Posts by keeskopp

    tim ist ein effekt von "langsamen" verstärkungen. mal klaviermusik mit harten anschlägen anhören, bei mässiger bandbreite ist tim gut hörbar.


    gegenkopplung, welche die bandbreite verbessert, kann hilfreich sein. aber die dosis ist zu beachten.

    moin günter,


    darf ich deine vorstellung von gegenkopplung, rückkopplung zurechtrücken?


    die gk reagiert nicht erst, "wenn ein fehler aufgetreten ist", sondern der verstärker bekommt wie durch zauberei gänzlich neue eigenschaften durch die rückkopplung.


    der schlechte ruf der gk resultiert bei endverstärkern daher, das die bewegte lautsprecher-inuktivität durch selbstinduktion nichtlineare störung in den eingang einkoppeln.


    leider etwas ot, aber wichtig, weil zu viel unsinn über gk.


    grüsse,

    holger

    moin dieter,


    spannungsteiler sind impedanzschwankungen schnurz, was hinten rauskommt juckt das nicht, wg lcr impedanz konstant, also das ist blödsinn.


    wg 600ohm, wenn l grösser, dann wird das klingeln der spulen penetrant und die güte wg der ohmschen anteile zu schlecht.


    und überhaupt, was ist die physikalische erklärung dafür, das die riaa auch cr passiv niederohmig sein soll? denke an die dominierenden zeitkonstanten.


    grüsse,

    holger

    Schick doch mal den Schaltplan rüber.

    Klar. Habe mittlerweile neugemalt. Wie man sieht, mag ich keine Laut/Leise direkt auf den Eingängen!


    Und nun bin ich weg, gehe Maulwürfe jagen, nö, keine bange, bei mir dürfen die, den Rasen durchlüften und zum Schlot solln die mal freigraben.


    Und Jungs, Dago64 Reiner, schnupperabo Jo, kommt mal wieder... und alle die sich in der Diaspora befinden, sieht momentan hier langweilig aus. ;(




    Grüße,

    Holger

    Nach einhelliger Meinung mit das neutralste und durchsichtigste was man derzeit für Audioanwendungen so kaufen kann!

    Hallo Günter,


    von diesen z-foils hört man Wunderdinge, bin z.Z. bei Dale cmf55-143. Hast die beiden an sensibler Stelle mal verglichen?


    Werde mal an einer Phono an Gitter und Kathoden die z-foils versuchen, mal sehen was sich tut. Widerstände sind klanglich nicht zu unterschätzen. Mox nur eventuell in der Stromversorgung.


    Ist die Schaltung ein Geheimnis, aus Interesse, weil ich Circlotron-Endstufen, allerdings kein OTL, betreibe.


    Grüße,

    Holger

    Ich glaube übrigens, dass sowohl die Niederohmigkeit des Entzerrungsnetzwerkes a l s _ a u c h die konstante Impedanz (im relevanten) Frequenzbereich zwei entscheidende Parameter für den exzellenten Klang meiner Phonostufe sind.

    Dieser Glaube durchzieht viele Publikationen.


    Will doch ohne Ironie antworten. Vielleicht kann ich deinen Glauben erschüttern. 8o


    Das nun ist Schulwissen.


    Nehme zwei Spannungsteiler C1//C2 mit 1uF//2uf und 2uF//4uF, dann sieht eine angelegte Wechselspannung eine veränderliche Impedanz. Was kommt aus den Spannungsteilern für 10VAC Eingang raus?


    Mach es dir einfach, das gleiche, weil es auf das Verhältnis ankommt und nicht auf die Impedanz.


    Das RIAA-Netzwerk ist nichts anderes als ein frequenzabhängiger Spannungsteiler.


    LCR ist mit Kanonen auf Spatzen, unnötig komplex..... ^^


    Die 600Ohm sind ein Kompromiß, man wünschte sich etwas Hochohmischeres, um auf Übertrager verzichten zu können, denn welche treibende Röhre kann die 600Ohm pur, dann würden aber die problematischen Induktivitäten räumlich noch größer.


    Grüße,

    Holger


    PS. Wäre ja toll, wenn trotz allem eine LCR lebendiger klingen könnte als eine passive CR. Dazu müßte aber Musik gehört werden um das festzustellen.

    Hallo Björn,


    würde ich gerne mal machen und dann gegen die M65 hören. Die macht hier bei mir einen guten Job.


    Du hast ja schon einen Kommentar dazu geäußert...


    Grüße,

    Holger

    die einzige gutklingende davon ist die von TdP, die habe ich schon mehrmals gehört. Bin nur halt kein Fan der Ecc83.

    Aktive sind selten, gibt aber ein paar, historische. EMT139 würde ich gerne hören.


    Die ECC83 hat mü 100, reichlich mü ist eine Voraussetzung fürs Aktive. Z.Z mag ich nur Telefunken aus den 50er, Anfang 60er Jahren.

    Hallo Martin,


    so ein Bastelfreak bin ich denn doch nicht, daß ich meinen Kopf abschalte, bevor ich zum Lötkolben greife, geht mir um die Musik von der Schallplatte.


    Die theoretische Geschichte ist Teil des Ganzen, ist auch nicht so diskutiertbar, hier, Sommerloch(?), aber es gab schon viele Abgänge, was mich auch erstaunt. Ich kann das auch alleine hier am Schreibtisch ausbaldovern, muß das nicht im Forum bequatschen.


    Grüße,

    Holger

    Kein Geheimnis, siehe Faden "coolest phonostage..." und "DIY E88CC..." oder so ähnlich und


    aktive RIAAs haben keine Randbedingung "Niederohmigkeit", sehr lebendig, eben französisches Rapier statt Säbel der KuK-Husaren. :)


    Simuliere nie! Nur Rechnen. Leider hat mein Simulant die Segel gestrichen.

    Es würde mich sehr interessieren, wieviele der hier Schreibenden eine LCR Phonostufe besitzen bzw jemals längerfristig gehört haben?

    Nun, das Kind sollte nicht erst in den Brunnen gefallen sein, bevor...


    Mit anderen Worten, mache mir doch keine Arbeit oder gebe Geld aus, für etwas, was vielleicht prinzipiell technologische Schwächen zeigt, die ich mit der richtigen CR-RIAA nicht habe.

    Also was soll die ganze "Herumtheoretisiererei"?

    Ist auch nicht für jedermann Sache dort Zugang zu finden, vielleicht in diesem Forum nicht richtig.


    Es gibt einige Schädlichkeiten bei LCR.


    Höre grade mit einer minimalistischen aktiven CR-RIAA bestmöglich!


    Ich glaube übrigens, dass sowohl die Niederohmigkeit des Entzerrungsnetzwerkes a l s _ a u c h die konstante Impedanz (im relevanten) Frequenzbereich zwei entscheidende Parameter


    ...glaube...mal im Vatikan nachfragen, was Sache ist...

    Sucht mal nach Sowter u. LCR im Netz. Dort findet sich white paper von mir und hier sowie intactaudio das wp von Claus.

    Toll!


    Da hat sich Claus aber Mühe gemacht. :thumbup:


    Nun werde ich aber nicht das Netzwerk basteln, obwohl gerne >600Ohm, aber mal schaun ob Fehler... 8)


    Gelesen habe ich, sonderbarerweise (diyaudio?), daß Ri = Ro sein soll, sonst gibt es keine Lösung!!??


    Das Thema "konstante Impedanz" und deren Sinnträchtigkeit ist noch nicht vom Tisch, auch Aussagen dieselbe sorgt bei Alterung der treibenden Röhre für konstante Übertragungsfunktion. Ich halte diese Aussagen für Erbsenzählerei, oder mit anderen Worten, für ein Effekt von Gleichungs-Termen niederer Ordnung.