Posts by Hanner

    Moin Arnd,


    ohne genaue Kenntnis der näheren Umstände (Raum, Hörgewohnheiten und individuelle Präferenzen) ist es natürlich schwer, konkrete Kaufempfehlungen zu geben. Ich schlage deshalb etwas vor, was nur als ein Beispiel für sehr viele mögliche Lösungen dienen soll. Grundsätzlich sollte man immer alle Komponenten probehören, sinnvollerweise in den eigenen Räumen. Das setzt die Beratung durch einen Fachhändler voraus und macht das Vorhaben nicht unbedingt billiger.


    Was ich eingedenk des nicht so üppigen Budgets machen würde, wäre, einen gut erhaltenen Vollverstärker gebraucht, wenns geht mit Garantie im Fachhandel zu kaufen, das System und die Boxen jedoch neu.


    Fangen wir mal beim vorhandenen Thorens an. Der TD 126 III ist ein Highlight des Gerätebaus der 70er Jahre, wegen der nicht so simplen Mechanik und relativ viel Elektronik machmal etwas zickig, aber wenn er läuft ein feines Teil. Problematisch ist allerdings, dass zur damaligen Zeit sehr leichte Tonarme in Mode waren, was die Auswahl passerder Abtastsysteme heute ziemlich einschränkt.


    Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen, sei nur gesagt, dass die Nadelnachgiebigkeit des Systems zur effektiven Masse der System-Arm-Kombination passen muss. Je geringer die Masse desto höher sollte die Nachgiebigkeit (Compliance) sein. Der Tonarm TP 16 III benötigt eine solche von etwa 25, 30 ym/mN. Sowas gibts unter aktuellen Systemen eher selten. Ich habe am TP 16 Iii u. a. ein Ortofon OM super 40 laufen, das ich empfehlen kann. Es wird zwar auch nicht mehr hergestellt, ist aber in geringen Stückzahlen noch neu im Handel für ca. 350 € zu bekommen. Alternativ bietet sich auch der Austausch des Tonarmendrohres TP 63 gegen ein schwereres Model eines Schweizer Anbieters an, dann könnten Systeme mit geringerer Nachgiebigkeit verwendet werden. Das kostet aber einiges extra.


    Als Vollverstärker schlage ich einen gut erhaltenen Naim Audio, z. b. den NAIT XS2 vor, der sollte für 1500 bis 1800 € zu haben sein. Ein passender Phonopreamp, z. B der V90 LPS von Musical Fidelity, kostet ca. 150 €.


    Dazu passen gut die neuen Focal Chora. Ich habe hier im Gästezimmer die Vorgänger Chorus 706 laufen. Je nach Budget und Bedarf entweder die Regalversion Chora 806 (Paar 600 €) oder die Standversion 816 (Paar 1200 €).


    Das wäre eine ausgewogene Anlage, wie ich sie mir für einen kleinen bis mittelgroßen Raum zulegen würde.


    Ins Budget einrechnen solltest du noch einen neuen Antriebsriemen und Lageröl für den Dreher und anständige Lautsprecher- und Verbindungskabel sowie ggf. Ständer für Regallautsprecher. Auch eine Einstelllehre für das System bzw. eine Schablone und eine gute Plattenbürste wären hilfreich. Bei der Montage des Systems solltest du dir fachkundugen Rat vor Ort holen (wo wäre das denn, vielleicht sind wir ja Nachbarn?) oder dich hier genau einweisen lassen.


    Viel Vergnügen mit deiner zukünftigen Anlage!

    Nicht unerheblich ist natürlich auch die Empfangsqualität. Gerade ich als Eigner eines NAIM NAT01-Tuners kann davon ein Lied singen. Mit Zimmerantenne geht da nix, daher nutze ich eine 5-Element-Dachantenne ausschließlich für diesen Tuner. Dann ist er allerdings Spitzenklasse, wobei ich bewusst nur das Nachtprogramm von NDR-Info höre, welches meiner Meinung nach nicht oder nur sehr gering komprimiert ist. Tagsüber dudelt schonmal nebenbei NDR Welle Nord (analog und via internet), da sind mir aber bislang auch keine Qualitätsschwankungen aufgefallen, wobei ich da auch nicht bewusst hinhöre.

    Klar, nur zu! Und mit Fotos. Vorsicht beim abheben der Bodenplatte, da hängt ein Massekabel dran! Und vorher mal die max. Tiefe checken, nicht in der gesamten Wanne ist Patz für eine Dämmmung.

    OK, du hast also den mittel-leichten TP16IV (das war ja nicht ganz klar). Dafür benötigst du dyn. Compliancen um 20 um/mN. Du hast ein ELAC ESG 793E (eine einfache elliptishe Nadel). Was vorne dran steht ist übrigens die Bezeichnung des Einschubs, die Generatorbezeichnung steht unten drunter. Eine Budgetlösung wäre also ein Nachbaueinschub wie z. B. https://www.thakker.eu/tonnade…esg-794-e-nachbau/a-5357/ Damit kann man allerdings - ebenso wie mit dem Original - keine Bäume ausreißen. Ich habe am 320er/Tp16IV ein Dynavektor Karat 23 RS und ein Ortofon Quintet Black betrieben, zur Zeit läuft ein Ortofon Vega daran. Das sind aber alles MC-Systeme, die besondere Vorverstärkung benötigen. Daher kommt es für eine konkrete Empfehlung darauf an, wie die übrigen Elemente in deiner Kette aussehen. Das gilt auch für das Kabel. Wenn du beispielsweise ein MC betreiben willst, spielt die Kabelkapazität keine große Rolle, für MM-Systeme dagegen schon.


    Edit: Jetzt auch gesehen, dass du die übrigen Mitspieler schon genannt hattest. Mit dem Trigon Vanguard II bist du ja recht flexibel. Wenn dir das 110er Denon gefällt, ist vielleicht das 103R etwas. Ansonsten kann der 320er durchaus hochwertige Abtaster versorgen, ich war mit dem Quintet Black sehr zufrieden, das liegt in der neueren S-Version (mit Saphir- statt Bor-Nadelträger) dann aber über 700 €.

    Moin, auch ich habe hier noch einen 320 Mk nix am Laufen, allerdings mit dem schwereren TP 16 IV. Wenn du einen TP 16 III am Start hast (die erste Bestückung des TD 320), bietet es sich an für das ELAC einen neuen bzw. guten gebrauchten Nadeleinschub zu nutzen, alle Generatoren von 792 bis 796 sind gleich. für den TP 16 III empfiehlt sich eine dyn. Compliance von 28/30 um/mN (10 Hz), eine Billiglösung wäre dein 794E30 oder ein sehr gutes 796H30 oder HSp, die waren seinerzeit Referenzsysteme und auch heute noch gut dabei. Habe u. a. ein H30 am TP 16 III, allerdings auf einem 126 III. Feindynamisch beeindruckend, warm, in den Höhen etwas dezent, benötigt 350 pF. Wenn du den TP IV hast, gibts auch steifere ELACs mit 20/24 um/mN. Für diesen mittelschweren Arm gibts aber zahlreiche Alternativen zum ELAC.


    Blechwanne bedämpfen ist eine gute Maßnahme. Ich habe Bitumenplatten (Autozubehör) drin. Als Füße diese Inak: https://www.amazon.de/gp/produ…tle_o00_s01?ie=UTF8&psc=1 Dazu einen etwas höheren Sorbothane-Puck in der Mitte, der die Bodenwanne unter Spannung setzt und beruhigt. Das gleiche Prinzip wie die bFly-Unterkonstruktion, die sehr elegant, aber auch teuer ist.

    Ihr macht mich ganz wuschich, Kinners. Ich hab den "Touring" in den Siebzigern gehabt und innig geliebt. Mein sehnlichster Wunsch - aber teuer - wurde irgendwann anfangs der Siebziger von meinen Eltern erhört und ich habe die Stationen nachts unter der Bettdecke gescannt.


    Das Teil war wirklich unverwüstlich: Mitte der Siebziger, so etwas 74 ist mir die Kiste mal locker 10 m tief die Alsterböschung runtergekugelt mitten in den Bach. Ich hinterher, rausgefischt, Batterien raußgeworfen und drei Tage auf die Heizung gestellt. Ich war sicher, das Ding ist tot und war kreuzunglücklich.


    Drei Tage später läuft die Möhre als wär nix gewesen. Hat noch so mache manche Tour mitgemacht - bis nach Amsterdam. Wo sie dann geblieben ist, weiß ich nicht, hab sie wohl Ende der Siebziger verschenkt...

    Nun ja, ich habe in erster Linie hier angefragt, um die Schadenshöhe beurteilen zu können, denn der Verkäufer des TD 126 III ist ein Gebrauchthändler, der noch in der Gewährleistung steht. Daher die Frage, wer das reparieren könnte bzw. ob es sich wirtschaftlich um einen Totalschaden handelt. In beiden Fällen würde ich den Kaufpreis entsprechend mindern.


    Ich habe den Arm heute zurück geschickt, der Verkäufer meint, er könne nachbessern. Da bin ich dann mal gespannt, auch auf die Azimuteinstellung, wenn er den tatsächlich auseinander und vor allem unfallfrei wieder zusammen bekommt.


    Wenn hier niemand ist, der das schon mal hat machen lassen, werde ich dann ggf. den durchschnittlich erzielten E-Bay-Preis als Minderungsbetrag ansetzen.

    Wer "stänkert" hier? Was für "Gepflogenheiten" gibt es hier und wo finde ich etwas darüber? Habe ich gegen einen Disclaimer verstoßen? Wodurch? Ich habe doch nur eine konkrete Frage gestellt und um Antwort gebeten?


    Mein Name ist übrigens - nicht völlig überraschend - Hanner und ich wusste nicht, dass hier jedes Posting mit Grußformel und Namensnennung beendet wird, das bin ich von anderen Foren nicht gewohnt.


    Hochachtungsvoll

    Hanner

    der übrige TP 16 ist OK. Wenn ich schreibe, das TP 63 hat auf einer Leitung keinen Durchgang, darf das ruhig ernst genommen werden. Ich hatte zur Verkabelung des TP 63 eine konkrete Frage. Es geht mir um die Fehlerbeseitigung, die Diagnose ist gestellt - und ich bin durchaus in der Lage, die nötigen Messungen vorzunehmen.