Posts by nemu

    Hallo Jo,


    danke für Deine ehrlichen Eindruck. Muss ja auch nicht jedem gefallen.


    Als bekennender Fan dieser Platte halte ich dies gut aus. So verschieden sind halt die Geschmäcker.

    Hauptsache wir hören nicht alle Helene Fischer!


    Gruß Stephan

    Hallo zusammen,


    Ich bin noch gefragt worden auf welchem Dreher das Ganze denn läuft, daher nachfolgend noch die Vervollständigung. Auch habe ich mich beim Kabel zwischen Hashimoto und Vero vertan. Hier verwende ich ein selbstkonfektioniertes Stratos kein Epilogue.


    Hörkette für das SPU:

    1. Ortofon SPU Classic GM E MKII an Groovemaster II Tonarm 12'' auf Dr. Feickert Firebird mit Dr. Feickert Clean (Akku-Netzteil)

    2. vdH D502 Hybrid Phonokabel (1,50 m)

    3. Hashimoto HM7 (30x) mit Anpassung des Abschlusswiederstands, so dass das SPU ca. 30 Ohm sieht.

    4. Sommer Stratos Chinch Kabel mit HICON HI-CM-09 Stecker (3,50 m selbst konfektoniert)

    5. MM-Eingang Dr. Feickert Vero

    6. VoVox Sonorus Direct S (5,0 m)

    7. Geithain 901k


    Und ja, ich bin Chris Feickert Fan und stehe dazu auch, aus Überzeugung!

    Frei nach Goethe: "Warum in der Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah."


    Ich freue mich schon auf heute Abend, das Wetter ist ja nicht so toll, so kann ich die Zeit mit ausgiebigen Musikhören verbringen.



    Gruß Stephan

    Hallo Achim und Matthias,


    danke für Euren guten Wünsche bzw. Gratulation.

    Bin gerade Kraftwerk am Hören, aus der 3D-Box „Die Mensch-Maschine“, einfach nur irre. Ich fühle mich direkt erinnert an das Live-Konzert von Kraftwerk im Palladium in Köln vor einigen Jahren.


    Gruß Stephan


    Hallo Michael,


    Du weißt ja, Du bist mir immer willkommen.


    Gruß Stephan

    Hallo zusammen,


    mittlerweile habe ich etliche Stunden mit der Vero Musik gehört, habe diverse Audiokabel getauscht und die Anpassung meiner Übertrager an das neue Setup optimiert. Alles mit dem Ziel einen bessers Klangerlebnis zu erreichen, wenn ich meine Geithain 901k direkt über den XLR-Ausgang der Vero anschließe, also die integrierte Vorstufe mit nutze anstatt noch zusätzlich meine Accuphase C250 Vorstufe.


    Das derzeitig erzielte Ergebnis ist wirklich der Hammer. Ich höre jetzt mit meinem Ortofon SPU Classic GM E MKII auf einem Niveau, dass ich bei mir noch nie hatte. Ich bin absolut begeistert. Seit dem Wochenende sitze ich hier nur noch und höre bis spät Abends oder besser gesagt in die Frühe des nächsten Tages eine Platte nach der anderen.


    Bevor ihr fragt, die Hörkette für das SPU sieht jetzt hierbei wie folgt aus:

    1. Ortofon SPU Classic GM E MKII

    2. vdH D502 Hybrid Phonokabel (1,50 m)

    3. Hashimoto HM7 (30x) mit Anpassung des Abschlusswiederstands, so dass das SPU ca. 30 Ohm sieht.

    4. Sommer Epilogue Chinch Kabel mit HICON HI-CM-09 Stecker (3,50 m selbst konfektoniert)

    5. MM-Eingang Dr. Feickert Vero

    6. VoVox Sonorus Direct S (5,0 m)

    7. Geithain 901k


    Gerade bei den Kabeln verwende ich hier gar nicht mal wildes, also kostspieliges. Hält sich alles noch im angemessenen Rahmen. Das Experimentieren mit verschiedenen Kabeln je nach Charakter der jeweiligen Komponente hat sich echt gelohnt.


    Auf Stromkabel, Filter, Aufstellung etc. möchte ich hier nicht weiter eingehen. Dies hat sich bei meinen Experimenten bisher nicht groß verändert.


    Das aktuelle Setup spielt jetzt klar besser. Der Klang ist noch wesentlich präziser, dynamischer und involvierender geworden. Die Musik reißt einen jetzt einfach mit. Das hätte ich nicht gedacht. Wahnsinn, was dieses Tuning noch alles gebracht hat. Vermutlich liegt es aber auch mit daran, dass sich die Vero jetzt eingespielt hat. 🥰


    Um hier keinen Wunschdenken wegen der tollen Neuanschaffung anheim zu fallen, habe ich bei meinen Experimenten immer wieder mit meinen anderen Phono-Ketten gegen gehört und verglichen.


    Bitte entschuldigt, aber ich kann meine Begeisterung einfach nicht für mich behalten.


    Gruß Stephan

    Reza Askari Roar - Magic Realism


    Gerne möchte ich Euch das neue phantastische Album "Magic Realism" des Kölner Bassisten Reza Askari empfehlen, das unbedingt einen eigenen Thread verdient hat.


    Magic_Realism-1.jpg


    Magic_Realism-2.jpg


    Zu hören ist das Jazz Trio "Roar" bestehend aus Stefan Karl Schmid (Saxophon), Fabian Arends (Schlagzeug) und Reza Askari (Kontrabass). Es ist bereits das 2. Album des Trios, nach dem in 2017 erschienen gleichnamigen Debut-Album "Roar".


    Tom ( tom539 ) hat über dieses Album schon am Wochenende im Thread Vinyl Highlights eine ausführliche und lange Rezession erstellt, die insbesondere auch den Werdegang von Reza Askari eingeht (siehe Vinyle Highlights ). Daher möchte ich hier nur noch einige Punkte ergänzen.


    Das Trio ohne Hamonie-Instrument, wie Klavier oder Gitarre, ermöglicht den Musikern ein spielen ohne ein begrenzendes harmonisches Korsett, also eine zusätzliche Freiheit, die die Musiker auf dieser Platte voll und ganz ausschöpfen. Wer jetzt die Angst hat, das es sich hierbei um ein wildes Free Jazz Album handelt, den kann ich beruhigen. Die Stücke sind sehr eingänglich und leben von dem sehr gefühlvollen Zusammenspiel der Musiker. Man kann gut hören, dass diese schon sehr oft miteinander gespielt haben. Ich habe diese Platte jetzt schon mindestens zwanzigmal gehört und endecke hierbei immer wieder Neues, was mich fasziniert.


    Reza Askari spielt auf diesem Album einen alten Kontrabass von Pöllmann mit Darmseiten. Dies ergibt diesen tollen dunklen und kräftigen Ton. Selten habe ich auf Platte so einen gut klingenden Kontrabass gehört.


    Der Klang dieser Schallplatte ist sehr detailreich und transparent. So kann man sehr gut auch die feinsten Nuancen des Schlagzeugspiels oder Anblassgeräusche auf dem Saxophon wahrnehmen. So wünsche ich mir eine feine Jazz-Aufnahme. Man merkt diese Platte einfach an mit wieviel Liebe zum Detail diese produziert wurde. Dies gilt nicht nur für die Musik, auch das Mastering und die Pressqualität ist hervorragend, hier bin ich mit Tom ( tom539 ) ganz einer Meinung.


    Beziehen könnt Ihr diese Scheibe über die BandCamp-Seite von Reza Askari:

    https://rezaaskari.bandcamp.com/album/magic-realism-2
    Lasst ihm über diese Seite einfach eine entsprechende Nachricht zukommen.


    Ich wünsche Euch viel Spaß beim Hören.

    Gruß Stephan

    Hallo Juergen,


    war mal wieder ein sehr schöner gemeinsamer Hörabend mit Tom und Dir mit viel guter Musik. So muss es sein.


    Deine neuen Avalon Osiris habe mich echt überwältig. Dieses prima Klangerlebnis - insbesondere mit Schallplatte - muss ich erstmal verarbeiten. Bin noch ganz geflasht.:):saint:


    Musikalische Grüße

    Stephan

    Hallo Tony,


    danke für die Beschreibung. Genau dieselben Worte könnte ich jetzt bei

    mir zum Vergleich Standard vs. Synergy verwenden. :)

    Diese Aussage kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Ohne Zweifel ein Synergy klingt prima, hat jedoch mit dem Klang-Charakter eines Standard SPUs meiner Meiunung nach nicht viel zu tun.


    Beim SPU Gold sieht dies anders aus. Dieses hat noch den typischen lebendigen, dichten, dynamischen SPU Klang-Charakter.


    Gruß Stephan

    Ich muß es nochmal in Ruhe angehen, diverse Analog Lösungen anhören(wobei mich eine mit TW Raven+EMT schon mal beeindruckt hat👍)und dann schauen wo mein Weg hingeht.


    Das ist mit das Beste, was Du machen kannst! Nutze möglichst vielen Gelegenheiten Dir andere Phono-Ketten anzuhören. Genau dieses Vorgehen hat mir persönlich sehr geholfen.


    Gruß Stephan

    Hallo Franz,


    Grundsätzlich solltest Du Dir erstmal überlegen, wie Du den gerne Schallplatte hören möchtest. Wenn ich Dich richtig verstehe, soll es eher in die analytische Richtung gehen. Da ist ein Dynavector sicher erstmal nicht schlecht. Es gibt auch noch viele andere Alternativen, wie z.B. von Audio Technica. Hier kann ich sehr das neue AT-OC9XSL empfehlen, dass gut zu Deinem Tonarm von Scheu passen sollte.


    Bei der Auswahl solltest Du jedoch immer den klanglichen Charakter Deiner restlichen Kette berücksichtigen. Falls diese - also Deine Vorstufe und Aktivboxen - eh schon sehr analytisch klingen, kann es mit einem sehr hochauflösenden analytisch klingenden Tonabnehmer auch sehr schnell nervig werden auf Dauer. Andersherum kann solch ein Tonabnehmer einer eher mittenbetonten, warm klingenden Kette sehr gut tun.


    Um es kurz zu machen. Mit pauschalen Aussagen bzgl. der Auswahl eines Tonabnehmers bin ich persönlich immer äußerst vorsichtig. Probiere einfach möglichst viel aus. Am besten in Deiner eigenen Anlage, wenn den möglich. Das Problem beim Plattenspieler ist, dass es sehr viele Variablen gibt. Hier muss man einfach viel ausprobieren und eine Kombination der einzelnen Variablen finden, die Deinen Klangvorstellungen entspricht. Das muss aber nicht unbedingt sehr teuer werden.


    Falls Du mal nach Bonn kommen möchtest, hier kann ich Dir verschiedene Dreher, Tonarme, Tonabnehmer und Phonovorstufen an meinen Geithain 901k vorspielen. So könntest Du Dir zumindest mal einen Endruck verschaffen, was für ein Klangbild Dir zusagt.

    Gruß Stephan

    Hallo Moggs ,


    benutze als Mono Tonabnehmer einen „Ortofon SPU Mono CG 25 Di MKII“ an einem Groovemaster II Tonarm, zusammen mit einem „Sowter 1480„ Übertrager (5x). Klingt prima am MM-Eingang meiner Phonovorstufe. Sehr dynamisch!


    Gruß Stephan


    P.S. Wäre schön, wenn Du uns mal Deinen Vornamen nennst.

    Hallo @Cledi,


    wie schon von anderen Forenskollegen erwähnt funktioniert eine röhtenbasierte MM-Phonpo sehr gut zusammen mit Übertrager und SPU.


    Es gibt aber auch prima nicht röhrenbasierte Alternativen. Super funktioniert z.B. eine Graham Slee Accession MM mit SPU und Übertrager. Mit das Beste was ich bisher gehört habe. Excellenter Klang gepaart mit einer fantastischen Räumlichkeit und auch sehr kompakt gebaut.


    Ich habe diese Kombi in eminem Setup gegen viele andere auch mehrfach so teure Lösungen verglichen, auch röhrenbasierte, wie z.B. von Thoeress, Innovative Audio, PhonoDude u.a... Kaum zu glauben aber die Accession MM hatte bei mir immer die Nase vorn.


    Gruß Stephan