Posts by keeskopp

    Meines leidet nicht darunter -vielleicht sind die Platten sauberer...

    Bin mit dem Thema noch nicht durch...


    Vielleicht kommt das Übel doch von der Plattenoberfläche und nun wasche ich meine Platten kaum, nur bei starker Verschmutzung, denn vor dem Abspielen waschen, ist für mich nicht praktikabel, da ist mir ja ein Bart gewachsen bis die Brühe in der Rille zu 100% trocken ist.


    Herr Huber von EMT ist der Meinung, der Magnet hätte ca. 1cm Anziehungswirkung. Das würde die These oben unterstützen.


    Und was ich außerordentlich finde, Herr Huber repariert mein "N" aus KULANZ, hatte das bei einem Reinigungsversuch ja selbst geschrottet.


    Zur Platte läßt sich das "N" vor Schmutz schützen, durch ein Fließ ala Lyra oder besser ein Kästchen ala Jochen74.


    Bleibe bei EMT.


    Grüße,

    Holger

    ...auch interessant und in welchen zeitlichen Abständen wird dein ("N") Luftspalt gereinigt?


    Denke, der Dreck auf der Platte bleibt auch da, elektro-statisch, der Diamant pflügt das nur zur Seite.


    EMT hat mir schon vorgeschlagen, mein "N" einzupacken, irgendwie ist dieses Problem wohl aufgeschlagen!?

    Ethos ist auch ein MC,

    hab früher mehrere MCs von Denon gehabt, nie Verschmutzungsprobleme, jetzt ist damit Schluß, denke, heutzutage sind die magnetischen Dichten in den Luftspalten von MCs reichlich hoch, zieht Ferroteilchen aus der Luft, deshalb mal Richtung MI, meine die benötigen nicht so immense Feldstärken. Grado oder Soundsmiths (?), gleich mit entsprechender Spannung für den 47Kohm Phono-Eingang und kapazitiv-belastet auch gutmütig. Mal schaun, höre grade mit AT-180ML Mozart-Sonaten (W. Gieseking). Fehlt nix!

    Tja,

    die Story mit EMT geht wohl zuende, lasse das TSD 15 N nicht reparieren, zu teuer in CH und dann weiterhin mit Verschmutzung und Verzerrungen alle halbe Jahr kämpfen. Nein, danke.


    Vielleicht schaue ich mal Richtung Grado oder Decca? Sollte laufen am Naim Aro Tonarm.

    mit einem Stück Vlies abkleben.

    Gute Idee, vielleicht rettet daß das N bei mir?

    Gehäuse gebaut

    Oder sowas, ja. müßte ich auch hinkriegen. Mal versuchen, falls das N moderat reparabel ist.

    EMT XSD 15 passt auf jeden Arm mit SME

    Hab son (Klapper)-SME nicht. Aber Tondose ist sicher das richtige.


    Denke mal, viele Leute mit TSD 15 und den neuen Exponaten ohne Tondose haben das Problem der Verschmutzung und das schlimme, es ist schleichend, erst merkbar wenn es verzerrt und davor klingt es schon übel. Nachdem ich mein AT-180 übergangsweise benutze, meinte ich, was ist das denn, nach dem Wechsel. Aber wenn das TSD 15 N sauber ist, klingt es göttlich, bleibt allerdings nicht lange so.


    Grüße,

    Holger

    In der schönsten Stadt der Welt, aber egal, darf davon nicht abhängig sein. Ist wohl richtig: das ist für eingesperrt konstruiert ala Tondose. Und die neuen Produkte sind auch alle irgendwie offen. Hab sonst nie Schwierigkeiten mit MCs gehabt. Gottseidank hab ich guten Ersatz aktiviert, mal sehn was ich mit dem N mache?

    Hallo Balazs,


    es geht nicht um die Sauberkeit von Diamanten oder Schallplatten, sondern um die Verschutzung des Luftspaltes, weil alles offen ist, da wo die Spule arbeitet, mit der Wirkung das hörbare Verzerrungen die Folge sind. Bei mir findet das ca. alle 1/2 Jahre statt, nach erfolgter Reinigung klingts wieder prima. Das ist dann eine sensible Operation unter dem Mikroskop, kann auch schiefgehen wie bei mir. Mich nervt das jetzt!


    Grüße,

    Holger

    Hallo und Hilfe,


    eine für mich wichtige Frage an die EMT-Eigner/Experten:


    Ist das EMT TSD N sehr wartungs-intensiv? In welchen Abständen müßt ihr putzen, weil Verzerrungen hörbar werden und auch die Abhörqualität vorher sukzessive schlechter wird?

    Die halboffenen, die jetzt neu angeboten werden, müßten das gleiche Problem haben.


    Meins habe ich gerade beim Putzen geschrottet, ein Spulendrähtchen ist ab. Ist schon bei EMT. Ich weiß nicht, was ich mit dem N mache, will nicht laufend dran rumfummeln und basteln. Vielleicht gehört ein EMT (mit dem kräftigen Magneten) in die Tondose?


    Vielleicht steige ich wieder auf Dynavector um, mein Karat habe ich nie putzen müssen, außer mal den Diamanten säubern. Oder ein altes HSD 6?


    Grüße,

    Holger

    Hallo Steffen,


    falls du eine EL84 Gegentakt bauen möchtest, sollte man das sogenannt Push-Pull-Parallel Prinzip doch mal versuchen. Gibt es reichlich Material bei Big Brother zu finden. PPP Endstufen arbeiten in Arbeitspunkt A (tief vorm Knie), liegen gleichspannungsmäßig in Reihe, aber wechselspannungsmäßig parallel, das halbiert den Innenwiderstand, der Ausgangsübertrager ist simple (Spartransformator), beim Selbstwickeln entsteht von selbst eine Verschachtelung. Prima Werte in Klirr usw. und 10-12Watt.


    Ach ja, allerdings ist ein Netztrafo mit 2 getrennten Anodenspannungs-Wicklungen nötig.


    Und zur EL84 kann ich nur raten, im Klang kommt z.B. kaum eine EL34 ran und es gibt noch reichlich die von Telefunken!


    Grützi,

    Holger

    mit Widerständen leiser zu machen bzw abzudämpfen

    Hallo Carsten,

    du kannst ruhig erstmal ohne Load-Optimierung probieren, die Audio Technica liegen so bei 100Ohm Load und bei 1/20 kommst du gut in die Nähe, kommt auch nicht so genau drauf an. Mit den anderen Verhältnissen liegst du drüber oder drunter. Wirst erstaunt sein, weil die Lautstärke nur moderat sich ändert.


    Das Zitat von dir beinhaltet aber eine falsche Sichtweise, nur das Spannungsteiler-Verhältnis von Load zu deinem 10 Ohm TA beeinflußt wie laut es wird und natürlich das Übertragungs-Verhältnis. Der zusätzliche Widerstand senkt deinen Pre Amp-Eingangswiderstand, ist zur Optimierung sinnvoll.


    Grützi,

    Holger

    Hallo Micha,


    EMT TSD 15 via EMT-Übertrager an einer Röhrenvorstufe.


    Nein, keine Übersteuerung bei 1/10 und 1mV vom TA, 1/10 meint Leerlauf, denn unter Belastung ca. 200Ohm und 24Ohm Innenwiderstand des TA verliert man einige dB. Die 24Ohm des TA sind ausreichend groß, "ringing" zu unterbinden. Kein Thema.


    Keine Fummelei an Schalter und Mäuseklaviere (und damit keine zusätzlichen Störquellen). Alles direkt.


    Besser geht's kaum, oder? Kein Bedürfnis das an Transistor oder Käfer zu hören.


    Grützi,

    Holger

    Meiner Meinung ist es richtig (Betrags/Phasen-Gang) möglichst kleine Kapazitäten durch Kabel, Pre-Amp-Eingangskapazität zu generieren, das gilt für MM/MC aber stark für MM (AT-180ML, Elac 796 Hsp, EMT TSD 15). Dann klingt meine Röhre (<60pF Eingang) richtig. Wer mit Zusatz-Caps spielt, hat ein krummes Ohr, haha.

    Ist natürlich dumm, wenn die Industrie wegen EU-Richtlineie die Eingänge der Pre's mit Caps vollmüllt und man kann keinen Lötkolben schwingen.


    Grützi,

    Holger

    wurde mir mitgeteilt, die Primäreingänge der Silvercore sind mit 0,1 Ohm so niederohmig, das eine Anpassung für meine Systeme nicht nötig ist.

    Hallo Martin,

    du liegst für deine nieder-ohmigen Systeme wohl richtig. Bei 47KOhm/400 = 117,5Ohm primäre Load-Impedanz, oder lieber doch weniger?


    Das Zitat ist aber bullshit.


    Grüße,

    Holger