Posts by kt200

    Hi,

    wo wir gerade beim Thema sind, Herstellerangabe,

    Ayon gibt auch reichlich übertriebene Ausgangsleistung bei den grossen SE Endstufen an, was mich stört, dass die Testzeitschriften dies nur mit einem Nebensatz beim Test erwähnen.


    Boxenwirkungsgrad, 99 % der angegebenen Daten sind völlig übertrieben, wer regelmässig Testszeitschriften liest kann dies nachprüfen, aus 90 dB wird mal schnell 86dB,

    für mich ist das Betrug.


    Ich höhre nicht gerade leise und habe mit einem kallibrierten System mal geprüft, was an den Lauschern so ankommt, 85-86dB,

    meine Boxen haben im Mittel 87dB an 2,8 V (gemessen), nach den unzähligen Verstärkern kann ich sagen, alles über echte 30 Watt brachte gar nichts mehr,

    habe aber auch kein ausgeprägtes Impedanzloch im Bass Mittelbereich .


    Jörg

    Wenn Mastersound nicht so masslosen Quatsch bzw weniger getürkte Leistungsangaben in den Datenblättern hätte, wäre mir die Firma sympatischer,

    also wer schreibt bei einem 300B amp, das Teil hätte 2 x 15 Watt, hat einen neuartige Messmethode erfunden, reel sind 9-11 Watt .

    Hallo,

    Grundwissen ist relativ, dann müsste ja der Röhrenfreund mal schauen wie sich der Ruhestrom verhält, macht keiner ...

    viele Röhren , vor allem die nicht dauerhaft eingebrannten, fangen beim Ruhestrom an zu wandern,

    teils liegt es auch an der Verstärker Konstruktion,

    die Klangunterschiede kommen zu 99% aus unterschiedlichen Arbeitspunkten bzw unsymetrischen Ruheströmen, selbt bei autobias kann es zu unterschiedlichen Arbeitspunkten kommen,

    kann gut sein oder nicht, je nachdem wie unsymetrisch der Treiber arbeitet und dies wieder aufhebt.

    Die ganzen Röhrenfirmen leben von den fleissigen Röhrentauschern, ohne die wären die längst pleite, also hat das Ganze auch was Gutes.


    Jörg

    reicht ja auch, goldpins bringen gar nichts ausser dass sie nicht farblich anlaufen,

    die ganzen golpinreihen von jj und eh hatten bei mir (20 Röhren) keinerlei bessere Daten bzw die Abweichungen waren genauso so wie bei normal pin,

    für mich sind die qulitativ besten die russischen 6n1p usw bis 6p18p

    Hallo,

    die Mesanode soll Resonanzen im Material verhindern, sonst nix,

    beim durchmessen (wobbeln) haben die aber teilweise die gleichen Geräusche gemacht


    Jörg

    Der LX380 hat deinen DF von 1 an 4 Ohm,

    also einen Innenwiederstad von 4 Ohm,wenn die box einen ebenen Impedanzgang hat, dann passt es.

    Hallo Heinrich,

    da ist was dran, deshalb bleibe ich meistens bei 500 V, bei meiner 845 mit 1000V habe ich beim Messen schon immer so ein komisches Gefühl .... .

    Ich benutze zur Zeit 300B xls in pse usw und 520B .

    Mit 300B pse in der 18-20Watt Variante kann man aber auch gut leben, soweit ich das von anderen gehöhrt habe waren die damit sehr zufrieden an 86dB Boxen .


    Gruß,

    Jörg

    Na klar wird die Image Nachfrage ausgenutzt, aber nicht gnadenlos,

    es ist jedem selbst überlassen was er für die 300B Variante bezahlt, aber die teuere muss nicht die klanglich bessere sein, dafür gibt es zu viele parameter die den Klang erheblich beinflussen.


    Die niedriegsten Klirrwerte erhält man nur wenn die 300B mit 4-5k gefahren wird .

    Die Heizspannung mit 5 V IC ist auf die Dauer ein netter Röhrenkiller .


    Da ich keine Riesentrümmer von Boxen mehr haben möchte habe ich mich schon vor einiger Zeit von den 8-10 Watt SE Verstärkerchen verabschiedet, ich höhre mit 86 dB Lautsprechern, also echten 86 dB, (keine Fantasieangabe der Herstellers) und 20-34 Watt SE Endstufen .

    Sparschaltungen für eine 300B können einfach nicht zeigen, was in der Röhre steckt. Wobei für meinen Geschmack eine EH 300B einfach Schrott ist, unzuverlässig, sinnlos. Viele wollen dem 300B Mythos nachspüren, nehmen dafür aber Billigverstärker und Schrottröhren sowie magere Treiberstufen. All die auch negativen Assoziationen, die man 300Bs nachsagen möchte (schwammiger, weicher Bass zB oder zuckrige Mitten) verlieren sich, wenn man zB einen originalen Western Electric Amp mit WE Röhren oder auch den schönen Cetron hört. Oder eine Air Tight 300B mit entsprechender Ware. Da hört man dann eine enorme Transparenz, einen straffen, tiefreichenden Bass, betörende Mitten und einen seidenweichen Hochton. Es geht aber nicht für 1000.-

    Grüße
    Chris

    ist das ernst gemeint oder ein running gag ?:/

    Vernünftige Schaltung ist relativ, alles was über 30Watt Anodenverlustleistung geht und Heizspannung Regelung über Festspannungsregler verkürzen massiv die Lebensdauer,

    zur Schaltung, ich habe die von 3,5k bis 5 k AÜ mit unterschiedlichsten Treiberröhren/Schaltung gebaut, die klingen alle leicht unterschiedlich.

    Ob es scharf klingt oder nicht ist eher von der Treiberstufe bzw der Röhre abhängig und deren Kombination mit unterschiedlichen 300B, das lässt sich sogar messen, also die Leute mit fast gegensätzlichen Aussagen haben nichts an den Ohren .

    Zu dem kommen noch unterschiedliche Arbeitspunkte der 300B und jede Box hat einen anderen Impedanzverlauf, da können im Mittelhochtonbereich mal 12 bis 5 Ohm anstehen, bei einer als 8 Ohm ausgewiesener Box.

    Der AÜ macht nicht anderes als diese Impedanz zu übersetzen, ist mit 8 ohm geplant, dass die 300B mit 3,5K Last laufen soll, sieht die 300B bei 5 Ohm 2,2k bei 12Ohm 5,2k,

    daraus ergeben sich völlig verschiedene Klirrverläufe, die letzendlich vom Höhrer wahrgenommen werden.

    Den Wirkungsgrad der Box bzw wie viel Leistung gerade abgerufen ist, ist dabei auch noch gar nicht berücksichtigt .

    Der Wechsel der Kathoden C bringt mehr, der Anoden R nur wenn er kochend heiss wird

    und wenn du was am Sound ändern willst wechsele die Treiberröhren der Endröhren,

    die Symetrie der Treiberröhren haben einen erheblichen Einfluss auf die Arbeitsweise der Endröhre .

    Der Haken dabei ist, dass einen leichte Unsymetrie der Treiber R. eine Unsymetrie der Endröhre ausgleichen kann, also das lustige Röhrentauschen und deren Klangänderung ist keine Einbildung .

    Das ist halt so bei amps mit niedrigen Dämfungsfaktor, die Tester bejubeln einen amp ohne GK,

    als das einzig Richtige, 2 Seiten weiter wird ein Accuphase hochgejubelt mit fetter GK,

    wäre die Impedanz des Lautsprecher konstant gäbe es dieses Problem nicht .