Posts by Hanner

    das würde ich auch nicht zu eng sehen, solange man nach unten nicht in den Bereich des Trittschalls oder der Resonanzfrequenz eines Subchassis kommt und nach oben in den akustisch relevanten Bereich. Mit welchen Compliancewerten rechnest du beim AT? Die werden bei Japanern gewöhnlich für 100 Hz angegeben und müssen dann für 10 Hz geschätzt werden.

    mmmh, jetzt wirds kompliziert, die Systeme sind ja teilweise extrem unterschiedlich und laufen an drei verschiedenen Armen auf drei verschiedenen Drehern.


    Die MMs jedoch nur am TP16III, ein Isotrack mit 7,5 g eff. Masse, nur das Nagaoka am schwereren Schopper Endrohr. Alle anderen genannten MMs, also die ELACs und das OM Super 40, haben für einen TP16 Mk nix zu hohe Compliancen. Die SAS Nadel für ESG 79x soll etwas steifer aufgehängt sein und könnte passen. Für die 16 g des Mk nix sollte die Compliance max 20 betragen, daher wäre hier das Nagaoka sicher ein passender Partner.


    Zum Klang: Das MP200 ist ein Neuzugang und längst nicht eingespielt, es lässt sich aber schon feststellen, dass es im Vergleich zum ESG H30 deutlich neutraler und ausgewogener ist. Die 796er haben ja eine "Klangfarbe" Richtung warm mit dezenten Höhen, das H30 noch mehr als das HSp, beide benötigen deshalb auch einen Abschluss mit min. 300, besser 350-400 pF, um obenrum überhaupt aus dem Quark zu kommen, während das MP200 nicht mehr als 200 pF bekommen sollte, um nicht überbrilliant zu werden. Das muss man schon bei der (Phono-)Vorverstärker-Auswahl berücksichtigen.

    Leider nicht, aktuell sind bei mir Ortofon Vega und Vero2, OM Super 40, Quintet black,, ELAC ESG 796 H30 und HSp, ESG 870, Nagaoka MP 200, AT 33 EV und Lyra Delos am Start, ein Dynavektor 23 RS steht zum retipping an. Shure hatte ich selbst nie am Laufen, höchstens mal im Laden gehört. Die 792-796 Generatoren sollen auch mit der SAS Nadel sehr gut klingen, habe aber noch genug Originale und das noch nicht ausprobiert.

    das 794 wurde mit elliptischen nadeln verschiedener compliancen versehen. ein vdh einschub ist wohl nicht serienmäßig. wie gesagt sind die generatoren gleichwertig, vielleicht hat jemand einen h30 auf einen 794er generator gesteckt.

    edit: es gab wohl doch einen h30 einschub zum 794, das muss dann auf einem alu nadelträger gewesen sein, im gegesatz zum bor beim 796.

    zum jubiläum (60 jahre mm-patent 1986) kam nochmal eine neuauflage des 796: das hsp mit vhd-1 schliff und einem verbesserten generator sowie ein h30 mit vdh-2 nadel. andere compliancen als 30 gab es bei vorherigen auflagen, z.b. ein 24er und ein 40er. abgesehen vom jubi-hsp sind die generatoren von 792 bis 796 (nicht 791!) baugleich. es gibt diverse nadeleinschübe von eliptisch bis vdh mit diversen compliancen. heute sind vor allem die jubis hsp und h30 und die nachfolger 896 und 870 interessant, benötigen aber einen leichten arm.

    Habe einen NAT02 gehabt und jetzt ein NAT01. Beide benötigen für guten Klang ein Signal von guter Feldstärke. Das liefern eigentlich nur Kabel (solange noch analoger Rundfunk eingespeist wird) und eine Mehrelement Dachantenne (Yagi). Mit Wurf- oder anderen Zimmerantennen wird das eher nichts, wenn man nicht in unmittelbarer Sendernähe sitzt. Ich kann mir vorstellen, dass das beim NAT05 nicht grundsätzlich anders ist. Den NAT02 hatte ich lange am Kabel, klanglich durchaus befriedigend. Den NAT01 betreibe ich an einer 5-Element-Yagi, klingt hervorragend (NDR Sender Kronshagen in 20 km Entfernung, bei anderen entfernteren Stationen nur noch ausreichend).

    Nö, das ist immer so. Der tiefere Sinn erschließt sich mir auch nicht. Soll vielleicht unsinnig niedrige Gebote verhindern. Da hilft ggf. nur individuelles Verhandeln.

    du kannst jedes land einzeln an- und abschalten, so auch deutschland. den versender brauchst du doch nicht anzugeben, den wählst du unabhängig von discogs.

    Als ich mein Delos gekauft habe, hab ich den Händler auch nach dem hässlichen Hühneraugenpflaster gefragt und er hat dringend vom Entfernen desselben abgeraten. Ein Kunde, der das mal gemacht hatte, musste sein Delos nach kurzer Zeit beerdigen, weil es den Schmutztod gestorben war.

    Ein Freund fährt mit dem Graham Slee REVELATION. Besagter Freund hatte den v90 im Testbetrieb & hat mir diesen an mich weiter gegeben, weil er nicht mit dem Klang des v90 zufrieden war.

    Ich habe den v90 ein paar Monate, auch im Akkubetrieb, im Test, dann gegen meinen gepimpten Yaquin Röhrenpre antreten laßen. Der v90 sah / hörte sich bei mir sehr "blas" an. Hatte keine Chance. Selbst gegen einen analogis Phonopre nicht.

    Es gibt wahrlich besseres & das muß nicht teuer sein.


    Sonnigst Nadja

    Dann muss das Teil eine Macke gehabt haben oder das System war fehlangpasst. Ich verwende es mit einem ELAC ESG 796H30, Ortofon Super OM 40 FG und einem Ortofon Vega (LOMC). Das ist natürlich kein High End (parallel dazu betreibe ich eine NAIM SuperLine mit HCCR-Netzteil), aber für den Preis leistet es Erstaunliches und hat am MM-Eingang eine sehr niedrige Kapazität. Gewinnt nochmal durch ein besseres Netzteil. Nachteil: keine Anpassungsmöglichkeit, falls man die brauchen sollte.