Posts by Heiermann

    wenn man mit PayPal bezahlt hat, kümmern die sich doch um eine Rückabwicklung bei einem defekten Gerät, alles schon erlebt, der Verkäufer hat ganz fix reagiert und das Gerät zurück genommen, PayPal hat mir sogar die Versandkosten für den Rückversand auf mein PayPal Konto erstattet.

    lg. Hans

    Ich glaube, ich lade mir ein paar Freunde ein, die sich professionell mit Freiluftverdrahtung auskennen:

    wo wohnst Du denn?


    ist der 2*115 V ein Trenntrafo?, die in Reihe mal 1,4 sind ca. 320 V, also bei etwas Belastung 300 V, da hast Du reichlich Lust, um mittels einer Siebkette spannungsmäßig weiter runter zu kommen. Den Rest macht der Arbeitswiderstand und Du bist bei 150 Volt Ua.

    das wäre auch meine Empfehlung. Dass hintereinander geschalte von Printtrafo´s, um händeringend auf 200 Volt zu kommen, ist doch immer nur eine Notlösung.

    Für die paar mA reicht ein kleiner Trafo aus einem kleinen alten Röhrenradio völlig aus.

    Als Gleichrichter vier UF4007 plus eine ordentliche Siebkette und die Betriebsspannung bleibt stabil.

    Betriebsspannung ist nicht gleich Anodenspannung, diese wird direkt an der Anode gemessen und da sind in der Regel bei der ECC83 150V genug Dampf. Welchen Wert haben denn die Arbeitswiderstände der ECC83 ?, hast Du vielleicht ein Schaltplan?


    lg Hans

    Hallo Anna,


    2 Gramm sind nicht zu viel, sondern im absolut grünen Bereich. Wenn der Diamant nicht beschädigt ist, werden die Platten auch nicht beschädigt. Ich hoffe, die Scala zur Gewichtseinstellung stimmt, überprüfen lässt sich dass aber nur mit einer Tonarm Waage.

    Nachbau Nadeln gibt es genügend für das System, die Preisspanne geht von unter 20 €

    bis 250 €, die billigen haben aber einen einfachen Schliff. Eine Empfehlung kann ich aber nicht aussprechen, habe nie einen Technics Spieler und das 270 C, auch wenn es ein gutes System ist, besessen.

    Also, höre mit den 2 Gramm konzentriert, besonders wenn der letzte (innerste) Titel abgespielt wird, vielleicht auch mit Kopfhörer. Wenn es bei hohen Frequenzen oder bei Stimmen zu Verzerrungen kommt, ist der Diamant verschlissen, vorausgesetzt, das System ist korrekt montiert.


    lg. Hans

    Hallo Herbert,


    die 330pF sehe ich auch, bezüglich der Spannungsfestigkeit kannst Du dich ja nach der Betriebsspannung der Vorstufen richten. Wenns von der Größe passt, würde ich einen Styroflex nehmen, Toleranz 2,5 % bis 5 %.

    Bei der Gelegenheit kannst Du auch testen, ob die 1000pf zwischen Basis und Emitter notwendig sind, sie sollen wohl nur eventuelle HF Einstreuungen vernichten.


    lg. Hans

    Moin Gerhard,


    in der Regel sind die beiden Ausgangssignale nicht zu vergleichen. Ein CD-Ausgang liefert ohne weiteres 2 V Spannung und ist auch sehr niederohmig, 100 Ω sind keine Seltenheit.

    Da kann eine Phonostufe nur in ganz seltenen Fällen mithalten, besonders, wenn es auch noch niederohmig werden soll. Das lange Kabel muss eine möglichst geringe Kapazität haben, ansonsten ist mit einer Dämpfung der hohen Frequenzen zu rechnen.


    lg. Hans

    Hi Thomas,

    musste denn die Schwarze Platte rausgenommen werden?

    ich dachte mir, dass die Schrauben von oben durchgesteckt werden und der Schraubenkopf in den Langlöchern des silbernen Oberteils liegt.

    Da, wo jetzt der Schraubenkopf setzt, passt die Mutter mit den Flächen rein, so kann sie sich nicht mit drehen, wenn Du die Schraube festziehst.

    Die Schraube mit dem "Inbus", wird sicher ein Torx sein.

    lg. Hans

    also, den Fezz Alfa Lupi als einen Vollverstärker zu sehen, finde ich doch ziemlich sportlich, drei Schwalben machen auch noch keinen Sommer, sagt man und drei Eingänge noch keinen Vollverstärker.

    Auch schaltungstechnisch bleibt es eine Endstufe mit drei Eingängen.:sorry:


    Ein gut ausgestatteter Vorverstärker hat alles, was man braucht, Eingänge ohne Ende, einschließlich Phono-Pre, Klangregelung/Balance, einen Kopfhörer-Verstärker usw.

    Den an die Röhre angestöpselt und man ist komplett, oder?


    lg. Hans