Posts by britaudio

    Hallo Frank,

    du hast recht.


    Habe soeben selbst meine Erfahrung mit der "Zappa in New York" (3er Reuissue) gemacht.


    Discogs tut sein leider sein übriges zur Verwirrung. Dort wird zwischen einer US und EU- Version unterschieden obwohl die gleiche Pressung (gleiche Matrixnummer).Allerdings werden die "Matrixnummernblöcke" in unterschiedlicher Reihenfolge aufgelistet.

    Nach meiner Erfahrung klingen die US + UK - "Heimatpressungen" nahezu immer besser. Natürlich unter Berücksichtigung wichtiger Randbedingungen (Umschnitt, frühe oder späte Pressung usw.).

    Entscheidend ist die Qualität des Umschnitts bzw. der Matrizen. Die beste "Vorlage" behalten sie sich für den Heimatmarkt vor. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die Klangqualität einer Schallplatte hat daher mit Sicherheit nichts mit der Materialdicke zu tun!


    Leider wird die Industrie nicht müde den Kunden das einzutrichtern. Daher fast nur noch 180g. bzw. 200g. Pressungen. Der unwissende Kunde glaubt somit "mehr in der Hand" zu haben - welch unsinnige Materialverschwendung! Leider spielen auch Zeitschriften wie z.B. die MINT das Spiel mit. Eine deutliche Kritik daran habe ich dort noch nicht gelesen.


    Was mich auch ärgert: Aufgrund der Materialdicke habe ich mit einem veränderten Spurwinkel (VTA) zu kämpfen. Die Tonarmhöhe ist nämlich auf die "normale" Dicke meiner alten Originalscheiben eingestellt. Klangunterschiede beim Hörvergleich sind auch auf diesen Umstand (unterschiedlicher VTA) zurück zu führen.

    Was passiert?


    Zum einen werden Töne länger gehalten und sind beim Ausschwingen deutlich länger wahrzunehmen. Dynamik ist auch gesteigert, aber ohne spektakulärer zu sein, ...

    Sehr gute und kentnisreiche Beschreibung - alles für mich so nachvollziehbar - Top!


    Du beschreibst genau, zu welchem Ergebnis Optimierungen führen können und um was es bei der Wiedergabe gehen sollte. Ähnlich deutlich habe ich es nach meinen letzten Optimierungsschritten erlebt (aktuelle Zarge, Cirkus-Lager usw.).


    Leider kann das nicht jeder nachvollziehen. Das erklärt zum Teil die polemischen Äußerungen in manchen Kommentaren - speziell im LP12 Bereich.

    Hallo,

    habe ein gebrauchtes Cirkus Lager mit Innenteller erhalten.

    Auf dem Lagerboden wie auch auf der Spitze der Spindel ist mittig ein winziger schwarzer Punkt erkennbar (Auflagerfläche).


    Was sagt das zum Erhaltungszustand aus? Tritt das bereits nach kurzer Zeit auf oder deutet dies auf eine größeren Verschleiß hin?


    Gruß Joachim

    ...Ich bewundere aufrichtig die stoische Ausdauer einiger Kollegen, den "Kritikern", lediglich mit Argumenten bewaffnet, immer wieder aufs neue die Stirn zu bieten und tatsächlich auf jede Einlassung zu antworten. Chapeau!...

    Sehr gute Feststellung - denau so sehe ich das auch!

    Völig sinnlos das Ganze, anstatt die Beiträge einfach mal zu ignorieren. Aber wer Langeweile hat.

    ...Für Leute mit ausgeprägtem Basteltrieb ist so ein LP12 als Neuware unter Umständen eine unnötig teure Wahl. Viele Grüße, Alexander

    Genau das macht den LP12 ja auch aus.

    Welcher hochwertige Plattenspieler eignet sich ansonsten so gut zum Optimieren und Schrauben (wer keine 2 linken Hände und Spaß dran hat).:)

    Linn empfiehlt 0,4 - 0,6 NM für die Corner Mod. Schraube.

    Danke -

    hört sich aber nicht nach viel an - sicher?


    Ich will es auch nicht übertreiben, aber gibt´s es ansonsten eine Doku mit weiteren Angaben/Anzugsdrehmomente?


    /Ansonsten ist die Anleitung von Cymbiosis audio übrigens sehr zu empfehlen