Posts by Peter Ruhrberg

    Der Körber hilft sich neben den üblichen Hilfsmitteln ja immer selber mit seinen Selbstheilungskräften, und das geht am allerbesten mit Positivem denken wie zbs. der freude am nächsten leidenschaftlichen Projekt oder was man schon immer mal machen wollte aber nie die zeit dazu hatte ect.


    Am besten auch alles weg was mit Chemie im Essen oder was mit synthetischen Zusatzstoffen zu tun hat, das belastet den Körber zusätzlich und das Immunsystem kann sich durch weniger Belastungen auf die wirklich wichtigen dinge konzentrieren (ich zbs kaufe allein schon Beruflicherseits nur noch im Reformhaus).

    Da ist mein Körper unerbittlich geworden: Alles was ihm nicht gut tut, rächt sich sofort. Von Zwiebeln bis fertiger Gemüsebrühe - alles raus, was keine Miete zahlt 8o Fleisch ist schon seit Jahrzehnten gestrichen, auch wenn die Sauerstoffversorgung neuerdings mitunter etwas knapp wird ...

    Was die mentale Seite angeht, bin ich schon länger verstärkt mit dem unterwegs, was man den spirituellen Aspekt des Daseins nennen könnte, was sich ja teilweise in meinen musikalischen Beiträgen widerspiegelt.

    Hier z.B. die erste unsortierte stichwortartige Grobliste meines nächsten Bands:

    Chopin op. 55,2

    Orgel Pegnitzer Sommerkonzerte??

    von Spee: Bey stiller Nacht

    Brahms: In stiller Nacht

    Rheinberger Abendlied Voces8

    Schütz: Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehöret

    Rach op 5 Duo Pekinel

    Gabrieli Canzoni da Sonare

    Bach Partita c-moll, Capriccio (Argerich)
    Hildegard von Bingen, Ordo virtutum (Sequentia)
    BWV 4 Christ lag in Todesbanden (Strophe 3) Gesualdo Ensemble

    BWV 226 Der Geist hilft unser Schwachheit auf

    Direkt vor der Hochtonkalotte messe ich ca. 100 Gauss.

    Das reicht auf jeden Fall, um ein Band zu beschädigen. Bei einem Tonkopf ist es schwieriger, weil es u.a. von seiner Abschirmung abhängt. Bei allem >5 Gauss wäre ich selber alarmiert, es geht ja nicht nur um die Köpfe, sondern auch um manche leicht magnetisierbare Bandführungen.

    also dann bis zu den nächsten TBK Beiträgen :thumbup:

    Mein erster Beitrag wäre der Austausch der bemitleidenswerten Cutterbox durch ein frisches Exemplar, falls keiner was dagegen hat:

    Cutterbox.jpg


    Ansonsten kopiere ich mir gerade die neuen Bänder, damit ich sie zusammen mit meinen bescheidenen Beiträgen möglichst bald an Gerd weiterreichen kann. Bin gerade mit #28 fertig ...

    lass es langsam angehen und verliere vor allem nicht die Hoffnung und den Willen, durchzuhalten.

    Fast genau das hat der Gutachter gestern gesagt.

    Auch sonst hat diese Seele von Mensch jede Menge Stress aus meinem Leben entfernt. Ich musste wirklich auf meine Füße aufpassen, dass nicht ein Wackerstein nach dem anderen von meinem Herzen darauf purzelte …


    Ihm - 30 Jahre Berufserfahrung zuerst als Pfleger, dann als Gutachter - war nach dem ersten Blick auf mich und die Gesamtsituation klar, dass das ein klarer Vierer werde, wie er meiner Frau während des Gesprächs sagte. (Mir wiederum war sofort klar, dass er sofort die Lage genügend erfasst hatte, um eine klare Entscheidung zu treffen.)


    Mich selber hat er gar nicht interviewt, um mich nicht unnötig zu belasten. Die ganze Zeit habe ich tief geschlafen, während die beiden sich über anderthalb Stunden in der Küche unterhielten (normale „Akkordzeit“ für solche Begutchtungenwären 60 Minuten), nicht zuletzt über mitunter allzu plumpe Versuche, Sozialleistungen zu erschleichen.


    Mal sehen ob er's mit seiner Ankündigung ehrlich meint, womöglich werden wir es sogar noch vor Weihnachten erfahren. Immerhin hat er mit Kirsten – kaum nachdem er erfuhr, dass sie auch HP Psych ist – über seine eigenen (wirklich heftigen) Probleme und die seiner beiden Söhne unterhalten, während er sein Gutachten in den Computer tippte.


    Am meisten hat mich berührt und bewegt, dass der Gutachter Kirsten bei der Verabschiedung gefragt hat, ob er sie umarmen dürfe. Da kam ich mir wirklich vor wie in einem anderen Film …

    Hallo Gerhard,

    möchtest du zuerst, oder soll ich lieber? Ich bekomme am 7.12. das Ergebnis des Kontroll-CTs, danach wird sich entscheiden, ob eine Fortsetzung der Chemo (bis jetzt 3 Zyklen) sinnvoll ist.

    Falls die stattfindet (ich hoffe noch vor Weihnachten, aber wer weiß...) möchte ich so bald wie möglich bis nach Neujahr nach Oberfranken verreisen, sofern es eventuell anstehende "Moßnohm'm-Verrschärrfunggen Marci des I. Söder" (Ausdruck von Hajo Röhrs) erlauben ...

    So wie die Situation liegt, würde ich vielleicht als Erster aktiv werden wollen, wenn das Paket zeitnah (wie das heute so schön heißt) hier ankommt.

    Aus dem SM der Telefunken M28:
    M28 Entmagnetisieren.gif

    Das "langsame Kreisen" erspare ich mir; es reicht, die Drossel bei straff gespannten Taschentuch vom WK aus startend langsam Richtung LK und darüber hinaus zu führen. Die äußeren Bandführungen entmagnetisiere ich separat. Geprüft wird die Wirkung mit einem Sprossenband (Symmetierband), das leider sehr selten ist.

    Am effektivsten und sichersten ist der Einsatz eines Regeltransformators. So gleichmäßig kann keine Bewegung das Löschfeld abbauen :thumbup:

    So ein Ding kann man auch selber zusammenbauen, das ist keine Hexerei.
    Im Prinzip braucht es nur 6000...7000 Windungen CuL 0,2 mm, einen passenden vorne abgeschrägten Eisenkern, das Ganze in einem berührungssicheren kleinen Gehäuse mit Eurokabel dran, feddsch.
    Den Draht hätte ich schonmal hier :thumbup:

    meine B67 ist im letzten Jahr von mir Grund saniert worden, dabei sind unter anderem sämtliche Tantals und auch alle zweifelhaften Elkos rausgeflogen.

    Hmmm ... hab mir mal die Schaltpläne angesehen. Der AK ist zwar über C 16 angekoppelt, doch das Signal wird über Q10 und die HF (transformatorisch eingeschleift) über Q9 kurzgeschlossen, solange die Aufnahmetaste nicht gedrückt wird. Von daher ist eine Gleichfeldmagnetisierung eigentlich ausgeschlossen.

    Bei Wiedergabe gilt dasselbe, denn dazu müsste die EB- und/oder BC-Strecke des ersten Transistors (BC 560) durchgeschlagen sein, was bei der geringen Betriebsspannung äußerst unwahrscheinlich ist. Zudem wäre der Fehler nach Elkotausch weiterhin vorhanden und würde sich bei Wiedergabe viel gravierender auswirken (überhaupt kein Signal im betroffenen Kanal).

    Auch eine etwaige Fehlfunktion der Bernstein-Drossel (Wackelkontakt im Taster o.ä.) kommt nicht in Frage, hierdurch wären beide Kopfsysteme magnetisiert worden.

    Ein Mysterium nach wie vor ...

    So, um noch mal sicher zu gehen, habe ich Band 30 direkt aus dem Paket auf die B77 gepackt

    Danke dafür, jetzt weiß ich immerhin wovon wir reden.
    Unten die zugehörigen FFT-Analysen.

    Ich finde bis zu 14 dB Kanalunterschied im Bereich < 300 Hz und ca. 6 dB oberhalb sind schon eine Hausnummer. Den Differenzen im Rauschspektrum nach zu urteilen kann eigentlich nur ein auf dem linken System magnetisch gewordener AK oder WK im Spiel gewesen sein.

    Wie mir scheint, haben Michael und Thomas verschiedene Bandtypen verwendet, die sich im Gleichfeldrauschspektrum unterscheiden. Solches Verhalten wiederum ist normal.

    B30 Michael.gif

    B30 Thomas.gif