Beiträge von schnupperabo

    dass eine silikonmischung besser haften soll als spezielle vergussmasse für elektroverbindungen halte ich für unkorrekt.

    spezielle vergussmasse für elektroverbindungen? Sorry, wenn davon weiter oben die Rede gewesen sei sollte habe ich das nicht mitbekommen.


    Aber warum nicht einfach einen Dreher kaufen, der bereits einen hervorragenden Gleichlauf mitbringt und einen bedämpften Teller.


    Als Bespiele kann ich die Technics Dreher anführen, wo der Teller innen eine schwere Gummibeschichtung hat. Oder bei meinem aktuellen Pro-Ject Dreher sieht es z.B. so aus:


    https://www.connect.de/bilder/…ject_classic_teller-d.jpg


    Übrigens, Josef, wenn ich mir so Deine Bildergalerie anschaue, vertrittst Du wohl mehr den freigeistigen künstlerischen Tuning-Ansatz. ;)

    ... am wichtigsten ist bei älteren Dreher der Pflegezustand. Wenn man sie nicht selbst neu im Laden gekauft hat weiß man im Grunde nicht woran man ist. Bei Gebrauchten habe ich schon krasse Unterschiede gehabt, bei ansonsten äußerlich sehr gut aussehenden Drehen.


    Der zweite Schwachpunkt sind die Steuerungselektroniken (falls man keinen einfachen Netz-Synchronmotor hat). Man muss sich mal überlegen, dass die manchmal schon viele Jahre auf dem Buckel haben, weit jenseits der geplanten Betriebsdauer. Da kann man auch nicht mehr sicher sein, ob der Gleichlauf noch optimal ist.

    ... dann würde ich eher den Innenteller mit Silikonvergussmasse die mineralischen Füllstoff enthält vergießen. Das gibt eine festere Verbindung zum Metall und dämpft daher besser.

    Masserhöhung, die den Gleichlauf hörbar verbessert? Am Innenteller? Das ist physikalisch der falsche Ansatz.


    Wenn, dann so weit wie möglich außen. Man kann z.B. ein relativ dickes Stromkabel mit Gummiarmierung innen am Rand einkleben. Das erhöht die Masse an der richtigen Stelle und dämpft auch noch. Hier muss man aber sehr sorgfältig arbeiten, damit keine Unwucht entsteht.


    Ich habe früher öfter so'n Zeug gemacht. Heute denke ich, das ist alles Quatsch und lasse es sein.

    Ich erinnere mich dunkel, dass ich wohl früher mal irgendwoher eine Scheibe aus MDF bekam, die ich in den Innenteller eines TD 150 (oder war's ein 160?) stramm sitzend einpressen konnte. Hat aber vermeintlich klanglich keine Auswirkungen gehabt. Ich halte das Befüllen für wenig sinnvoll, besonders nicht mit Knetmasse.


    Weitaus effektiver fand ich es bei manchen Drehern die Klingelneigung des Tellers mit einem außen am Tellerrand aufgespannten Gummiring zu unterbinden. Durch seine zweiteilige Konstruktion 'klingelt' der Thorens Teller sowieso verhältnismäßig wenig, würde ich sagen.

    ... so ein HiFi-Gerätekabel kann - völlig legalerweise - ungefähr so aussehen:


    https://www.buerklin.com/media…8821278/9152744882206.png



    Das Kabel entspricht bspw. in etwa dem Originalkabel an meinem 3 Jahre alten Yamaha Verstärker, nur dass dieses Yamaha Kabel etwas dicker war. Meine gesamte Anlage im Musikzimmer ist erdfrei und völlig störungsfrei incl. DAC, Plattenspieler, Media-PC, TV-Screen.

    Ich würde niemandem der zufrieden mit einem Linn LP12 oder Axis, oder einem Thorens oder Systemdek usw. hört den Umstieg auf einen Technics empfehlen.

    Ja, zufrieden hören, das sollte doch eigentlich das Ziel sein. Ist aber schwer durchzuhalten bei unserem Hobby mit all seinen Versuchungen. Schon bekloppt, was ich in meinem Leben alles gekauft und gebaut habe. In den letzten Jahren wird es aber ruhiger ... :)

    Pardon, mein Frage btr. ProJect wollte ich nur mal so allgemein in den Raum stellen und niemanden direkt ansprechen. Mir ist völlig klar, dass dieses günstige Modell im AAA-Forum kein besonderes Renommee hat. Wahrscheinlich wird er als Newcomer in einer Zeit, wo es sowieso schon von allem zuviel gibt, auch keinen höheren Bekanntheitsgrad mehr erreichen. Die Linn Dreher kennen dagegen wohl viele Ältere ganz gut.


    Mit dem DL 103 habe ich bestimmt 20 Jahre zufrieden gehört an Thorens Drehern. Was für den Studiobetrieb gut genug ist...

    der absolute Überflieger

    Gibt es m.E. sowieso nicht. Nur mehr oder weniger ordentliche Dreher mit durchaus verschiedenen Charakteristiken. Das ist ähnlich wie bei Musikinstrumenten. Mir gefällt z.B. der betont farbstarke Klang von Fazioli Flügeln. Es gibt aber Pianist*innen, die nicht auf ihren Steinway-Flügel verzichten würden. Ab einem gewissen technischen Niveau kommt man mit solchen Geschmacks-Fragen einfach nicht weiter.


    Holger Barske (auch kein Anfänger) schreibt z.B. über den Project the Classic:


    "ProJects „The Classic“ spielt überaus unaufgeregt, stimmig und mit ganz viel Gefühl. Großartig!"


    Was spricht dagegen, wenn ich ihm an diesem Punkt zustimme? :)

    Für den Technics 1200 brauchts den stimmigen Tonabnehmer. Helle überanalytische Geräte sind nix. Der TA sollte einen vollen, sonoren Klang haben. Das bildet dann mit dem dynamischen eher schlanken Techi 1200 die richtige Synthese.

    Entspricht genau meiner Erfahrung! Kommt immer auf das richtige Matching von ALLEN Komponenten einer Kette an. Ich habe hin und wieder ein Concorde Nightclub II verwendet, das von vielen als ordinärer Disconagel geschmäht wird. :) Einziger Nachteil ist die höhere Auflagekraft in der Größenordnung von 3p.


    Das Concorde spurt aber am Technics-Arm (und Derivate) unglaublich souverän durch, mit warmen Klangfarben (ähnl. SPU) und ich hatte kein Problem mit einer Testschallplatte locker 80u Trackability zu erreichen.

    Den Pro-ject Classic habe ich im Vergleich zu einem Lenco L-90 gehört. Der Pro-ject war gar nicht übel, immerhin auf Augenhöhe mit dem Lenco.:thumbup:

    Nach diesem Beitrag war es meinerseits zu einem Missverständnis gekommen. Rocky meinte den vintage Lenco L90 und ich dachte an den neuen Lenco L90 (billige Lenco gelabelte Hanpin-Krücke). Der Vergleich von Rocky ist also nicht so abwegig, wie ich dachte. Bitte um Entschuldigung - und ich möchte das jetzt also noch richtigstellen.


    An dem Vintage Lenco L90 Dreher ist bestimmt nicht viel auszusetzen, auch wenn ich dieses Modell selber nicht kenne. Leider fand ich keine genauen technischen Daten dazu um zumindest auf dieser Basis einen objektiven Vergleich zum Pro-Ject the Classic anstellen zu können.

    Hallo,


    ich frage mich ob die Leute die den Technics so loben ihn schon mal im direktem Vergleich gehört haben.

    Den direkten Vergleich, d.h. so richtig A/B mit gleichem Tonabnehmer genau eingepegelt habe ich mit meinem früheren Linn nicht gemacht zugegeben.


    Als in den Siebzigern die Technics DD auf den Markt kamen bin ich gleich mal umgestiegen, den Ansatz fand ich nämlich deutlich interessanter.


    Wenn man viele Jahre an internationalen Treffen der Freaks teilgenommen, Shootouts mitgemacht hat und selbst dutzende von Plattenspielern verschiedener Bauart besaß, bekommt man halt einen Eindruck, den einem niemand mehr ausreden kann. Insofern bringen mir selbst solche Diskussionen eigentlich nichts. Man redet aneinander vorbei aufgrund von differierenden Erfahrungswerten. Ich finde z.B. allein schon die Musik, die manche (nach ihre Selbstverständnis) "Audiophile" hören absolut grottig.


    Bei Linn stört mich im Wesentlichen nur die Hybris, die in Ihrer Werbung zu lesen ist:

    "MIT LINN KLINGT EINFACH ALLES BESSER"

    2.500 Euro. Fragen? Das ist eine Musikmaschine und da muss erst einmal jemand etwas annähernd so gutes und preiswertes dagegenstellen.

    ....Technics SL 1200 Preis ungefähr 1500 - würde ich viel eher als 'Musikmaschine' bezeichnen, nicht zuletzt aufgrund der aufwändigen mechanischen Konstruktion und des technoiden Erscheinungsbilds. Der Technics SL-1000R wäre natürlich noch mehr 'Maschine', läge für mich aber preislich jenseits des Haben-Wollens.


    Und so ein klassischer DD zieht im Gegensatz zum Riementriebler voll durch, klanglich, kann ordentlich Druck machen. Ähnlich wie es auch manche Reibradler können, nur ruhiger und souveräner. Wäre meine Wahl, würde ich Pop, Rock und Jazz hören. Ich höre aber ausschließlich Klassik und zeitgenössische Neue Musik :) und habe daher momentan keinen DD mehr im Haus. Den letzten habe ich vor 4 Wochen verkauft. Stichwort: Aufräumen!


    Heißt der Thread Titel nicht: Umstieg LP12 auf anderen Plattenspieler?

    Ich habe das so verstanden, dass es um Alternativen zum LP12 ging und nicht darum, Lobeshymnen auf selbigen zu verfassen ;)