Posts by kraxel69

    Das liegt daran, dass die Titan Headshells keine Langlöcher haben. Somit kann ich nur über die Basis verschieben. Auf dem Protractor stimmt es wieder. Die meisten Systeme liegen bei 290mm, 288,5mm und 287,5mm gemäss Skala am Feickert Laufwerk.

    Da mache ich mir aber keinen Kopf. Zwischen Baerwald , Lovgren, und Stevenson sind es schon 1,5mm Unterschied im Überhang. ;) ...

    Danke für die Erklärung 👍.


    Grüße Axel

    Servus,


    bei mir spielt das HANA SL über die MX VNYL von Musical Fidelity bei 400 Ohm. Ich empfinde das als eine sehr gute Paarung. Ich nutze auch das große Netzteil.

    Die VNYL bietet bei MC nur ca. 58db Verstärkung. Für das HANA mit 0,5mV Ausgangsspannung aber allemal genug. Bei null rauschen.


    Davor hatte ich eine zeitlang die VLPS II auch von MF. Die fand ich für das was die gebraucht kostet auch nicht schlecht. Ist aber nicht anpassbar.


    Grüße Axel

    Servus,


    Hab mir gestern Vormittag die Gaja III zum probieren ausgeliehen für meine Totem Trib Tower Lautsprecher. Bis jetzt standen die auf Ihren originalen Alufüßen auf Parkett.

    Der Zugewinn den diese Gaja bieten ist enorm und sofort hörbar. Präziserer Bass, die Höhen gewinnen enorm. Räumlichkeit legt zu. Bin schon am Nachmittag zum Händler und hab die Teile gekauft. Von mir eine absolute Empfehlung, kein Nonsens Produkt.


    Grüße Axel

    Die Aussage mit den 6000 ist in dem kleinen Händlertest gefallen den ich verlinkt hab. Ich hab’s nur so salopp erwähnt. War vielleicht nicht ganz fair der Forty gegenüber, sorry.


    Grüße Axel

    Hallo Klaus,


    Klar hab ich die Totems noch. Bin auch immer noch sehr begeistert. Ist teurer ja, Hab 2000 mehr bezahlt als für eine SF40. Kurzum ein geiler Lautsprecher.


    Die 150Watt an 8 Ohm hat der M5si. Dennoch war die Performance zusammen mit der SF40 nicht gut. Evtl. ist das Netzteil im M5 nicht das stärkste. Da gibts auch keine Angabe.


    Der Link verweist übrigens nicht auf ein Heftchen sondern auf einen Händler, der sehr viel testet von dem was er verkauft und schlüssig beschreibt, zudem auch recht unterhaltsam. Lies es durch.


    Grüße Axel

    Hallo Klaus,


    ich hab die mal probiert an meinem Musical Fidelity M5si.

    Bin nicht sicher ob der so angehängte Link erlaubt ist.
    Der Bericht zum Lautsprecher gibt allerdings sehr genau wieder warum ich die SF40 nicht gekauft hab.


    https://www.bonsaimachos.de/dy…al-forty-test-kaufen.html


    Fazit, ein 3000 € Lautsprecher der am Ende mit einem 6000 € Verstärker vernünftig spielt.


    Grüße Axel

    Weil die HMS Leiste eher hell klingt.... Da würde ich zuerst eine andere Leiste probieren.

    z.B. von Fisch Audio.

    Sorry, hab mich vertan Horst MFE nicht HMS.


    Aber auch die geht tonal auch schon etwas ins helle. Find ich im Grunde auch stimmig, mit dem Wireworld wird’s mir allerdings to much.


    Ich war auch einfach mal neugierig ob ich überhaupt Unterschiede feststelle. Habe keine riesige Hörerfahrung.

    Servus,


    Hab aktuell auch mal was zum probieren zuhause, Wireworld Elektra TM7.


    Als warmklingend würde ich die tonalen Veränderungen nicht beschreiben. Eher das genaue Gegenteil. Alles sauber konturiert und präziser. Bass mit mehr Punch, aber irgendwie auch ins hell analytische abdriftend. Werd’s mir nicht kaufen.


    Netzleiste ist von HMS, Verstärker M5si Musical Fidelity, Totem Tribe Tower Lautsprecher, HANA SL Tonabnehmer.


    Das Stratus von Wireworld hab ich auch probiert, da sind mir die Unterschiede zum mitgelieferten Netzkabel zu gering.


    Grüße Axel

    Servus,


    mein Raum ist mit 4,5m x 3,3 m Deinem sehr ähnlich. Auch an einer kurzen Seite Fenster.

    Bei mir spielen seit neuestem Lautsprecher von diesem Hersteller.

    Totem Acoustic | High Performance Speakers Made In Canada

    War ein Tipp hier aus dem Forum. Meine Anlage steht wie bei Dir auch an der kurzen Seite. Der Lautsprecher aktuell ca. 20 cm weg von der Wand. Vom Klang bin ich sehr angetan.

    Zu beachten ist einige Modelle sind nicht für ganz hohe Pegel gemacht.


    Grüße Axel

    Das geht fast immer, wenn man die Membran sehr weich aufhaengt und dann das Volumen ziemlich groß macht, was hier der Fall ist: für so kleine Chassis ist das Gehause naemlich wirklich groß. Dann geht zwar der Gesammtwirkungsgrad runter, aber daß ist für 15 qm wirklich egal!

    Genau das ist das Prinzip. Für einen Standlautsprecher ist das Gehäuse schon zierlich. Oben misst es in der Breite noch 11,2 cm vorne und hinten 9,5 cm.


    Grüße Axel

    Die Sache mit 2 kleinen Tiefmitteltönern die ungefiltert nach oben auslaufen scheint aktuell ein „Trent“ zu sein.

    https://www.fairaudio.de/test/…-2r-kompakt-lautsprecher/

    Ich muß sagen, daß ich mich gedanklich(gehört habe ich sowas noch nicht)damit schwer tue. Ein Chassis sollte m.M.n. nur in seinem optimalen Arbeitsbereich wirken, ansonsten nehmen die Verzerrungen zu. Aber, wie gesagt, das sind nur theoretische Überlegungen meinerseits ohne jede eigene Erfahrung, in der Realität sieht es vllt ganz anders aus.

    Das stimmt, bei hohen Pegeln wird’s konzeptbedingt unsauber. Auch hier u.a. Erwähnt im letzten Abschnitt.
    https://www.hifitest.de/test/l…-tribe_tower_15973-seite3


    Ich werd das bei Gelegenheit mal probieren ab wann es verzerrt mit einem Dezibelmesser. Vermutlich ist es dann allerdings schon viel zu laut. Ich wohne in einem sehr hellhörigem Mehrfamilienhaus.

    Die Dynaudio klang mir in den Mitten zu mager, im Bass schwer zu kontrollieren, obwohl schon einen halben Meter weg von der Wand. Der Klang hat mich null mitgerissen, geht nicht richtig vorwärts. Rory Gallagher bspw. der mich auf seinem Live in Dublin Album richtig anbrüllt mit den vorhandenen B & W war plötzlich verschwunden. Die Dynaudio ist sicherlich feinsinniger als bspw. eine B & W 705, aber mir eben zu langweilig. Auch versuchte ich permanent mit erhöhen der Lautstärke etwas mehr gefallen an der Special 40 zu finden. In meiner Wohnumgebung ruft das eher Konflikte hervor. Zum Leisehören war die absolut ungeeignet.


    Was mir an der Totem wahnsinnig gefällt, der Klang verändert sich nicht. Egal ob ich von meinem Platz aufstehe oder einem Lautsprecher mehr zugewandt bin. Immer ausgewogen. Das gelang weder der B & W noch der Dynaudio.


    Grüße Axel

    92E2D020-CEE9-4437-AD3A-1B29F8ADAB8C.jpegSeit der Woche spielen bei mir Totem Tribe Tower. Der Totem Tip kam vom Musikfreund Music-Man. Danke nochmals dafür. Mir sagten die vorher nichts. Angeblich braucht der Lautsprecher 150 Std. Einspieltest, selbst wenn der Klang bliebe wie aktuell, ich wäre sehr zufrieden. Mein Wohnzimmer in dem auch die Anlage steht hat ca. 15qm. Der Lautsprecher mags Wandnah, was ja nicht sooft vorkommt. Für die Größe des Speakers toller trockener Bass, nichts drängt sich aufdringlich in den Vordergrund. Klasse Stereoabbildung. Zum leisehören was meine Nachbarn sich wünschen Ideal. Absorberplatten werd ich auch noch unterschieben wenn da. Mein Musical Fidelity M5 scheint auch ein geeigneter Zuspieler.

    Hatte mir davor spontan eine Dynaudio Special 40 geliehen, die war im Vergleich zur Totem gepflegte Langeweile. Hier noch zwei Links.

    https://totemacoustic.com/

    https://www.lowbeats.de/test-totem-acoustic-tribe-tower/

    Servus,


    Meiner Erfahrung nach. Bei dem Arm ist es von Vorteil nach Einbau auf ein fremdes System das voreingestellte Antiscating rauszudrehen. Was drin ist kann man bei Clearaudio nachlesen.


    Anschließend brachte ich den Arm schwebend in die Waagerechte. Dann hab ich mich beim HANA SL für eine Umdrehung Antiscating entschieden. Also wieder rein damit. Anhand Auflagegewicht und Complience schien mir das ausreichend. Mit dem reindrehen des Antiscatings fällt der Arm wieder aus der Waagerechten nach unten. Allerdings noch nicht auf die 2 Gramm die das HANA verlangt. Der VTI ist bei dünnen Platten minimal überhöht, bei dickeren LP´s waagerecht.


    Es gibt ja einen Magnettonarm von Schröder. Anhand seiner Einbaubeschreibung bin ich beim Concept auch so vorgegangen.


    Das Auflagegewicht schwankt um ca. 0,15 g von außen nach innen. Das ist richtig.
    Bei meinem Kenwood KD700 übrigens auch um 0,1g.


    Der Concept hat meinen Kenwood KD 700 mittlerweile verdrängt. Bin jetzt wirklich zufrieden mit der Performance. So wie er ausschaut spielt er jetzt auch :).


    Grüße Axel

    Weil Du schreibst kleiner Standlautsprecher. Die Evoke 30 von Dynaudio hab ich mir damals auch angehört, und fand diese klanglich zu schlank und irgendwie auch schon zu groß. Im Nachhinein betrachtet hätt ich dieser eine Chance geben sollen bei mir zu Hause.


    Grüße Axel

    Hi,

    es gibt auch Hörer, die sich keine Geithain kaufen würden. Ich z.B.. und es gibt auch welche, die sich keine Speaker Heaven kaufen würden. Das gilt auch für alle anderen Boxen. Will sagen, dass das alles Geschmackssache ist und du dir ein paar unterschiedliche Boxen anhören solltest, um zu wissen, wo die Reise für dich in etwa hingeht.

    Da ich in München wohne, hatte ich dafür die HighEnd im Sinn. Normalerweise ja im Mai. Virusbedingt wenn überhaupt jetzt erst im Herbst. Meine aktuellen Lautsprecher B&W 705 S2 zeigen mir immerhin worauf beim nächsten drauf zu hören ist. Die sind mir mitunter einfach des öfteren zu fordernd. Sind aber auch gänzlich anders abgestimmt als bspw. die 805er.
    Grüße Axel