Beiträge von audiomusica

    Das braucht nur einen Lötkolben und einen Schraubendreher. Ok, du musst die Maschine zuvor öffnen. Aber spezielle Elektronik-Kenntnisse braucht es nicht.


    Den Kondensator mit den beiden Anschlußleitungen aus der Lüsterklemme entnehmen und die Anschlußleitungen vom Kondensator ablöten.


    Der Kondensator in meiner Maschine hatte nur noch einen Restkapazität von ~71nF. Es scheint ein Standardfehler zu sein.


    Wo hast du den O-Ring (Antriebsriemen) bezogen?

    Ich habe heute mal in die Loricraft reingeschaut. Der Phasenschieber-Kondensator am Motor verursacht den ruckelnden Anlauf. Nach Austausch funktioniert es wieder wie gewünscht.


    Typ des Folien-Kondensators: 0,22µF/275V, X2 (wichtig!), RM15, lange Anschlußdrähte damit er in die Lüsterklemme geht.


    Den Antriebsriemen habe ich mit d=3,5mm und D=110mm vermessen.


    Z.B. hier: https://www.diehr-rabenstein.d…-110-x-3-5-mm-nbr-70.html


    Andere mögen über den rustikalen Aufbau mit Lüsterklemmen etc. die Nase rümpfen. Hier hat sich mal wieder gezeigt, wie einfach und mit welchen (überall verfügbaren) Mitteln eine Reparatur möglich ist.

    Meine hakelt aktuell beim Anlauffen etwas. Stottert etwas ehe sie rund läuft. Ich tippe mal auf den Phasenschieber-Kondensator.


    Kennt das jemand?


    Zum Antriebsriemen: Das ist ja nur ein O-Ring. Da sollte sich doch etwas passendes anderweitig finden lassen.

    Mit Typenbezeichnung war die der ICs gemeint :-)


    Wenn nur eine Drehzahl läuft und kein Phasenversatz zwischen den Steuerspannungen sichtbar liegt das Problem u.U. eher im Oszillator/Phasenschieber.


    Nur wird es so schwierig das per Ferndiagnose weiter einzugrenzen...


    Evtl. ist es einfach nur der sichbar defekte Elko (wie sieht der aus)? Tausch den doch einfach auf Verdacht. Kosten und Aufwand der Maßnahme sind gering.

    Leider lassen sich im Foto keine Details (z.B. Typenbezeichnungen) erkennen. In der Grundstruktur scheint das ähnlich wie beim Radius und wie bei vielen anderen Steuerungen für Syncronmotoren.

    Links am Bildrand sind zwei Quarze um einen Wien-Oszillator der die Frequenzen für die beiden Drehzahlen generiert. Wahrscheinlich müssen die noch heruntergeteilt werden. Dann kommt ein Phasenschieber der den Phasenversatz für eine der beiden Ansteuerspannungen macht. Ganz rechts sind die Enstufen. Vermutlich integrierte NF-Verstärker.


    Kurzum: Kannst du messen? Hast du ein Oszilloskop oder ein Multimeter? Liegen beide 90°-Phasenversetzte Ansteuerspannungen am Motor an?

    Jetzt müsstest du konkreter werden um welchen Xerses es sich handelt. Wenn der Motor nicht anläuft und nur ruckelt wird eine Spannung fehlen.

    Ich hatte vor Ewigkeiten einen Radius bei dem in der Motorsteuerung die sehr warm wurde die 2µ2 Koppelkondensatoren als 85°C Subminiatur Elkos ausgeführt waren. Die sind infolge der Erwärmung regelmäßig ausgefallen.

    Danke für eure Blumen,


    da sieht man, dass ich in erster Linie ein Vinyljunkie und kein Anlagenhörer bin, obwohl ich auch klanglich mit Raum (Viel Dämpfung) und Klang zufrieden bin.

    Eine schöne Sammlung!


    Da ergibt sich zwangsläufig eine brauchbare Raumakustik, da die vielen Schallplatten in ihren Regalen mit der unregelmäßigen Struktur sowohl Absobtion als auch Diffusion bieten.

    Ich habe Zweifel, dass dieses Dino-Lite technisch besser ist als die weitaus günstigeren Varianten. die Spezifikation ist identisch und es sieht baugleich aus.


    Die beworbene Funktionalität der SW zum Ermitteln von SRA und Cantilever-Angle bekommt man mit ImageJ kostenlos. Siehe Anhang!

    Das ist doch bei der aktuell üblichen "Qualität" (insbesondere Ebenheit) schon fast das Maximum dessen was man erwarten kann! Danke für die Rückmeldung.

    Kauf dir die Box, da machst du garantiert nichts falsch.

    Nun ja, die Pressquallität dieser 2014 aufgelegten Box ist eher bescheiden. Den Käufer-Bewertungen bei jpc folgend ist das immer noch die 2014er-Auflage von GS-Media, die man nun wieder ins Sortiment aufgenommen hat.


    Lass uns doch diesbzgl. an deinen Erfahrung teilhaben!

    Es wäre hilfreich, wenn die Gerätegattung die es zu revidieren gilt bekannt ist.


    Plattenspieler, Tape-Decks, Verstärker, Tuner; das alles erfordert abweichende Kenntnisse und Ausrüstung.


    Platenspieler (insbesondere vollautomatische), Tape Decks da sind durchaus Kenntnisse in deren Mechanik erforderlich. Bei Tape Decks noch diverse Mess-Bänder...


    Für Tuner braucht es HF-Kenntnisse und die notwendigen SSGs...