Posts by rockythediscoking

    Der Verstärker ist doch wohl das letzte was in dieser Situation eine Verbesserung bringt.

    Raum, Resonanzen, Frequenzen, und auch Hörgewohnheit. Ich arbeite gerade mit einem DSP, nur kleine Veränderungen im Frequenzverlauf bringen genau die Veränderungen im Klang, die gewünscht werden. Hätte ich nie so gedacht.

    Du kannst natürlich in deiner Kauflaune weiter Geld ausgeben, macht ja auch Spass.

    Aber offensichtlich unpassende Lautsprecher mit einem teuren Verstärker ausgleichen wollen?

    Macht das Sinn? Ich höre nur mit uraltem Zeugs, da ist nichts veraltert oder irgendwas was die neuen Geräte besser können. Solange keine Schäden am Gerät sind.


    Vielleicht solltest du erst einmal eine Weile mit dem neuen Setup hören, manchmal braucht es eine Weile bis du dich auf das neue erleben eingestellt hast.

    Um mal meine eigene Erfahrung abzugeben:


    Ich habe in den letzten Jahren Lautsprecher zwischen 84db und 96db Wirkungsgrad bei mir gehabt und allerhand Verstärker daran ausprobiert.

    Die Preisklassen variierten, die Schaltungskonzepte ebenfalls. Die große Verwunderung kam mit dem SMSL SA-50. Der ist nix schlechter oder besser als die anderen Verstärker. Weder an LS mit hohem oder eben auch niedrigem Wirkungsgrad.

    Meine Erkenntnis ist daraus: Ich kann anschliessen was ich will solange Leistung und Impedanzverlauf stimmen.

    Das schöne daran: Mein höher, schnell, weiter hat sich beruhigt. Ich kann ganz zufrieden mit geringeren Ausgaben leben.

    Das komische: Ich höre trotzdem lieber mit Amps "die was hermachen". Derzeit liegt der S.M.S.L als Reserve in der Schublade (und nimmt kaum Platz weg).


    Ich gönne natürlich jedem anderen seine eigenen Erkenntnisse zu dem Thema.

    Recht habe ich für mich und bin zufrieden damit.


    Gruß Olaf


    Und hört bitte damit auch euch wegen Verstärkerklang auf die Rübe zu hauen.

    Das nervt in diesem Forum genauso wie in allen anderen.

    Bei Ebay Kleinanzeigen schwanken die Preise stark.


    Kann sein dass das gleiche Produkt zu einer Zeit 400 im Schnitt kosten soll, 3 Monate später bis 800.

    Fast alle orientieren sich an den aufgerufenen Preisen. Hin und wieder jemand, der einen vernünftigen Preis aufruft und das ganze reguliert sich wieder etwas.

    Also, den sowieso unverschämt zu hohen Preis als Grundlage nehmen, etwas darunter bleiben und du hast eine reelle Verkaufschance.

    Ich habe ein paar Kabel, die sehen gut und wertig aus, der Hersteller hat natürlich einen guten Ruf, haben auch etwas mehr gekostet. Da ich gerne in der Aufstellung variiere und häufig umstecke machen diese Kabel das nicht mit. Die Chinchstecker haben sich bereits nach ein paar mal umstecken so geweitet, dass sie abfallen. Die preisgünstigen die ich dann gekauft habe machen das besser mit, sind aus dem PA Bereich und auch eher dafür gemacht. Toll finde ich bei den PA Kabeln auch die Flexibilität. Diese steifen und / oder dicken High End Kabel kommen mir nicht (mehr) in die Hütte. Ich habe auch keine Lust mich hinzusetzen um herauszufinden ob die Kabel jetzt besser oder schlechter klingen. Da ist mir das Handling wichtiger.

    Habt ihr den Unterschied getestet, und euch gegen die hohe Form entschieden? Oder war der Unterschied nicht so groß?

    Um noch einmal die Ursprungsfrage hervorzuheben. Es ging doch darum ob die Kopfstütze oder eine hohe Lehne einen starken Einfluss auf den Klang oder die Klangwahrnehmung hat.

    Über Geschmack und Ästhetik kann man sich ja immer noch woanders streiten.


    Die Antwort auf die obige Frage ist ganz klar JA. Es ist ein gewaltiger Unterschied.

    Ich habe auch eine längere Zeit mit einem bequemen Sessel (mit Liegeposition) gehört, da braucht es einfach auch die Kopflehne. Wenn Comfort vor Klang geht, dann mit Kopfstützte. Wenn Klang vor Comfort geht dann ist die Kopfstütze tabu.

    Guten Morgen,

    nachdem die erste Box ganz grauenhaft war habe ich jetzt eine etwas grössere Materialschlacht geführt. Auf dem Speicher lagen noch ein paar alte Spanplatten rum. Nach zwei Stunden hatte ich dann ein Backloaded Horn von amtlichen Ausmassen zusammengedengelt.

    Die Idee des Ganzen ist die Integration in ein Regal, darunter soll noch Platz für die Maxi Singles sein, darüber kommt dann die Vintage Hifi Sammlung in die einzelnen Regalfächer. Aber hier jetzt erstmal die fertige Box.


    IMG_20191231_104242_resized_20191231_112405191.jpg


    Und das klingt nicht übel. Der Plan scheint aufzugehen.

    Es ist festzustellen:


    1. Es gibt reichlich Lautsprecher die Bass können.

    2. Für 4k gibt es eine riiiiiieesen Auswahl.

    3. Die Geschmäcker sind verschieden.


    Ich würde mir erstmal ein Paar gebrauchte kaufen, das Wohnzimmer einrichten, Boxen schieben, Sofa schieben, mich mit dem Thema beschäftigen und irgendwann dann zuschlagen wenn klar ist was in die Bude soll. Ach ja, und Leute besuchen, hören, Spass haben und Kontakte aufbauen und pflegen. Weniger Internet, weniger Testberichte. Dann bekommst du eine Ahnung was du brauchst und willst.

    Es gibt für den Anfang so klasse Zeugs auf dem Gebrauchtmarkt, eine echte Qual ist das.

    So wie der Basswunsch beschrieben wird kann ich mir das auch gar nicht vorstellen wie das sein soll. Hört sich für mich so an als ob ein paar günstige Bumbumboxen passen würden. An die "audiophile" oder "neutrale" Wiedergabe muss man sich ja auch erst einmal gewöhnen. Und so blind heraus die Nummer von 4k in den Raum hängen finde ich ambitioniert.


    Ich wünsche viel Spass auf dem Weg zu den Lautsprechern. Du bist herzlich eingeladen auch bei mir zu hören um festzustellen dass in einem Raum kein bis zuviel Bass sein kann.


    Olaf