Posts by rs237

    Hallo,


    mal zu Deinen Fragen


    1.) sicher ist da mehr möglich , aber 6,8W ist durchaus vertretbar. Selbst wenn Du 8 oder gar 10Watt rauskitzelst, wirst Du den Lautstärkeunterschied kaum wahrnehmen , die erhöhten Verzerrungen aber mit Sicherheit.

    2.) Es gibt für eine Röhre nicht nur den einen Arbeitspunkt , welcher nun bei der KT88 besser klingt kann ich Dir allerdings nicht sagen.

    3.) Der Wirkungsgrad deiner Lautsprecher ist mit 91 dB nicht gerade hoch , ich weiss auch nichts über Deinen Hörraum und Deine Hörgewohnheiten . Wenn Du mit den 6,8W nicht hinkommst bedenke das die versprochen 18W (realistisch eher 12-15) auch nicht viel auter sein werden.


    Besser wäre es evtl auf eine Box mit höherem Wirkungsgrad auszuweichen.


    gruss

    juergen

    mmh frihu , die Zeit der Chinaböller ist vorbei , hast Du da was verschlafen ?

    Ich will jetzt nichts über die klanglichen Fähigkeiten der Röhren schreiben , aber die Zeit als sich manche der China Produkte beim ersten Einschalten mit einem Feuerwerk verabschiedeten ist definitiv vorbei.

    Das mag auch an der besseren Selektion der deutschen Aufraggeber/Händler liegen.


    gruss

    juergen

    Hallo Thorsten ,


    ja hast Du richtig beobachtet , die Flügel sind nur als Halterung und zur Vergrösserung der Anodenfläche gedacht.

    Die Beschreibung "The Shuguang 2A3C tube has a single anode construction" sagt ja auch alles .


    gruss

    juergen

    Hallo nochmal,


    es gab tatsächlich 3 Hersteller einer Spanngitterversion der ECC83. Tfk, Tesla und JJ.

    Bei den Typenbezeichnungen gibt es aber ein beträchtliches Durcheinander. Nachzulesen hier :


    http://www.elektronikinfo.de/strom/telefunken_ecc803s.htm


    Der optische Unterschied zwischen der JJ und der Tesla , der ja bei Jac-Musik beschrieben ist ist nur sehr gering , siehe hier

    testla.jpg


    Die JJ könnte man noch an der fehlenden Vergoldung der Pins identifizieren , aber das wäre für Fälscher sicher kein Problem.


    Im übrigen ziehe ich meine Aussage über die Echtheit der Röhren in der oben genannten ebay Auktion zurück.

    Ich behaupte natürlich nicht das sie gefälscht/umgelabelt sind.


    Die hochglänzende Vergoldung der Pins finde ich allerdigs schon etwas merkwürdig. Kann natürlich auch das Licht/Foto etc sein.


    gruss

    juergen

    Hallo ,


    neben Telefunken hat nur Tesla eine ECC83 Variante in Spanngitterkonstrucktion hergestellt. Bei Telefunken nannte man die Röhre ECC803S . Warum Tesla ihre Spanngitterröhre E83CC bezeichnete ist mir schleierhaft, E83CC andrer Hersteller waren nämlich keine Spanngitterröhren. Spanngitterröhren kann man auf dem ersten Blick als solche erkennen .

    Dein ebay link zeigt echte Tesla E83CC.


    gruss

    juergen

    Hallo,


    den Anodenstrom bezogen auf eine bestimmte Anoden/Gitterspannungssituation halte ich auch für 2. rangig.

    Da Innenwiderstand,Steilheit und Durchgriff (Kehrwert der Verstärkung) sehr eng miteinander verbandelt sind , werden auch Probleme mit dem Verstärkungsfaktor über die Steilheitsmessung erkannt.

    Wenn man sich Datenblätter der speziellen LL_Röhren , wie z.B. C3g,D3a anschaut ist die Steilheit das primäre Kriterium für den EOL und Qualitäts-Zustand.


    gruss

    juergen

    Jede Röhre hat einen im Datenblatt angegebenen Arbeitspunkt. Natürlich muss ich mich daran nicht 100% halten , aber viel Spielraum bleibt mir nicht . Ich würde sonst den linearen Kennlinienbereich verlassen oder Betriebszustände erreichen die der Röhre nicht gut tun.

    Wenn ich die Röhre mit diesen Parametern matche dann kann ich relativ sicher sein das sie auch in leicht abgeänderten Arbeitspunkten ok ist .

    Die Messung nur bei 0V Gitterspannung wie im W19 z.B. ist da zum matchen nutzlos.

    Mit dem W20 und den Neuberger RPM370/375 kann ich jede Spannung an der Röhre einstellen und somit jeden Arbeitspunkt simulieren.


    gruss

    juergen

    Hallo zusammen,


    immer wieder lese ich das ein Paar auf Funke W19 gematchte Röhren zum Verkauf angeboten werden.

    Funke Röhrenprüfgeräte sind zum matchen von Röhren leider völlig ungeeignet. Man kann damit eine Röhre auf Emission, Elektrodenschlüsse , Steuerwirkung und bedingst auch Vakuum prüfen .

    Will ich eine Röhre matchen so müsste ich die Steilheit und den Anodenstrom in einem sinnvollen Arbeitspunkt messen und vergleichen.

    Dies ist auf den Funke Röhrenprüfern bis zum W19 jedoch nicht möglich. Erst das W20 ermöglicht diese Messungen


    gruss

    juergen

    die Angaben 2X450V 225mA bei der 5U4G und z.B. 2X300 Volt 200mA bei der AZ12 sind auf jeden Fall die maximal entnehmbaren Gleichströme bei Zweiwegschaltung über beide Anoden.


    Beachte auch immer den max Ladekondensator .

    beachte nur das Ia fast nie in den Datenblättern zu finden ist , meisst nur Iout bzw max entnehmbarer Gleichstrom.

    In manchen Datenblättern , insbesondre Tabellenbüchern, steht auch anstatt Iout fälchlicherweise Ia.

    Nachtrag ,

    mit der EYY13 gibt es allerdings eine Gleichrichterröhre mit 2 komplett getrennten Systemen. Hier ist dann aber auch im Datenblatt der Strom für Zweiweggleichrichtung und Einweggleichrichtung über ein System angegeben.

    Wenn Du den Typ der Röhre die Du evtl meinst nennst , kann man genaueres sagen.

    ein letztes ..


    Scheibentrioden wurden durchaus auch schon im vorigen Jahrhundert entwickelt. Sie haben auch nix mit Klystrone, Magnetrone, Wanderfeldröhren und Karcinotrone zu tun.

    im 2. Weltkrieg wurden einige Röhren für damalige Zeiten Höchstfrequenzen entwickelt. RD12Ta , LS180 Marmeladenglas usw. Da gab es schon seit 10 Jahren Pentoden . Die von mir genannten Typen sind jedoch alles Trioden.


    gruss

    juergen

    Hallo Andreas,


    mmh seltsamerweise sind die Röhren mit den höchsten Grenzfrequnzen überwiegend Trioden ...


    aber wir kommen vom ursprünglichen Thema ab , deshalb klinke ich mich jetzt hier aus.


    gruss

    juergen

    Hallo Martin,


    Pentoden sind aus einem einzigen Grund Entwickelt worden "geiz ist geil".Nein nein nein , so drastisch möchte ich es nicht ausdrücken.

    Dennoch, ausschliesslich wirtschaftliche Gründe führten zur Entwicklng der Pentode/Strahlbündelröhre.

    In einem Werbeblättchen von Tfk zur Einführung der AL4 wurde z.B. der geringe Heizleistungsbedarf , der hohe Wirkungsgrad , der geringe Ansteuerungsbedarf usw. usw. angepriesen.

    Kein Wort vom guten Klang .

    Ganz am Ende des Blättchens steht dann geschrieben das wenn man auf gute Klangeigenschaften Wert legt , lieber die AD1 nehmen soll.

    Ich hoffe Andreas fordert nicht nun wieder :) einen Beleg.

    Es müssen auch nicht unbedingt DHTs sein , Pentoden als Triode geschaltet machen auch eine sehr gute Figur.

    In Europa war ja mit der AD1 Schluss mit Audio Endtrioden , es wurde hier nichts mehr auf diesem Gebiet entwickelt. Modernere Röhren wie z.B. die EL156 oder EL152/3 sind als Triode geschaltet zumindest im Blindtest der AD1 , 2A3 und 300B mindestens ebenbürtig.

    Nicht umsonst findet man im Tfk Datenblatt zur EL 156 immer noch Anwemdungen und Arbeitspunkte für Audio Verstärker in Triodenschalteng.

    Aber ich wiederhole nochmal , das ist nur meine unbedeutende Meinung ...

    Das einige Kleinsignalpentoden , wie z.B EF86 u.Ä. , durchaus Sinn machen will ich gar nicht abstreiten Wenn man durch den Einsatz einer Pentode ein ganze Röhrenstufe einsparen kann , kann das durchaus auch klangliche Vorteile haben .


    gruss

    juergen

    wenn du meinst das die erste SERIE der AC 2 schon 1 Jahr vor der ersten Serie der AD 1 gefertigt wurde heisst das noch lange nicht das sie nicht zusammen entwickelt wurden . Aber ich will mich darüber gar nicht streiten, ist ja unerheblich .

    Ich habe auch nicht geschrieben das sich die Unlinearitäen aufheben ...

    Wenn Du Pentoden als Treiber bevorzugst dann habe ich nichts dagegen, ich bevorzuge nun mal Trioden mit Trafokopplung und das auf Grund einiger Verstärker die ich gebaut habe. Aber die Geschmäcker sind ja verschieden.

    Allerdings muss ich zugeben das ich beim letzten Verstärkerbau (MTA) fremd gegangen bin. Allerdings war da Die Entröhre eine Pentode , nee nicht mal, nur eine Tetrode.


    gruss

    juergen

    Hallo Andreas,


    leider bin ich grad mit meiner Wohnung , Musikzimmer, Röhrenlager etc beim Hochwasser abgesoffen. Ansonsten hätte ich die Behauptung mit der AC2 mit einem Scan aus einem Tfk Röhrenbuch belegen können.

    In diesem Buch wurde auch beschrieben das sich die Unlinearitäten der AC2 und der AD1 sehr gut kompensieren.


    gruss

    juergen