Beiträge von NATURALIX

    was ich mich bei diesem Arm immer frage, wahrscheinlich ist das in diesem mittlerweile 66-seitigen thread ja auch schon besprochen worden, führt der erhöhte Spurfehlwinkel nicht unweigerlich zu einem erhöhten Verschleiß an Platte und Diamant des Tonabnehmers. Gerade bei Tonabnehmers mit "scharfem" Schliff stell ich mir das stärkere "Verkanten" in der Rille nicht besonders förderlich vor. :/

    Moin Moin


    ist mir bisher nicht aufgefallen.


    jo

    Weshalb sollte ein ferrofluidgelagerter Arm zu Tonhöhenschwankungen

    neigen bzw. sie verursachen ? Was sollte sie bitte verursachen?


    Imho stellt sich die Frage, ob du mit RF diesen Fehler, der mit hoher Wahrscheinlichkeit eine andere Ursache hat, in deiner Kette überhaupt erst wahrnehmen kannst.


    lg


    Jo

    Ach herrjeh


    wir kommen hier einfach nicht weiter -


    Moderatoren... bitte regulieren... da ist

    zu viel Sperrfeuer von Menschen,

    die sich noch auf der Erdscheibe befinden möchten...


    ... die jedem Nachdenkenden über mögliche Erdkugelform

    den Kopf sogleich abschlagen, damit die Erde immer Scheibe bleibt.


    Hat natürlich nicht geklappt - das Wissen wächst.

    Die Menschheit wird erfahrener und klüger.


    Und Bitte: Die Frage ist doch nicht ob...?


    Die Frage ist, weshalb die Aufstellfläche die Wiedergabequalität beeinflusst

    und weshalb reduziertes Schwingen der Rike Natalija - Elektronik

    deren Wiedergabe verbessert.


    Selbst sehe ich den unmittelbaren Zusammenhang mit der Driftgeschwindigkeit

    der Elektronen auf ihrem Weg durch die elektronischen Bauteile.


    musikalische Grüße


    Josef

    AF-Mitglieder wie Coplander torpedieren Maßnahmen zur

    Steigerung der Wiedergabequalität von Musik einfach so...


    und zwar ohne sich überhaupt die Mühe zu machen, den Aufbau einer

    wirksamen Schwingungsdämpfers verstehen zu wollen. Das ist enorm viel Arbeit

    und erfordert viele Prozesse....


    In der Welt dieser Menschen kommt der Strom einfach aus der Steckdose.


    Dass Stromfluss bedeutet, dass sich Elektronen im Durchschnitt lediglich mit 0,1 mm/Sekunde an einer Gitterstruktur des Leiters fortbewegen, wollen sie nicht

    wahrhaben - obwohl das unter Physikern unstrittig ist.


    Jedes Elektron benötigt zum Driften (also fließen) auf dieser Gitterstruktur des Leitermaterials zudem mehrere Anhaftpunkte zugleich... um sich daran eben anzuhaften und kurz später gleich wieder wieder loslassen, um zeitnah den nächsten Anhaftpunkt zu finden - und deshalb weiter driften zu können....


    Wenn diese Gitterstruktur mit diesen, zur Fortbewegung der Elektronen benötigten Anhaftpunkten vor-schwingt, dann dauert die Fortbewegung des Elektrons daran einfach

    länger.


    Dass diese Auswirkung z.B. bei Absorbern von Critical Mass wirklich hörbar ist und sich, je höher das Anlagen-Niveau schon ist - umso deutlicher zeigt - JA - das hat mich vor Jahren schon überrascht. Ist aber auch egal.


    Es gibt Menschen, die sagen, diese Wirkung ist derart deutlich,

    wie das Licht ein- oder auszuschalten.


    Und es gibt Die, die keine Veränderung hören können - egal jetzt, weshalb.


    Letztere schicken die Ware dem Händler zurück und alles ist wie vorher.


    musikalische Grüße


    Josef

    Substanzlos, anmaßend, polarisierend und provozierend - wie immer eigentlich.


    Es gibt aber eine Erklärung für dein agieren:


    Du kannst Musikwiedergabequalität nur theoretisch beurteilen...


    Musikalischste Grüße


    NATURALIX ;-)

    N abend


    Die Hersteller scheuen den Preis, den sie für klangverbessernde Absorber

    selbst bezahlen müssten. Weil die Herstellung von Schwingungsdämpfer (-Füßen)

    erfordert zeitaufwändige Handarbeit und hohen Materialeinsatz.


    Außerdem wollen sie selbst das "Mehr-Geld" vom Kunden bekommen und bieten bei dessen Verbesserungswunsch einfach ein höherklassiges Model an.


    Hnd jawohl - es gibt Hersteller, die selbst schon hörten, dass ihre Geräte auf Schwingungsdämpfern schlicht besser funktionieren.


    Dennoch sie sind nur bereit, Holz oder Gummi zu bezahlen -

    mit Hinweis auf die Margen von Vertrieben und

    Händlern.


    musikalische Grüße


    Josef

    Die Rike wird übrigens auch zukünftig fast nur mit MMs laufen und zeigt auf wie sehr die guten MMs unterschätzt sind.

    Dem stimme ich zu.


    Doch wirklich eine Empfehlung muss ich dennoch aussprechen:


    Höre Dir Rike MM nur mal so an, wenn ein Übertrager das MC Signal verstärkt.


    Für mich war das eine neue Welt - PUNKT


    greets


    Josef

    Das war ne Frage, keine Feststellung. Du darfst gerne damit antworten was du gezahlt hast, denn auch wenn ich nicht glaube was zu hören, wenn es nicht allzu teuer ist würde ich es riskieren. Darüber hinaus wäre es wie geschrieben hilfreich zu wissen wer der Herr Josef ist. Dann kann man ihn auch selber fragen was es kostet.


    Sorry für die unglückliche Formulierung.


    Mike

    du hast eine persönliche Nachricht

    IMHO


    Vorschwingen addiert dem Signal falschen Strom hinzu.


    Wenn das vom Hersteller einkalkuliert ist,

    um "warm genug" hören zu können...

    wurde anderswo etwas falsch gemacht.


    nur mein Senf


    Josef


    Josef

    Ich würde beim Dynavector mit 0,28mV erst mal ein paar gute 1:20 Übertrager an der P 75 Testen. Außerdem ein externes Netzteil verwenden.

    Ein Freund hat eine P75mk3, einen Silvercore one Twenty, Keces NT und ein DV20x2.

    Das läuft wirklich super, kein Rauschen kein Brummen und klanglich sehr gut.

    Kenne genau diese Anlage auch und möchte ergänzen,

    dass sie losgelöst, natürlich und lebendig spielt, bei wunderbarer

    Raumwiedergabe.


    Gruß


    Josef

    Hallo


    Was Verstärker zur C5 angeht würde ich mich auch bei NAD mal umsehen, auf dem Gebrauchtmarkt. Ein Freund hat einen NAD M3 Dual Mono amp. gebraucht für

    1600 € geschossen. Das Ding wiegt 25? kg, hat richtig Kraft, klingt fein und schnell.


    greets


    Josef

    Aber so nach dem "try and error Prinzip" an so hochwertige Lautsprechern Veränderungen vorzunehmen, würde ich nicht machen.

    Hallo Hubert


    ja, mein Post ist i.d.T. vergleichbar, im Bayernblock Schalke anzufeuern.

    -lachend-


    Meine Intension besteht jedoch ausschließlich darin, eure Wiedergabe zu verbessern bzw. Dynaudio-Eignern die Möglichkeit aufzuzeigen, ein

    vollständigeres HT-Signal zum Esotar zu bringen.


    Hintergrund für meinen ersten Vorschlag mit Duelund 0,01 yf Bypass ist,

    dass dieser Test keinen Eingriff erfordert. (OK - man muss an die Weiche kommen.)


    Zum Testen können die Drahtanschlüsse des Bypasses einfach um die beiden Anschlussdrähte der Evo-Caps gewickelt/gebogen werden - fertig.


    Wenn das gefällt werden dann Lötpunkte gesetzt.


    musikalische Grüße


    Josef


    Nie habe ich bestritten, dass Dynaudio-Lautsprecher sehr gut sind.

    Im Gegenteil - Die c30 habe ich meinem besten Freund empfohlen, bei

    dem ich sie nun regelmäßig höre... und vergleichen kann, mit meinem Geraffel.