem Faden beschrieben.

    Obwohl der Motor nur durch einen Riemen mit dem Teller verbunden ist und zudem ein Netzteil hat, was die Spannung neu aufbereitet, war es für mich sehr erstaunlich wieviel ein besseres Netzkabel noch bringen kann.



    Grüße

    Frank

    Volkmar,

    du magst ja ein lieber netter Kerl sein, aber CD-Spieler passt hier vielleicht nicht rein, jedenfalls weiß ich nicht worauf du hinaus willst.

    Und dann auf Nachfrage eine PN anzukündigen, wenn das jeder täte der jedem anderen eine PN schickt, dann würden die Themen hier noch mehr zugemüllt werden.

    Ich kann darin jemand anderen eine PN zu schicken, auch keine Unhöflichkeit entdecken. Das muss man nicht vorher ankündigen. Hat bei mir jedenfalls noch niemand gemacht und ich fühle mich deswegen auch nicht schlecht behandelt.´

    Du hast fast doppelt soviel Beiträge wie der andere, du grüßt auch immer am Ende deiner Beiträge, was so manch andere auch nicht können. Die Grundformen der Höflichkeit wurden dir bestens beigebracht.

    Was dann aber wirklich unhöflich ist, zuerst etwas öffentlich zu erwähnen, auch wenn es hier vielleicht nicht passt (kann man erst beurteilen wenn man wirklich weiß worauf du hinaus willst) und dann plötzlich das ganze im stillen Kämmerlein klären. Das finde ich nicht richtig und dann gibt es auch schon mal ein Dislike.

    Also einfach direkt eine PN schicken und alles wird gut.


    Grüße

    Frank

    Wozu weiter diskutieren?

    In den 12qm stehen 2 Subs, einer fürs Heimkino (!), eine volle Regalwand, so das die LS oben liegen müssen, vermutlich noch ein Bett, Schreibtisch usw.

    Meine Empfehlung: Kopfhörer und einen Bass Shaker auf den Bauch oder sonst wo geschnallt.


    Grüße

    Frank

    Würdest du den Mitlesenden bitte mitteilen, welche Kabel überhaupt miteinander verglichen wurden und welches Kabel sich letztendlich bei dir durchgesetzt hat?


    Gruß

    Mike

    In dem Falle ging es ja nur um das Kabel am Plattenspieler, das war ein R&C. Die Marke wird den meisten wohl nichts sagen, der Hersteller ist vor ein paar Jahren in Ruhestand gegangen, wurde hier in D nur von 2 oder 3 Händler angeboten. Das Kabel ist bei mir auf dem Niveau eines Vovox Textura.

    Das Kabel wäre vermutlich auch da geblieben, hätte ich nicht den Versuch gewagt.

    Das andere Kabel ist ein Level2 von der Akustikmaufaktur.



    Interessehalber, wie tauscht ihr denn die Leitungen aus? Ausschalten, Leitung wechseln und dann wieder einschalten? Oder Umschalten zwischen den Leitungen während die Anlage weiter läuft?

    Gruss Reiner

    Das hängt bei mir ganz davon ab wo und welche Leitung ich vergleiche. Chinch wäre ganz einfach, da mein DAC 2 parallele Ausgänge hat, da braucht man nur am Vorverstärker umzuschalten, oder umschalten lassen

    Ganz früher hatte ich mir mal einen Adapter gebaut, wo 2 Kaltgerätekabel in 1 weitergehen, dann konnte ich per Funksteckdosen beide Kabel ohne Unterbrechung der Stromversorgung umschalten.

    Aber ich habe dazu gelernt und die zusätzlichen Adapter sind auch nicht optimal.

    Heutzutage muß ein Unterschied bei mir sehr deutlich hörbar sein. Wenn er das ist dann kann ich auch problemlos wechseln und vergleichen.

    Bei kleineren Unterschieden oder auch wenn ein Kabel nicht besser sondern eher anders ist, dann höre ich lange mit dem einen Kabel, tausch dann auf das andere und würde mich dann nach Tagen oder Wochen für das entscheiden was mir klanglich besser gefällt.

    Ist ein Unterschied so klein das ich nicht wirklich was höre, oder aber das nur bei direktem Umschalten vielleicht auffallen würde, dann ist es für mich uninteressant. Denn würde ich mich dann für eins entscheiden, würde es mir wohl nicht auffallen, wenn das später jemand heimlich tauscht. In dem Falle entscheide ich mich immer für die finanziell beste Lösung.

    Das kann auch sein, das ich dann "günstige" Kabel kaufen würde, die mit meinen evtl. teureren vergleichbar sind, wenn ich dann die teureren gut verkaufen könnte.


    Grüße

    Frank

    Hi Horst,


    mit dem Netzteil das ging bei mir 2009 los. Da hatte ich dann das Dr. Fuß.

    Nur das Kabel zu dem Netzteil, da hatte ich zwar immer was ordentliches, aber bis jetzt nicht wirklich getestet, wie sich ein anderes Kabel an dieser Stelle auswirkt.

    Ich gebe ja zu das es bis heute ein langwieriger Lernprozess bei mir war.


    Grüße

    Frank

    Danke Horst,


    bei dem Unterschied vom Netzteil wäre es noch erwähnenswert, das es mit dem Dr. Fuß in Richtung Heller, Analytischer ging, was in manchen Ketten ja auch passender sein kann.

    Mein erstes für mich überraschende Erlebnis dessen was man hören kann war, als mein Hifidealer zwecks Anlieferung und Aufstellung neuer Lautsprecher bei mir war.

    Damals hatte ich einen Plattenspieler von Audiomeca mit einem Auflagegewicht. Er kam dann auf den Gedanken die kleine Gummimatte unter dem Gewicht zu entfernen und das Teil wieder aufzulegen.

    Mittlerweile weiß ich auch schon, in welche Richtung sich dann der Klang wohl verändern würde. Damals war ich aber sehr überrascht, das es überhaupt was ausmachte. Danach begann ich meine Einstellung gegenüber manchen Sachen zu überdenken.

    Mit der Aufstellung des Netzteils habe ich nicht experimentiert, das steht auf meinem Rack. das ist wohl schon recht optimal.


    Grüße

    Frank