Beiträge von Cello_perfekt

    Ich betreibe einen Sony ST5055L, den ich vor zwei Jahren über ebay erworben habe. Wenn ich überlege, wie gut der ist und wie wenig das Schätzchen gekostet hat, dann müsste ich mich von einigem teueren Zeugs sofort trennen. Neben der wirklich guten Wiedergabe ist das Gerät bei Dunkelheit einfach eine Augenweide. Leider kann mein Handy das nicht besser darstellen.

    pasted-from-clipboard.png

    Hat meiner tatsächlich nicht, der ist aber auch über 10 Jahre alt. Interessant, wie warm wird das mit Warmhaltefunktion, hast du mal gemessen?

    Nein nicht wirklich. Mir ist das Verfahren auch für meine Schätzchen nicht vertrauenswürdig genug. Ebenso stecke ich auch nichts in den Backofen, denn die Wärme verteilt sich nicht gleichmäßig.

    Hallo zusammen,


    ich habe gerade wieder angefangen mit einem aktuellen Linn LP12 Majik. Der Plattenspieler ist über meine Röhrenvorstufe Air Tight ATC-1 angeschlossen und ich bin zufrieden. Nun habe ich eine Gelegenheit einen anderen Tonabnehmer, nämlich den Soundsmith Carmen MK II, gegen den Adikt zu tauschen.


    Habt ihr Erfahrungen mit Soundsmith? Ist dieses Upgrade tatsächlich erfolgsversprechend?


    Für Tipps zu MI Systemen (z. B. auch einem Nagaoka MP 500), die ich am MM-Phonopre betreiben kann, wäre ich dankbar.


    Grüße


    André

    Der Verstärker sieht hübsch aus, jedoch als Anfänger damit starten? Einem Produkt was kaum jemad kennt. Ich würde ehr zu einem Air Tight ATM-1S raten. Den betreibe ich selbst, da ich keine Ahnung habe, wie die Technik (Schaltpläne, Ruheströme, etc.) funktioniert. Hierbei kann man auch als Ungeübter gefahrlos Endröhren tauschen, wenn man will. Ich habe zumindest großen Respekt vor den hohen Spannungen, die schon bei den EL34-Röhren anzutreffen sind.

    unglaublich, wenn dieses Bild tatsächlich auf der AAA in Krefeld aufgenommen wurde.

    Gruss
    Juergen

    ... damit ist schon alles gesagt und wer meint die "Installation" (im öffentlichen Raum) bagatellisiern zu können, der hat nicht alle Tassen im Schrank.


    Grüße André

    Reicht das jetzt als Erklärung? Ist immerhin schon der dritte Versuch in diesem Thread.

    :?:Du hast nichts erklärt, sonder nur geschrieben, was allgemein bekannt sind.


    Was Vovox tatsächlich unter solid core versteht und ob sie wissentlich ein CE konformes Produkt auf den Deutschen Markt bringen, dass im Schadensfall auch den Hersteller in die Mithaft nehmen würde?


    Vielleicht kärst du das mit dem Hersteller und informierst uns tatsächlich. :off:

    Der Hinweis bezog sich auf solid core, was ohne Weiteres nicht einsetzbar wäre. Jedoch ist Vovox keine Bastelbude und somit sind die Kabel wie folgt spezifiziert:

    • Massivleiter aus Continuous Cast Kupfer
    • ohne Abschirmung
    • CE-Konform für Ströme bis 10 A an 230 V

    Ob nun 3 Litzen verbaut sind oder 6 (ff.) habe ich nicht überprüft. Fühlt sich jedoch tatsächlich nach 3 Litzen an. In jedem Fall "spielte" das Kabel in meiner Ankagenkonstellation hervorragend holographisch.

    Kabel und Stromversorgung haben ganz relevaten Einfluss auf die Musikwiedergabe. Es ist jedoch ungemein schwierig bis unmöglich, allgemein gültige Tipps abzugeben. Zu unterschiedlich sind die Konstellationen der Hifianlagen, die Räumlichkeiten und vieles mehr. Ich persönlich bin bei Jormas Design angekommen. Was Lautsprecherkabel angeht habe ich noch nichts besseres gehört. - Soll nicht heißen, dass es das nicht gibt. - Mittlerweile sind auch Stromkabel sowie ein NF von dem Hersteller bei mir angeschlossen. Gute Erfahrungen bei Stromkabeln habe ich mit den Vovox Textura gemacht und das obwohl die ungeschirmt! sind,- aber solid core! Bei NF bin ich nach wie vor Fan von Cardas Crosslink ...

    Danke für den Hinweis. Das hatte ich tatsächlich nicht gelesen. Mir war nur "Nordost" im Kopf geblieben. Dann sind meine genannten Kabel raus. Trotzdem lohnt es sich mit "In-akustik" zu beschäftigen. Die machen ordentliche Lautsprecherkabel zu vertretbaren Preisen, die sich mit vielen Geräten sehr stimmig einfügen.

    Jorma Design stellen herrausragend gute Lautsprechrkabel her. Ein gebrauchtes No. 3 dürfte für ca. 900 Euro zu bekommen sein.


    Nicht vergleichbar, aber für´s Geld hervorragend ist das In-akustik Referenz LS-1002.


    Grüße


    André

    Das glaube ich dir sofort. Könnte ich eine VC7 stellen, dann wäre das die einzige Alternative die in Betracht käme. Sonst geht es mir genau so. Meine VC2 habe ich nun seit 6 1/2 Jahren. Mit dem Thema bin bin ich auch durch. Glücklicherweise kann ich das für meine Air Tight Geräte ATC-1 und ATM-1S nun auch sagen. Dazu gesellt sich der uralt Tuner von Sony ST 5055L sowie ein Linn LP12 Majik in der aktuellsten Basis-Ausbaustufe. Lediglich bei meinem sündhaft teueren Accuphase DP-750 frage ich mich, ob es nicht auch günstiger geht. Komponenten zu hören zu tauschen etc. ist Teil unseres Hobbys. Dennoch bin ich auch sehr froh darüber, gänzlich nur noch beim Hören angekommen zu sein. Wünschen würde ich mir ein größeres Haus mit eigenem Hörraum, aber in meinem Alter werde ich wohl nicht mehr bauen wollen ......

    ... ich habe ein paar Brodmann VC2 - entwickelt von Hans Deutsch - und werde die Lautsprecher nicht mehr wechseln. Die "Meinungen" im Netz fallen auch dazu unterschiedlich aus.


    ... dann gibt es dazu einige Referenzen, z. B. von einem Mitglied der Berliner Philharonika, aber was heißt das schon ...., wenn es mir gefällt, reicht das völlig.


    Hans Deutsch weiß was er macht und ist vor seinem "LS-Kreationen" klassisch ausgebildet worden, hat mit Karajan zusammengearbeitet. Seine VC7 verstärken den Klang im Salzburger Festspielhaus vermutlich nur, weil die sooooo schlecht klingen ....


    Fragen?