Posts by McRiem

    Hallo.


    Nach bösen Erfahrungen mit dem Sumiko BPS bin ich von solchen nackten Abtastern geheilt.


    Alleine deswegen würde ich mir auch kein Lyra mehr kaufen.


    Ich bin seit mindestens einem Jahrzehnt ein totaler ZYX Fan.


    Low output.

    Kupfer Spulen.

    Silver Base (SB).

    LÄUFT!!!!!!!!!!


    Gruß,

    Dieter

    Hallo Andreas,


    genau so ist es.


    Im Bezug auf Röhren Empfehlungen (für die öfter mal angefragten Stöpsel Orgien) kann man eigentlich nur über gewisse Tendenzen sprechen.


    In den eher seltenen Fällen einer gut bekannten Schaltung, da kann es dann tatsächlich schon mal konkreter zu gehen.


    Gruß,

    Dieter

    Hallo zusammen


    Es gibt hier tatsächlich ein paar Protagonisten, die sich auf Simulationen mit irgendwelchen Mittel Werten aus Datenblättern eine wie auch immer geartete BEFRIEDIGUNG ziehen.


    Ich habe eine Frau.

    Ich habe sowas gar nicht nötig... 😉 😊


    Gruß,

    Dieter

    Hallo Andreas,


    meine Erfahrung ist, dass Röhren, die sich theoretisch gleich verhalten sollten, tatsächlich unterschiedlich klingen. Das hat auch gar nichts mit dem Verletzen von Grenzwerten zu tun.


    Ich möchte hier nur die unzähligen Varianten der russischen 6N3P erwähnen. Da gibt es wohl an die zehn Varianten, wenn man alle Bezeichnungen und Werke betrachtet.


    Die klingen idR schon unterschiedlich.


    Zeig mir doch bitte mal die Stelle im Datenblatt oder in öffentlich zugänglichen Messungen, die diese Klang Unterschiede belegen könnten.


    Gruß,

    Dieter

    Hallo Andreas.


    Ketten Gedanke : Was weiter vorne in der Signalkette verschlechtert wird oder auch verloren geht, DAS kann dahinter nicht mehr repariert werden.


    Wenn Du das anders siehst, dann bitte ich um eine stichhaltige Erklärung.


    Gruß,

    Dieter

    Hallo zusammen.


    Selbst eine Rauschquelle, die 5x schwächer ist als das Rillen Rauschen, hat noch immer einen bedeutenden Einfluss auf das Signal.


    Der Logarithmus mag hier manchem das Hirn vernebeln beim Rechnen.... 😉


    Und Rechnen und Hören sind auch noch mal zwei Paar Schuhe.


    In diesem Sinne,

    Dieter

    Yo.


    Wichtige, aber nicht auf jeden zutreffende Zutaten :

    - (Haus) Frau

    - Haustiere

    - Ein erfüllender Job, wo man sich nicht verbiegen muss (Gehalt weitgehend egal)

    - Genug Destillate im Haus

    - Echte Freunde, denen man als Person wichtig ist

    - Sowas wie Familie


    :):P


    Mag alles banal klingen, aber viel zu oft mangelt es vielen Leuten an solchen Basics.


    Gruß,

    Dieter

    Servus,


    ich schrieb ja parallel.

    Ich weiß allerdings gar nicht, wo unsere Aussagen voneinander abweichen... 😉


    Den 47kohm im Eingang bekommt man elektrisch nicht isoliert.

    Wer sowas behauptet ist wohl ein Scharlatan.


    Gruß,

    Dieter

    Hallo.


    Dem 47k Eingangswiderstand liegt der Quellwiderstand des Tonabnehmers parallel. Und der ist ca Faktor 10 kleiner.


    Nicht-korrelierte Rauschleistungen addieren sich. Dominant heisst je auch nicht nicht-existent für andere Rauschquellen.


    Gruss,

    Dieter

    Hallo Holger,


    mbMn ist für lebendigen Klang unerlässlich, dass relativ viel Signal-Energie an der zweiten Stufe ankommt. Letzten Endes wird so auch das höchstmögliche SNR erreicht.


    Ich bin auch der Überzeugung, dass Rauschen nicht bloß in Pausen als isoliertes Geräusch wahrnehmbar ist, sondern dass es sich der Musik überlagert und deren Eindruck auf uns verändert.


    Gruss,

    Dieter

    Moin.

    Das RIAA-Netzwerk ist nichts anderes als ein frequenzabhängiger Spannungsteiler.

    Ebend.


    Niederohmig finde ich gut.


    Es hätte aber auch nur Sinn, LCR mit CR zu vergleichen, wenn man sie ähnlich niederohmig gestaltet. Ansonsten reden wir wieder mal über Äpfel und Birnen.


    Abgesehen davon, hat die Forderung nach 600ohm Impedanz einen historischen Ursprung und ist für eine relativ einfache Realisierung mit heutigen real-world Röhren bloss ein Krampf.


    Mit einem Faktor drei, also 1800ohm, käme bereits eine halbe 6N6P als Eingangsröhre in Frage. Die macht dann aber auch bloss um die 12-15 als Spannungsverstärkung.

    Eine steile Penthode in Quasi-Triodenschaltung mit 2k2 als Anoden R könnte auf Faktor 25 bis 30 kommen. Aber durch die Leistungsanpassung (Ri=R_l) wäre die Verstärkung dann auch bloss die Hälfte.


    Ich würde dafür plädieren, am Eingang eine 6N6P in Parallelschaltung zu betreiben, ergibt mit realistischem Anoden R ca. 900ohm Quellwiderstand. Dahinter RC Riaa in Spannungsanpassung. (also Filter mindestens ca. 10x hochohmiger als die Quelle)

    Da könnte man ein passives Riaa Filter hinter hängen mit 330nF/112nF. Das sind für Röhrenschaltungen schon ziemlich grosse Kapazitäts Werte.


    Ecc89 in Parallelschaltung wäre noch eine Idee von mir. Da hängt das Schirmblech zwischen den Trioden an einem Steuergitter (für grounded grid Schaltung); das wäre bei Parallelschaltung egal.

    Davon habe ich mal Mullards (pcc89) für 1€/Stk geschossen. Die Parameter sind ähnlich wie bei ECC88.


    Gruss,

    Dieter

    Hallo Michael,


    unter den NOS Typen sollten die RFT / WF Röhren noch recht erschwinglich sein und stehen in dem Ruf, ziemlich gut zu klingen.

    Aber Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters und meine Ohren sind nicht Deine und in verschiedenen Geräten - mit noch anderen Röhren im Zusammenspiel - wird sich vielleicht auch mal was anderes als Favorit herausstellen.


    Es lohnt sich auf jeden Fall, auch die Äquivalenztypen zu betrachten, da dort idR das Angebot an NOS Typen etwas besser aussieht.



    von Duncanamps TDSL Tube Search Database: 12AU7A, 12AU7WA, 5814, 5814A, 5963, 6067, 6189, 6680, 6CC40


    6CC40 ist eine Tesla Bezeichnung. Bislang habe ich mit NOS Tesla Vergleichstypen sehr gute Erfahrungen gemacht. (konnte jetzt auf Anhieb auch keine Quelle dafür finden)


    Leider kenne ich mich nicht aus bei Röhren-Lieferanten in Ö.


    In D kann ich Jan Wüsten empfehlen.

    In UK Langrex und Billington. Das ist allerdings durch Brexit deutlich komplizierter geworden.


    Gruss,

    Dieter

    Hallo Michael,


    dem Kettengedanken folgend, ist eine Röhre weiter vorne in der Schaltung normalerweise wichtiger (den Klang stärker prägend) als die dahinter.


    Ausnahmen bestätigen die Regel. ;-)


    Letzten Endes hat jedes Teil in der Signalkette einen Einfluss auf den Klang.


    Auch passive Bauteile in der Schaltung (Anodenwiderstände, Koppel- oder Bypass-Kondensatoren) können einen hörbaren Unterschied ausmachen.


    Gruss,

    Dieter

    Servus.


    Mit 1uF Haupt Kondensator, 100nF KP Shunt und vielleicht auch noch 10nF Glimmer oder Glas Kondensator parallel, da sollte das auch klappen.


    Mundorf Zeug mag ja gar nicht schlecht sein, aber wäre für mich noch nicht das Ende der Messlatte.


    Über zB. Plus Elektronik die Bass Spulen mit Ferritkern von Mundorf, die sind durchaus interessant.


    Gruß,

    Dieter


    PS: Die Fokos von Mundorf... Braucht die irgendwer?!?.... 😉