Posts by Schism

    Ich sage dazu, jeder wie er mag. Wir alle hier legen ein gewisses Gewicht auf Klang und damit nicht 100% auf die Musik, mal mehr mal weniger, sonst wären wir nicht hier.

    Da muss ich dir etwas widersprechen, denn ich bin trotzdem hier, Frank. Und zu 100% liegt die höchste Priorität auf der Musik. Und, wenn möglich, diese in gut bis sehr gut. Aber lieber Musik, die ich mag, in schlecht als gar nicht.

    Aber ja, natürlich jeder wie er mag :):thumbup:



    Beste Grüße und einen angenehmen Wochenstart,
    Sebastian

    Bitte erlaubt mir den kurzen OT-Einschub:



    Hallo Michael,


    Physical Graffiti ist zusammengewürfelt aus Songs von verschiedensten Aufnahmen, die in einem Zeitraum von ich glaube sechs bis sieben Jahren entstanden sind. Daher vermitteln die Songs durchaus sehr unterschiedliche Höreindrücke. Pressung ist aber nicht gleich Pressung und auch hier gibt es sehr gute Versionen dieses Albums.
    In My Time of Dying von der UK 1st-press ist eines meiner Referenzstücke für Räumlichkeit und Plastizität.
    Die Remastered hingegen empfand ich auch als sehr schlecht.

    Und manche Alben gibt es eben nicht mit verschiedenen Masterings. Dann hör ich lieber das (teilweise sehr) 'schlechte' + Loudness (wenn dann vorhanden) als ganz darauf zu verzichten. Da käme ich mir borniert vor - auf etwas gänzlich zu verzichten, nur weil es nicht meinem Qualitätsniveau entspräche (ich sage nicht, dass du so bist!).


    Viele Grüße,
    Sebastian

    Auch von mir ein kleines Update:


    meine VC-E ist ja immer lauter geworden, weshalb ich sie dann eingeschickt habe.
    Noch am selben Tag der Ankunft bekam ich eine Nachricht, dass ich ein Neugerät erhalten werde. Was kaputt ist, haben sie mir nicht gesagt - habe aber auch nicht gefragt.
    Gesaugt an sich hat sie zwar noch - klang dabei allerdings wie eine Flugzeugturbine.

    Bzgl. des verdunstenden Schmutzwassers:
    Das, was sich da unten im Tank ablagert und bei erneutem Absaugen (durch die Temperatur oder den Luftzyklus?) nach oben hin (meist schon nach der zweiten LP) sich verflüchtigt ist wirklich braun. Und ich wasche keine alten Dachbodenfunde, sondern auch viele neue Platten.

    Früher habe ich immer eine Seite gewaschen, LP gedreht und und weiter gewaschen. Dass, was sich auf der LP-Unterseite abgelagert hat, habe ich verdunsten lassen und dann eingetütet.

    Inzwischen habe ich dann mal diese durchsichtige Unterlegscheibe genutzt und wenn man deren Unterseite nach einem Waschgang mit einem weißen Tuch abwischt, sieht man, was sich da ablagert. Das Tuch nimmt richtig braunes Zeug auf!


    Daher mache ich es nun immer wie folgt:

    1. Seite A ohne Unterlegscheibe waschen

    2. Unterlegscheibe drunter legen, die saubere A-Seite mit dieser schützen und dann Seite B waschen.
    2. Bei der nächsten LP dann wieder ohne Unterlegscheibe beginnen etc. pp


    So werden die LPs mit dieser Maschine bestmöglich sauber.
    Problem aber: Diese Unterlegscheibe ist relativ 'wabbelig' und hängt an den Seiten etwas herunter. Wenn ich nun die B-Seite wasche und die Flüssigkeit mit der Bürste verteile, läuft manchmal am Rand der LP etwas herunter. Ohne Unterlegscheibe hatte ich manchmal ein wenig Restfeuchtigkeit an der Einlaufrille der bereits gewaschenen Seite, was mit einem Tuch schnell trocken getupft war.
    Mit Unterlegscheibe jedoch sammelt sich dort das Wasser und bildet manchmal eine kleine Pfütze - natürlich nicht immens groß - aber in diesem Fall, muss ich dann erst die Unterlegscheibe abtrockenen und die feucht gewordene Unterseite (Seite A) nochmal absaugen.

    Super nervig, da viel zu viele Handgriffe für einen 400,-€ teuren Staubsauger (ja, ich weiß - es ist preislich schon die Unterklasse).

    Entweder wird die Unterseite durch den Dunst aus dem Tank wieder schmutzig oder man kämpft etwas mit dieser Unterlegscheibe. Bzgl. des Wasser-Problems kann man natürlich auch etwas weniger Wasser nehmen und vorsichtiger auftragen. Aber das man die Scheibe immer wieder runter nehmen und wieder rauflegen muss, ist m.E. auch nicht sehr durchdacht.
    Nach einem Jahr muss ich sagen: Ich würde das Ding wirklich kein zweites Mal kaufen und auch nicht empfehlen.



    Edit:

    Und noch ein paar kurze Worte zum Tank ausspülen: Laut Anleitung kann man das Zeug einfach verdunsten lassen und gut ist. Wenn man aber sieht, was sich da unten ablagert und was dort eben als Dunst wieder herauskommt, will man das eigentlich gar nicht. Ich habe dort schon etliche 'Spülgänge' gemacht. Wasser rein. Auskippen. Zig Mal wiederholt. - Aber man kriegt es nicht wirklich sauber. Ich weiß nicht, wie das bei anderen PWMs gelöst ist aber da hätte ich doch lieber einen externen Tank oder eine Wanne, die ich mal richtig spülen kann.

    Loudness hat jedenfalls nicht den originären Zweck, dünn klingende Platten aufzuwerten. Denen fehlt es ja in der Regel nur an Bass und nicht an Höhen. Deswegen scheinen mir Regler für Bässe und Höhen besser geeignet, solche Defizite auszugleichen. Falls vorhanden.

    Wer was zu welchem Zweck nutzt ist doch jedem selbst überlassen und das ich weiß, wofür sie ursprünglich gedacht ist, habe ich ja auch geschrieben.

    Die Loudness in meinem Nubert-Verstärker verstärkt jedoch lediglich den Bass. Bei niedrigen Lautstärken bis zu 10db - bei zunehmender Lautstärke verstärkt sie die niedrigen Frequenzen automatisch zunehmend weniger.
    Diese "intelligente Loudness" trifft meinen Geschmack viel eher und funktioniert beim Verändern der Lautstärke auch besser, als einfach am Bassregler zu drehen. Das klingt dann nämlich eher verzerrt - für meinen Geschmack.

    Manche Alben gibt es auch leider nicht in mehreren Auflagen, so dass man mit dem Leben muss, was man bekommt und so schaffe ich mir eben Abhilfe. Leben und leben lassen .. 8) :thumbup:

    Hallo Dirk,


    das kommt darauf an, wie groß die Unterschiede sind und wie wichtig das für dich ist. Ich finde diese Pressung herausragend und auch, dass sie viele teurere hinter sich lässt. Die Neuauflage bzw. -Interpretation habe ich aber noch nicht gehört. Ich kann jedem nur aus eigener Erfahrung raten: lasst die MoFis links liegen - die audiophile A&M ist die Pressung to go.
    Wie immer aber subjektiv.

    Beste Grüße,
    Sebastian

    Generell versuche ich alles verfremdende zu unterlassen.
    Ich nutze allerdings ab und an die Loudness um schlechtes Mastering auszugleichen - also nicht für ihren eigentlichen Zweck bei niedrigen Lautstärken.
    Es gibt ein paar sehr wenige Platten, die einfach so dünn klingen, da kann ich es damit immerhin ein wenig aufwerten.

    Ja, das mag jeder individuell auch anders sehen. ;) Ich denke, ein Patentrezept gibt es da nicht.


    In diesem Forum ist der Schwerpunkt allerdings mehr als deutlich bei der Technik. Der Austausch über Musik findet kaum bis überhaupt nicht statt.


    ..nicht, dass wir uns missverstehen - genau diesen Punkt "bemängel" (wobei das Wort vllt etwas streng ist) ich ja auch häufig. Aber so lebt das Hobby eben jeder anders für sich. Ich habe meine 139 Platten in Form von besonderen Pressungen und höre die mit viel Freude rauf&runter. Beim Technik-Geschwubbel bin ich raus, sobald ich einen Punkt erreicht habe, den ich erreichen möchte. Fehlen tut mir momentan lediglich noch der Plattenring und der ist in der Mache .. :)

    Interessen verschieben sich - das wurde schon richtig gesagt. Alles auf einmal zu verkaufen, würde ich auch für überstürzt halten. Man kann aber in jedem Fall damit beginnen, die LPs etwas auszusortieren und die Sammlung auszudünnen. Gerade in deiner Phase entscheidet man hier wunderbar rational - was kann wirklich weg und was behalte ich lieber noch.

    Der Tipp basiert zumindest auf eigener Erfahrung. Ich nutze solche Phasen des Desinteresses immer zum Aussortieren. Von meinen Blu-Rays sind keine 20stk mehr übrig geblieben - von knapp 300. Platten sind natürlich deutlich rarer aber auch hier pflüg ich immer mal wieder durch. So entwickelt sich bei mir kein Gefühl Ballast zu besitzen und ich kann mein Geraffel guten Gewissens stehen lassen, auch wenn ich mal keine Lust darauf habe.


    Viele Grüße,
    Sebastian

    Lebt man mit Reissues und (seien es welche aus den 70ern oder ganz moderne) und verzichtet auf eine Reihe von MoFis und Erstpressungen, ist es auch heute nicht sonderlich teuer eine recht vollständige Plattensammlung aufzubauen und man kann auch damit viel Spaß haben.
    Möchte man seltene und audiophile Pressungen mit abdecken, haben sich die Preise jedoch in den letzten 5 Jahren verfielfacht. Unter 100€ - häufig mehrere hundert Euro - bekommt man sowas quasi gar nicht mehr in vernünftigem Zustand (VG+ +)


    Jetzt kommt's drauf an, was für eine Art Sammler bzw. Hörer du bist :) .

    Mit dem KECES spielt sie in der Liga von Phono Vorstufen die ein mehrfaches kosten.

    Hi Hubert,


    ich möchte deinen Post nicht diskreditieren und das mag auch alles stimmen aber dieses Statement per sé finde ich immer etwas überzogen bzw unseriös. Bzw. wenn, dann zeigt es höchstens auf, dass Geräte ab einer gewissen Preisklasse nur noch anders und nicht mehr unbedingt besser spielen.

    Denn: diesen Satz liest man in so vielen Testberichten oder privaten Meinungen - manchmal sogar im Marketing. Und wenn alle weit über ihrer Preisklasse spielen..


    Ansonsten habe ich aber auch schon viel positives über den P75 gelesen.


    Beste Grüße,

    Sebastian

    Nubert ampX.

    Dieser kann mit seinem BT auch Lautsprecher ansprechen und klingt m.E. hervorragend. Ist optisch quch eher minimalistisch unterwegs, was ich gut finde. Die Leistung mag nach wenig klingen, er spricht meine LS (mit einem eher schlechten Wirkungsgrad von 85db) aber auch bei hohen Pegeln sehr stabil an.

    Man kann ihn ja Daheim testen und hat daher nichts zu verlieren.

    Moin Wolle,


    tatsächlich habe ich die Mastersound auch mal hören können. Früher hatte ich diese nämlich immer auf dem Schirm, bis ich aber irgendwann über mehrere Empfehlungen zur US Promo gekommen bin (welche auch irgendwo zwischen 150-300€ kostet - je nach Geduld). Losgelassen, hat mich der Gedanke dennoch nie. Habe dann mal einen Discogs-Händler gefunden, der mir diese gegen den Verkaufspreis als Schutzgebühr, zum Probehören geliehen hat, mit der Option sie eben zu behalten oder zurück zusenden.
    Hier muss ich ehrlich sagen: wir liegen beide richtig, denn einen wirklichen Unterschied habe ich damals nicht wahrgenommen.

    Da habe ich mir den Aufwand gespart und meine behalten. Inzwischen habe ich schon gar nicht mehr an diese Pressung gedacht aber ja, definitiv ebenfalls zu empfehlen!

    Willst du 'die' The Wall, geh auf die Jagd nach einer US Promo. Damit kann man immer wieder Leute beeindrucken. Auch, wenn sie das Album schon hundertfach gehört haben. Dagegen stinkt sogar die erstklassige Japan 1st ab, welche ich im perfekten Zustand hier aber dann dankbar abgegeben hatte 😎.

    Bringt man etwas Zeit mit, wird man auch nicht arm dabei. Einfach mal in der Discogs-Verkaufshistorie oder bei popsikes.com die Preise gegenprüfen.


    Beste Grüße,

    Sebastian

    Habe die ASR mini Basis Exclusive nun seit rund einem Monat in Benutzung und das Teil rockt einiges weg. Mein alter Phono-Pre der 600-700€-Klasse sieht da kein Land.

    Ein unheimlich kontrolliertes Bassfundament ist da nur eines der Benefits, die bei mir dazu gekommen sind.

    Einfach mal bei Herrn Schäfer anrufen und sich ein Bild machen - einen klasse Service gibt es obendrein.


    Beste Grüße,

    Sebastian