Beiträge von M_K_F

    Marc/ Thorsten,


    vielen Dank.


    Dann bin ich zwischen 3g und 5g Auflage ja gut aufgehoben, und meine Spontanwahl (es ging bis kurz vor dem Kaufabschluss immer nur um den Tonarm, dass der Verkäufer auch ein SPU, das ich mir eigentlich anderweitig besorgen wollte, hatte, war Zufall) scheint ja auch keine schlechte zu sein.


    Ich werde berichten...(muss mir dann wahrscheinlich auch noch einen Übertrager zulegen).


    VG


    Marcus

    Hallo in die Runde,


    ich habe eine AS Small Machine und hier im Forum eine Base erworben, damit ich einen Ortofon AS 309 und ein SPU daran montieren kann.


    Arm und SPU (jeweils gebraucht) befinden sich noch im Zulauf.


    Die 1. Herausforderung wird darin bestehen, den Arm zu montieren, da aufgrund der Parameter nicht ganz klar ist, ob der Schaft des Ortofon in die Base passt und der Ortofon hinsichtlich der Höhe hinreichend verstellbar ist. Darum soll es hier aber nicht gehen - ich wollte nur vorausschicken, dass mein SPU Experiment ggf. schon zu Ende ist, bevor es eigentlich losgehen kann.


    Mit dem Arm habe ich folgendes SPU erworben:SPU.jpg


    Kann mir jemand sagen, welcher Typ das ist? Sollte ich es bis zu dessen Montage schaffen: welche Auflagekraft ist zu empfehlen?


    Danke vorab und Gruß


    Marcus

    Ich fand die Feststellung hilfreich, dass der Behringer offensichtlich falsch angeschlossen ist oder einen Fehler hat. Eine Überprüfung wäre doch der erste Hebel.


    Der Art DJ Pre ist meine persönliche Wahl bei Pre´s der 50 € Klasse, gebraucht liegt er um die 30 €. Er kann halt auch mal laut(er), wenn es gewünscht ist, da ist die Phono Box weniger flexibel (aber "feinzeichnender" und neutraler, imho).


    Ich selbst habe mir für meine Büroanlage einen AIYIMA T3 zugelegt, wenn es denn Röhren sein sollen - teste ich aber gerade erst.


    Wenn es mehr sein darf, also in der bis 200 € Klasse, lässt die ifi zen keine Wünsche offen, wobei MC hier bei Lennard ja nicht nötig ist.


    Viel Erfolg


    Marcus

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Rockmusik im Sinne der Ausgangsfrage besitze (Springsteen/ New Model Army), aber die höre ich lieber mit


    einem Shure M 91 normale Nadel als mit einem Shure V 15 III SAS

    einem M 20 E Super als mit einem M 20 FL Super

    einem Bronze statt einem Black (MM)


    an Klipsch als an meinen DIY-Breitbändern.


    Für mich kommt es da weniger auf die Details an, als auf Bühne, deren Breite, Punch. Kann ich nicht technisch belastbar erklären, ist aber subjektiv bei mir so.


    Wenn das gemeint ist, kann ich die Themenersteller verstehen.


    VG


    Marcus

    Ich bin auch ein großer Fan von ihm, kann alles hier Gesagte so bestätigen.


    Ich habe auch eine seiner Biographien gelesen, empfehlenswert (wer Interesse hat und ich die bei mir zu Hause finde, gebe ich gegen einen frei gewählten Obolus und Versandkosten gerne weiter)...


    VG


    Marcus

    Good decision.


    Das Black habe ich an anderer Stelle als "Diva" bezeichnet, gerade auch im Vergleich zum "Bronze".


    Heißt aber nur, dass es sehr penibel eingestellt sein will, und dann werden gute Aufnahmen auch entsprechend belohnt. Das Bronze ist da gutmütiger...

    Ich kann zu den Thorensen nix sagen, nur zur Psychologie:


    Wenn Du die optisch magst, bleib dabei (und warte auf Dein Wunschmodell, auch wenn es schwerfällt).


    Wenn einer der Tonarme ein SPU tragen kann, warte auf den. Ich selbst hätte an meinem AS gerne eines als Option (hatte das Bronze und das Black und etc.), das bedeutet bei mir mit Base etc. eine Aufrüstung in etwa in der Höhe des Neupreises.


    Also: wenn der 1500 das kann (und er mir gefiele), würde sich für mich das Warten lohnen.


    Viel Erfolg.


    Marcus

    Hallo Benni,


    auch wenn ich Dir zu Deiner konkreten Frage zur Baerwald Schablone nicht helfen kann (die Frage hätte ich eher selbst), nur Anmerkungen/ Gegenfragen:


    1. Tritt das Zischeln etc. nur bei einer konkreten Platte auf?


    2. Das Black muss penibel eingestellt sein, sonst neigt es zum Zischeln etc. - insoweit könnte es in der Tat an der Einstellung liegen, und nicht zwangsläufig am Ende der Nadel.


    3. Nach einer wirklichen, durch Dich herbeigeführten Beschädigung der Nadel hört sich das m. E. nicht an. Ggf. ist die Nadel über die Zeit einseitig stärker abgenutzt wurden, was aber wohl bspw. eher ein Händler mit entsprechendem Mikroskop beurteilen kann, als dass ein Taschenmikroskop das wird aufzeigen können.


    Viel Erfolg


    Marcus

    Ich habe mich mit vorweihnachtlicher Stimmung gerade mal durch den Thread gescrollt, und das o.g. Zitat scheint mir der letzte Ausgangspunkt von Paul´s Fragen zu sein.


    Meine persönliche und damit subjektive Erfahrung:


    - Ich habe sehr viele Klassikersysteme (Shure M 75; 91 GD; Dual M 242; Ortofon M 20 FL; Shure V 15 III; etc.) an verschiedenen Dual´s gehört. Ich habe dabei mehrere SAS-Nadeln ausprobiert, mich bzw. meine Erwartungen an den Klang konnten sie nicht überzeugen. Sehr gute Auflösung, ja, aber zu scharf, zu hell, zu wenig Bass. Da gefallen mir die Originalnadeln bzw. deren Nachbauten meistens besser...


    - Ich höre derzeit an meinem Dual 1219 mit einem Dynavector 10x5 HO, das klingt bis auf kleinere Verzerrungen schon fast so (s.u.), dass ich damit sehr zufrieden bin. Die Verzerrungen führe ich hier eher auf das Alter der Nadel zurück, als auf das System an sich.


    - Klanglich angekommen bin ich mit einem Dynavector 20x2 MC mit dem passendem PhonoPre P 75 MK (an einem Acoustic Solid) - hier habe ich in puncto Dynamik und Bass und Auflösung zum ersten Mal einen sehr deutlichen Sprung zu allen anderen Systemen gehört, die ich bisher hatte (darunter auch Ortofon 2M Black, Red und Bronze), dabei bleibe ich. Ob das an der P75 liegt, weiß ich nicht, ich habe die bisher noch nicht im Zusammenspiel mit dem 10x5 ausprobiert (da die Anpassung ja nicht so einfach ist).


    Gleichzeitig ist das auch meine Empfehlung, diese Kombi mal am Rega und am 704 auszuprobieren.


    Preislich sollte man hierfür gebraucht unter 1000 € auskommen können (ich meine ein, 20x wird auch gerade im Forum angeboten).


    Wenn Du an einem Reibradler Interesse hast, würde ich mir auch die Dual Klassiker hierzu anschauen (1218/ 1219/ 1229) - ich konnte in einem kurzen Vergleich zu einem Lenco keine signifikanten Unterschiede feststellen.


    Wie gesagt: alles subjektiv, und Erfahrung aus meiner Raum-,Verstärker- und Lautsprecherkombi.


    Viel Spaß beim Ausprobieren und viel Erfolg!


    Frohe Weihnachten


    Marcus

    Ich habe die "Great-" Reihe von Inakustik mittlerweile fast vollständig, weil "audiophile" Platten ein Stück zu meinem Beuteschema gehören.


    M.E. sind das fast durchgehend sehr gute Aufnahmen, nur bei der "Great Guitars" - siehe Post 5556 - war das etwas schwanked.


    Viel Spaß damit


    Marcus

    Ich habe einen kleinen Teil einer Sammlung aufgekauft.


    Ich bin noch nicht entschieden, ob alles bleibt - gerade bei Clapton bin ich mit der MTV Unplugged eigentlich schon recht zufrieden, die Nightbird habe ich in der größeren Box, etc.


    Ich höre mich mal durch, und dann schaun wer mal, ob das ein oder andere in den Verkaufsbereich geht.



    Sammlung 09 21.jpg Sammlung 09 21 2.jpg

    Schöne Empfehlungen von Joerg und Christian!


    Die Leak-Kombi könnte mir auch sehr gut gefallen, Platz und Kleingeld vorausgesetzt.


    Und: Da gibt´s den Rega, gegen den ja wirklich nur wenig bzw. wenn der Tonarm spricht, ja auch in einer guten Kombi mit dem Excalibur (MC!) für einen fairen Kurs.


    VG


    Marcus

    Wenn ich an meinen persönlichen Weg denke, würde ich den Kauf einer Hifi-Anlage eher als Prozess bezeichnen.


    Mir ist es jedenfalls nicht gelungen, eine Anlage am Reißbrett zusammenzustellen, die in meinen Räumlichkeiten sofort so spielte, dass es mir gefiel.


    Insofern teile ich viele der hier genannten Ratschläge, gebrauchte Komponenten zu erwerben, die man bei Nichtgefallen in der Regel wieder ohne großen Verlust weiterverkaufen kann.


    Wenn man sich da wegen der Preise unsicher ist, kann man hier im Vorfeld fragen.


    Und mit Geräten hier aus dem Forum macht man normalerweise auch nicht viel falsch.


    Ein Rega wird ja aktuell im Bietebereich angeboten. Rega RP3 - Biete: Geräte und Zubehör - Analogue Audio Association (analog-forum.de)


    Und steter Tropfen höhlt den Stein: Empfehlungen für Lautsprecher aus der Ferne zu geben, ist mindestens schwierig.


    Hier gilt noch mehr als bei dem Rest der Komponenten: zu Hause ausprobieren.


    Viel Spaß bei der Suche


    Marcus