Posts by Steve

    Danke schon mal für die Infos.

    Ich betreibe seit Jahren eine Platine Verdient. Der Venti gefällt mir. Ob er eine Verbesserung zur Platine ist, kann ich leider nicht einschätzen. Deshalb die Frage in die Runde. Ist ja auch nicht ganz wenig Geld....

    Audiophile Grüße

    Stephan

    Hallo Analogies,

    wer hat diesen Plattenspieler gehört? Wie ist er zu einem Firebird klanglich einzustufen? Im Netz ist zu der limitierten Serie ja nicht viel zu finden...

    VG Stephan

    habe den Test mit einer Testschallplatte durchgeführt. Ob vertikal bzw. horizontal weiss ich nicht. System ist zur Kontrolle weggeschickt zum Nadelspezialist.

    Moin in die Runde,

    mein älteres Ortofon Vienna spielt deutlich rechtslastig. Ich habe schon vom Händler einen Fozgometer ausgeliehen, um den Azimuth zu überprüfen. Auch das hat die deutliche Rechtslastigkeit nicht beeinflußt.

    Die Rechtslastigkeit kam, nachdem ich da System einige Zeit ausgebaut hatte und dann wieder benutzen wollte. Ich habe es auch bei einem Kumpel ausprobiert, dort das Gleiche.

    Der Abtasttest ist eigentlich völlig in Ordnung, 80Mü.
    Ich gehe mal davon aus, dass die Nadel soweit in Ordnung ist. Es zerrt ja auch nicht.


    Ortofon bietet leider für das Vienna keine Instandsetzung an, nur Inzahlungnahme.

    Wer hat hier noch Tipps, woran es liegen könnte und wer so etwas reparieren würde.


    Viele audiophile Grüße

    Stephan

    Hi Mario,

    ich habe bei Bohne beide Systeme (Trinnov und MiniDSP) gehört. Den Trinnov hatte ich auch einmal von einem Händler in der Nähe zum Probieren hier. Der Händler war dabei.


    Der Trinnov hat das ausgeklügektere Messsystem, Du kannst stärker eingreifen und mehr Zielkurven hinterlegen.
    Aber die Vorführung des MiniDSP war durchaus ok und die Frage ist, ob der Preisunterschied wirklich zu rechtfertigen ist.


    Allerdings kann der Trinnov auch Phono durchreichen. Ob der MiniDSP das kann, müsstest Du nochmal in den Specs nachlesen.


    Alternativ zu Trinnov und Co könntest Du auch mit einem Linn MDSM oder ADSM durchaus gute Ergebnisse erzielen.

    Ich war gestern bei Mario und fand die Neumänner echt OK. Auch im Vergleich zu seinen bisherigen Lautsprechern brauchen die Neumänner sich nicht verstecken. Betrachte ich dann noch den Preis, der dafür aufgerufen wird, ist das in meiner Relation mehr zu den mittlerweile abgehobenen HighEnd Produkten.

    Letztlich funktioniert die Interaktion LS Raum so sehr gut. Klasse finde ich, dass Forenmitglieder dabei geholfen haben, eine sehr gute Musikwiedergabe zu ermöglichen.


    Mal sehen, wie Mario sich entscheiden wird.

    Moin TP,

    die Zingali gibt's nur noch gebraucht. Oft ist die schwarze Gummierung klebrig und unschön anzusehen. Die LS sind nach 15 bis 20 Jahren auch fällig bzgl. Sickenreparatur, kostet um die 120€.

    Die 2s funktioniert eigentlich recht unproblematisch, spielt musikalisch und prima an Trioden. Meine habe ich vor einiger Zeit verkauft. Die war Baujahr 2000. Und es gibt wohl innerhalb der Serie zwei Ausführungen. Demnach haben die neueren nicht mehr den JBL Druckkammertreiber. Weiche ist auch verändert.

    Fazit: Ist ein guter, musikalischerLautsprecher.

    Der Bierhalter ist ja Geschichte. Ein tolles Laufwerk, neben dem meine Platine wie ein Spielzeug erscheint.


    Zum Thema Phantom kann ich nur sagen, dass ich einen IKEDA 407 dafür eingetauscht habe. Und ich es bis heute nicht bereut habe. Alle bisherigen Systeme kamen mit dem Phantom prima klar und zeigten schön ihre jeweilige Charakteristik auf.


    Eigentlich habe ich mit dem Laufwerk und dem Arm meine analoge Schiene erledigt. Tonabnehmer werden sicherlich variieren. Aktuell bin ich mit meinem alten Zyx R100 unterwegs. Zum Leidwesen von Mario ;-)


    Ganz viel Spass mit dem Trumm!

    Ich hatte mir nun auch einige Loreena LPs bestellt. The Mask and the Mirror hatte einige Knackser (nicht gewaschen). Aber der Klang, der war nicht wirklich überzeugend. Das fand ich vom Linn Klimax besser. Auch Drive the Cold Winter away bot klanglich keine Verbesserung zum Streamer, es klang lediglich zum Plattenende unsauber. Die restlichen LPs habe ich erst gar nicht mehr geöffnet und postwendend zurück geschickt.


    Leider habe ich das auch schon bei anderen Veröffentlichungen so erlebt. Ganz schlimm ist die letzte Dead Can Dance Anastasis, mumpfig und basslastig. Aber das ist ein anderer Topic...

    Ich schmeiße mal einen Hifi-Akademie Netplayer optional noch mit CD-Laufwerk ins Rennen. DAC incl. optischer und coaxialer Eingänge, DSP inklusive.
    Im Vergleich zu meinem Majik DS ein etwas "offeneres" Klangbild, was aber durch den Einsatz des DSPs in jegliche Richtung verbogen werden kann. Die Wirkung des DSPs läßt Kabelklang zu einem Witz werden. CD Klang ist übrigens auch sehr ordentlich, sehr stabiles Bedienungskonzept, Gapless usw, selbstverständlich.

    Ich betreibe am AWG die 25W Monos bzw. die 100W Monos mit Gitterschirmregelung.
    Die 100W spielen souveräner, etwas substantieller. Bei normler Lautstärke ist die 25W aber absolut ebenbürtig.
    Am AWG habe ich auch einen Hifiakademie Poweramp für den Fall, das es mal richtig laut gehen soll. Der klingt zwar sehr sauber, aber auch kühler. Die Vorstufe limitiert jedenfalls nicht und zeigt auch den Charakter der nachgeschalteten Amps klar auf.


    Verstärkerseitig bin ich mit Brocksieper am Ziel angelangt, schon seit mehr als zwei Jahren. Hätte ich viel früher machen sollen und so viel Geld eingespart.

    Ich würde gerne meine Platine(A23-Version) mit einem zweiten Tonarm bestücken. Die Zarge besitzt zwei Gewindebohrungen zur Befestigung einer zweiten Basis. Allerdings wird immer wieder davon abgeraten, auf die Platine noch eine zweite Basis zu schrauben. Wer hat dazu Erfahrungen?


    Ansonsten bliebe nur die Variante, eine freistehende Basis anzufertigen / zu kaufen.


    Thx.

    Kenne nur die Brocksieper, besitze die 25W und 100W mit Gitterschirmregelung.
    Für mich die besten Röhrenamps. Habe die Endstufen an diversen LS gehört, immer sehr gut. Die 25W sind für LS mit 91dB+ ok, ab 93dB völlig ausreichend, darüber hinaus die 75W empfehlenswert. Klanglich wurden die 60W-Varianten immer am schlechtesten eingeschätzt, die 25W am besten. Im direkten Vergleich der 25W zu den 100W liegt dieser bei hohen Lautstärken in einer differenzierteren Dynamik sowie entsprechende Leistungsreserven. Aber die 25W gehen schon sehr, sehr gut!!!
    Der Grundcharakter ist sehr ausgewogen, der Baß dickt überhaupt nicht auf, Mitten und Höhen farbig, mit Glanz, sehr gut auflösend, ohne Hang zu Härten. Grundsätzlich auch auf der schnelen Seite als behäbig /wattig / molig. Aber überhaupt nicht analytisch!
    Kann nur eine Kaufempfehlung aussprechen.

    Hi zusammen,
    Zyx empfiehlt eine Auflagekraft von 2g. Einige Platten zerren dann aber zum Plattenende bei lauteren Passagen. ( zB Dead can Dance - Into the Labyrinth). Da ein Bereich zwischen 1,8 und 3! g angegeben ist, mal die Frage in die Runde, wie Eure Erfahrungen mit dem Zyx sind.