Posts by *Oliver*

    Sorry, aber ich habe nicht vor , hier unnötige Diskussionen loszutreten.

    Deshalb werde ich hier im Thread keine Geräte nennen.

    Wer mehr wissen möchte , kann mich gerne via PN kontaktieren .


    Im Grunde bleibt es keinem erspart, sich eigene Eindrücke zu verschaffen. Eigene Vergleiche sind unerlässlich.

    Bei meinen Vergleichen, deckten sich Eindrücke tatsächlich zum Großteil mit denen von Kumpels .


    Beste Grüße,

    Oliver

    Ich habe mich die letzte Zeit mal durch diverse Phonopres gehört und bin nachhaltig sehr erstaunt .

    Eine der ersten gehörten Pres , war die

    Digna II.

    Auch wenn die Digna bei mir kein Bleiberecht bekommen hat (eigener optimierter Pre besser) , möchte ich nun nachträglich nochmal erwähnen , daß ich die Begeisterung für die Digna nachvollziehen kann. Im Vergleich mit diversen , teils vielfach teureren Pres , schlägt sie sich klanglich tatsächlich hervorragend.

    Wenn ich gewusst hätte , daß Du wegen meiner Bemerkung bezüglich dem Tiefbass der Digna dem Alkohol verfällst , hätte ich das garnicht erwähnt 😂

    Ist aber wirklich nicht nötig so viel zu trinken ...

    Die Digna macht doch nix falsch .


    Prost 🥃

    Charley Pride


    -the Incomparable

    A0854BA5-1451-450F-A307-4132E343BE46.jpeg


    Country Musik ist nicht unbedingt mein Steckenpferd aber gerade macht mir diese Platte irgendwie gute Laune .


    9555CD12-55AC-4930-9A26-22F3517FF9F2.jpeg

    Hab gerade Holz reingeholt , der Ofen brennt und knistert zur Musik.

    Draußen ist schönstes Winterwetter .

    Irgendwie passt gerade alles zusammen.


    Werde gleich mal meinen Mustang füttern , den Colt ölen und in die Prärie reiten ... 😂


    bis denne,

    Oliver

    Ok, dann hatte ich das falsch verstanden.

    Dennoch mag der Effekt mit perfekter Justage geringer werden.

    Habe das selber so erlebt .

    Die schriebst , daß du den Tonarm zum Lager hin höher eingestellt hast .

    Damit stimmt VTA nicht , was den Effekt begünstigt.

    Hallo Siggi.


    Ich habe selber ein 2m Black am Start und kann nur bestätigen, daß das Black peinlichst genau eingestellt werden will.

    VTA ist auch ganz wichtig . Diesbezüglich reagiert das Black sehr feinfühlig .

    Auflagegewicht mag Geschmacksache sein , für meine Ohren funktioniert es mit 1,5g. am besten .


    Nervigen Hochton kenne ich vom Black tatsächlich nicht.

    Gönne ihm etwas Einspielzeit .

    und ich dachte schon , du wärest Mr. Nixie 😂

    Aber im Ernst , deine Entscheidung kann ich nicht nachvollziehen.

    Das „schöne“ bei den russischen Röhren ist , daß es da tatsächlich nicht so viele Baureihen eines Typen gibt , wie es in Westeuropa der Fall ist .

    Bei den russischen Tuben ist’s eher wichtig zu wissen , wo sie produziert wurden und wie sie (Militär?) selektiert wurden.

    Ich habe mal eine PCC 189 gesteckt, steht irgendwo weiter oben. Aber ich bin nicht so der " Tuberoller". Probier doch mal die ECC 8100 , da würde mich deine Meinung doch interessieren. Wenn du möchtest schreib mir eine PN, ich schicke dir dann ein Paar zum probieren.


    Dirk

    Hallo Dirk.


    Vielen Dank für dein Angebot.

    Dafür ist es jedoch zu spät , da ich die Digna II wieder zurück geschickt habe.

    Als sie bei mir war , bekam sie so ziemlich jede ECC88 Verwandschaft gesteckt, die zum Gerät passte .

    Auch die PCC189 und die ECC189.

    Mit diesen Röhren habe ich jedoch generell Probleme . Die können anfangs mal begeistern , gehen mir nach kurzer Zeit aber auf’n Sack. Das hat aber garnichts mit der Digna zu tun. Mein diesbezügliches Empfinden ist da Geräteübergreifend.

    Ansonsten nahm die Digna alles klaglos an . ECC88,E88CC,PCC88,6922,6dj8,6n23p, alles ausprobiert .

    Je nach Hersteller, Baureihe und Baujahr klingen die Typen jeweils anders.

    Heißt, eine „echte“ Siemens ECC88 aus den 60‘ern entlockt der Digna II anders gelagerten Klang , als eine Philips, Tesla , TFK ...usw.

    Was wem gefällt , muss dann halt jeder für sich entscheiden.

    Mir gefiel die russische 6n23p am besten.

    Auswahl an Röhren hatte ich definitiv genug.

    Ich frage mich , weshalb die Digna sämtlichen ECC88 Verwandten Tür und Tor öffnet , wenn tatsächlich nur die eine Röhre (ECC8100) das Maximum aus ihr herauskitzeln sollte.

    Ich denke Jürgen (Mr.Nixie) hat sich das schon gut überlegt. 😉

    Und ja,...

    deine Argumentation liest sich echt schräg.

    Ist halt Chinaware! Wer ein bischen Löten kann der kann so etwas aber auch selbst für ca. 100 € zusammenstellen. Irgendwo habe ich auch noch ein Ringkerntrafo mit 2x 12 V / 3-3,5 A. Gleichrichter und Elcos bzw. Spannungsregler 24 V / 5 A gibt es schon für max. 15 €. Gehaese ca. 20 €.

    Das Thema hatten wir an anderer Stelle schonmal .

    Ja, das NT kommt aus China . Es ist aber vorbildlich aufgebaut !

    Abgesehen von der Eigenleistung , bleibt man Inklusive der in diesem (!) Netzteil verbauten Einzelteile und dem Gehäuse, nur schwerlich im Preisrahmen für das fertig aufgebaute Netzteil.

    Es sei denn , man bedient sich bei den Bauteilen in Fernost .

    Und wo kommen die benötigten 32 Volt ?

    Das Netzteil lässt sich in verschiedenen Spannungsstärken ordern .

    Das angegebene Angebot gibt es wohl nicht mehr . Einfach mal die Suchfunktion bei eBay bedienen. Das NT sollte nochmal zu finden sein.

    Bei Ebay klein war gestern ein "Big Power Netzteil" für 135 € VB für Acoustic Solid Plattenspieler inseriert, da war ich zu langsam.


    Anyway, unabhänigig von Funkstörungen: gibt es eine Empfehlung für ein Netzteil-Upgrade für den Acoustic Solid, das man ohne selbst modifizieren zu müssen kaufen kann?

    jenes hier ...


    https://www.ebay.de/itm/223108543021


    Da muss auf das DC Kabel nur noch der kleine Klinkenstecker (Mono) gelötet werden.

    Habe selber genau dieses Netzteil und bin damit absolut zufrieden !

    Hallo Dirk.


    Bezüglich der Schalentiere 😂...

    Gehört der Burson Op als Standard zur super duper Version ?


    Ich hatte Jürgen gefragt , welchen Unterschied der Burson noch machen würde.

    Er riet mir tatsächlich davon ab, diesen zu nutzen , da er das Klangbild heller werden ließe.

    Nun sehe ich deine Version , wo der Burson steckt .

    übrigens....


    Ein richtig gutes Stück , um Tiefbass und dessen Darstellung beurteilen zu können , ist der zweite Track (She was right) auf dem Album


    FINK‘s Saturday Night Blues Club.

    Ungefähr zur Mitte des Tracks geht’s mehrfach mächtig tief hinab .

    Nochmal....


    Ich habe nicht von Schwächen gesprochen !

    Was jedoch klar hörbar ist , sind die angesprochenen Punkte im Vergleich zu meinem Pre.

    Das kann man sicherlich mal so stehen lassen , ohne sich gleich auf die Füße getreten zu fühlen !

    Oder glaubt tatsächlich jemand , daß die Digna der absolute Überflieger ist , der alles schlägt ?

    In jeder Hinsicht ?

    Wirklich ???

    Wieso ?


    Natürlich beurteilen wir alle nach unserem eigenen Geschmack.

    Aber Räumlichkeit , oder die Fähigkeit weiter, oder weniger weit in den Frequenzkeller zu spielen , lassen sich rein objektiv beurteilen.


    Alles kein Beinbruch , wenn andere Geräte etwas besser können .

    Das gleiche als Schwächen zu interpretieren , finde ich etwas übers Ziel hinausgeschossen. Die Digna ist doch kein schlechtes Gerät !

    Hallo Dirk.


    Ich habe nichts von Schwäche im Bassbereich geschrieben.

    Anfangs empfand ich das so .
    Spätestens mit dem DC Cleaner legte die Digna auch im Bassbereich zu.


    Trotzdem kommt sie nicht so weit runter , wie mein Pre.

    Ich höre mit Canton RC-A , deren Frequenzweichen überarbeitet sind .