Posts by M_K_F

    Ich hatte es andernorts mal geschrieben: bei mir bleiben Tang Band´s iVm. mit dem Röhrenverstärker:


    Tang Band Horn.png


    Vglw. klein, kompakt, auch wandnahe Aufstellung ist kein Problem.


    Cabasse Goelette haben bei mir auch sehr gut abgeschnitten.


    Die hier genannten Wharfedale finde ich - insbesondere für den Preis - auch interessant, habe ich aber noch nicht selbst gehört!


    Viel Spaß beim Probieren!


    VG


    Marcus

    Dank Jens "Oldrye" :thumbup: hier aus dem Forum, der meinem Gesuch entsprochen hat, sind demnächst ein Red und ein Black im Anflug...


    Ich hoffe einmal, dass mir die Einstellung des Tonarms und des Systems an meinem Acoustic Solid gelingt, um dem Black gerecht zu werden. Das Bronze ist noch Plug n´ Play ab Werk eingerichtet - bisher hatte ich keine Veranlassung gesehen, daran etwas zu ändern.


    Ich bin auch mal gespannt, mit welchem Verstärker das Black am besten harmoniert. Zur Verfügung stehen ein HK Röhrenverstärker, ein Scott Transistor und ein Norbert PP.


    VG


    Marcus

    Ist gibt ja schon einen längeren Thread hier zum Shiit Mani, auch mit Vergleich zum GS - trotzdem schön und interessant!


    Ein Fazit des vorherigen Threads ist, dass der Shiit wohl nochmal mit einem besseren Netzteil zulegt...


    VG


    Marcus

    Schließe mich an: schöner Bericht!


    Sehr interessant, für mich, da ich selbst mit dem Bronze höre und und das Black gerne mal ausprobieren würde (siehe Suche-Bereich!).


    Achim : coole Messung!


    VG


    Marcus

    Yep, habe das gestern bis zur Hälfte geschafft...wirklich interessant...freue mich auf den zweiten Teil.

    Mediathek(en) sei Dank!

    Ich habe jetzt nicht den ganzen Thread durch, vielleicht ist mein Beitrag deswegen eine Dopplung zu Vorrednern:


    1. Fürs Laufen und Radfahren: Kopfhörer und digitale Musik


    2. Fürs Vinylhören: Lautsprecher


    Ich bin am Oberthema hängen geblieben, da ich nun erstmalig versuchen werde, u.a. der Lautstärke / Kinder wegen, abends die analoge (Vinyl-)Musik via Blue-Tooth-Adapter auf Kopfhörer zu übertragen.


    Zur Verfügung stehen ein Denon AD H 600 und ein Customized In Ear von Rhines.


    VG


    Marcus

    Danke für die vielen Anregungen. Mein Gedanke ist unter anderem meinen Thornes 124 durch einen zweiten Dreher etwas zu schonen. Ein weiterer Ansatz war für mich der interessante Gedanke eine Technik Mitte der 60 er Jahre zu haben und dem ein aktuelles Laufwerk gegenüberzustellen. Ich fan das irgendwie reizvoll. Bin gespannt wie ich mich entscheide.

    U.a. aus den von Dir genannten Motiven (zwei unterschiedliche Generationen; unmittelbare Verfügbarkeit eines Ersatzgerätes) aber auch aus Spieltrieb und um Transistor und Röhre als Optionen laufen zu lassen, habe ich in meiner Hauptanalogkette einen Acoustic Solid 111 und einen Dual 1219, mit drei Tonarmen.


    Der dritte Tonarm ist für mich entbehrlich, habe ich über die Zeit festgestellt, aber ein schönes optisches wie technisches Gimmick und am 1219 fast ein Alleinstellungsmerkmal.


    Ich höre Plattenseite 1 oft auf dem AS, Plattenseite 2 auf dem 1219.


    Ich kann auch dem Ansatz von Vinylia viel abgewinnen, da die jeweiligen Ketten sich für unterschiedliche Musikrichtungen eignen.


    Also: m. E. kann die Anschaffung eines 2. Plattenspielers durchaus sinnvoll sein!


    Ich würde es wieder so machen.


    VG, guten Rutsch


    Marcus

    Mein Norbert Phono Pre steht samt Motor einfach im Rack, mal sehen, ob ich in Deine Richtung auch etwas mache.


    :off: Ich habe mir Deine Galerie angeschaut - einen Systemdek hatte ich auch einmal, nur mit internem Motor (bei Dir sieht es so aus, als sei er extern betrieben). Ich finde den sehr interessant und er wäre geblieben - leider passte er in goldfarben nicht zum Rest der Einrichtung. :on:


    VG, guten Rutsch


    Marcus

    Ich denke letztlich ist jedes Röhrengerät bauartbedingt in einem gewissen Sinne resonanzempfindlich. Anders herum: Von einer guten Aufstellung profitiert vermutlich jedes Gerät, insbesondere Röhrengeräte.

    Zudem macht es Sinn, geräteintern gegen störende Resonanzen anzugehen. Die RIAA-Platine meiner 2030 ist bspw. vom Gehäuseboden entkoppelt. Tsakiridis baut in seiner Vorstufe einen doppelten Boden ein und Herr Arsin verwendet kn seiner Natalija eine schwarze Art Knetmasse (Butyl?), um Kondensatoren zu bedämpfen.

    Magst Du mal ein Photo von Deinem Aufbau/ Deiner Entkopplung einstellen, fände ich hilfreich...

    VG

    Marcus

    Ich habe in einer ähnlichen Situation beide zum Verkauf angeboten.


    Der Lautsprecher, der als erstes einen Inserenten findet, geht, der andere bleibt...


    Ich würde aber auch versuchen, beide Lautsprecher zu behalten, wenn der Platz da ist. Vielleicht tritt ja mit der Zeit Ermüdungsfrieden ein...

    So, dann komme ich noch im Alten Jahr zum meinem Preis-Leistungsfavoriten.


    Auf der Suche nach dem oben schon beschriebenen Dual CV - diesmal allerdings in einer revidierten Form - empfahl mir ein Fachmann Telefunken-Verstärker, da diese seiner Einschätzung nach den Dual-Verstärkern technisch/ aufbaumäßig überlegen seien - ich lasse das mangels Fachkenntnis unkommentiert.


    Jedenfalls habe ich mir einen TA 350 zugelegt, und es nicht bereut.


    Sehr schöne, neutrale Phonoeinheit, bei Bedarf auch als DIN ausgelegt, schlichtes Design, der Wolf im Schafspelz.


    Telefunken TA 350.jpg

    Ich habe den Norbert hier im Forum gekauft.

    Ob und wo es den neu gibt, weiß ich nicht.

    Falls Du ernsthaftes Interesse hast, macht ggf. ein Gesuch hier im Marktbereich Sinn.

    VG

    Marcus

    Hallo Fritz,


    das könnte ein langer Thread werden...deswegen mache ich es kurz:


    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Norbert Phono Pre (MM; MC), da dieser auch Einstellungsmöglichkeiten hat. Im Zusammenspiel mit allen meiner Systeme (2M Bronze; Shure 75 und 91; M 20 FL) ein Mehrwert.


    Für mich besser als Cambridge Azur 640 p und Dynavox TPR, um mal auszuschließen.


    Aber Frage: Warum nicht die Tubebox S2 als Gebrauchtkauf, wenn sie sich bei Dir schon bewährt hat?


    Frohe Festtage noch und viel Spaß bei der Suche


    Marcus

    Nachdem ich arbeitsbedingt nicht früher dazu gekommen bin, setze ich die Reihe mal mit den schon angesprochenen Dual CV 1400 fort:


    Dual CV 1400 o (2).gifDual CV 1400 i.gif


    Dual CV 1400 v.gif


    Den CV 1400 hatte ich mir zweimal aus dem Dualboard, "original" aus dem Schwarzwald, gekauft: einmal für eine Kombination mit einem Dual 504 in braun, einmal für einen 604 in weißer Zarge in silberfarben.


    Was mir in Erinnerung geblieben ist, ist die kräftige Verstärkung auf der Phonoeinheit, allerdings jeweils auch begleitet mit einem vergleichsweise lauten Rauschen.


    Wie so häufig bei älteren Verstärkern hatte ich mit einem Kanalausfall bei dem silbernen CV 1400 zu kämpfen, so dass ich mich letzten Endes wieder getrennt habe.


    Trotzdem bleiben die Verstärker der CV-Reihe für mich ein grundsätzlich gutes Match mit den Dual-Drehern, alleine schon wegen der passenden Optik. Die Phonoeinheit ist meines Erachtens allerdings nur Mittelmaß, auch in der hier besprochenen Preisklasse.