Posts by fr.jazbec

    Habe seit Samstag ja auch ein Goldring Elite 2 im Einsatz und bin nur noch begeistert. Es schafft im Zusammenspiel mit der Omtec Antares und dem Symphonic Line RG 14 den seltenen Spagat zwischen Dynamik und absoluter Langzeittauglichkeit. Dazu gibt es eine Weiträumigkeit die nur begeistert. War eigentlich langjähriger Ortofon Hörer. Die Systeme haben einen knackigeren Bass und fetzigere Gitarrenseitenanrisse zu bieten, das Goldring spielt aber eindeutig „schöner“ und langzeittauglicher.

    Ich werde auf jeden Fall bei Goldring bleiben, evtl mal aufs Ethos upgraden.

    Einen wollte ich noch posten. Den kennt wahrscheinlich jeder, da ich ihn mir aber Samstagabend mit dem neuen Goldring Elite 2 angehört habe und mal wieder hin und weg war poste ich ihn trotzdem.

    Mir ist mal wieder ein, wie ich finde, tolles Lied über den Weg gelaufen. Richtig schön warm mit einem Bass der bei mir schon fast zu viel ist. Hört selbst.

    Wer kauft, kauft wohl oft/immer das falsche Gerät.

    Nö, evtl liegt’s auch einfach an der falschen Erwartungshaltung und man will zu viel. Selbst bei der besten Anlage wird dir die Sängerin nicht den Nacken kraulen und wenn man erstmal eingesehen hat daß die heimische Musikwiedergabe immer ein unperfekter Kompromiss bleiben wird kann man auch ruhiger leben.

    Die Scharlatane und Fakire bedienen nur Bedürfnisse die schon längst vorhanden sind.

    Kaum einer weiß, dass ein Porsche Cayenne, um mal ein Beispiel zu nennen, auf Serienbereifung die schnellste Rundenzeit auf der Nordschleife fährt. Kein noch so glänzendes Porno-Rad macht das besser.

    Dein Beispiel hinkt aber mächtig. Er schraubt ja nicht einfach neue „Porno-Räder“ an sondern feilt bei den vorhandenen Rädern die Gußgrate ab, wuchtet sie penibelst aus und experimentiert mit verschiedenen Reifenfabrikaten. Ich wüßte nicht was daran kritikwürdig wäre und sehe das einfach als intensive Beschäftigung mit dem Hobby.

    Kritisch sehe ich eher die Maßnahmen in Post 1 mit dem Außtausch der Treiber in der Box und dem hinzufügen von ursprünglich nicht vorgesehenen Kondensatoren. Ich denke wenn man dabei kein absoluter Fachmann ist kann das ganz schnell nach hinten losgehen und man merkt es noch nicht mal sofort da man lediglich auf Einzelphänomene achtet und das große Ganze aus dem Blickwinkel verliert.

    Finde ich alles richtig gut, nicht nur des Ergebnisses wegen(das ich ja nicht kenne)sondern weil hier aus einem primär konsumierendem Hobby ein aktives Hobby wird. Dabei tritt das hoffentlich zufriedenstellende Endresultat in den Hintergrund, „der Weg ist das Ziel“ Hilfsausdruck.

    Mir persönlich gefällt eine derartige Herangehensweise auch deutlich besser als das Installieren einer „perfekten“ digital/aktiv Kette bei der ich K2 mal eben digital dazugebe wenn ich das möchte und Raumprobleme einfach per DSP eliminiere. Alleine die Gedanken die man sich dabei macht bringen einen weiter und geben Sinn.

    Bei alledem muß man sich natürlich immer fragen ob der Aufwand den man treibt noch im Verhältnis steht. Beim Auto sagt man gerne: „wer im Nachhinein tunen muß hat von Vornherein falsch gekauft“.🤣

    Nachdem ich endlich mein langjähriges Traumsystem Goldring Elite 2 gebraucht ergattern konnte kam heute der Tag an dem es seinen Platz am Scheu Classik 12* Tonarm einnehmen konnte. Ersetzt hat es ein Ortofon MC25FL mit retippter Shibata Nadel. Der Einbau wurde mit der Davids Schablone vorgenommen und anschließend nochmals mit einer gespiegelten Schablone von Scheu, die beide Nulldurchgänge kontrolliert, überprüft. VTA mußte ich nicht verändern, lediglich das Ausgleichsgewicht für die Lateralbalance am Tonarm habe ich mehr Richtung Mitte gedreht da das Goldring leichter ist als das Ortofon. Auflagegewicht habe ich erstmal 1,7g eingestellt, das Ortofon lief mit 2g. Verstärkt wurde beidesmal mit einem Omtec Antares im Kurzschlussbetrieb.

    Ich höre grade als meine ultimative Hörtestplatte Madonna/American Life. Für mich eignet sich diese Platte besonders gut, da sie zur Härte und zu zischenden Sibilanten neigt, mit meinem alten Ortofon Nr 2 und dem Creek OBH 9SE war sie kaum zu ertragen. Durch den Omtec mit dem MC25FL wurde es schon deutlich besser, jetzt mit dem Goldring passt es. Man erkennt immer noch den Charakter der Produktion(denke mal, daß da Mirwais abgemischt hat)aber es läuft kein Blut mehr aus den Ohren, sehr angenehm und genau das wollte ich auch so. Was ansonsten noch auffällt, jetzt wo der Symphonic Line RG 14 seine Betriebstemperatur erreicht hat, ist die enorme Räumlichkeit die das Goldring aufbaut. Der Raum wirkt viel, viel größer als mit dem Ortofon, sowohl in der Breite als auch der Höhe und Tiefe. Außerdem ist das Goldring eindeutig involvierender, man wird mehr in die Musik hineingezogen mit Gänsehautgarantie, sehr geil.

    Nachteile? Ja, das MC25FL spielt trockener mit kontrollierterem Bass, bei wem der Bass zum Dröhnen neigt der sollte zum Ortofon greifen. Das Nr.2 zeigte bei mir übrigens einen ganz ähnlichen Charakter wie das MC25FL nur daß das MC25FL erwachsener klingt.

    Ich aber bin mit dem Goldring definitiv angekommen, diese Baustelle kann geschlossen werden.

    LG Rüdiger

    Kenn ich, schwierig darüber zu berichten da es zwar unterschiede gibt, man kann sie aber im ersten moment nicht wirklich zuordnen.

    Also Kabel und hören ist wirklich ganz dünnes Eis, ich hätte da gestern Abend/Nacht ein Erlebnis welches ich selber eigentlich nicht glauben kann.

    Ich habe Lorca/Newcomer gehört über den CD Player und bei irgendeinem Lied in der Mitte fand ich den Bass ziemlich muffig. Jetzt hatte ich auch letzte Woche bei eBay Kleinanzeigen 2&3m Mogami Blue Rocket erstanden(der Preis war einfach zu günstig und ich dachte mir gutes Lautsprecherkabel brauchst du immer mal), genau das gleiche Kabel welches ich in 2&3.5m sowieso benutze. Ich habe dann den Player auf Pause gestellt, den Verstärker kurz ausgeschaltet und die Kabel gewechselt. Dann Verstärker an, Song wieder auf Anfang und nochmal gehört und es war eindeutig straffer, nicht mehr so mulmig. Lautstärkeregler habe ich nicht angefasst, lediglich die Klemmen am Biwiring Terminal nochmal nachgezogen.

    Eigentlich völlig unmöglich, war aber so.

    Sicherlich verändert ein Lauti durch neue, hochwertige Bauteile seinen Klang. Ist das berechenbar wenn ich statt Zement-, MOX-Widerstände einsetze ...?

    - alle Widerstände gegen MOX getauscht

    - beim HT im Signalweg ein 0R6 MOX eingesetzt

    ....und ich habe alle MOX im Signalweg durch Mundorf Supreme ausgetauscht.

    http://www.mundorf.com/de/?cat…s&content=mresist_supreme

    Hört man‘s?

    Ich weiß nicht, aber es beruhigt das audiophile Gewissen.

    Ich habe mir gestern erstmal ein paar Lagen Akustikschaumstoff bestellt fürs Raumtuning und werde damit nach der Spiegelmethode die Decke, die Seiten(leider habe ich da im Spiegelungsbereich vor 20 Jahren als Diffusoren Regale relativ fest verbaut, muß mal gucken wie genau ich da noch die Absorberplatten unterbringe)und mit den 5cm Platten 2 Türen verkleiden. Bei den Türen geht es mir auch um Schallminimierung nach außen, damit ich Restfamilie und Nachbarschaft weniger nerve.

    Am meisten verspreche ich mir von den hellen Deckenplatten, da die Decke eigentlich die einzige große glatte Fläche im Raum ist. Ab einer bestimmten Lautstärke wird die Abbildung einfach diffus und das Klangbild legt an Härte zu, hoffe das damit in den Griff zu kriegen.

    AEEC7C0D-1844-4FD4-A67A-73FD25D38CA1.jpeg

    625B3F66-69FD-4E91-A2FA-C0228AF7DE10.jpeg

    Dann lauern noch 2 Clarity Caps auf ihren Einsatz vorm Mitteltöner, denke aber nicht, daß ich das hören werde, auch wenn Axel Oberhage den empfiehlt. Ist eher Spielerei und die Dinger sehen scharf aus.

    In naher Zukunft werde ich dann noch meinen Elektriker darum bitten mir eine eigene Stromleitung vom Sicherungskasten zur Anlage zu verlegen über die nichts anderes verläuft und dann ist erstmal genug getuned.

    Einen genialen Tuning Tip hab ich noch. Wie bei der Motorleistung von Autos gewöhnt man sich auch an HiFi Qualität. Einfach mal zwischendurch downgraden und eine Woche über eine Bluetooth Box hören, danach gefällt einem die eigene HighEnd Anlage sofort wieder super, falls man vorher Zweifel hatte. Hab ich bei meinen Karren auch gemacht, wenn die 200PS anfingen fad zu werden mal eine Zeitlang mit 100PS rumfahren und dann ist es wieder da, das WOW Gefühl.😜

    Für mich sind eher Jazz, SingerSongwriter und Elektro interessant. Ansonsten bin ich natürlich offen für vieles und lasse mich gerne überraschen. Spotify behalte ich sowieso da Familienabo und fürs Auto reicht es mir auch.

    Für die große Anlage und den Lindemann ist mir natürlich hauptsächlich die maximale Klangqualität wichtig, daher wäre dann meine Frage ob es dabei Unterschiede zwischen Tidal und Qobuz gibt und sei es in den Abmischungen.

    Ich würde erst mal gucken, ob die gewünschte Musik da überhaupt angeboten wird. Wenn man ein etwas weiter gefasstes Musikspektrum hören möchte, ist nach meiner Erfahrung Tidal eher die richtige Wahl. Einfach mal jeweils einen kostenlosen Probemonat buchen und gucken, was besser passt. Der Limetree ist für Qobuz, Tidal und Spotify gerüstet und kann auch noch ein CD-Laufwerk oder eine Festplatte an die Leine nehmen. und klingt gut.

    Danke für den Tip, mich reizt die HiRes Option bei Qobuz, aber ich werde nochmal sorgsam vergleichen bevor ich mich endgültig entscheide.

    So, höre grade mit dem Gerät eine CD die ich gestern mit meinem Stammverstärker gehört habe.

    Der klangliche Eindruck ist wie früher rund und „schön“. Man hat das Gefühl der tut dir nie weh, eigentlich so wie man sich früher eine Röhre vorgestellt hat. Objektiv fehlt es aber an Auflösung im Hochton und der Bass ist ein Hauch zu fett und weich. Dynamisch fehlt ihm natürlich einiges(auch gegenüber einem Creek 4040)aber das zuhören macht Spaß, schon alleine wegen der lustig zuckenden Leistungsanzeige. Dabei sollte man aber bedenken, daß es für diesen Verstärker garantiert besser passende Boxen als die TDLs gibt.

    Ich bin froh ihn wieder hierzuhaben.😍

    6E0E201F-CDB9-406D-BAE1-D90865E276E4.jpeg

    Mittlerweile habe ich mich zum Kauf eines Lindemann Limetree Network entschieden. Dazu werde ich noch ein Qobuz Abo buchen, bin mir aber noch nicht sicher ob Losless oder HiRes. Tendiere aber schon zu HiRes, schit auf die 5€/Monat.

    Eigentlich wollte ich den schon jetzt Samstag kaufen, da aber grade mein Goldring Elite 2 eingetroffen ist verschiebe ich das mal erst um mich auch in Zukunft auf etwas Neues freuen zu können.

    Freut mich aufrichtig für dich, daß du(zumindest momentan)angekommen bist.

    Andererseits, gegen suboptimale Aufnahmen kann die beste Anlage nichts ausrichte und ich habe absolut keinen Bock mir meinen Musikgeschmack von Toningenieuren diktieren zu lassen.

    Von daher werde ich eh immer Kompromisse eingehen müssen.😉

    Dieses total schlichte Design ala Braun hat auch was.

    Die für mich optisch schönste NAD Phase war eigentlich die 1er Serie. Das hatte wirklich etwas von Braun Design. Leider ist dann später alles ein bisschen rundlicher geworden. Die für mich schönsten Modelle waren der Vorverstärker 1155 und der Tuner 4155. Der 4155 steht noch bei mir rum, müßte ich auch mal revisionieren lassen.

    39A166A9-D2C5-45D9-8E98-33BBB8D2FE38.jpeg

    C717402A-E55A-45F3-9270-DF0CCCA4E7B7.jpeg