Posts by Helene

    Moin,


    da Krzysztof Penderecki erst relativ spät und auch nur sehr selten als Dirigent in Erscheinung getreten ist, gibt diese Box mit Werken, die zwischen 1959 und 1972 komponiert worden sind, einen interessanten Einblick. Mit Aufnahmen, entstanden zwischen dem 24. April und 1. Mai 1972, stellt sich Penderecki erstmals als Schallplattendirigent vor.


    Penderecki dirigiert Penderecki, Polnisches Radio - Symphonie - Orchester, EMI 1C193-02386/87


    DSC_0484.jpg


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,


    ohne die entsprechende Anlage (Lautsprecher) hätte ich nie zur Klassik gefunden. Das wird zwar außer mir niemanden interessieren, aber ich schreibe es trotzdem.

    Die entsprechende Platte dazu war diese hier.


    Moussorgsky-Rimsky-Korsakov: Night on a bald mountain

    Moussorgsky-Ravel: Pictures at an exhibition

    The Cleveland Orchestra, Lorin Maazel, Telarc 10042


    Meine erste, mit eigenem Geld bezahlte Klassik-LP, mein Einstieg in das Hören klassischer Musik sozusagen.

    Davor hatte ich mich immer wieder an den üblichen Verdächtigen versucht, auch mit einer anderen Einspielung der „Bilder einer Ausstellung“, aber der Funke wollte nicht überspringen.


    Mit dem passenden Lautsprecher(Elektrostat), sowie dieser Aufnahme, ging dann die Sonne auf.

    Da war ich 18 Jahre alt.


    DSC_0514.jpg


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,


    Dimitri Schostakowitsch, Symphonie Nr. 14, Moskauer Staatliche Philharmonie, Mstislaw Rostropowitsch

    Melodia/Eurodisc 87452 MK


    Diese Aufnahme habe ich mir nicht zuletzt wegen Galina Wischnewskaja (Sopran) zugelegt.

    Die 14. Sinfonie ist ein wenig ungewöhnlich.

    Schostakowisch hat ihr Texte von Federico Garcia Lorca, Guillaume Apollinaire, Rainer Maria Rilke sowie Wilhelm Küchelberger, einem russischen Dichter und Freund von Puschkin, zugrunde gelegt.

    In allen 11 Texten wird der Tod thematisiert, weshalb die Komposition auch als „Sinfonie des Todes“ bezeichnet wird, eine Sinfonie - Kantate für Sopran und Bariton mit Kammerorchester.


    DSC_0467.jpg


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,

    Je mehr Platten ich gehört habe, desto mehr komme ich ebenfalls zu der Auffassung, dass (auch teure) Renommierplatten enttäuschen können und Billigplatten nicht schlecht sein müssen.

    :thumbup:


    Francis Poulenc

    Sonate pour Violon et Piano, Yehudi Menuhin/Jacques Février

    Sonate pour deux Clarinettes, Michel Portal/Maurice Gabai

    Sonate pour Violoncelle et Piano, Pierre Fournier/Jacques Février


    aus der Box


    Francis Poulenc, La Musique de Chambre, EMI 2C165-12519/22


    DSC_0462.jpg


    Die Aufnahme klingt übrigens vorzüglich.


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,

    John Adams, einer meiner Lieblingskomponisten seit seiner Zeit als Artist in Residence bei den Berliner Philharmonikern.

    Ich wusste bisher nicht, dass es auch LPs von ihm gibt. Vielen Dank für den Tipp!


    LG Haiko


    neben der von Frank vorgestellten ECM 1277 - 821465-1 - Harmonium gibt es zumindest noch:


    1. The Chairmans Dances, San Francisco Symphony, Edo de Waart, Nonesuch Digital 979144-1, mit dem titelgebenden Stück, sowie "Christian Zeal and Activity", "Two Fanfares for Orchestra", "Short Ride in a Fast Machine", "Common Tones in Simple Time".

    Die Platte ist von 1987.


    2. Nixon in China, Libretto by Alice Goodman, Orchestra of St. Lukes, Edo de Waart, Nonesuch Digital 979177-1 von 1988


    Ich stelle Fotos ein, wenn ich die Platten auflege.


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,


    "Im Gegensatz zur landläufigen Meinung über die "leichtherzige" Attitüde der Gruppe liebte zumindest einer der "Six", Arthur Honegger, jene schwere religiöse Musik, die seine Freunde, wie Cocteau behauptete, hinter sich lassen wollten." Benjamin Ivy.


    Mit "Six" spielt Ivy auf die "Groupe de Six" an, eine Gruppe von Komponisten auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten, zu der neben Arthur Honegger, Germaine Tailleferre, Georges Auric, Lois Durey, Darius Milhaud und Francis Poulenc gehörten.


    gerade läuft:


    Arthur Honegger, Le Roi David/Maurice Ravel, Shéhérazade/Deux Mélodies Hébraïques

    L´Orchestre de la Suisse Romande, Ernest Ansermet, London STS 15155/6


    DSC_0479.jpg


    Dramatischer Psalm in 3 Teilen oder nach Honegger, eine Psalm Sinfonie in 3 Teilen zum Text des Dichters René Morax.


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,


    Honegger habe ich schon ewig nicht mehr gehört...werde ich jetzt nachholen, dank der Anregung von Frank.:)


    Arthur Honegger, Sinfonie Nr. 2 für Streicher/Sinfonie Nr. 5 Di tre re. Tschechische Philharmonie, Serge Baudo

    Supraphon 62736


    Zur fünften Sinfonie schreibt Hanspeter Krellmann: der Beiname "di tre re" des Werkes

    "(...)spielt auf die Abschlußnote d an, mit der die Pauke jeden der drei Sätze beendet.(...) In dieser fünften Sinfonie, die Ausdruck einer betäubenden Resignation ist, manifestiert sich Honeggers Lage als eines in die geistige Vereinsamung Getriebenen kurz vor seinem Ende noch einmal auf tragische Weise.(...)


    DSC_0464.jpg


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,

    Ich meine das Zauberwort heißt Kavitation, die die Rille perfekt reinigt.

    Kavitation kann durch Ultraschall oder durch entsprechende schnelle Bewegung von Bürsten (z.B. Rundbürste von Hannl) erzeugt werden. Welche benetzende Flüssigkeit man benutzt ist in soweit egal als der Dampfdruck zur Erzeugung der Kavitationsblasen geeignet sein muss.

    ich würde mir wünschen, dass gelegentlich gelesen wird, was jemand postet, auch wenn ich ahne, dass dies ein frommer Wunsch bleiben wird.:/


    Thomas hat nicht von Turbulenzen, sondern von Kavitation gesprochen, und das der Dampfdruck.(...) geeignet sein muss...naja, ließ einfach selbst...


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,

    oder durch entsprechende schnelle Bewegung von Bürsten (z.B. Rundbürste von Hannl) erzeugt werden. Welche benetzende Flüssigkeit man benutzt ist in soweit egal als der Dampfdruck zur Erzeugung der Kavitationsblasen geeignet sein muss.

    das ist eine aus physikalischer Sicht ziemlich fragwürdige, um nicht zu sagen hanebüchene Deutung.

    Du solltest Dir einmal die Bernoulli-Gleichung genauer ansehen.


    Beste Grüße

    Michael