Posts by Costa

    superschön der TD 124 !!


    Aber bitte nicht ohne Entkopplung auf den USM-Haller-Blechboden stellen. Bei mir haben 21mm Multiplex für Ruhe gesorgt. Unter den Tablar noch ein USM-Schwerlastträger, um das Blech abzustützen und Resonanzen zu dämmen.

    Mac MC 275 klingt-entgegen dem knuffigen Aussehen-eher schlank. Die 1,6 ebenfalls. Bei mir hat die Kombi Metaxas Charisma und Metaxas Solitaire der 1,6 genügend Fleisch auf die Rippen gezaubert.


    Magnetostaten brauchen vor allem Stromlieferfähigkeit, im Unterschied zu spannungskritischen Elektrostaten. Impedanzmäßig sind die Maggies gutmütig,gleichmäßiger Impedanzverlauf um 4 Ohm. kein Vergleich zu gewissen Apogee-Monstern.

    Quote

    Klanglich hat mir der LP12 ( ca. BJ1994) mit Akito und Troika sehr gut gefallen. Gehen musste er nur weil ich die Schwablerei von Subchassis nicht so mag.

    Der TD320 war gut, aber hatte nicht so den Mitwippfaktor wie der Linn.

    Habe genau die gleichen Erfahrungen in den 90ern gemacht! Damals war immer das Generalthema bei mir und meinem Kumpel mit LP 12 und mit diversen Händlern:"Schwingt er jetzt richtig? Sind die Federn jetzt richtig eingestellt? Hat sich wieder was verstellt? Klingt er jetzt gut oder unter Form?"

    This sucks, wie der Lateiner sagt.

    Quote

    ein SPU, wenn es dann funzt macht süchtig nach Zufriedenheit.

    ein SPU ist

    nicht leicht zum Klingen zu bringen. Ich hatte mit einem SPU Classic N E und sogar mit einem Silver Meister II und TW Raven eher enttäuschende Erlebnisse. Klang nach Hifi, nicht nach mehr.

    Die jetzige Kombi mit einem Woodpecker, Jelco TK 850 12" und McIntosh ist dagegen in meinen Ohren nicht mehr zu toppen.

    Ich habe im Jahr 1974 ein Praktikum im Südwestfunk in Baden-Baden gemacht, in allen Hörfunkabteilungen. Als Jungspund und damals Tonbandler habe ich mir natürlich die grauen Kisten angeguckt, die an der Wand hingen. Da stand überall drauf "Klein und Hummel", ein Name, der mir bislang unbekannt war:)

    Jeder soll sich das Geraffel kaufen, wie er mag. Alle vorher-Spekulationen sind eh nur Geschwätz. Trockenschwimmen.


    Ob dirs Wasser zu kalt ist, merkst du erst, wenn du reinhüpfst: Wenn die Geräte daheim in der kette im gegebenen Raum spielen.

    Dann gibts das lange Gesicht und den AuMa subito oder dieses spezielle Grinsen;)

    Kauf dir doch einen Technics 1200 GR für 1500 incl. Arm. Mit einem gescheiten System ZB Hana SL oder AT 33EV oder Ortofon 2M Black kommst du da verdammt weit.


    Wenn dir der DJ Look nicht passt, nimm den hübschen Technics SL1500C für 980.-, dr ist nur leicht schlechter in Verarbeitung und Klang im Vergleich zum 1200 GR-wenn überhaupt


    Einstellerei etc-was ist das?


    Beste Grüße

    Costa

    die Rogers habe ich als recht unscheinbare schwarze Kisten in Erinnerung. Ich würde sagen, dass Spendor auch mit den verschiedenen Furnieren und allgemein in der Verarbeitung die Nase vorn hatte.

    Also es ist jetzt ein Dynavector 20x2L geworden. Mit einem schwereren Ortofon Headshell hat es vom Gewicht und in der TA-Höhe recht ähnliche Parameter wies SPU, so dass ich ohne größere Verstellerei umstecken kann.

    Zu den Tugenden des 20x2L muss ich nix sagen, es klingt so wies alle beschreiben:)

    Dennoch bin ich mir nicht gaaaaanz sicher, ob ich nicht tiefer in den Geldbeutel hätte langen sollen und das xx2 nehmen. Ich bin ne ehrliche Haut;)


    Ihr kennt doch sicher von Rodrigo das Concerto Andaluz, Ich hab da ne schöne Aufnahme von den Romeros auf Eterna. Die vollen Streichereinsätze kommen schön kraftvoll und körperhaft, gar nicht schrill wie bei manchen TAs. Die Gitarren sind gut zu unterscheiden. Aber die Anreißgeräusche der Gitarren kommen nicht crisp genug, sind leicht verschliffen. Das kenne ich von Ortofönern anders,

    Ok, der TA hat erst 7 Platten runter:)Trotzdem glaube ich hier hat das 20x2L eine Schwäche, die das xx2 wohl nicht hat, Oder doch...;)

    die scheinen gleich zu sein, sind es aber nicht ganz,, Ich hatte beide am Technics SL 1200 MK2 mit m5G Arm.

    Das Hana Gehäuse wirkt solider, auf den ersten Blick glaubt man Alu-Korpus. Irgendein "Tester" hat das sogar so beschrieben, ist aber Plastik wie Black:D, Hana SL hat aber keine Gewinde!


    Das Hana klingt in meinen Ohren etwas feiner, "kultivierter" und etwas schlanker. Das Black klingt etwas vollmundiger, bassiger und dynamischer.


    Ich hatte echt das Black wieder im Visier. Aber das unterscheidet sich in Gewicht und TA-Höhe doch deutlich vom Ort. SPU, so dass ich beim Wechsel mehr rumverstellen muss. Das Dyna 20x2L hat ganz ähnliche Justage-Parameter wie das SPU, kann ich fast ohne verstellen einsetzen, nur bissel weniger Auflagekraft und am Easy VTA etwas höher schrauben. Außerdem hat das Dyna mehr Bass und sattere Klangfarben.


    Gruß Costa