Posts by thelivingyears

    Zwischenfrage: Was bringen solche Gerätschaften in Hinblick auf den Klang einer Anlage?


    => Keces BP-1200


    Hier eine technische Erklärung

    https://www.audio-creativ.de/w…lter_techn_Erklaerung.pdf


    Auszug Fazit:


    "Mit dem symmetrischen Aufbau werden die reaktiven Ströme durch die 180 Grad Phasenverdrehung an der Mittelanzapfung des Trafos eliminiert und damit die Quelle dieser Störungen in Signalschaltungen verhindert. Grundsätzlich ist es dann in dieser Schaltung das die P-Leiter 115 Volt Spannung gegen Masse und der Nullleiter auch 115 Volt Spannung gegen Masse hat. Mit anderen Worten sind der Neutral (N) und der heisse Leiter(P) auf 115 Volt. Da diese Polaritäten bei Wechselstrom entgegengesetzt sind heben sich die Störungen durch die 180 Grad Phasenverdrehung auf, wenn die beiden Leitungen addiert werden. Dieser elektrische Grundlageneffekt wird auch Common Mode Rejection (CMR) genannt.

    Es klingt zu einfach, aber tausende Hörvergleiche und technische Messungen bestätigen die “balanced power“ Theorie in der Praxis. Mit grossem Erfolg findet die „Balanced power“ Schaltung in zahllosen Audio Schaltungen ihre Anwendung . Im Allgemeinen wird dadurch eine Anhebung der Dynamikanhebung von zusätzlich 16dB bis 20dB erreicht. In der gleichen physikalischen elektrischen Anwendung in der symmetrische Kabel im Audiobereich, Brumm, HF oder andere Einstrahlungen und Störgeräusche eliminieren, macht diese gleiche Schaltung auch im Transformatorenbereich einen grossen qualitativen Unterschied in Hinblick auf Signalreinheit und Störspannungsabstand."

    Die frisch angekommene Lillly ist schon wieder weg. Die nächste(n?) sollen im Januar eintreffen.


    Ja, selbst hören ist letztlich immer die beste Option und vor einem Kauf unerlässlich. Aber aktuell zieht erst mal ein Österreicher bei mir ein (Paltauf KHV für STAX). D.h. die Kriegskasse ist erst mal geleert, weshalb ich mich nun mal auf Hörberichte anderer stützen werde. Ich will mich nicht selbst in Verführung führen ;). Den rein von den Eckdaten klingt die Lilly schon sexy (eben wie meine Simply Italy). Ob sie deren Filigranität und Musikalität erreicht? Spannende Frage.


    P.S. ich googele gleich mal noch nach deiner Audion.

    Edit: cooles Teil! Und ebenfalls mit 2x12 Watt. Das Teil verspricht Freude.

    Servus Achim, so, nun hatte ich also erstmals Zeit die neuen Kabel in Betrieb zu nehmen. Zum ersten mal, dass meine Max 1 im Bi-Wiring Betrieb laufen. Ich schicke nochmals voraus, dass ich grundsätzlich unbedarft bin, was "Kabelklang" angeht. Einerseits glaube ich nicht wirklich daran, da ich zu viele Stimmen gelesen habe, die sich dagegen geäußert haben, darunter auch viele von Technikern. Andererseits will ich niemanden, der etwas hört nur aufgrund meiner eigenen (Un)Fähigkeit etwas absprechen. Wohl kaum etwas mag ich weniger an anderen Menschen als diese Eigenschaft. Außerdem sprechen wir hier von Musik. Auch wenn technische Geräte für den Transport der "Information" zuständig sind, bleibt es für mich in mehrfacher Weise etwas natürliches und emotionales. Wenn mir ein Techniker erklären will, was ich fühle, sind wir geschiedene Leute. ;) Wer da nicht mitgehen kann, muss es zum Glück ja auch nicht.


    Also die Kabel sind dran, erste Hörprobe mit mir bekannten Stücken.

    Was fällt auf? Stimmen zeigen mehr Facetten, alles klingt einen ticken geordneter, genauer. Also doch Kabelklang? Ich weiß es nicht. Ich will mir hier kein Urteil anmaßen. Was ich aber weiß, ist, dass ich jetzt mal eine Stunde gehört habe und dabei seltsam/ungewohnt unbeteiligt blieb. Alles ist differenzierter – und gleichsam weiter weg von mir.

    Nun kann man natürlich schwer sagen, wenn es doch einen Unterschied zwischen meinem Sommer-Kabel und dem QED-Kabel gibt, ob es überhaupt am Kabel liegt. Vielleicht spielt ja auch Single-Wire vs. Bi-Wire eine Rolle? Vielleicht ist es auch nur Einbildung. Aber andererseits: Ich kenne meine Songs...


    Analog fällt mir dazu etwas aus dem KH Bereich ein. Ich hatte ja einige Zeit einen STAX L700. Ein unglaubliches Stück Technik. Was dieser KH an Feinheiten bei Stimmen transportiert ist schon große Kunst. Es atmet. Aber für mich war es den Ticken zu viel Information. Ich würde ihm nicht unterstellen, im negativen Sinne analytisch zu sein, aber eben einen Ticken zu hell/genau. Ich habe ihn trotz aller unbestrittenen Vorteile verkauft und mir einen STAX 007 Mk2 geholt. Testweise hatte ich mir dazu mal einen Rauenbühler KHV geholt. In einem Telefonat mit Herrn Rauenbühler meinte Herr Rauenbühler, dass er diesen KH (007MK2) niemals kaufen würde. Viel zu wenige Details. Genau deshalb habe ich ihn mir gekauft. Zu sagen, dass er nicht genau spielt, wäre eine maßlose Übertreibung. Vergleicht man ihn jedoch mit anderen Modellen, wohl in besonderer Weise dem 009er STAX, dann mag dieses Urteil seine Berechtigung haben. Warum ich diese Episode hier einschiebe? Nein, es ist nicht der Wein.

    Ich stelle für mich fest, dass das, was viele Suchen – mehr/maximale Transparenz, Bühne, Differenzierung – zwar von mir vernommen werden kann. Aber ich bin ins Geschehen nicht involviert.

    Vielleicht kann das hier ja jemand nachvollziehen. Man kann einen Song auf der vermeintlich besten Anlage hören und es lässt einen kalt. Kurz später läuft derselbe Song am Kofferradio, und man singt mit.

    Diese Mischung gilt es wohl (für mich) zu finden. Der Fußmitwippfaktor ist immer das entscheidende Kriterium.


    Ach ja, ich habe wieder zurückgesteckt.... und der Fuß hilft gerade mächtig dabei die Kalorien der Vorweihnachtsbäckerei zu verbrennen und das, obwohl (oder vielleicht auch weil) ich nicht mehr alles höre... Es ist doch wie im richtigen Leben: Manchmal lebt man besser, wenn man nicht alles weiß.

    Ging es hier nicht um den Klang?;)

    Danke! :)


    Ja, das wäre eigentlich das erste Kriterium, nachdem man ein Audiogerät beurteilen sollte. Wobei ich verstehen kann, wenn die Optik bei dem ein oder anderen auch stärker/stark mit reinspielt. Tut sie bei mir ja auch. Wobei ich, da stimme ich JoDeKo zu, schon irgendwie auch Gefallen an dem der Lilly finden kann. Ich bin bisher in meinem Leben nie mit russischen Heizlüftern in Berührung gekommen. Insofern bin ich da nicht vorbelastet. ;) Es ist halt ganz anders. Aber das wenigstens konsequent. Die oben erwähnte Romy ist wohl die große und u.U. schönere Schwester. M. Krieger hat diese auch ins Sortiment aufgenommen und scheint ziemlich beeindruckt davon zu sein (https://www.audio-creativ.de/?cat=878).


    Sie liegt aber leider aktuell außerhalb meiner Preisklasse. Deshalb würde mich die Lilly mehr interessieren. Dass sie "nur" 2x12 Watt hat, stört mich in keinster Weise. Eigentlich im Gegenteil. Es gibt kundige Stimmen, die einen schwächeren Verstärker mit wirkungsgradstärkeren Lautsprechern als eine feine Sache bezeichnen. Ich habe ja die Unison Simply Italy, und mehr brauche ich für meinen Standardgrößenraum (ca. 20m2) sicher nicht. Ich würde da mehr Wert auf Lebendigkeit, Gefühl, Klangfarben legen. Und da erwarte ich mir von einer Rike Audio einiges. Wobei ich eben mit der Unison Simply Italy schon gut eindeckt bin, das lässt sich nicht leugnen.


    Na, schauen wir mal, vielleicht meldet sich ja doch noch jemand, der einen Höreindruck zum Besten geben kann. Aber das Gerät scheint noch relativ neu und damit auch selten zu sein.

    Hat hier vielleicht schon jemand Erfahrungen mit der Rike Audio Lilly 12 SE gemacht? Im Netz findet sich dazu wenig bis gar nichts. Scheint neu zu sein. Das Max Krieger ihn in sein Sortiment aufgenommen hat, spricht sicherlich nicht gegen das Produkt.


    https://www.audio-creativ.de/?p=14077


    Wie man es bei Rike Audio (und einem bayerischen Verstärker – okay, fränkisch ;)) erwarten kann, wird sicher alles wieder sehr gut gebaut sein. Aber letztlich zählt der Klang.

    Über die Rike Audio Romy findet man Berichte im Netz, die Lilly scheint (noch) unbekannt zu sein. Vielleicht hatte hier ja schon jemand die Möglichkeit diesen neuen Röhrenverstärker zu hören und mag davon berichten?

    Und noch ein kleiner Kommentar: IN der Schule lernte ich tatsächlich noch, daßder Schwarze Freitag am 25. Oktober als Zusammenbruch der New Yorker Börse (NYSE) 1929 bekannt geworden ist, der die Weltwirtschaftskrise auslöste. Warum nennt man das also heute so?

    Weil Deutschland nicht der Nabel der Welt ist und der "Black Friday"–Verkaufstag eine US-amerikanische Erfindung ist (korrigiert mich, wenn ich daneben liege). Was Du als "Schwarzen Freitag" bezeichnest, kennen die Amerikaner nur als "Black Thursday". Deshalb schwingen bei einem "Black Friday" für die Amis keine negativen Konnotationen mit und es bestand also kein Hindernisgrund, diesen Tag so zu benennen. Vielleicht sollten die Deutschen/Europäer beim Abverkaufstag dafür auf "Black Thursday" umschwenken ;)

    Servus Achim,


    ich werde mich auf jeden Fall wieder zu Wort melden, sobald ich umgesteckt habe ;) Derzeit habe ich arbeitsmäßig leider recht viel um die Ohren. Apropos Ohren: ich bin ja nach wie vor skeptisch, ob ich was höre. Und wenn doch, ob es wirklich einem Blindtest standhalten würde. Aber umso gespannter bin ich auf die ganze Sache! ;)


    Dir einen schönen Abend!


    Stefan

    So, gut zwei Monate nach Eröffnung dieses Threads ist nun heute mein Qed Bi-Wiring aus England eingetrudelt. Das möchte ich zum Anlass nehmen mich noch einmal für all die guten Tipps zu bedanken! Ohne diese wäre ich wohl nicht so zielsicher aufs Qed zugesteuert.


    Bin ja mal gespannt, ob ich einen Unterschied zum Sommer Cable hören werde.

    Ich habe schon öfter bei Futureshop bestellt. Immer gut konfektioniert und zuverlässig. Alles empfangen was ich bestellt habe.


    Grüsse,


    Hubertinus

    Da Du ja auch die XT25 hast. Was ich noch nicht ganz verstanden habe, ist, welche Stecker da nun dran sind, wenn man die QED Metal FORTE Airloc bestellt? Auf den Bildern zum Produkt (Bi-Wire) sind nur diese Plastikstecker zu sehen. In der Auswahl erschienen nur die Metall. Was kommt man also letztlich?


    Was Du über Futureshop schreibst, klingt sehr gut! Danke fürs Feedback.

    Warum gerade 98 Stunden?

    Es waren 96. Aber eben nicht "gerade" sondern bis zu. Man kann ja wählen wie lange bzw. ob überhaupt.


    Bei meiner Bestellung war es nicht auswählbar. Aber passt, ich weiß eh nicht, ob das sinnvoll ist etc. Ich denke mir nur eben, wenn es wirklich so einen Effekt gibt, dass man es wohl deshalb anbietet, damit der Käufer bereits mit dem neu gekauften Kabel ab Zustellung das Potential des Kabels erahnen kann. Na, wie auch immer. Meines wurde heute bereist versendet.

    Ja, und sie bieten (so sie die Kapazitäten haben) kostenloses Einbrennen von Kabeln an. Glaube bis zu 98 Stunden. Ob das was bringt kann ich nicht sagen.

    Bei meinen Bi-Wire-Kabeln war dieser Service aber nicht im Angebot. Wahrscheinlich machen sie es nur bei Single-Wire-Kabeln.