Posts by Tomaba

    Hallo thelivingyears,

    viel Spaß mit der neuen Rike. Sie ist bestimmt ein hochspannender Phono-Pre. Falls das sehr lange Einspielen lästig sein sollte (manche mögen es ja, der stetigen Veränderung über mehrere 100h beizuwohnen), könnte man - wie ich mal hörte - mit Adaptern das Signal zB eines CD-Spielers soweit anpassen, dass dieser an den Phonoeingang angeschlossen werden kann. In der Repeat-Schleife kommen so über mehrere Tage viele Einspielstunden zusammen.

    Vielleicht mal jemanden fragen, der sich technisch besser auskennt als ich.

    VG

    Torsten

    Ja, das ist wirklich sehr schade, dass Jelco offensichtlich in Schwierigkeiten steckt und die Quelle versiegen könnte, wenn sich keine Rettung findet. Da kann man nur hoffen, dass alle, die auf die Tonarme im OEM-Segment setzen, genügt Bestände haben. Ich finde für unser Hobby preis-leistungs-starke Arme sehr wichtig, da die Top-Qualitäten preislich gerade Einsteiger doch sehr abschrecken. Auf dem Linn Majik soll der 250er Jelco Im Vergleich zum Pro-Ject ja eine sehr gute machen.

    Mal sehen, wie das weitergeht.


    VG

    Torsten


    Es hört sich vielleicht blöd an-aber es ist ja eh Luxus, und deswegen würde ich n Zweitlaufwerk vielleicht auch als nen optischen Gegenpol sehen-zB. Kontrast Platine Verdier gegen nen roten Rega P3...oder Transrotor mit nem Thorens mit Holzzarge usw.

    Auch Klanglich lassen sich da ergänzende Gegensätze rausholen-klar-feine MCs am Masselaufwerk gegen quirlige MMs am Brett-oder Subchassis-Spieler...

    Ja, darum geht es mir auch schwerpunktmäßig. Zwei verschiedene Konzepte, als Gegenpole. Unterschiedliche Annäherungsweisen an die Musik. Riemen/DD + Masse/Subchassis 12“/9“...... und es sollte übersichtlich bleiben.

    VG

    Torsten

    Die Micro Seiki Laufwerke ermöglichen es, aus der bestehenden Sammlung an klassischen Tonarmen und klassischen Tonabnehmern bis zu 8 Stück spielbereit zu montieren.

    Hallo shakti,

    das sieht ja sehr bemerkenswert aus. Ich habe mit 2 Armen an meiner NPV (davon einer auf einer externen Basis) schon das Gefühl, vom verfügbaren Platz und vom Handling in den Grenzbereich zu kommen. 8TAs an 2 Laufwerken, das ist schon sehr viel. Gibt es da klare Favoriten-Kombis oder werden alle ähnlich oft gehört?

    VG

    Torsten

    Hallo Torsten,

    das ist genau der Ansatz, den auch Linn verfolgt: Zuerst das Laufwerk, dann der Arm, dann der TA. Du machst also alles richtig und wirst mit dem Adikt viel Fraude haben.


    Gruß Jan

    Hallo Jan,

    Danke für die Bestätigung. :thumbup: Das freut mich. Ich werde mir bei der Entscheidung noch Zeit lassen und freue mich darauf, meine Favoriten zu hören.

    VG

    Torsten

    Kauf dir einen Garrard, egal, ob 301 oder 401. Welcher dir besser gefällt. Das wäre eine Traumkombi mit der NPV.

    Bei mir wird irgendwann (oder demnächst :)) neben meinen Garrard 301 (Monolaufwerk) und Garrard 401 eine Platine Verdier stehen...


    Grüße

    Matthias

    Hallo Matthias,

    Ja, die Garrards sind sehr stilvolle Plattenspieler, habe aber noch nie einen gehört. Vor einigen Jahren war ich beim AAA-Stammtisch Rhein-Main. Das waren temporär einige Garrard-Fans vertreten. Das Laufwerk soll ja (ich meine in Kooperation mit SME) wieder neu aufgelegt werden. Wo kauft man am besten einen gebrauchten Garrard? Ich bin kein Ebay-Fan, aus Sorge total verbastelte Geräte zu erhalten. Gibt es einen empfehlenswerten Händler, der Geräte restauriert und mit Garantie verkauft?

    VG

    Torsten

    Nebenbei kann man Kombinationen unterschiedlicher Preisklassen ausprobieren, sinnvolle oder auch mal völlig Unsinnige. Zum Beispiel wird kein Mensch ernsthaft ein AT-95 in eine Phono-Kette, im 5-stelligen Bereich einbauen, logisch. Ist aber lustig, was ein solcher Masse Bolide aus einem (Kinder-)System wie dem AT-95 rausholen kann - das ist verrückt sage ich euch, wenn vorne quasi Müll ist und hinten dran alles optimal gemacht wird.


    Mal im Ernst, man kann sehr schön Einsteigerkomponenten mit besseren Komponenten kombinieren und sehen wo genau man sparen kann und wo man besser investieren sollte und was passt und was eben nicht, immer wieder spannende Fragen oder ? So können wieder kommerziell sinnvolle Ketten entstehen, die gut sind, auch mit günstigeren Komponenten. Und vor allem kann man sehr gut den eigenen Geschmack erkennen und dem entsprechend die eigene Anlage anpassen - die Selbsterfahrung macht`s möglich.

    Hallo Jürgen,

    falls es bei mir ein LP12 wird und ich meine geplanten Upgrades einhalte, käme ein Ekos SE vor einem neuen TA, so dass erst einmal das Adikt für eine Zeit am Ekos laufen könnte. Davon erhoffe ich mir ähnliche Erfahrungen, wie Du sie beschrieben hast (auch wenn das Adikt schon in einer höheren Klasse spielt wie das 95er AT).

    VG

    Torsten

    Grado Systeme brummen gerne auf dem LP12

    ....die Brumm-Empfindlichkeit von Grado MIs kam mir schon öfter zu Ohren. Auf einem Rega soll es ebenfalls nicht funktionieren, sobald der TA in der Nähe der Plattenmitte kommt (in die Nähe des Motors). Mich hat diese Aussage damals abgeschreckt.

    VG

    Torsten

    Hallo Ludwig,

    das ist eine sehr gute Nachricht. Das Grado System steht bei mir schon länger auf meiner Wunschliste (irgendwo hinter dem LP12 :)). Es ist super zu hören, dass eine entsprechende Kombination schon einmal sehr gut geklappt hat.

    VG

    Torsten

    .....Vielleicht helfen dir diese Gedanken zu deinen eigenen Überlegungen ein wenig weiter und ich hoffe deine Fragestellung getroffen zu haben.


    Highfidele Grüße,

    Jürgen

    Hallo Jürgen,

    vielen Dank für Deinen umfassenden Erfahrungsbericht mit den detaillierten und tiefgründigen Beschreibungen. Echt super! Du hast da sehr interessante Ansätze gemacht. Das mit dem günstigen TA an einem teuren Plattenspieler erinnert mich an eine Vorführung von Avid auf dem Analogforum in Krefeld, bei der ein günstiger TA (ich meine es war auch ein Audio Technica) an drei unterschiedlichen Ausbaustufendes Laufwerks spielte. Das war auch wirklich beeindruckend.

    Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinen vielfältigen Möglichkeiten.:):thumbup:

    VG

    Torsten

    Danke an Tendaberry, ThomasT und Carsten R!
    Das liest sich so, als der Ekos SE doch mehr Möglichkeiten bietet, als der Vorgänger. Sicherlich ist ein Linn - System speziell dafür entwickelt und somit für den Betrieb am SE prädestiniert, doch ist es gut zu wissen, dass man in der Wahl des Systems nicht zu sehr eingeschränkt ist. Gutes habe ich bisher von Audio-Technica und Dynavector gehört.


    Für weitere Hinweise bin ich dankbar. Könnte auch ein Grado Reference oder Statement funktionieren?


    VG


    Torsten

    Es gibt sicherlich einige, die am EKOS SE verschiedeneSysteme ausprobiert haben. Es würde mich aber interessieren ob irgendjemand ein KANDID zugunsten eines andern Systems wieder abgegeben hat? Falls nicht, gäbe mir das zu Denken.

    Gerhard

    Ja, das ist eine gute Frage: ist das Kandid das perfekte System für den Ekos SE oder gibt es interessante Alternativen?

    VG

    Torsten

    Hallo Uwe,

    vielen Dank für Deine Beschreibung. Das klingt ja nach einer interessanten Kombination, mit der man je nach Stimmung unterschiedlich Musik hören kann. Das spricht für eine Kombination von Masse/Riemen und Direktantrieb. Umso aussagekräftiger, da gleicher Arm / gleiches System.

    VG

    Torsten

    Hallo Frank,

    Besten Dank für Deine Nachricht. Das mit dem größeren Headshell ist sehr gut.
    Ja, sicherlich ist ein Linn System prädestiniert für den Ekos SE. Bei einem Top-Arm ist es mir sehr wichtig, dass ich bei der Tonabnehmer-Wahl relativ flexibel bin.

    Ein Linn werde ich mir im Fall der Fälle auch anhören.

    VG

    Torsten

    Hallo zusammen,

    Welche Tonabnehmer passen optimal zum Linn Ekos SE? Laut Linn, bietet dieser Arm „den weltbesten Tonabnehmersystemen die perfekte Basis“.


    Zum Hintergrund der Frage:

    Wie ich bereits an anderer Stelle beschrieben habe, suche ich einen zweiten Plattenspieler, der neben einem Masselaufwerk mit SPU und Decca, mir einen weiteren interessanten Zugang zur Musik ermöglicht.

    Nach meinen bisherigen Recherchen käme ein Linn LP12 infrage. Gerne möchte ich erst einmal klein einsteigen und in den nächsten Jahren nach „Lust und Füllgrad der Hobbykasse“ optimieren. So könnte ich mir folgende Reihenfolge im Laufe der Zeit vorstellen:


    1.) Linn Majik > Trampolin2 > Kore > Radikal (Akurate-Gehäuse) > Ekos 2 > Top-MC


    Alternative hierzu wäre,


    2.) direkt die Akurate-Ausführung zu kaufen ....und gut ist.


    Falls der Ekos SE aber problematisch beim Einbau von Fremdtonabnehmern sein sollte (habe in Forum, den einen oder anderen entsprechenden Kommentar gelesen), dann bin ich nicht sicher, ob dieser Top-Arm der Richtige für mich ist und ich direkt o.g. Vorgehensweise 2.) anstrebe.:/


    Also: wie sind die Erfahrungen mit Fremdtonabnehmern beim EKOS SE?

    Bin für Hinweise dankbar.


    VG


    Torsten

    Hallo Torsten,


    hab neben meinen riemengetriebenen Feickert Blackbird als alternatives Antriebskonzept einen Technics SL 1015... der hat eine etwas andere Klangausrichtung und die Hochlauf/Stop - Zeiten sind extrem! kurz...😉


    Grüße

    Uwe

    Hallo Uwe,

    das sieht sehr ansprechend aus. Wie stellt sich das abgesehen von der Hochlaufzeit klanglich dar.

    VG

    Torsten

    Wichtigster Punkt, wo Du vom Majik kommend zunächst ansetzen solttest, ist die Stromversorgung, wie er auch (s.o.) festgestellt hat.

    Damit machst Du die größten Schritte. Entweder (statt der Majik Stromversorgung) ein gebrauchtes Lingo 2, das bringt auch schon viel, oder eben das aktuelle Lingo 4 - noch besser wäre natürlich ein Radikal.


    Danke für Deinen Bericht, Wolfgang.

    Die Relevanz der Stromversorgung für ein Laufwerk kann ich bestätigen, daher denke ich auch, dass dies der erste Schritt zur Majik-Optimierung sein sollte (das habe ich allerdings noch nicht gehört). Trotzdem denke ich darüber nach (wenn es bei mir ein LP12 wird) zuerst mit dem Kore zu starten, da ich mir später tatsächlich die Radikal-Variante (im Akurate Gehäuse) vorstellen könnte.Danach könnte für mich ein Ekos SE interessant werden.

    VG
    Torsten

    Hallo Wolfgang,

    Konntest Du inzwischen Erfahrungen mit dem Hana im Vergleich zum Adikt am Majik-Arm sammeln? Ein LP12 steht ggf auch bei mir in der engeren Auswahl (ich weiß aber noch nicht in welcher Ausbaustufe). In meinem Fundus befindet sich noch wenig gespieltes Hana.


    VG


    Torsten