Posts by fr.jazbec

    Ist doch auch echt egal. Wer an Klanggewinn durch Netzkabel glaubt wird weitertauschen(soll er doch auch, tut ja keinem weh)und wer nicht daran glaubt läßt es eben. Fakten sind im HighEndBereich eh dazu da um ignoriert zu werden.

    Ich höre ja noch nichtmal einen Unterschied zwischen Spotify und CD, da wären teure Netzkabel eh Perlen vor die Säue.😜

    Eigentlich wollte ich gar nichts mehr dazu schreiben weil es eh sinnlos ist, aber dies Gesuhle in der Opferrolle kann ich dann doch nicht unkommentiert lassen. Ich empfinde deine Vorwürfe als reinstes Pharisäertum da du selber auch nicht zimperlich mit Vorwürfen und Unterstellungen Menschen gegenüber bist die du nicht im geringsten kennst. Besonders beliebt dabei andere als unwissend/unreif hinzustellen während du der Erleuchtete bist,LOL.

    Lieber Josef, wer austeilt sollte auch einstecken können, ansonsten ist das nur Mimimimi.

    Ähnlich wie bei mir, allerdings ist mein Raum an den Seiten mit Rigipswänden verkleidet(Abstand zur eigentlichen Wand 3-5cm)und die Decke ist 10cm mit Spanplatte abgehängt. In den Ecken im Rückraum habe ich schon 4 Pakete Rockwool Sonorock platziert, neben den Boxen stehen 2 Helmholzabsorber(in den Ecken brachte das komischerweise nichts🤷‍♂️). Was definitiv etwas gebracht hat ist die Aufstellung der Boxen nach dem Cardas Prinzip(wenn du möchtest kann ich dir eine PDF dazu zuschicken)und Basotect Platten in den Ecken und im Raum. Diese Woche sollten noch 4 Basotect Eckabsorber eintreffen, dann kann ich die beiden Platten aus den Ecken auch noch in den Raum stellen. Eigentlich wird ja gesagt, daß Basotect bei ganz niedrigen Frequenzen nichts bringt, dies gilt aber nur bei Wandaufstellung. Platziert man die Platten im Raum(ungefähr im Bereich der 1/4 Welle)bringt es schon was.

    Im Augenblick habe ich den Plan noch 6 Absorber aus Ikea Molger und ISO Bond 40 zu bauen und mit Stoff zu verkleiden. Diese könnte ich dann gezielt im Bereich der 1/4 Wellen aufstellen.

    Den letzten Rest werde ich dann irgendwann mal mit einem Trinnov beseitigen.

    Wie gedenkst du denn die 30Hz Mode anzugehen?

    Hanf ist dann super wenn man riesige Bassabsorber von ca. 1m Tiefe bauen möchte da der Schall bis in diese Tiefe eindringen kann. So kann man auch Frequenzen bis 60Hz bedämpfen. Hat man aber nur 10-30cm Tiefe zur Verfügung dämpft Basotect oder ISO Bond 35 erheblich besser. Diese haben dann allerdings den Nachteil, daß der Schall nicht weiter als 30cm eindringen kann und daher tiefste Frequenzen nicht bedämpft werden können. Bei der Innenbedämpfung von Boxen völlig irrelevant.

    https://www.beisammen.de/index.php?thread/115262-verschiedene-absorbermaterialien-für-den-bassbereich/&s=9c64a78d2987335d7a09bc364d5373669b1fa9d4

    Hast Du die von Dir erwünschte Klarheit mit Deinen neuen Lautsprechern erreicht?

    Wie schätzt Du die Durchsichtigkeit Deiner 3 Wege Lautsprecher in Deinem Hörraum ein?

    Denn bisher konnten wir lesen dass MP3 oder CD bei Dir keinen Unterschied ausmacht

    und das Du heftigst mit Bassproblemen zu Kämpfen hast, welche Du jetzt mit DSP bekämpfen musst.

    Gruß Hans

    ....und das hat jetzt was genau mit meiner ganz allgemein gehaltenen Aussage zu tun?

    Zu den von dir angesprochenen Bassproblemen: es hat sich herausgestellt, daß die 10cm tiefe Spanplattenzwischendecke bei 60Hz in eine Resonanz geht. Die wird jetzt mit 15cm langen Betonschrauben in ihrer Resonanz bedämpft und der Zwischenraum mit Isofloc ausgefüllt.

    Danach wird man dann weitersehen.

    Mit falschen oder schlechteren Lautsprechern könnte ich dagegen noch eher Leben.

    Die haben zwar Mal mehr Mal weniger Bass, immer eine andere Räumlichkeit oder eine andere Dynamik aber auf dass kann ich mich irgendwie einstellen. Wenn die Musik und die Kette vor den Lautsprechern Spaß macht, tun (versuchen) die Lautsprecher das auch ;)

    Gruß Hans :)

    Sry wenn ich dazwischengrätsche, aber bei dem Unterschied von guten zu schlechteren Lautsprechern geht es mitnichten um die von dir angesprochenen Kriterien, die fallen für mich eher unter Geschmackssache. Was einen wirklich guten von einem schlechten Lautsprecher unterscheidet ist die Klarheit und Durchsichtigkeit der Wiedergabe. Wenn man einmal einen deutlich klareren(mit weniger Klirr belasteten)Lautsprecher(im Vergleich zu den momentan benutzten)gehört hat gibt es kein zurück mehr.

    Noch ein Wort zu 2weg vs 3weg: ich war früher auch 2wege Fan, mußte dann aber doch feststellen, daß es ein großer Qualitätssprung ist wenn der Bereich von ca.400-ca.3000Hz von einem separaten Chassis beackert wird, speziell wenn Stimme und heftige Bässe gleichzeitig abgeliefert werden müssen.

    was ist den Dämpfung? Schallenergie ,die du erst aufwendig erzeugst in Wärme umwandeln.:)

    Auch wenn du im Grunde genommen Recht hast, der direkte Schall zwischen Membran und Ohr wird ja nicht gedämpft. Dies betrifft ja hauptsächlich den parasitären Schall hinter den Lautsprechern und dem Hörplatz.

    Ich würde an deiner Stelle noch mal von vorne anfangen . Die ganze Bude lehr räumen . Einen

    schönen Teppich rein . Ein fettes Sofa. Plattenregal an die Wand und dann weiter vorsichtig ran tasten . Je mehr Absorber du da reinschiebst um so undurchsichtiger wird das ganze . Du würgst

    auch damit die gesamt Dynamik ab.


    Grüße aus Duisburg

    Hi Piet

    Der Raum ist schon im großen Ganzen entkernt. Hab da massig rausgeräumt und die Plattenregale in den hinteren Teil gestellt, alleine um in den Ecken Platz für die Absorber zu schaffen. Als nächstes kommt das Sofa raus und statt dessen ein LC2/LC3 Sessel rein. Der ganze Rest wird dann auch noch nach und nach im Laufe von 2020 was werden.

    Hast du vielleicht die falsche A.-Box? Bist ja am Schieben und willst korrigieren mit Trinnov. Die Bässe sind zu heftig und und. Was ist da los?

    Schon möglich, zumindest regen die Boxen massivst die Raummoden an. Hatte ich in der Form so nicht erwartet, zumal ich hier immer sehr tiefbassfähige Lautsprecher stehen hatte. Ist aber kein Grund die Flinte ins Korn zu werfen, da ich in dem Raum völlig freie Hand habe werde ich das schon unter Kontrolle bekommen. Nächste Woche sollten endlich die Eckabsorber kommen und dann werde ich mir noch 6 Standabsorber auf der Basis von Ikeas Molger Regal bauen, hab da so eine Idee. Die Position von Lautsprechern und Hörplatz werde ich auch noch optimieren, es scheint in die Richtung weiter in den Raum/kürzerer Hörabstand/größere Basisbreite zu gehen. Es ist eben eine Aufgabe die sich mir da stellt und die ich gerne angehe, wenn alles sofort zu passen scheint wird es ja auch schnell langweilig.

    Andererseits sind die Lautsprecher für mich genau richtig. Es ist erstaunlich welche Platten und CDs ich schon mit Genuß gehört habe, die ich schon lange besitze aber ansonsten nach kurzem Reinhören immer zur Seite gelegt habe. Die Dinger machen das musikalische Erleben für mich höchst spannend und bilden das Klangbild sehr groß ab wie ich es liebe.

    Den letzten Feinschliff soll dann der Trinnov hinzugeben.

    Mir persönlich macht Musikhören nur dann Spaß wenn ich ständig/häufig Neues entdecken kann bezüglich der Musikauswahl. Ich habe zwischenzeitlich sehr wenig bzw. gar nicht Musik gehört weil ich im Grunde genommen doch immer die gleichen 200-300 LPs/CDs gehört habe(bei 10facher Auswahl). Erst durch Spotify und die damit verbundene nahezu unendliche Musikauswahl ist der Spaß am Musikhören zurückgekommen. Außerdem habe ich keine Lust mehr, wie früher, jedes Wochenende ca.200€ im Plattenladen zu lassen. Es ist bei mir persönlich keine Qualitäts- oder Prinzipienfrage bezüglich analog vs digital, ich finde beide Medien toll aber das eine eröffnet mir mehr Möglichkeiten.

    Moin, wenn man im Wohnzimmer hört sitzt man nicht immer im sweetspot. Da darf es auch außerhalb gut klingen.

    Sry, aber jetzt wird es lustig. Da hören die User hier Unterschiede zwischen verschiedenen CDPlayern/Verstärkern/Laufwerksantrieben/MP3-320#FLAC/etc.. und das noch außerhalb des Sweet Spot? Wenn überhaupt derart feinste Nuancen zu hören sind dann lediglich im Sweet Spot und nirgends anders, der S.S. ist sozusagen die Grundvoraussetzung für HighEndigesMusikhören.

    Davon abgesehen hat z.B. der Trinnov die Möglichkeit neben der Hauptmessung im S.S. diverse Ergänzungsmessungen in der näheren Umgebung durchzuführen um Positionsveränderungen abzufangen.

    Man kann den Trinnov ja nicht mit Klangreglern vergleichen. Bislang war sowas für mich auch immer Teufelszeug, aber zukünftig werde ich sowieso hauptsächlich digital hören(alleine wegen des unendlichen Musikangebotes)und da wäre es Quatsch die dort gebotenen Möglichkeiten nicht auszuschöpfen. Bei Analog habe ich emotional ein Problem mit der zusätzlichen A/D Wandlung, aber evtl lasse ich das über eine zweite Vorstufe parallel laufen.

    Wen die Technik interessiert kann sich hier ja mal einlesen.

    https://www.i-fidelity.net/tes…dio-amethyst-seite-5.html