Posts by LP-Freund

    Ales gut Horst!;)

    John Atkinson von stereophile hat sein Exemplar mit 93 dB gemessen. Und gebraucht bewegen die sich Richtung 10k/Paar.

    Die grössere Limitierung liegt eher im Raumbedarf!

    Liebe Grüße Achim

    Der hat wahrscheinliche den Oberbassbuckel als maximalen Wirkungsgrad angegeben und nicht die üblichen 1kHz.:)


    Ist aber auch letzten Endes wurscht denn, er schreibt ja auch: "However, the speaker asks the partnering amplifier for a lot of current capability, its impedance (fig.1) dropping to 3 ohms and below for much of the upper bass and midrange.":)


    Ja, sie brauchen auch Platz aber Röhren sind ebenfalls nicht der geeignete Partner, vor allem keine SET-Röhren.

    Hallo Horst, 1. keine Ahnung, wo du die 87dB und 50teu her hast.

    2. Preis lt. Hans erstmal nebensächlich. 3. Ideensammlung.

    Also 4. Ruhig Blut;)

    Liebe Grüße Achim

    Hallo Achim,


    zu 1: Messungen der Stereoplay und Neupreisangaben aus dem Audiomarkt zur zuletzt erhältlichen Stradivariversion. Selbst die Ursprungsversion kostet aber im Jahr 2004 31t€.:)


    zu 2: Mich hat es eben gewundert, dass man jemandem der einen LS aus dem Neupreisbereich um 4.500€ einen Lautsprecher empfiehlt, der das 7 fache bzw. das 11 fache kostet.;)


    zu 3: Ja, nur die Lautsprecher passen aus meiner Sicht allein schon aufgrund des Impedanzminimums von 2.5 Ohm überhaupt nicht zu einer SET-Röhre.;)


    zu 4: Ich bin entspannt.:)

    Wenn sollte man auch beide Seiten lesen und nicht nur eine Sichtweise.


    https://www.canuckaudiomart.co…php?f=4&t=11401&start=720


    Außerdem bin ich der Meinung, dass jeder der nicht persönlich mit BEIDEN Personen gesprochen hat, sich doch gar kein Urteil darüber erlauben, WAS da abgelaufen ist. Selbst dann kann man die Aussagen immer noch unterschiedlich bewerten.:)


    Nur am Rande erwähnt, ich habe noch nie etwas von Audio Note UK gekauft oder besessen, noch nicht ein Mal gehört.

    Danke für den Hinweis in der Tat DR IV oder D IV R, die meinte ich auch, es ist mir leider nicht aufgefallen das ich eine römische 6 geschrieben habe.


    Mit dem DNM Solid core hatte ich im Gegensatz zum van Damme keine Probleme mit Verzerrungen bei hohen Pegeln.

    1. AMPLIFIER TO LOUSPEAKER INTERCONNECTION

      Exposure amplifiers use custom made gold-plated 4mm (touch proof) socket connectors as the output terminals, as we have found these to give the best combination of sound quality, long-term reliability and electrical safety. Your Exposure dealer will properly terminate appropriate loudspeaker cables with the matching 4mm plugs to fit these sockets.

      Various types of loudspeaker cable will be suitable for connection of our amplifiers to loudspeakers; however, we have designed a loudspeaker cable specifically for use with our amplifiers which will fulfil the technical requirements of our amplifier output stage designs. Accordingly, our cable will generally outperform alternative cables, in relation to our amplifiers. We typically recommend a minimum length of three metres per channel of cable. We strongly recommend the use of these cables with our products. Your dealer’s assistance with this subject will prove helpful.

      Pay close attention to connecting the loudspeaker cables with the proper polarity. Connect the positive conductor of the loudspeaker cable to both the positive output socket on the amplifier’s relevant channel (colour coded red) and to the input socket marked positive (+ or red) on the loudspeaker input). Connect the negative terminals, usually colour coded black, similarly. If both loudspeakers are not connected properly poor sound will result, the symptoms being a loss of bass extensions and volume, and a overly diffuse, poorly defined stereo image and soundstage.

      As with interconnect cables, all loudspeaker cables we have used exhibit directional performance. Exposure loudspeaker cable is no exception. The legend printed on the web between the conductors indicates directionally (the writing reads from amplifier to loudspeaker, in the direction of the signal flow) and polarity (positive is marked with a + symbol, and indicated by a ridge moulded into the side of the cable dielectric).

      BI - WIRING

      Many loudspeaker models are currently available which provide for bi-wiring. This wiring arrangement will offer an improvement in sound quality on these models in exchange for a modest parallel to facilitate multi-wiring. Have your dealer terminate loudspeaker cabling for your amplifier with the appropriate 4mm plug connectors. Please note that particular care must be taken when connecting any amplifier to loudspeakers using multi-wiring.

    Hm,

    jetzt wo ihr es sagt mit der Übersetzung, kommt es mir auch komisch vor.
    Es ist schon lange her, dass ich die DIVR besessen habe.


    Wenn ich mich recht entsinne, bin ich damals auch darüber gestolpert weil ich auch immer niedrige Kapazität im Kopf hatte.


    Insofern das Exposure oder DNM Kabel eine niedrige Kapazität haben, ist die Aussage falsch. Das Kabel was Probleme gemacht hat, war ein van Damme Blue series studio grade mit 2 x 6mm.


    https://www.van-damme.com/wp-c…_Studio_Grade_Speaker.pdf

    Von QED gibt es viele Kabel.;)


    Generell sollte kein Kabel mit (besonders) niedriger Kapazität verwendet werden. Das hat weniger klangliche sondern viel mehr technische Gründe und steht auch so in der Bedienungsanleitung der D(R)VI.


    Ich hatte damals an einer DRVI auch erst konventionelle, verdrillte Kabel genutzt und die Endstufe klang nicht sauber und verzerrte bei höheren Pegel, nach dem Wechsel auf Exposure-Kabel war das nicht mehr der Fall.


    Das waren keine kleinen, klanglichen Unterschiede, die durch Kabel unter Umständen bewirkt werden, sondern deutlich hörbaren Unterschieden im Sinne von einem Defekt.


    Das verdrillte Kabel funktionierte mit anderen Verstärkern einwandfrei unter anderem an einem aktuellen Naim Verstärker, es lag also kein Kabeldefekt vor.

    Hallo Merten,
    ich möchte Dir Deine Eindrücke nicht absprechen, allerdings stimmen zwei Annahmen seitens der Lautsprecherinteraktion *nach meinem bisherigem Kenntnisstand bzgl. Lautsprechertechnik nicht.


    1. Ein Einwinkeln des Lautsprechers sollte* keinen Einfluss auf die Basswiedergabe haben, da sich der Bass bei konventionellen Lautsprechern ohne Schallführung, kugelförmig ausbreitet.;)


    2. Des Weiteren hat die Position der Bassreflexöffnung* keinen Einfluss auf die Bassquantität, die sich durch den Abstand zu den Wänden ändert. Das ist leider ein weit verbreiteter Irrglaube. Visaton hat diesbezüglich Messungen mit verschiedenen Positionen der BRÖ durchgeführt und die Messergebnisse belegen, dass die Position in diesem Kontext irrelevant ist.:)


    Es sei denn wir reden von Abständen von wenigen cm bei BRÖ-Position hinten, das hat dann aber eher den Hintergrund, dass die BRÖ nicht mehr richtig funktioniert sondern eher wie ein geschlossenes Gehäuse agiert.