Posts by Costa

    Hi,


    ich habe den längeren 10 Zöller GM2. Effektive Armmasse laut Datenblatt 24gr. mit GM Headshell (15 g).

    Ich verwende auch ein leichtes Ortofon Holzheadshell (8g)am GM, das mir an Dynavector Systemen gut gefällt.

    Wenn ich dieses HS verwende, habe ich nach Adam Riese eine eff. Arm-Masse von 17g. Damit rangiert der GM als mittelschwer, oder?

    Könnte man am GM auch ein vdHul fahren? Momentan gibt es ein interessantes Angebot für ein vdH Frog Gold, und der TA hat mich schon immer interessiert.


    Hat jemand Erfahrungen mit GM2 und TAs, für die leichte und mittelschwere Arme vom Hersteller empfohlen werden?


    Gruß

    Costa

    Ja die alten Platten.


    Ich kaufe heute die Reissues vom Jazz 50er bis 70er.

    Da gibts einige klanglich exzellente. Also nicht die Edelmarken, sondern BrotundButter-Ware wie Waxtime etc. Obwohl ich den Verdacht hege, dass da bei der Produktion auch irgendwo rumdigitalisiert wurde...;)


    In den 80er und 90er Jahren habe ich im Sog von Uli Michaliks feuchten Träumen Living Stereo- und Decca SXL-Originale gesucht auf dem Gebrauchtmarkt, Das Zeug kostete dann so 250 Mark pro P?latte. Und war oft genug ein abgenudelter Fake. Die Originale in gutem Zustand mussten und müssen ja im 4 stelligen Bereich bezahlt werden.


    Den Gebrauchtmarkt für alte Analoge aus 50er,60er,70er habe ich ad acta gelegt, zu 90% runtergenudelter Schrott auf dem second hand Markt.

    Nochmal zum Lager des 1X und 3P?:

    der 45 Grad versetzte Lagerblock bedingt wohl, dass in der Transportschachtel ein besonderer Druck aufs Lager kommen kann bei montiertem Arm während des Transports. Deshalb ist der Arm erst nach Transport im Lager zu montieren.


    Bei einem Einpunkter ist das kein großes Problem.

    Bei einem kardanischen Arm ein Rohr in die Lager zu montieren und exakt die richtige Lagerspannung einzustellen, dass der Arm richtig schwingt, ist eine Sache, die ich im Werk einstellen lassen würde und sonst nirgends. Vielleicht noch von spezialisierten und geschulten Händlern.


    Ob die Drehung des Lagers um 45 Grad tatsächlich so einen gewaltigen Klangfortschritt bedeutet? Arme mit klassischer kardanischer Lagerung spielen ja auch in der Top-Liga und haben keinen Handling-Nachteil.


    Gruß

    Costa

    ich fahre keinen externen Übertrager, sondern die Quad Röhrenphono.


    Dass SPUs nicht gerade die Weltmeister im Schönklang sind, liest man des öfteren. Deckt sich mit meinen Erfahrungen mit 4 SPUS (s.o.) am Ortofon TA 110, Ortofon RS 309D, SME 309, Jelco TK 850 L, SME M2-12 und Groovemaster 2 auf TW Raven one und Feickert Woodpecker.

    Ein Koetsu Black, Zyx Ultimate 100, Dynavector 20x2L, Dynavector XX2 MK2 hatten nicht die

    Attacke und Detailiertheit der SPUs, aber sie hatten den schönen, melodischen Ton, den ich bei den SPUs vermisse.

    Die Elektronik bestand aus Croft, Naim, McIntosh, Unison, LS diverse Harbeth, auch mal Magnepan und Geithain. Also alles keine Scharfmacher;)


    Nach viel verbranntem Geld lautet meine Qintessenz: SPU-not my cup of tea.:)
    Nicht jeder muss SPU für den tollsten Klang der Welt halten. Das SPU ist weg und ich bin erleichtert.


    Nochmal die Frage zum Reed: stimmt das wirklich, dass der Arm nicht vollständig montiert geliefert wird, sondern dass Käufer oder Händler den vor Ort zusammenbauen muss?

    Nö, waren nur so Gedankenspiele.

    Der GM2 ist kein harmloser "everybodys darling" Arm nach meinem Eindruck. Das muss passen mit dem TA. Nach meinem bisherigen Eindruck mit SPU Synergy und Dynavector 20x2 L zeichnet sich der GM2-das gilt übrigens genauso für das GM Headshell- durch 3 Eigenschaften aus:

    -sehr großer Raum

    -enormer Speed

    -sehr große Detailliertheit.

    Das ist schon begeisternd!

    Daneben hat der GM2 aber bei mir eine gewisse Härte, ganz leicht nur, aber erkennbar. Vielleicht hängt das mit seiner massiven Vollmetall-Konstruktion zusammen. Stimmen und natürlichen Instrumenten fehlt so etwas der Schmelz. Das SPU Synergy, das ich genau in der gleichen Klangrichtung wie den GM2 empfinde, hat deshalb nicht harmoniert und wurde verkauft.

    Ich muss dazu sagen, dass mich ein SPU (Classic E N, # 1s, Meister Silber MK2, Synergy 2 an diversen Armen ),noch nie so richtig begeistert hat. Die klangen alle ähnlich wie die obige Tendenz.

    Das Dynavector 20x2L klingt auf dem Woody mit GM2 RICHTIG gut, viel besser als Synergy. Der satte, volle Charakter vom Dyna wird sehr schön von dem straffen Ton des GM ausbalanciert.

    Am GM2 gefallen mir noch die gute und leichte Einstellbarkeit. Wenn man mal die Sache mit dem Gegengewicht kapiert hat, ist das kein Hexenwerk.


    Vom Reed habe ich aus 2 Gründen Abstand genommen:

    -kein mit SME Standard vergleichbares Wechsel-Headshell

    -der Arm muss erst vom Kunden zusammengebaut werden, das Rohr muss aus Gründen der Transportsicherheit in eine Lagerebene eingebaut werden. Ich baue meine Dreher+Tonarme+Systeme alle selbst auf, ein Rohr in ein Lager einzubauen und zu justieren ist mir aber zu viel. So habe ich das in Testberichten wenigstens verstanden.


    Übrigens: Das Trend 1 Rack von Creaktiv Audio mit Audioplan Antispikes ist sooo schlecht nicht-obwohl man da schon noch bissel Schiefer drauf stellen könnte.

    Die Quad 24P ist auch ganz ok;)


    Gruß


    PS


    Das Dyna XX2 habe ich in einem Anfall geistiger Umnachtung in den heißen Tagen 2020 verkauft-bereue ich schon mächtig. Nachdem das Synergy weg ist, suche ich noch einen Partner fürs Dyna 20x2, weiß nur nicht was, eventuell wieder ein XX2???

    wahrscheinlich wollten die aktuellen Stones aus den bekannten Gründen sich nicht zu Brian Jones äußern.;)

    Irgendwie finde ich diese grassierenden Drogengeschichten bei den Rockern aber auch den Jazzern wie zB Chet Baker, Stan Getz, Miles Davis ganz grausam.

    Brauchten die das wegen der Kreativität oder um die Tourneen durchzustehen? Sehr traurig.

    Das Glider hat ja kein Gehäuse. Wenn das Wood mit Holzgehäuse anders klingt, wird da ja ein bissel "getunt",oder?

    Ist nicht resonierende Aufbau ohne Gehäuse nicht "ehrlicher"?

    ich finde es einfach bedauerlich, wenn man sich musikalischer Erfahrungen sowohl vom Musik-Programm wie vom Klang beraubt, wenn man ein anderes Medium pauschal ablehnt.


    Für mich hat das gar nichts mit Messwerten und technischen Parametern und Prinzipien zu tun, sondern mit meinen Ohren:). Wenn Musik über ein Medium meinen Ansprüchen genügt (natürliche Tonalität, lebendig, livehaftig, körperlich und substanzvoll), dann bin ich glücklich. Egal ob von LP oder von gestreamten Files.