Posts by *Oliver*

    Hallo zusammen.


    Mal ein paar Fragen in die Runde …

    Hat schonmal jemand Röhrendämpfer an EL34 ausprobiert ?

    Wenn ja , welche ?

    Was hat es gebracht ?


    Die Vorstufenröhren (ECC81 u. ECC83) meines Verstärkers wurden bereits mit Röhrendämpfern von EAT versehen , was meinem Empfinden nach mehr Ruhe ins Klangbild brachte.

    Für Endstufenröhren gibt es kaum derartiges Equipment .

    Außer diesen roten Dichtungsgummis , konnte ich nichts gescheites finden.


    Mag sein , daß man Enstufenröhren als relativ unempfindlich gegen äußere Einflüsse ansieht und aus diesem Grund kaum etwas angeboten wird .?



    Ich würde eure Meinungen dazu gerne mal hören, bzw. lesen .


    Beste Grüße.

    Oliver

    Hallo Andreas .

    32V müsste der Akku/Akkupack dauerhaft bringen . Keine Ahnung, ob sich bei Spannungsabfall die Drehzahl des Motors ändert . Müsste man halt ausprobieren .


    Falls es dir um sauberen Strom , bzw. Rückstreuungen ins Netz durch das Schaltnetzteil geht , wäre ein Linearnetzteil eine Alternative.

    Bei mir ersetzt ein Ultralinearnetzteil das mitgelieferte Schaltnetzteil .

    Nö,

    kein Paralleluniversum . Egal welche Ansätze man verfolgt , wichtig ist guter Klang . Und daran arbeiten wir alle irgendwie .

    Das Thema an sich köchelt ganz sicher im eigenen Saft . Gefühlt schon ewig.

    Das Einzige was etwas bringen könnte , wären gegenseitige Besuche , ausprobieren und hören .

    Ansonsten wird sich nie gegenseitiges Verständnis einstellen .

    Dazu muss man aber bereit sein .

    Bleibt ja jedem selber überlassen , ob und warum man welche Meinung zum Thema hat.

    Ich kenne zumindest keine Anlage , die nicht hörbar auf Netzkabel reagiert .

    Egal ob diy, oder sauteuer .

    Hallo Franz.


    Es gibt meinerseits tatsächlich keine Geschichte mit Audio Optimum .

    Wahrscheinlich verwechselst du mich.


    Ich hatte auch keine Wertung abgegeben.

    Nur Information zum Kabel .

    Der einzige Unterschied zur Rollenware , ist der kleine Kondensator im Netzstecker , der der den Schirm mit im Stecker an Schutzerde anschließt.

    Basaltschlauch drum und fertig .

    Ich hatte das Kabel hier und hatte mit Stefan Wehmeier diesbezüglich telefoniert.

    Hatte sogar einen ganzen Abend bei Audio Optimum verbracht , weil ich mich damals für die Lautsprecher und den NOS Dac interessierte.

    Der letzte Meter ist und war schon immer der Entscheidende. ;)

    Es ist eben der Teil der Netzleitung , der einfach ausgetauscht werden kann.

    Das Kabel in der Wand verliert dadurch nicht seinen Einfluss.

    Das letztendliche Ergebnis ist ein Zusammenspiel mit der Leitung unter Putz.

    Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt.

    Wenn man alles „nur“ an HF festmachen will, wäre die ganze Hausinstallation nicht hinnehmbar.

    Auch die Geräte selber sind nicht gänzlich HF unanfällig.

    Aber gut, wenn man damit klar kommt .

    TMR und Audio Optimum tun sich diesbezüglich nicht viel .

    Audio Optimum nutzt halt die Eupen Rollenware . Die Querschnitte der TMR Kabel sind üppiger, vom Aufbau jedoch identisch.

    Wenn man nur mit einem bestimmten Netzkabel obigen Klang erzeugen könnte, würde mit der Anlage grundsätzlich etwas im Argen liegen.

    Anders: Die Anschaffung eines (überteuerten) Netzkabels als Kompensationsmaßnahme kann auch ein Akt der Verzweiflung sein. ;)


    Gruß Sensei

    Hab’s schonmal irgendwo geschrieben.

    Wie hoch der klangliche Einfluss von Netzkabeln wahrgenommen wird , hängt von vielen Faktoren ab.

    Nicht zuletzt vom Hörer selber.

    Tatsache ist jedoch , daß auch 5% , oder 3% (wie will man das eigentlich allgemeingültig bewerten ?) von etwas bereits wirklich gut wahrgenommenen , verdammt viel sein kann.


    Klangliche Unterschiede lassen sich übrigens nicht nur mit hochpreisigen Netzkabeln erreichen .

    Wieviel jemanden der klangliche Unterschied eines gewissen Kabels wert ist , muss/soll jeder für sich selber entscheiden.


    Zum Audio Optimum Kabel…

    Das lässt sich prima selber konfektionieren.

    Es ist im Endeffekt nur Eupen Meterware .

    Ich hatte es mal bei mir .

    Den aufgerufenen Preis dafür , finde ich tatsächlich hoch angesetzt.

    Worauf das Laufwerk auch sehr feinfühlig reagiert , sind die Füße .

    Diese werkseitig beigelegten Alu-Filz Schluppen , sind Käse.

    Die absorbieren so gut wie Nichts .

    Resonanzen der Stellfläche gelangen dadurch nahezu ungehindert ins Laufwerk und werden vom Tonabnehmer wiedergegeben .

    Meines Wissens , habe ich auch einen WTB 370 auf meinem AS Laufwerk.

    Ausgeliefert wurde mit 2m Blue. Schon länger ist aber ein 2m Black eingerichtet und läuft gut .

    Alles im grünen Bereich , meine ich .

    Zum Antiskating….

    Doch , das funktioniert bei dem modifizierten Rega Arm !

    Die Einstellung ist jedoch Rega typisch

    sehr ungenau , sofern man sich an die Skala hält .

    Viel besser ist es , sich eine Testplatte zu besorgen und danach die Antiskating Einstellung vorzunehmen.

    Die Einstellung hängt auch ein wenig davon ab , wie weit der Tonarm auf seiner Basis nach innen (zum Teller hin) , bzw. außen gedreht eingerichtet ist .

    Meiner bescheidenen Meinung nach , sollte man Werkseinstellungen generell nochmals überprüfen. Bei mir stimmten die tatsächlich nicht wirklich .

    Das 2m Black wird es hörbar danken !

    Hallo Gernot.


    Das Foto reiche ich morgen gerne nach .

    Ich hatte selber schon alles mögliche versucht , die Motordose akustisch vom Steg zu isolieren . Das funktioniert einfach nicht . Der Steg (Ausleger) fungiert schon fast wie ein Verstärker für die Vibration des Motors.

    Egal was man unter die Motordose legt , die Schraube (Verschraubung Motordose/Steg) koppelt die Dose an den Steg. Das lässt sich nicht abändern.

    Ruhe ist erst, wenn die Motordose neben dem Laufwerk steht .

    Hallo Thomas .


    Tut mir echt leid für Dich !

    Ich weiß selber , daß die Justierschablone an einem Noppen leicht angelupft werden sollte bevor man sie abhebt . Ansonsten könnte de Ring beim Abziehen zwischen den drei Noppen eingeklemmt werden .

    Aber ein Vakuum nur zwischen dem relativ schmalen Ring und der Schablone ?

    Bei richtigem Vakuum hätte ja auch die Schallplatte, bzw. Tellerauflage mitkommen müssen .?