Posts by HornJunkie

    Es gibt bei der Lab 12 2 Verstärkungsfaktoren.


    -hohe Verstärkung durch Übertrager und 26-100Ohm Abschluss


    -niedrige Verstärkung ohne Übertrager und 100-400 Ohm Abschluss


    daher fahre ich das 103er lieber mit niedriger Verstärkung und 300 Ohm Abschluss


    So ist der Plan, ich denke es wird wahrscheinlich ein gebrauchtes werden🙂👍🏽


    Beste Grüße

    Bei nem 103er ist der Step Up nicht mal nötig, da es laut genug spielt😁🙂

    Für das 103r wahrscheinlich wenn interessant.


    Dem SPU Thread folge ich bereits, wollte hier eigentlich mal nach anderen Vorschlägen fragen bzw. schauen was so empfohlen wird.

    Aber viele sagen scheinbar, das ein SPU gut passt.



    beste Grüße,


    Florian

    Die Melto Lab 12 soll ganz gut mit niederohmigen Systemen funktionieren. Außerdem hat sie eine große Anzahl niederohriger Impedanzen zur Auswahl.

    Die o.g. SPUs sind mit zwei Ohm auch sehr niederohmig. Ich würde ein SPU Classic GM kaufen und später in Ruhe externe Übertrager gegen die Internen vergleichen....Macht doch Spaß..;):)

    stimmt, das könnte man wenn ja immer noch machen.

    Ich schiele ja zum Beispiel bereits immer wieder nach einem FRT 3 von Fidelity Research.

    Passt der überhaupt zu nem SPU? 10 Ohm hat er ja immerhin zur Auswahl.

    Okay gut zu wissen.


    Also die Lab12 hat Step-Up Transformer von Lundahl verbaut.

    Somit nicht gerade das schlechteste wie ich finde oder?

    Außerdem lassen sich von 25-100 Ohm ca 10 Werte einstellen, also auch eine gute Spielwiese oder nicht?



    beste Grüße,


    florian

    Hallo zusammen,


    seit längerer Zeit überlege ich welcher Spielpartner am besten zum Fidelity Research FR66fx Tonabnehmer passen könnte.

    Sprich der große Bruder des 64fx.


    Der 64fx hat eine effektive Masse von 20 Gramm, der 66fx müsste somit bei ca 22 Gramm liegen (habe leider nichts offiziellen gefunden).

    Das Rohr bestimmt aus Aluminium.


    Ps: als Plattenspieler dient ein Micro Seiki RX-1500 und eine LAB12 Röhrenphonopre


    Aktuell probierte ich am Arm bereits das Ortofon MC 25FL und Denon DL-103.

    Beides ging ganz gut, wobei ich persönlich denke das hier noch mehr möglich wäre.


    Interessieren würde mich besonders die Ortofon SPU Reihe.


    Hier interessieren mich vor allem:
    -SPU #1 E

    - SPU Classic GM MK II


    nur passt das wirklich gut?


    aus japanischer Richtung könnte auch Audio Technica interessant sein, bin ich allerdings nicht allzu mit bewandert.


    Was wären eure Vorschläge bzw. was würde ihr probieren in einer Preisrange bis 1000€?


    anbei noch ein Bild:

    https://share.icloud.com/photo…8jpAWSmBOgDGJCIaA#Zuhause



    beste Grüße,


    Florian

    ich bin ja auch mal gespannt was nun demnächst bei Transrotor passiert.

    Arme von SME können sie nun nicht mehr verbauen und Jelco fällt nun auch weg.

    Da wird und muss wohl was neues passieren.


    aber was ist die Frage:)

    Wie im www seit gestern immer mehr erzählt wird, hat Jelco wohl nun durch Covid 19 den Laden dicht machen müssen.
    und dies wohl für immer.


    Der CEO der Firma hatte dazu wohl eine Mail verfasst und den Partnern zukommen lassen.


    sehr Schade, somit geht wohl nun eine 100 Jahre alte Firma mit tollen Tonarmen im Programm


    R.I.P Jelco

    Also habe mal nachgesehen, das Angebot im Biete Bereich bezüglich des SPU‘s sieht lecker aus.

    Konto sagt nur aktuell „nein“^^


    Die Idee natürlich selber was zu kombinieren ist gut, nur ist es aus meiner Sicht ja dann kein „originales“ SPU mehr sondern eher was gebasteltes. Mich interessiert da schon eher was da Ortofon wirklich selber konstruiert hat:)


    Mal sehen wann und welches SPU es also wird:thumbup:

    Beste Grüße

    seit deiner Premiere hier bist Du auch ganz schön gewachsen! Sehr schönes Frontend!!


    bleibe uns gesund erhalten 😘


    Gaetano

    ja wann war das? Vor rund 2 Jahren?^^


    hat sich mittlerweile etwas weiter entwickelt mein Geraffel (wenn ich mal so zurück denke):)


    Und natürlich bleibe ich dabei, muss ja schließlich den Altersdurchschnitt nach unten drücken^^

    Also ich muss sagen ich denke das ich auch eher ein Fan von Elliptischen Schliffen bin.

    So hatte doch mein damaliges Ortofon HMC 10 und auch das Denon DL-103 einen elliptischen Schliff.


    Daher rückt vor allem eben das relativ neue SPU #1 E in den Vordergrund, gibt es ja bereits für 450€ neu zu kaufen.


    Das SPU typische Headshells hätte ich einfach sehr gerne dabei. Gehört halt einfach irgendwie für mich zu nem SPU.

    Von daher fällt das ATR weg.


    insgesamt muss ich eben sagen das mit meist die günstigeren Tonabnehmer besser gefallen.

    Eben durch die geringere Auflösung klingt es für mich meist entspannter und man kann einfach “lässiger” Musik genießen.


    Ein GM E klingt aber auch sehr gut von dem was es versprechen soll.

    Kostet aber eben auch wieder ne gute Ecke mehr.


    mal sehen was es wird und danke für eure Vorschläge:)


    Beste Grüße,


    Florian

    Ich bin schon des längeren stiller Mitlesen in diesem Thread, so haben mir die SPU’s an Shakti’s Workshop soweit doch äußerst gut gefallen damals.


    Mich würde doch mal Interessieren welches SPU Ihr in der unteren Preiskategorie mir als “Einstiegsdroge” empfehlen könntet.


    mein Analoges Front-End besteht dabei aus folgenden Komponenten:


    - Micro Seiki RX-1500

    - Fidelity Research FR66fx

    - Lab 12 Melto 2


    Generell höre ich viel Pop, Folk, Elektro und Jazz.

    Bin gespannt.🙂



    beste Grüße,


    Florian

    vollkommen richtig, danke.


    Ich frage mich quasi ob eine solche “Freiverdrahtung” wie ich sie aktuell bei meinem XLR Kabel habe auch bei Chinch Sinn macht oder ob dies dafür zu anfällig ist.

    Zumindest kenne ich diese Verflechtung des Kabels nur bei 5 Pol auf XLR Kabel.

    Kimber hat wohl zb scheinbar ein solches Kabel wenn ich mich nicht recht entsinne.


    Eventuell weiß da ja wer mehr als ich^^


    beste Grüße,


    Florian

    Da eine neue PhonoPre einzieht, brauche ich nun ein Kabel welches nicht mehr von 5 Pol auf XLR geht, sondern von 5 Pol auf Cinch.
    gibt es dazu eine gute Bau Anleitung im www?
    weil ich brauche ja irgendwie ein Kabel welches sich splittet oder nicht?


    Oder kann ich mein bisheriges DIY Kabel mit 6 Adern dennoch nutzen.

    Theoretisch könnte ich ja für jeden Kanal jeweils den Leiter und die Schirmung verflechten.

    Somit wären 4 Leiter belegt.

    Anschließend noch ein einzelner Leiter für Ground und fertig, oder sehe ich das falsch?

    Den einen letzten Leiter entferne ich dann.
    Kann man eine solche Verkabelung überhaupt unsymmetrisch empfehlen?


    Anbei ein Bild:


    https://drive.google.com/file/…eBBAY1K/view?usp=drivesdk

    Beste Grüße,


    Florian

    Florian, es tut mir leid, wenn ich - im Eifer der Diskussion - Deinen Thread gekapert habe. :)

    Bitte nichts für ungut!


    Zunächst wünsche ich Dir viel Erfolg mit Deinem neuen Verstärkerprojekt.

    vielen Dank, dauert aber noch etwas^^


    und kein Thema, ich habe das Gefühl das egal wo immer mehrere Themen irgendwie zusammen kommen:)


    beste Grüße,


    Florian

    Schon klar, Dietmar, eine A7 VOTT ist auch nicht koaxial und die benutzen in einer bestimmten Klassiker-Szene recht viele recht erfolgreich.


    Ich bezog mich eher auf diese prinzipielle Bauart. Von den neuen Hornlautsprechersachen die ich anführte, will sowieso seltsamerweise niemand was wissen - das habe ich schon mitbekommen. Bitte um Nachsicht... ;)


    Gern wieder zurück zu Hiraga-Amps, wenn da noch was kommt. Ich hatte den Eindruck, der Threadersteller ist momentan selbst davon ab.

    in der Tat, ich sehe ein das Hiraga wohl etwas zu viele ist für den Anfang, so wird es eben ein Class AB Verstärker von einem guten Freund🙂


    beste Grüße,


    Florian

    Ne ich kenne das System nicht, aber ich kenne die Systeme von Hornsolutions sehr gut.

    Ebenfalls Vollaktiv und 1A Qualität die sich sehen lassen kann.


    Diese Systeme gehen ja definitiv in die selbige Richtung.


    von daher kann ich sehr gut sagen, dass der hier aufgerufene Preis definitiv over the top ist.
    Aber wer natürlich mag und die nötige Portokasse hat, kann den Preis natürlich bezahlen:)



    beste Grüße,


    Florian