Posts by sören

    Ein sehr interessanter Thread. Ich habe allerdings mal gelesen, dass Exposures am besten an Lautsprechern spielen, die nicht soooo leicht zu treiben sind. Deswegen wundert mich das gute Ergebnis an Harbeth ein wenig. :/


    Ich würde Exposures auch gern mal probieren, aber da muss man wohl auf ne glückliche Fügung hoffen .... ;)


    Beste Grüße

    Sören


    PS: Die Naim-Kette liest sich aber auch seeehr interessant ...

    The Orange Audio in Fulda bietet T&F im AudioMarkt an. (Aussteller)

    Kennst du den Händler?


    Thomas

    Hi!


    Dort kann man in jedem Fall gut und entspannt unter Wohnraumbedingungen Musik hören. Er hat übrigens auch interessante Röhrenverstärker im Angebot (ne neuere, russische Marke, klanglich der Hammer). Ich hatte auch schon mal ne Heimvorführung (100 km Entfernung) mit nem Lautsprecher ...


    Beste Grüße

    Sören

    Um es genauer zu sagen: Bei den Endstufen SET, mit R. Hoffmann (Innovative Audio) zusammen entwickelt und wohl dort gebaut. Vorstufen sahen äußerlich arg nach Innovative Audio aus, sollen aber nur dort gebaut worden sein.

    Nee, die SE-Röhren-Endstufen waren umgebaute Fremdfabrikate (möglicherweise durchaus von audiosix). Ich habe Golden Tube Audio in Erinnerung. Die Vorstufen und wohl auch mit Röhren bestückte Aktivweichen, kamen wohl aus Lemgo.


    Auf jeden Fall klang die Röhrenkette beeindruckend - eine so enorme Auflösung hatte ich vorher noch nie gehört.

    Nur, um das Thema von nehreren Seiten zu betrachten: In den letzten Jahren des Unternehmens ist Outsider aus Röhrenverstärker umgestiegen. Ich glaube, es waren Modifikationen anderer Fabrikate.

    Die Phono sieht interessant aus. Allerdings hatte ich sie mir angesichts der Berichte über seine sauschweren Vollverstärker mindestens doppelt bis vier Mal so groß vorgestellt ... :D Neiiiin, war nur meine Vorstellung, nach Gewicht kaufe ich nicht ein.


    Gibt's bei ihm auch - zwecks bessereren Einfügens in symmetrische Anlagen - symmetrische Sachen?

    Meine Glaskugel sagt: über Weihnachten lesen wir hier von einem großen Preamp-Vergleich. ... Wäre jedenfalls klasse!! War da nicht zumindest der Riviera auf der Liste? Der hatte doch alle möglichen Ein- und Ausgänge, oder nicht? Interessant wäre auch, wie sich in so einem Umfeld die Top-Preamps der Feld-Wald- und Wiesenhersteller (soweit sie von der Ausstattung her passen) schlagen, sprich Accuphase C-3900, Burmester 808, Pass XS usw. ...

    Leute, was Ihr so alles von 2 kleinen Bildern ablesen könnt ....


    Wieviel qm hat der Raum denn? Welche Möbel stehen drin? Bevor das nicht geklärt ist, wird nur im Nebel gestochert.


    Ich hatte ein Paar große Lautsprecher (Westlake - 110h x 50t × 30b) mit je 2 x 25er Bässen auf 19 qm stehen. Kein reiner Hörraum, sondern Wohn-/Eßzimmer. Es klang richtig gut. Daher glaube ich nicht, dass die LS zu groß sind.


    Allerdings war die Aufstellung symmetrisch. Wenn ich es recht verstanden habe, ist der Raum, um den es bei der TE geht, unsymmetrisch ... Stimmt das? Wenn das zutrifft, ist allgemeines Raum-Blabla überflüssig. Das muss man schon sehr konkret abarbeiten.


    Beste Grüße

    Sören

    Weil hier so oft vom Raum die Rede ist (den wir nur von 2 Fotos und wenigen Anmerkungen kennen) - ehrlich gesagt, wenn ein Raum nicht von vorn herein wie eine Turnhalle klingt, würde ich erstmal überlegen, ob ich nicht ohnehin noch Möbel gebrauchen und dort aufstellen könnte, bevor ich irgendwelche seltsamen Absorber und Diffusoren anschaffe.


    Ich hatte 2 Wohnzimmer, die ich nur aufgrund der Möblierung (das meint jetzt nicht schiere Menge, sondern das passende Mobiliar und die richtigen Standorte) so hinbekommen habe, dass sich danach (Messung) ein ausgeglichener Frequenzgang und eine sehr gute Nachhallzeit ergab. In einem Fall stand die Anlage übrigens auch sehr in eine Zimmerecke gedrängt .... Allerdings musste ich auch 2 (gemessen am Raum recht kleine) hochflorige Teppiche hinlegen. Aber mit Fußbodenheizung?


    Vinyl_bebe : wie sind denn die Maße Deines Raume und wie ist er eingerichtet?


    Beste Grüße

    Sören


    PS: Einfach mal messen ist aber auf jeden Fall eine gute Lösung (ein Profi verlangt mitr Fahrt eher € 300 ...). Und mal mit Kopfhörer zu hören, wie oben ein User angesprochen hat, ist auch eine super Idee.

    Nein, habe ihn nicht genommen, weil er in meinem damaligen Raum nicht so aufspielen konnte, wie er sollte. Am Pre lag es nicht, die Kombi spielte mit anderen Boxebn phantastisch.


    Als es die letzten Dynvox Imperial gab, führte er mir mal ne Box vor, die etwa 1/4 bis 1/3 kleiner war, mit 12er Tannoy Black (und in leckerem Nussbaum). Leider hatte ich n paar Tage zu lange überlegt und sie war weg. Das wär's gewesen. Will sagen: Selbstbauten mit alten Tannoy-Chassis sind auch lecker - da nicht von der Stange aber zu off topic.


    Also wieder zu lauten Lautsprechern von der Stange.


    Hier muss ich auch noch loswerden, dass z.B. Blumenhofer teils schöne Sachen baut, die kleineren Sachen wie Fun 17 aber eher nix für Röhre oder überhaupt wenig Leistung sind. Ich glaube Einstein hat mit dem Hybrid-Vollverstärker ab und an mal mit diesen LS vorgeführt (in Krefeld). Beim Händler oder zu Hause habe ich sie mit kleinerer Leistung aber nie als erstklassig empfunden.

    Hi!


    Ulf Moning hatte zum Glück einen kleinen Class D von Nuforce dabei (ganz kleines Teil um 350,- €), damit ging es. Damit konnte man Musik hören. Bei ihm klang es mit dem großen NuForce-Besteck natürlich nochmal viiieeeel besser. Aber ich hätte nicht erwartet, dass man mit nem 350-€-Amp schon so gut Musik hören kann. Und Achtung: ich tendiere eher dazu, Class D zu verabscheuen ... ;)


    Eingeschlafene Füße: nun ja, es klang langweilig, undynamisch, etwas matschig. Irgendwas in der Richtung äußerte Ulf Moning auch sofort nach den ersten Takten. War nicht zu überhören oder schönzureden. Mit anderen Worten: niemand würde so seine Boxen vorführen wollen.


    Die Endstufen waren aber grundsätzlich in Ordnung, also keinesfalls defekt. Ich habe sie an vielen Lautsprechern gehört. Alles bestens. Waren aber auch alles relativ laute 2-Wege-Lautsprecher (Altec Valencia, Triangle Icare, vielleicht auch ne kompakte Cabasse). Ich nehme an, dass es an den 3 Wegen liegt und/oder dass die Weiche der Monitor doch ein ganz klein wenig komplexer ist, als die Valvet 3.5 es lieben ...


    Beste Grüße

    Sören

    Hi!


    Man muss ein wenig aufpassen mit angeblich lauten Lautsprechern. Real landen sie dann doch meist bei 90 db oder knapp drunter, wie z.B. bei LiveActAudio (einfach mal nach Tests googeln) oder WLM Diva.


    Wobei noch ein wenig mehr als der schiere Wirkungsgrad wichtig ist. Hierzu findet sich aufschlussreiches im Test der Devore o/96 bei Stereophile und in Anmerkungen von John De Vore hierzu.


    https://www.stereophile.com/co…orangutan-o96-loudspeaker


    Und unter normalen (dynamischen) Lautsprechern wären DeVore ohnehin die ersten, die mir einfallen. Die o/96 habe ich an Audio Note - ich meine mit 300 B PSE - gehört und es war zum Niedeknien. Auch laut auf gut 50 qm und 3,5 Meter Raumhöhe ... Klingen auch leise sehr gut und ausgewogen, ich fand sie auch recht neutral. Außerdem gibt es die günstigere o/93. Manche meinen, die ließe sich real noch leichter treiben. Beide gebraucht bis 7,5 t€ zu kriegen. In den USA werden auch die kleineren Modelle oft mit single ended Shindo Röhrenendstufen kombiniert, also die aktuellen Super x und Super 9 und die früheren Supr 8 und Super 88 ... gebraucht oft für 2-3000 € zu haben (nicht oft in D, aber in NL) und klingen toll.


    Beim Thema Dynamikks ... würde ich eher zu Dynavox Imperial greifen. Und die Monitor-Modelle sind zwar schön, würde ich aber vor dem Kauf sehr gründlich mit meiner Röhre untersuchen. Der 15er Monitor lief bei mir mit Valvet-Endstufen (Transen Class A) wie eingeschlafene Füße.


    Wenn es günstig sein soll (n paar hundert bis um die 1.000 €) und nicht zwingend Bass unter 45 Hz benötigt wird, sollte man bei Triangle-Lautsprechern aus den 90ern suchen: Titus e, Cométe, Icare wären meine Tipps oder wenn sehr viel Platz da ist und es ne PP-Röhre mit ein wenig Durchzug ist, gern auch Octant (eine Schallwand, das damalige Flaggschiff).


    Dann gäb es noch Zu Audio, ich glaube, die gibt es auch mit aktiven Bässen. Nie selber gehört.


    Außerdem fallen mir noch Outsider ein und Brakemeier Prometheus. Letztere betreibe ich und darüber kommt (wenn es kein Riesentrümmer und gebraucht nicht über 15 t€ sein soll) nicht mehr so arg viel .... und geht mit Röhren ... Gebraucht unter 10. Outsider wesentlich günstiger, habe aber keinen Vergleich.


    Beste Grüße

    Sören

    Ich hab die Teile 2019 auch benutzt - die ersten 3 Stück blind gekauft. Unter ner Koda K10 waren sie sehr wirksam, unter zentnerschweren LS ebenso. - Leider sind meine aktuellen (besseren) Geräte leichter bzw. kippliger, daher passen sie aktuell bei mir nicht. Aber bis dahin waren sie unverzichtbar, übrigens unter meinen Lautsprechern mit Abstand auch im direkten Vergleich mit SSC.


    Beste Grüße

    Sören