Posts by keeskopp

    Das ist alles ziemlich dankbar, mit der Heimanlage und Kabelei und Störungen. Nur kommen die Leute mit Erdschleifen nicht so klar.


    Professionell eben symmetrische Leitungen, also Gleichtaktunterdrückung und mit galvanischer Trennung der Geräte untereinander. Das ist Aufwand.


    Wer das ein wenig kopieren möchte, für seine Heimanlage, sollte den Schirm richtig machen und nicht einfach parallel ans Gehäuse klemmen und nicht einseitig auflegen, sonst können die Störungen per Antennenprinzip kommen. In vielen Umgebungen fällt aber dieser Kardinalfehler auch nicht auf, wenn halt nichts stört.

    Alle Geräte-Spannungen/-Potentiale beziehen sich auf Signalmasse, thats all.

    Wozu braucht die Signalmasse noch einen Bezug, auf die verseuchte grüngelbe?


    Konstruiere doch deine kleinen Geräte ohne Schutzleiter, denn der ist Schmutz, nie konstant! Danach gehen die noch besser.

    D.h. Du hast die "klassische Nullung", also Neutralleiter (blau) mit Schutzleiter der Steckdose verbunden ?
    Wenn ja, ganz ehrlich, weniger als Null Chancen. Deine Anlage braucht einen einzigen Punkt, an dem sie sauber und potenzialfrei auf Erde mit Potenzialausgleichschine angeschlossen ist.

    Wenn er alte Verkabelung hat, sind das nur 2-Ader, der heiße und N, kein Schutzleiter, oder. Habe sowas auch in einer Location.


    Das ist für Musikwiedergabe ausgezeichnet, dann macht die Anlage ihren natürlichen Bezug, nämlich Signalmasse.


    Schmutz vom Schutzleiter und Erdschleifen und Ausgleichsströme sind dann unbekannt.

    Hallo Uwe,


    denke, sind uns im Prinzip einig, zuhause reicht asymmetrisch, wegen der Leitungslängen und Störungen.


    Nadjas Ohren haben aber Klangverbesserungen vernommen, denke, falls sie weiter probieren möchte, mal ein verseiltes/verdrilltes (wg. magn. Felder) symmetrisches Kabel am Plattenspieler verwenden und den Schirm beidseitig über ca. 1KOhm an RCA-Masse (Volpe) legen. Der Tonabnehmer ist von Natur aus symmetrisch....so wird die Verbindung ähnlich symmetrisch, allerdings ohne Gleichtaktunterdrückung.


    Kapazitätsbetrachtungen sind für MC sekundär, bei MM je nach Abtaster, meine ELAC ESG 796 Hsp und AT180ML kratzt das nicht.


    Vielleicht hat sie Steckerklang gehört, deshalb beste, feste Steckverbindungen, besonders die Masse, aber auch mal den heißen überprüfen, der schlottert oft lose in der Dose, mittels eines kleinen tools, Stecker vom Massering trennen, usw.


    Grüße,

    Holger

    Sorry,


    nur weil dieses Thema immer mal wieder rumgeistert, aber pseudo ist wirklich pseudo, mit anderen Worten, entweder richtig symmetrisch oder asymmetrisch, denn wenn der Schirm auf Gehäuse (Schutzleiter) liegt (und wo sonst mit ihm hin) und nicht alle Geräte Ground Lift machen, gibt es irgendwo eine Verbindung zwischen Gehäuse und Signalmasse und damit sind RCA-Masse und Kabel-Abschirmung verbunden, man legt nur eine zweite Masseverbindung. Die Kapazitätsbelege dürften auch nicht minimiert sein, zwischen den Einzelleitungen plus Schirm. Eben pseudo.;)


    Grüße,

    Holger

    Das Übersetzungsverhältnis bestimmt, welche Impedanz Dein TA "sieht". Ein MC-TA sieht an einem 1:10 Übertrager an einer Standard-MM-Vorstufe mit 47kOhm dann 470 Ohm. Bei einem 1:20 Übertrager sind es nur noch 118 Ohm, bei einem 1:30 Übertrager 52 Ohm.

    Hallo Sebastian,


    oft schon hier im Forum gesagt worden, aber wer liest schon den Schnee von gestern.


    Also, so einfach ist die Übertrager-Welt nur bei einer Leelaufbetrachtung, mit anderen Worten, ist das MC angeklemmt, muß die Impedanz des MC berücksichtigt werden.


    Die Impedanz des MC und die Impedanz der primären Seite des Übertragers bilden einen sogenannten Spannungsteiler.


    Beispiel: EMT mit 1mV und mit ca. 24Ohm Impedanz an einem 1:30, es gilt


    52Ohm/(24Ohm + 52Ohm) * 1mV * 30 = 20mV


    und nicht Leerlauf 1mV * 30 = 30mV


    Ein Drittel weniger, wg Übersteuerung, oft sind höhere Übersetzungen sinnvoll, auch bei höherohmigen MCs.


    Grüße,

    Holger

    Dago64  Und mal ehrlich: Radio ist zur Unterhaltung da, da kümmere ich mich nicht um den Sound. Für gute Musik gibt es doch ganz andere Quellen.


    Nee, denn Unterhaltung ist doch alles, aber das Radio mit Steuergeld soll Kultur machen, z.B. zeitgenössische Musik, ganz neue Sachen, meistens life, auf Medien nicht verfügbar. Ich beobachte da auch Erosion, wenn ich z.B. das Programm von Ndr-Kultur abends höre. Trocknet aus, Geld geht überwiegend in die Pensionen, wenn das so weitergeht, können sie das in der Tat beerdigen. Tagsüber ist das jetzt schon nicht erträglich, die machen Multikulti, aus Alibi orientalisches Gedudel.

    Hallo,


    -die FU32 (die Dicke) wird nun immer weniger chinesisch, bekommt nun EF95 von Siemens, trotz Schaltnetzteil und SMD, eine tolle kleine Kiste, höre z.Z. nur SE mit 2 x 3Watt.


    -Für die RS1003 ein paar Gedanken zu den AÜs deren Spezifikation und wer wickelt die...alles ohne irgendwelche tools oder Simutation<X, die nur um Geld zu verdienen, privat nur mit Bleistift , habe nicht mal einen Drucker (denn wer druckt noch), also die Triodenkennlinen mit Augenmaß vom Laptop aufs Papier.


    Die < 11Watt sind für 2,88K, bei 3,5K kommt weniger raus, ~9Watt! So und so, relativ ungenau, macht aber nichts, das zieht sich später hin.:)


    Grüße,

    Holger


    P1010006 (2).JPGP1010007 (2).JPGP1010008 (1).JPG

    Moin,


    was heißt hier raus?


    Reiner will uns sein 211-Projekt präsentieren wie andere Bastler auch schon und Matthias hat reichlich 211-(usw)-Erfahrung. Und demnächst geht es bei mir mit der RS1003 weiter. Das paßt doch! Und, war da nicht was mit PCL86?, haarsträubend, aber mit schneller Zunge.


    Und das Harmoniebedürfnis mancher Foristen, na ja...


    Und vielleicht die Beträge eher als Statement sehen, auch gegensätzlich, stehen dann für sich da und der geneigte Leser nimmt für sich, was er braucht. Und wenn es zofft, kann passieren, sollte aber nicht.


    Und wie tief soll man gehen, in Theorie in diesem Forum, jeder kann das alte Zeug z.B. über Raumladungswolken etc bei Prof. Lorentz nachlesen. Ja, fundiert dicht an der Bastelei bleiben, zum Nutzen anderer.


    Keine Fahnen- oder Republikflucht, sonst wird es noch flacher...

    Holger