Posts by Schism

    Grüßt euch,


    ich möchte mal eure Meinung zu diesem Thema in Erfahrung bringen.
    Mich stört meine Pro-Ject VC-E aus mehreren Gründen schon länger.
    U.a. bekommt man den Tank nicht richtig sauber, die Scheibe wird, wenn man sie ohne Unterlegscheibe zum Schutz nutzt, von unten wieder mit dreckig-feuchten Dunst bepustet - wenn man sie mit der mitgelieferten Unterlegscheibe nutzt, kann es hingegen schonmal sein, dass Wasser zwischen LP & Unterlegscheibe gerät, woraufhin man die LP runternehmen, die Unterlegscheibe trocknen und anschließend die nasse Seite nochmal absaugen muss.
    Mal ganz davon ab, dass das per sé unheimlich nervig ist, sind es mit dem manuellen Bürsten, dem Drehen der Platte usw. auch eine menge Handgriffe, bis eine einzige LP gesäubert wurde.

    Nun wär ich bereit auch richtig Geld in die Hand zu nehmen und mir über kurz oder lang eine Maschine zuzulegen, die auch entsprechend lang hier stehen soll.


    Aber was soll es sein?


    Ultraschall soll ja erstklassige Ergebnisse liefern (abgesehen von vereinzelten Berichten, wo es im Nachhinein stärker knisterte als vorher?). Hier bin ich aber aus zwei Gründen skeptisch:

    - Nehmen wir die Gläss als Beispiel: die Platten schwimmen in der immer gleichen Suppe (der, ich glaube 4L große, Tank soll für bis 100 LPs reichen, glaube ich gelesen zu haben?). Das Wasser wird zwar durch einen Filter gereinigt, den man hier&da mal auswringen kann aber von LPs kommt ja schon einiges an Dreck runter und ich frage mich, wie effizient diese Filter'reinigung' ist.
    Als Kind, wollte auch Niemand als letztes der vier Geschwister in die Wanne ;-).

    - Als zweiten Punkt sehe ich (in der Theorie) 'kritisch', dass jeglicher nicht vollständig weggespülter Schmutz im Anschluss wieder in die Rille hinein trocken gepustet wird.


    Beim Absauger hingegen hat man m.E. folgende Nachteile:

    - Bis auf die Levar Twin (als einzige?), muss man die Seiten einzeln waschen

    - Kein Ultraschall


    5.000,- € möchte und werde ich nicht ausgeben.

    Da ich schon hingegen länger mit der Gläss liebäugle, habe ich mich gedanklich etwas an den Preis gewöhnt. Die Levar Twin ist da auch wieder nicht so weit von weg, so dass ich +- um die 3.000,- € als Obergrenze ansetzen würde. Muss natürlich nicht ausgereizt werden und darf auch gern weit drunter liegen.


    Wie effizient ist US ggü einem Absauger wirklich? Und sind die Punkte bzgl. der Gläss wirkliche Nachteile oder bloß blanke Theorie, so dass man sich das Mehrgeld ggü der Levar Twin sparen könnte?
    Gibt es andere, spannende Kandidaten? Ich gebe zu, ich habe den Markt nicht recht im Überblick, da ich zeitlich momentan sehr eingeschränkt bin.


    Ich werde nicht von heut auf morgen kaufen (müssen) aber bei den Preisen brauche ich Vorlaufzeit, um mich gedanklich dran zu gewöhnen :P.



    Danke erstmal und ein schönes Wochenende,
    Sebastian

    Wenn du mal in Hamburg bist, kannst du die inklang auch mal hören.

    Die haben ein Studio/Laden im Stilwerk, Nähe Fischmarkt.

    Danach entspannt zum Italiener gegenüber ;)


    La Vela ist auf jeden Fall empfehlenswert 8).


    Ansonsten kannst du/könnt ihr bei mir, im HHer Norden, auch gerne Nubert probehören. Vielleicht nicht ganz so populär in diesem Forum, bringt aber einiges für das Geld auf den Tisch und wenn man drum herum alles richtig arrangiert, muss sich dieser Hersteller nicht verstecken.

    Bei 3.000,- € / Paar wären die nuVero 110 als Neuware möglich. Das Vorgängermodell, die 10er, steht bei mir.
    Da die Abstimmung sehr ähnlich ist, kannst du dir hier ein gutes Bild von dem LS machen. Die 110er löst etwas feiner im Hochton auf, was ein gutes Upgrade ggü der nV10 ist.

    Ihr seid gern eingeladen.


    Grüße,
    Sebastian

    FOH ,


    ich habe mir noch im Urlaub den von dir im Dynaudio-Thread angesprochen Steve Hoffman-Beitrag zur Brust genommen und auch Kontakt mit dem TE aufgenommen, um mir anschließend vom Black Album / self-titled seine 'Nr. 1' zu kaufen; die 45 RPM Version.

    Da muss ich wirklich meinen Hut ziehen - selten so eine Nachpressung gehört. Neugierig bin ich aber auch geworden und werde mir noch ein, zwei andere Exemplare zum Vergleich organisieren.


    Danke für deinen Tipp! 😬🤙🏻


    Metallica - Black Album (2008, 45er Series 4LP-Box)


    Sebastian

    Papierreste habe ich auch nicht so häufig - Verwellungen hingegen schon.

    Meine ganzen alten Erstpressungen (häufig ein halbes Jahrhundert alt und älter) sind zu 95% perfekt plan - und damit meine ich von beiden Seiten perfekt auf dem Teller aufliegend.

    Von der Neuware sind vllt 10 bis max. 15% diesem Zustand entsprechend.

    Alle anderen liegen irgendwo zwischen 'ein bisschen wellig' sowie 'Ausnahmezustand auf dem Atlantik".


    Das Problem ist ja, dass dies der Räumlichkeit der Musikwiedergabe einen ziemlichen Abbruch tut, da die Höhe der Nadelabtastung ja auch wichtig ist. Durch das Rumgetanze auf der der LP leidet die Darstellung schon sehr.


    Eine Bügelmaschine wär mir aber nichts, weil ich bei teureren oder seltenen Platten zu viel Angst hätte, dass es doch mal daneben geht (liest man ja immer mal).

    Darum trifft in Kürze ein Plattenring bei mir ein - habe dies vorab ausführlich testen können und ich war mehr als begeistert. Aber klar; ganz perfekt ist diese Lösung auch nicht. Es sind deutlich mehr Handgriffe pro Auflegen nötig.

    Habe mir einen, von einem Forenmitglied, speziell für meinen Teller drehen lassen.



    Viele Grüße,

    Sebastian

    Nachdem ich die Doku über das Schwarze Metallica Album auf Arte gesehen habe, musste ich mir die 1992er Vertigo Pressung holen. Das Album wurde noch analog auf Band aufgenommen und ich verneige mich vor Bob Rock.

    Ist die Pressung so gut? Ich hörte mal, Metallica Erstpressungen seien ein Musterbeispiel für schlechte, nahezu miserable, Erstpressungen.

    Nicht falsch verstehen: ich selbst habe bei Metallica noch eigenen Erfahrungen sammeln können, daher die ernstgemeinte Frage.


    Beste Grüße,

    Sebastian

    Ich glaube für viele bedeutet eine neue Pressung lediglich wenig Knacksen oder ein geringes Maß an anderen Störeinflüssen in Bezug auf die Herstellung (Presswerk, Vinylabmischung etc.).


    Manchen wird gar nicht bewusst sein, dass LPs immer wieder neu abgemischt worden sind und / oder wie stark sich diese Abmischungen verschiedenster Ton-Ingenieure voneinander unterscheiden.

    Dabei muss eine Erstpressung (des Herkunftslandes des/der Interpreten) nicht immer die beste Abmischung haben. Manches Mal ist es vielleicht eine Drittpressung oder eventuell auch eine Analogue Productions, welche 30 Jahre später erschienen ist. Nach 300 weiteren Ausgaben.

    Hier von den 'besten' Masterings zu sprechen ist daher so oder so eine reine Mutmaßung - man vertraut auf das Schwarmwissen des Internets und versucht sich selbst ebenfalls ein Bild zu machen, insofern es Zeit & Geld zulassen. In Bezug auf's letztere muss aber gesagt werden: man wird's eigentlich immer wieder los - ich habe noch nie Verlust gemacht.

    100%ige Gewissheit kann man nie haben aber man kann sein Bestes geben, so nah wie möglich an das beste Material zu kommen (und dabei geht es eher um klangliche Fakten, als um Geschmack).


    Nun gibt es meines Erachtens drei Faktoren, die eine Pressung klanglich stark beeinflussen:

    1.) Das Mastering

    2.) Von wann das jeweilige Release ist und wie oft die Master Tapes vorher schon durchgenudelt worden sind

    3.) Der Pressvorgang inkl verwendetem Material


    Bzgl. dem Mastering:

    Ich weiß nicht sicher woran es liegen mag - ich schätze, dass damals i.d.R. für Vinyl abgemischt wurde (und nicht für Kopfhörer), welches wiederum meist mit richtigen Lautsprechern wiedergegeben wurde bzw. sollte.

    Sicher hängt es aber auch mit dem zweiten Punkt zusammen: wie viel geben die Master Tapes nach drei oder gar fünf Dekaden noch her? Auf jeden Fall habe ich bisher nur wenige Vergleiche gehabt, in denen eine Erstpressung tatsächlich das Nachsehen hatte.

    Insbesondere lässt sich das (meiner Erfahrung nach) für Musik der 60er und 70er Jahre sagen.

    Klar, hat eine Erstpressung ein gewisses Prestige - aber gehen tut es auch mir nur um den guten Klang.

    Ich habe schon dutzende Vergleiche vollzogen: gegen moderne Edel-Remaster (MoFi, AP, Speakers Corner, Classic Records etc.), gegen 'ganz normale' Neuauflagen, gegen Neuauflagen zu (ursprünglich) normalen Preisen aber von fachkundigen Leuten abgemischt (Kevin Gray, Steve Hoffman, Bob Ludwig etc.) usw.

    Die Erstpressungen waren zu 90% besser. Aber: natürlich nicht so viel besser, wie die Gebrauchtpreise es vermuten lassen würden. Die "Townes Van Zandt - Our Mother The Mountain (50th anniversary)" z.B. klingt zwar nicht so gut, wie das originale Poppy-Release - aber, ohne a/b-Vergleich, auf seine eigene, andere Art unheimlich gut. Muss man also 150 - 300 € für das Poppy-Release ausgeben? Nein, keineswegs. Ist man aber ein Fan der Musik und will 'echten, analogen Sound' (Achtung: solche Umschreibung sind natürlich auslegungssache), wäre das gut angelegtes Geld.

    Es gibt aber auch Beispiele, in denen Erstpressungen den Neuauflagen so dermaßen den Hinten versohlen, dass das kaum mehr feierlich ist.

    So habe ich kürzlich Black Sabbaths 'Paranoid' UK 1st gegen das 2006er Remaster von Kevin Gray antreten lassen. Sucht man nach Meinungen ggü letzterem, findet man ausschließlich positive Rückmeldungen. Tolles Vinyl, super leise, weltklasse Dynamik und, und, und.

    Ich kann euch sagen: dieses Release, welches heute immerhin auch für einen hohen, zweistelligen Betrag weggeht, klang wie eine hohle Blechdose im Vergleich zum Original. Dynamik nach oben und unten total beschnitten, kaum Bass, kaum Räumlichkeit - einfach flach. Die Power, die hinter dem Original steckt, ist in keinster Weise erreicht worden.


    ..nun, die Unterschiede fallen weiß Gott nicht immer so extrem aus - aber häufig deutlich.

    Musik, die es mir wert ist, versuche ich auch in entsprechend möglichst hochwertiger Ausgabe zu bekommen. Bei mehreren Hundert Ausgaben eines Albums, kann das schonmal eine Reise sein. Manchmal eine lange - manchmal eine teure. Das Ergebnis lässt aber jedem die Ohren schlackern, der 40.000,- € (mal rein fiktiv) als Wert seiner Anlage Daheim stehen hat, aber nur 'profane' Neuveröffentlichungen hört. Natürlich mag ein neuer Tonarm dem gesamten Musikkatalog zu Gute kommen - aber hat man erst einmal einen gewissen Stand bzgl seiner Technik erreicht - und sind einem die Unterschiede einzelner Pressungen einmal bewusst geworden - sollte man probieren sich auf die Jagd nach besonderen Ausgaben (vorher zusammen-recherchiert) zu machen und sich davon die beste heraus zu suchen. Das ist m.E., klanglich gesehen, definitiv zielführender, als alle paar Monate neue Phono-Pre's zu testen, die irgendwann nur noch anders aber nicht mehr so viel 'besser' klingen (damit möchte ich aber nichts dagegen sagen, dass auch das zu unserem Hobby gehört und Spaß macht!).


    Ich habe tolle Nachpressungen - auch günstige. Manche klangen besser als die Originale - bei manchen ist es mir nicht wert, die Zeit und das Geld zu investieren. Manche Erstpressungen habe ich auch wieder weggegeben - weil es mir ebenfalls einfach nicht wert war, 300 € Daheim stehen zu haben, was ich klanglich aber nicht als besonders empfinde.

    Die Ausgaben, die ich aber 'für mich gefunden' habe - lange gesucht (zu halbwegs annehmbaren Preisen - manchmal auch, vergleichsweise, echte Schnäppchen) und ausgiebig verglichen - die führe ich gern jedem vor bzw stelle ich jedem Vergleich zur Verfügung. Ich muss meine Platten nicht aufs Blut verteidigen und es geht dabei auch nicht ums Angeben - aber ich bin durchaus objektiv-neugierig, wie sie sich gegen neue und auch günstige Ausgaben schlagen.


    Pink Floyd, Townes Van Zandt, Sabbath, Led Zeppelin, Janis Joplin - jeder sei herzlich eingeladen, wer denkt, hierbei handele es sich lediglich um überteuerten (das ja!) Hokus-Pokus (das wiederum nicht!). Gern ganz offen und bei einem Tee und einem Schnack.


    Beste Grüße von La Gomera,

    Sebastian

    Ich muss niemanden missionieren oder überzeugen, Gegner von Kabelklang aber wohl schon. zumindest sind das die welche sich immer laut melden und sofort aus ihrer Ecke aufspringen um Grundsatzdiskussionen zu starten, sobald jemand nur eine Frage stellt die in diese Richtung geht.


    Hallo Frank,


    es ist leicht die Anähnger (s)einer Meinung in eine Opferrolle zu stecken (das können übrigens beide Seiten gut).

    Interessant ist aber: ich habe ehrliche Neugier gezeigt, bei herum gekommen ist jedoch dennoch nichts.

    In meinem Fall habe ich dann Daumen-runter sowie deutlich artikulierten Gegenwind bekommen, von genau den Leuten, die ja wissen sollten, wie es ist, wenn man ihnen nicht glaubt. Das hat mich schon ehrlich gewundert.


    Was ich damit sagen will: Missionare und Vernünftige gibt es auf allen Seiten und jeder kämpft für seine Sache. Der eine verteidigt sachlich seine Kenntnisse und dem Nächsten ist völlig egal, was du sagst, denkst oder für Erfahrungen gemacht hast - er walzt dich nieder, weil du anders bist. Übrigens eine sehr deutsche Eigenschaft: egal ob die Fans rivalisierender Sportmannschaften oder unterschiedliche Abteilungen ein und derselben Firma: es wird immer gehustet und geprustet und sowie ist der andere blöd und an allem Schuld.


    Bitte also nicht vereinheitlichen und so tun, als seien es immer die anderen. Das stimmt nicht - nicht hier, noch anderswo.


    Viele Grüße,

    Sebastian

    Es geht um eine andere LP in diesem Fall.


    Ich bekomme auch häufig LPs via DHL Express, Fedex oder UPS aber noch nie wurde ich gebeten, die Steuern online abzuführen.

    Ich musste entweder immer zum Zoll in die Hafencity oder beim Boten bezahlen. Heute war es das erste mal und das hat mich .. einfach gefreut. 😊👍🏻

    Es wurden bisher aber auch immer alle meine Pakete über Frankfurt abgefertigt. Vllt hängt es damit zusammen? Wer weiß.

    Über Leipzig war es nun das erste Mal und in Leipzig ist ja der große DHL-Flughafen.

    Wie auch immer.


    Viele Grüße,

    Sebastian

    Gerade heut morgen ein sehr cooles 'Erlebnis' gehabt.

    Platte kommt via DHL Express aus Kalifornien. Das Paket wurde über Leipzig und nicht über Frankfurt abgefertigt (das erste Mal - kann sicher auch mit dem folgendem zusammen hängen). Heute morgen bekam ich eine Mail & SMS, dass ich meine Zollgebühren in Höhe von xx,xx € einfach online via PayPal (oder Kreditkarte( zahlen kann und dann würde das Paket normal morgen zugestellt werden.


    Super - so erleichtert mir Technik das Leben!



    Viele Grüße,

    Sebastian

    Wer mal in Hamburg ist, ist herzlich auf ein Tässchen Tee eingeladen 😊👍🏻.



    Viele Grüße,

    Sebastian

    Hubert T


    Meines Erachtens - und das sage ich ganz im Sinne der Meinungsfreiheit und meine dies nicht herablassend denjenigen gegenüber, die an sowas festhalten - ist die 'Einspielzeit' totaler Käse und dient lediglich als -das- Argument in der Hi-Fi-Branche um Kunden von Produkten zu überzeugen, von denen sie nicht überzeugt sind.

    Das Gehör gewöhnt sich so schnell - das abgespeicherte ist so schnell vergessen.. und bitte kommt mit nicht mit irgendwelchen Elektronen, die erst in die richtige Richtung fließen müssen. Da wird mir, als Naturwisswnschaftler, reichlich anders.

    Wenn ich nach vier Tagen (á 4 Std) Hörzeit eine Verbesserung merken würde, die ich zu Beginn nicht gemerkt habe, dann würde ich mir selbst nicht trauen und auf meine Suggestion bauen - und nicht auf das Marketing von Hersteller und Vertrieb hereinfallen.


    Meine restliche Verkabelung ist übrigens, wie in der Signatur zu lesen - komplett von ViaBlue.



    Viele Grüße,

    Sebastian


    ps NATURALIX ratgebene beschimpfen?

    Das ich nicht lache. Anstatt mein Empfinden zu akzeptieren, schlägt mir pure borniertheit entgegen. Dann ist wohl die Anlage nicht gut genug oder ich höre falsch. Sorry aber da will mir kein 'Danke' über die Lippen kommen.

    Hallo Andreas,


    nein, es war keinesfalls auf dich bezogen - alles gut! 😊👍🏻



    Liebe Grüße,

    Sebastian

    Na zum Glück gehen Hersteller von Fahrstühlen oder Sicherungsautomaten nicht so salopp mit ihren Zahlen um.


    Wie kann man als Hersteller denn bitte ein Produkt verkaufen, welches angeblich bis 32kg ausgelegt ist aber gleichzeitig die Info rausgeben, dass man es nur bis 21kg nutzen sollte, da sonst die gewünschte Wirkung nicht erzielt wird?

    Das nenn ich mal unseriös. Damit hat sich das Thema dann auch für mich erledigt.


    So Jemand braucht mein Geld nicht, da häng ich an meinen Prinzipien.



    Viele Grüße,

    Sebastian

    Aber ich muss doch selbst aktiv den Unterschied bemerken und nicht nur über eine fix hintereinander abgespielte Tonaufnahme. Allein letzteres rechtfertigt keine knapp 700,- €-teure Anschaffung in meinen Augen :).

    Bzgl. der Einspielzeit: das kann ich nachvollziehen. Aber ob sich da noch so viel ändert?
    Mal sehen, was meine Ohren morgen sagen und dann werde ich entscheiden.

    Und ja, unser Treffen steht noch aus. Vielleicht bekommen wir es im Sept. hin, da passt es mir gut. Ich freu mich drauf!


    Liebe Grüße,
    Sebastian

    Du weißt doch überhaupt nicht, wie die Messungen hier aussehen und wie mein Raum klingt - trotz Eckaufstellung?
    Obendrein weißt du auch nicht, wie mein Raum im gesamten aussieht und das eine andere Aufstellung noch viel weniger Sinn machen würde, also bitte etwas weniger Arroganz. Danke.

    Zumal:
    Den Wink, vllt auf andere Dinge beim Hören zu achten, könnte ich ja noch als Tipp durchgehen lassen. Den Hinweis, das meine Kette aber nicht wertig genug sei, wenn ich denn nichts höre, hat m.E. wenig mit Hilfe zu tun. Was sei denn da dein Hinweis für ein weiteres Vorgehen? Umziehen, alles verkaufen, 10.000,- € zusätzlich in die Hand nehmen und dann schauen, ob das 150,- € Stromkabel Wirkung zeigt?


    Auf solche Hilfe verzichte ich gerne. Ich wollte lediglich meine Erfahrungen teilen und nicht anschließend bekehrt werden.



    Viele Grüße,
    Sebastian