Posts by Vinyl-Fan

    Interessant (für recht aktive Forum-Benutzer sicher bekannt) ist, dass meine Suche nach elektronischen Reiniger bzw. dem AT-637 kein Ergebnis brachte. Über die Google-Suche hingegen stieß ich auf einen alten Beitrag von 2002...

    Ich glaub, mein AT ist wohl doch schon etwas älter :wacko: (und ich auch).


    Gibt es auch zu diesem alten Gerätchen Erfahrungswerte?


    Vielen Dank Adrian, werde das mit Flux mal durchlesen...

    Hab jetzt in der Suche nichts gefunden, wurde hier aber sicher schon Mal besprochen. Trotzdem möchte ich noch einmal fragen:


    Wer hat Erfahrungen mit elektronischen Nadelreinigern?


    Ich hab seit über 20 Jahren (weiß nicht mehr genau, hab ihn schon "ewig") den Audio Technica AT-637, den es schon lange nicht mehr gibt. Nutze in allerdings nur sporadisch, wenn die Nadel optisch mitgenommen aussieht. Ansonsten nur Nadelbürste trocken oder mit LAST4.


    Es gibt aber auch den Flux Sonic aktuell auf dem Markt, von dem viele begeistert sind, aber auch der eine oder andere sein MC gekillt haben soll. Mir ist mit dem AT dergleichen nichts passiert und ich hab auch dazu nichts negatives gehört. Und Ihr?


    vg

    Manfred

    Weiß jemand, wer in Deutschland den Vertrieb für Keith Monks hat bzw. gibt es den überhaupt? Oder holen sich die Maschinen die deutschen Händler alle direkt aus UK?

    Im Lieferumfang war auch eine kleine schwarze Plastikscheibe mit Loch in der Mitte. Hat die irgendeine Funktion? In der Anleitung taucht sie nicht auf.

    Vinyl-Fan , hast du vielleicht ne Ahnung wegen dem Scheibchen?

    Du meinst vielleicht den Single Puck?

    vg

    Bei dieser Art Maschine (Gläss, Klaudio oder Degritter..) wird die Flüssigkeit mit dem Fön entfernt. Darin sind natürlich auch die Schmutzpartikel enthalten. Dieses "Schmutzwasser" wird also durch den Luftstrom entfernt. Die Hörergebnisse zeigen eindeutig, dass dies auch rückstandslos geschieht, also funktioniert.

    Übrigens ist bei der Gläss der Luftstrom kalt.


    PS. Eigene Kreationen können durchaus funktionieren. "Basteleien" sind nicht abwertend, sondern meinen in diesem Zusammenhang die abenteuerlichen Ultraschallbäder, die nicht anderes sind als Wasserbäder und ein Ultraschall-Generator, meist ohne Absaugung oder Gebläse.

    Ohne Gerald widersprechen zu wollen, muss man die Qualität der verschiedenen Systeme von Plattenwaschmaschinen relativeren.


    Wer sich mit verschiedenen Geräten bereits auseinandergesetzt hat (und ich meine nun keine billigen China-Importe oder fragwürdigen DIY-Basteleien), wird feststellen, dass die meisten eigentlich sehr gut reinigen.


    Tatsächlich aber ist JEDE LP ein Einzelfall und kann keine Rückschlüsse auf die verwendete Maschine bzw. deren Prinzip (Ultraschall, Flächen- oder Punktsauger) geben. Was ich damit meine? Jede LP, selbst nagelneue, unbespielte LPs, haben Unterschiede bei der Beschaffenheit und Zustand der GESAMTEN Rille. Keine ist wie die andere. Vergleiche von Maschinen können allenfalls eben mit unbespielten LPs stattfinden und selbst da kann es bei der einen an einer bestimmten Stelle knacksen, wo die andere sauber läuft.


    Bei gebrauchten ist das ohnehin nicht wirklich nachvollziehbar. Ausser der Tatsache, dass die LP nach der Wäsche "sauberer" klingt als vorher. Aber lässt sich der exakt gleiche Zustand derselben LP mit einer anderen Plattenwaschmaschine erzielen? Nein!


    Letztendlich zählen die Erfahrungen über viele gereinigte LPs mit einer bestimmten Maschinen und die ähnliche Anzahl von LPs mit einer anderen Maschine. Vielleicht hatte man nach den Hörergebnissen mit Maschine A tolle Erfahrungen gemacht. Nur: hätte man es mit Maschine B vielleicht auch gehabt? Das kann wohl niemand sagen!

    Pro ist der Vorgänger von Pro X, das ist Fakt. Auch das Modell 2017 hieß Pro. Siehe auch hier.


    Mit Gläss habe ich selbstverständlich über die Änderungen gesprochen und genau die habe ich hier angegeben.

    Der Autor möchte sich bitte mal die Testkriterien Reliabilität, Validität und Objektivität durchlesen.

    Ich weiß zwar nicht, was damit gemeint ist, denn ein wissenschaftlicher Test ist dies freilich nicht. Der Anspruch ist weder im Bericht so formuliert nicht angestrebt. Vielleicht möchtest Du die Arbeit von rund 14 Tagen Freizeit (ist Hobby und kein Beruf) mit freundlichen "falsch" kritisieren, das steht dir zu und damit kann ich leben.


    Zu deinen Einwänden.


    Tatsächlich gibt es Löcher wohl schon 2018, als Vorbereitung für die seit Januar 2020 erhältliche Pro X. So zumindest steht es in der beiliegenden Bedienungsanleitung.


    Bei der 2017 getesteten Version ist mehrfach der Schwimmer hängen geblieben, hat also nicht korrekt angezeigt. Möglicherweise hat Gläss auf die damalige Kritik reagiert und dies geändert.


    Auch der zeitliche Ablauf könnte schon länger geändert sein, freu Dich also, dass dies bei Deiner Variante bereits berücksichtigt ist.


    vg

    Ich hatte mich zu einem Retipping des Denon 103 entschieden: Boron Nadelträger mit Micro Ridge Nadel.


    Vom Ergebnis her bin ich schon ziemlich zufrieden (der Franke sagt: "basst sch").

    Es leuchtet die Frequenz-Enden nicht so intensiv aus, wie ich das vom AT kenne (der Tiefbass ist vorhanden, aber nicht gleichartig wuchtig), aber die Feinzeichnung ist schon sehr schön.

    Ich höre mich noch durch meine "besonderen" LPs...