Posts by sdz

    Moin an das Forum!


    Meine alten Lautsprecher sind derweil verkauft und ich möchte euch von meiner neuen Liebe berichten. Es gibt im Netz bis jetzt NICHTS darüber zu lesen, ausser einer Kundenrezension auf der Herstellerseite. Und zwar geht es um die Knock Out von Quinn. Ein DIY Lautsprecher. Und was für einer.

    Ich wollte nach meinen Bullfrogs (die sehr gut sind und die ich auch sehr mochte) etwas haben, dass sowohl im Bereich Bass-Energie, Punch, aber auch was die Seidigkeit und Detailliertheit des Hochton betrifft noch etwas draufsetzen kann. Auf die Empfehlung meines Kumpels Alex hin bin ich dann mit ihm zusammen zu Quint gefahren, um mir die KO´s anzuhören. Niko - der Entwickler und Firmengründer- nahm uns freundlich in Empfang und nach kurzem Vorgeplänkel ging es dann auch schon in den Hörraum. Und nach kurzem Rücken der LS und der Hörposition klappte mir und auch Alex die Kinnlade herunter und blieb dann für den Rest des Tages an Ort und Stelle. Die Entscheidung zum Kauf war sofort gefallen. Letztendlich ein gewagter Schritt so viel Geld in DIY zu stecken.


    Die Qualitäten der KO´s sind:


    - Eine unfassbare Kraft im Tiefbass und im mittleren (Kick-)Bassbereich. Dabei aber völlig staubtrocken, sodass es zu keinerlei Aufdickungen, Wabern, Nachschwingen, oder sonst irgendwelchen Problemen kommt. Man kann den Bass so sehr körperlich spüren, dass man fast schon Angst bekommen kann. Die tiefen Demutspfeifen von Orgeln können Erdfesten erschüttern. Kontrabässe Knarren und schnalzen, Drums sind über die Haut und die Innereien spürbar.

    - Die Dynamik, Detailliertheit, Geschmeidigkeit und VÖLLIGE Verzerrungsfreiheit im Mittel- und Hochton ist ebenfalls eine wahre Freude. Trotz der Größe der LS können sie ganz Sanft, aber auch brutal sein. Es ist irre. Und sie tun einem NIE weh. Behalten immer absolute Kontrolle

    - Sie spielen von ganz oben bis ganz tief unten völlig in sich geschlossen. Der Klang ist eine geschlossene Einheit, ohne das irgendetwas betont wird.

    - Diese LS sind so souverän, dass sie alles, aber auch wirklich alles was man ihnen vorsetzt mit einem leichten Schulterzucken wiedergeben.

    - Und das letzte und für mich wichtigste und schönste ist die räumliche Abbildung. Ich habe noch nie erlebt, dass mir eine Hifianlage den Raum einer Aufnahme so "echt" darstellen kann, wie es die KO´s tun. Ein Kirchenschiff erscheint tief und gross, ein Flügel kling in einem Konzertsaal völlig anders als in einem Studio. Breite, Höhe und Tiefe sind bei entsprechenden Aufnahmen derart realistisch, dass man völlig darin versinken kann. Und die LS sind absolut überhaupt nicht da. Da stehen diese Riesentrümmer, aber sie haben mit dem Klang, der den ganzen Raum ausfüllt scheinbar nichts zu tun. Faszinierend.


    Freunde die bei mir waren sagten mir, sie hätten auch auf Messen noch nichts besseres gehört. Ich persönlich tummele mich nicht auf Messen. Und mein Interesse daran ist geringer als je zuvor.


    Ich kann Niko Germanos nur mein allerhöchstes Kompliment aussprechen. Was er da entwickelt hat, ist eigentlich zu gut um wahr zu sein. In meinen Ohren jedenfalls und auch in denen der Leute, die bis jetzt bei mir waren.


    7A427A40-F37F-4A7C-B895-A7F280EA4C4C.jpg


    5A6AC690-6A54-421C-8810-555338AFC156.jpg


    A1D55EE4-D08B-4D5A-B49A-5613DA02982C.jpg


    C05338B7-4FCA-4F4E-843F-2CE8D7B03658.jpg


    183A652E-130E-47E3-AB1A-DD0AD9154808.jpg


    63084E87-F33D-4A06-B5A8-2A2836EF5732.jpg


    7002FE72-E40A-46ED-BB11-E1E2B821EBDC.jpg


    183A652E-130E-47E3-AB1A-DD0AD9154808.jpg

    Verstehe ich das richtig? Man tauscht die hochwertige analoge Lautstärkeregelung am Vorverstärker gegen eine digitale Regelung mit zusätzlicher A/D+D/A Wandlung in der Box? Am „besten“ noch mit Bluetooth Übertragung um Kabel zu sparen?

    Worin diese Kette dann puristisch sein soll erschließt sich mir nicht, zumindest nicht technisch(max optisch).

    Ich frage mich das auch die ganze Zeit. Die Lautstärke an einem Aktivmodul eines LS mit entsprechender Wandlung digital zu regeln, führt zu erheblichen Qualitätsverlusten. Ich würde das nicht machen. Eine analoge Lautstärkeregelung muss sein. Meine Meinung aus eigener Erfahrung. Aber warum denn nicht ein Line-Pre mit Phono an Aktivlautsprechern?

    Ich empfehle dringend, den Mr.-Nixie-Entzerrer nicht mit dem mitgelieferten Schaltznetzteil zu beurteilen. Damit bleibt das Gerät weit unterhalb seiner Möglichkeiten. Beim Betrieb mit einer guten linear geregelten Versorgung verbessert sich das Ergebnis dramatisch - tatsächlich hatte ich noch nie ein Gerät in den Händen, dessen Sound so stark von einem guten Netzteil profitiert. Der Entzerrer an sich ist tatsächlich wirklich gut,

    Klasse! Meinst du mit dem besagten Schaltnetzteil jenes, was beim Nixie standardmässig dabei ist, oder das, was man gegen Aufpreis bestellen kann? Letzteres ist tatsächlich ein sehr deutlicher Fortschritt, das hatte ich auch so empfunden. Oder meinst du, man sollte nochmal mehr investieren? Wäre durchaus bereit dazu.

    Klar! Ich kommt von einem Art9 an einer Goldnote PH10 über das E1 mit Originalspeiseteil bis jetzt zum 003 mit Nixie. Vor dem Art 9 kleinere Sachen, die ich inzwischen schon googlen müsste. Läuft an Nottingham Astra mit Ana-Arm 10“ und einer DIY Vorstufe von Pass mit aktiven Bullfrogs der jetzigen Generation und einem Hornsub. Alles eingemessen in einem recht ordentlich optimierten Raum, der (fast) nur fürs Hören da ist. Jedesmal eine massive Steigerung. Ich glaube ich bin angekommen. Aber wie gesagt, die Koryphäe auf dem High-End Tonabnehmer Sektor behaupte ich nicht zu sein. Die kenne ich nur von Freunden.

    Ich bin jetzt nicht die Koryphäe auf dem High-End-Tonabnehmer-Sektor. Für manche wird aber sicher das DS System nie das richtige sein. Für MICH paart es Spaß an Musik und Dynamik mit für mich wunderbarer Feinzeichnung und Details. Aber der Spaß geht einfach nicht verloren, selbst bei den besch… Platten nicht. Das ist für mich das größte an den Dingern. Und das die ganz großen MCs bestimmte Dinge vielleicht besser können mag sein. Nur muss man doch da auch immernoch den Preis im Auge behalten, also ernstgemeinte Frage: wo liegt man preislich bei diesen Top-Tonabnehmern mit passender Phono? Und noch eins, auch mit dem E1 kommt man schon sehr weit.

    Ich kann nur einladen gerne mal bei mir vorbeizukommen und mal zu hören. Und ich bin völlig offen, wenn jemand andere sehr gute Tonabnehmer besser findet. Ist doch klasse, dass wir so eine gigantische Spielwiese haben.

    Hi Frank! Interessanter Faden. Ich kann dein Unbehagen mit diesen frühen Jazzplatten gut nachvollziehen, wo Instrumente (fast) nur auf einem Kanal spielen. Mir geht das ganz genauso. Ist auch ein bisschen tagesformabhängig. Wenn ich es schaffe mich nur auf die Musik zu konzentrieren, dann stört es mich weniger. Mal ehrlich, auch bei Blue Note klangen Klaviere wie das hinterletzte Barpiano. Also audiophil ist doch eh anders.

    Interessant finde ich auch, dass zum beispiel

    das heutige Label ACT seine Aufnahmen sehr sparsam zu den Seiten hin abmischt. Bei Youn Sun Nah könnte man manchmal fast denken es wäre Mono. Also man ist doch heute schlauer geworden. Eine interessante moderne Aufnahme finde ich ist Jerry Garcia und David Grizman. Guter Test für die Anlage. Da sind Gitarre und Mandoline haarscharf jeweils auf eine Seite gemischt, aber doch so, dass sie knapp neben und vor/hinter dem LS stehen.

    Wieso müssen Gehäuse immer das 8-fache des nötigen Volumens haben?? Klingt es besser?

    Ich mochte schon immer das Design von Herr Wieschhoff, da wurde einfach nur die nötige Größe an Gehäuse genommen (FM3003, K+H FM2002).


    Und was macht das blaue Licht??? 8) :evil:

    Weil ich für Marke Eigenbau nichts passendes kleineres fand, um es mit einem transparenten Deckel zu versehen. Sei mal ein bisschen gnädig. Ist 20x20. Das Nixie 10x10cm. Das Licht ist ein Match zum Licht des Tonabnehmers. In Wirklichkeit noch dunkler. Mir gefällt es. Bisschen wie Tiefsee. Aber Geschmäcker sind ja verschieden.


    ;)

    Ja interessant! Und die DS Audios reagieren ampfindlich auf die Einstellung. Bei meinem

    E1 damals hatte ich auch zwei mal tauschen müssen und die Nadel stand erst beim dritten weitgehend grade. Jetzt beim 003 hatte ich wohl Glück.

    Zum Nixie: war auch bei mir ähnlich. Der Burson braucht ein bisschen. Den Bass kannst du ja auch runterregeln. Und dann möchte mein 003 gerne den Tonarm wirklich horizontal haben. Das E1 wollte eher hinten etwas runter um ruhiger zu werden. Das 003 wird dann zu ruhig. Viel Spaß beim Entdecken und halt uns auf dem Laufenden.

    Warum aber sollte der Vertrieb überhaupt noch einzelne TAs ohne Speiseteil rausgeben? Dann bliebe nur noch ein Direktimport. So ein Vertrieb ist doch nicht auf den Kopf gefallen.

    Grüße

    Hubi

    Ganz einfach. Weil er wahrscheinlich sehr viel mehr TAs einzeln verkaufen kann als im Bundle. Wie aberwitzig klein bleibt auch der Kundenkreis, wenn man jede Neuerung und technische Upgrades immer wieder nur mit einem neuen Speiseteil erwerben kann was den Preis der Sache mehr als verdoppelt? Was soll das? Welche Kunden können sich das leisten? Außerdem sind TAs Verschleißteile. Jedenfalls sieht der Chef von DS Audio das so, deswegen hat er auch den Schaltplan und sämtliche Informationen freigegeben. So steht es im Interview mit ihm, dass hier im Thread auch schon verlinkt wurde.

    Ich bin wahrscheinlich der Einzige, der höchst ungern auf Grosskonzerte von Rockbands geht, selbst wenn er die Musik eigentlich ganz toll findet. Meine Ohren machen das nicht mit. Insbesondere wenn ich müde oder gestresst bin. Ich hab auch als Teenager einen schlimmen Hörsturz durch ein Konzert erlitten. Das erholte sich zum Glück weitgehend aber nur sehr mühsam mit Infusionen über Tage. Diese Pegel übersteuern meine Ohren total. Ich hab da nur noch Kreischen und Zerren im Gehörgang. Selbst bei Jazz (Trompete im Keller) finde ich das grenzwertig, aber meistens noch ok. Ich beneide diejenigen, die das genießen können.

    Ich höre Rockmusik ganz ehrlich lieber zu Hause. Und da wird es für mich livehaftig, wenn ich die Bässe in der Magengrube spüre und die Schläge auf das Schlagzeug mich im Brustkorbbrreich treffen. Aber weh tun darf es nicht.

    Anders ist es für mich mit großen Orchestern. Da ist das Live-Erlebnis durch nichts zu ersetzen.


    Die Leute, die die schlechte Aufnahmequalität von alten Rock und so manchen 80er-Scheiben mit (womöglich) gesoundeten älteren Tonabnehmern abmildern kann ich gut verstehen. Den Wunsch hätte ich auch oft. ACDC in dünner Originalpressung mit einem superlinearen TA zu hören kann weh tun. Für mich schaffen die DS Audio-TAs den Spagat recht gut. Vielleicht wegen der Transienten und der sehr geringen bewegten Masse? Die Erklärung fand ich sehr interessant.


    BTW laut Test bin ich ein extremer Grundtonhörer