Posts by rs237

    Hallo,


    mit der Schaltung kann ich Dir leider auch nicht helfen. In einen VV können aber eigendlich nur die Kondensatoren und evtl falls vorhanden, irgendwelche Freilaufdioden an Relais, Kurzschlüsse verursachen. Nicht nur die Elkos sondern auch keramische Vielschichtkondensatoren tauschen/überprüfen.


    gruss

    juergen

    Hallo,


    einen bestimmten Klang einer Röhre wie der 300b , 211, 845 , AD1 etc zuzuorden ist dar nicht möglich.

    Alle diese Röhren wurden von etlichen verschiedenen Herstellern produziert. Der Aufbau der Röhren war von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich .

    In den 20er bis frühen 30er Jahren gab es noch Patente auf den Röhren und z.B. eine RE604 gab es nur von Telefunken. Valvo baute zwar mit der LK460 eine Röhre mit den gleichen Eckdaten die ohne Änderungen in ein Gerät anstelle einer RE604 eingebaut werden konnte, trotzdem war klar erkenntlich das es sich um eine andere Röhre handelte.

    Anfang der 30er Jahre kamen dann die sogenannten Einheitsröhren auf den Markt. Irgendwer entwickelte z.B. eine Röhre mit den Daten X und nannte sie AD1 .

    Die anderen Hersteller wollten sich auch einen Kuchen vom AD1 Geschäft abschneiden und bauten eine Röhre mit den gleichen Eckdaten dieser AD1 und durften sie dann auch AD1 nennen. Da der Aufbau der verschiedenen AD1 jedoch unterschiedlich war , waren auch die Kennlinien insbesondere was die Linearität angeht unterschidlich.

    Bei Röhren wie der 211 , 845 , 300b 811, usw war es genauso. Bei heutigen Nachbauten die sogar mit höheren Leistungen der Orginale beworben werden, sollte klar sein das sie nicht mehr viel mit dem Orginal zu tun haben.


    gruss

    juergen

    Hallo,


    ja aber manche Röhrenschaltungen fordern einen so aufwendigen Ausgangsübertrage , den heute kaum noch jemand fertigen kann.

    Der McIntosh MI-350 z.B. , der schon 69 Woodstock befeuerte und auch heute noch klanglich ganz weit oben anzusiedeln ist, benutzt 8 billige Zeilenendpentoden aus dem Fernseher als Endröhren.

    Deshalb zum wiederholten mal , nicht die Endröhre allein macht den Klang. Viel wichtiger ist die Schaltung und besonders auch der AÜ.

    gruss


    juergen

    Hallo ,


    warum so pingelig ? das eine C :)


    Zur Erklärung E = Röhre ist für 6,3 Volt Heizung gedacht , manche CC Typen haben die beiden Heizfäden auch mit Mittelabgriff in Serie geschaltet so das man sie auch mit 12,6 Volt heizen kann.

    C = Triode , CC = 2 Trioden in einem Glaskolben (oder Stahlkolben ).

    Die EC86 ist eigendlich für HF Anwendungen im Tuner gedacht. Aber wer HF verstärken kann, kann NF auch gut und im Tuner waren ja auch sehr kleine Signale zu verstärken , also kam es auf geringes rauschen an, alles gute Voraussetzungen für einen Phono Pre.

    Wenn Du noch ein ganz altes Auto mit Autoradio hast könntest Du dort die ECC86 finden , die war für Betrieb mit geringer Anodenspannung konstruiert.


    gruss

    juergen

    Hallo ,


    die 6SL7GT ist der Vorgänger der 12AX7 also ECC83 . Manche sagen ja bestimmten Versionen der 6SL7GT Wunderdinge nach , ich halte mich da raus.

    In erster Linie bestimmt die Schaltung das Ergebnis , taugt sie nichts nützt auch die beste Röhre nichts.



    gruss

    juergen

    aber hoersen , Du solltest doch wissen das die digitale Audiowelt mit mindestens 16 bit arbeitet , also brauchtes du 32 Systeme für stereo ...


    gruss

    juergen

    Hallo Eberhard,


    Du hast mit dem auf die Seite legen natürlich FAST recht , es gibt aber auch Boxen bei denen in der Seitenwand ein weiterer Basslautsprecher montiert ist :)

    Sorry das musste sein nochmal :)


    gruss

    juergen

    Hallo,


    20 Jahre ist tatsächlich eine lange Zeit .

    Wichtig ist das die Boxen nicht gelegt werden sondern stehen . Anders gesagt , insbesondere der Bass müssen senkrecht stehen , so wie im normalen Betrieb der Box auch.

    Auch wenn die Membrane sehr leicht ist und Sicke/Zentrierung schon etwas aushalten wird durch die jahrelange Lagerung die Membrane einsinken (oder halt heraus).


    gruss


    juergen

    Hallo ,


    bitte nähere Angaben . Welches Licht/Leuchtmittel schaltest Du ein.

    Eine normale Glühlampe, Leuchtstoffröhre , Energiesparlampe etc.

    Des weiteren , betrifft es nur das Einschalten einer Lampe in dem Raum in dem auch Deine Anlage steht oder knallt es egal wo Du Licht einschaltest ?


    gruss

    juergen

    Hallo,


    der JBL 2426 ist sicher ein guter Treiber aber ich würde eher zum 2440/2441 greifen. Das sind zwar Treiber mit 2 Zoll Ausgang , aber entsprechende (Exponential)Adapter gibt es ja.

    Die Treiber spielen hervorragend an Holzhörnern wie z.B. TAD oder deren Nachbauten. Mit dem Adapter laufen sie auch sehr gut an den Multicellhörnern.

    Meiner Meinung nach deutlich besser als ein Altec Lansing Treiber .

    Du kannst ja auch mal ne JBL Hartsfield nachbauen . Ist deutlich anspruchsvoller was die Handwerklichen Fähigkeiten angeht , aber lässt jede Altec Konstrucktion locker hinter sich.

    Habs mal aus Jux gemacht

    http://www.audioheritage.org/v…a-new-Hartsfield-is-built


    gruss

    juergen


    das mit den Adaptern war natürlich Quatsch , einen Grossen Treiber an ein kleines Horn azupassen macht wenig Sinn

    Hallo ,


    ich war am Samstag auf Shatkis Worksop und habe mir den Vergleich einiger Phono Pres und den Vergleich verschiedener Plattenpressungen angehört.

    Vielen Dank nochmal an Jürgen und natürlich auch an Julia für diesen Workshop.

    Mein rein persönliches Fazit :
    Der Phonolab Phono Pre von AS hat mir am Besten gefallen , die CH precision klang zwar anders , aber für mich nicht unbedingt besser.

    Demnächst mal schauen wie sich die AS gegen meinen DIY Pre schlägt.


    Viel interessanter fand ich den Vergleich verschiedener Plattenpressungen. Hier ist , wieder meine persönliche Meinung; der grösste Teil aller Reissues/Remixes bestenfalls fürs Küchenradio geeignet. Nur ganz wenige dieser Platten sind anhörbar. Leider kann man dies nicht an einen Hersteller festmachen .

    Selbst bei Orginalplatten verschiedenen Pressungen , USA;England/Holland/Japan waren deutliche Unterschiede feststellbar.Hier waren die Unterschiede jedoch nicht so krass und auch wenn ich durchweg die englischen Pressungen bevorzugte , konnte man die anderen Pressungen auch mit viel Spass anhören.


    gruss

    juergen 2

    Hallo Heinrich ,


    nicht unbedingt . Es gibt auch Röhren die das ≠ (der Strich sollte senkrecht stehen) als Herstellercode tragen . Das sollte eigendlich Siemens München sein.


    Aber das System mit den Ätzcodes (bzw Aufdrucken) ist ja ehh etwas problematisch, wie auch Alex Röhrenbeispiel zeigt.


    Die beiden linken CCa wurden lat Aufdruck bei Philips in Heerlen gefertigt . Ich dachte immer das Philips immer schon geätzt hat und nur Valvo gedruckt hat.

    Die Röhre mit dem weissen Aufdruck ist in Hamburg bei Valvo gefertigt und korrekt beschriftet.

    Warum die Südamerikaner bei der 4. Röhre den Hersteller in der ersten Zeile und den Typ/Herstellungsdatum in der 2. Zeile gedruckt haben ist merkwürdig.


    gruss

    juergen

    Hallo,


    ja Siemens hat auch . am Anfang den Code auf einem kleinen Blechstreifen innerhalb der Röhre untergebracht. Aus vermutlich Platzgründen war der Code dann nicht 2 Zeilig mit je 3(4) Symbolen , sondern 3 zeilig mit jeweils 2 Symbolen. Auch habe ich schon Siemens Röhren gesehen die zwar einen geäzten Code hatten , der aber immer noch 3 zeilig war.


    gruss

    juergen