Posts by Dago64

    aus Markt und Technik:


    Connectivity weist ein neuartiges Design auf: Die dauerfeste elektrische Kontaktierung basiert nach dem Crimp-Vorgang nicht mehr auf der verbleibenden Restspannung in der Crimp-Hülse, sondern auf einer gezielt herbeigeführten Kaltverschweißung von Aluminium und Kupfer beim Verpressen! Der Vorteil: Weil die verbleibende Restspannung der Hülse noch unterhalb der Schwelle für ein Aluminium-Kriechen ist, unterbleibt das problematische Fließen des Werkstoffes aus der Kontaktstelle.

    Erzeugt wird die Kaltverschweißung durch scharfkantige Rillen (Serrations) auf der Innenseite der Crimp-Hülse. Beim Verpressen reißen die Kanten der Rillen die dünne Oxidschicht auf einem ansonsten sauberen Aluminium-Leiter auf und vergrößern dadurch die Fläche der Verbindung. Im Verlauf der weiteren Kaltverformung mit einer hohen Querschnittsreduktion von meist über 50 Prozent kommt es zu einer echten intermetallischen Verbindung von Kupfer und Aluminium mit sehr guten elektrischen Eigenschaften.


    Aber jetzt höre ich damit auf. Wird mir zu doof.

    mach ich ungern, aber schaut euch mal im Internet die Begriffe für Kaltverschweissung und Crimpen an. Vielleicht haben die ja alle unrecht. Und einem führenden Hersteller von Kabeln vorzuwerfen, dass sein Text inkorrekt ist empfinde ich mehr als dreist.

    Interessant. Zeig mal, wo du daneben simuuliert hast?


    Falls du dir die Mühe gemacht hast, die ganze Schaltung ... mich würde die Verstärkung bei 1KHz interessieren, auch den Effekt des 100kOhm zwischen den Kathoden?

    ich habe die ganze Schaltung simuliert, einen Wunsch für den Bereich des 100k?

    Hallo,

    rein optisch ist es heute nicht mehr erkennbar, ob es sich um ein Original- oder ein Fake-Bauteil handelt. Röntgen ist hier schon besser, besonders wenn Chips betroffen sind. Es ist schon unglaublich, was als Edel-Op verkauft wird, und wenn man reinschaut ist es 08/15. Das das Zeug anders klingt versteht sich von selbst.

    schnupperabo : Du solltest Deinen M65 Schaltplan noch mal überarbeiten, da fehlen doch noch einige dB zur Original-RIAA Kurve.

    Gruss

    Reiner

    Reiner,


    doch, glaube ich. Ich habe viele Jahrzehnte Erfahrung mit Elektronik fast jedwelcher Art. Insofern traue ich mir ein Urteil zu. Schon kleinste Unterschiede würden mir auffallen.


    Außerdem sprechen ja die Ergebnisse für sich, z.B. klanglich, bei fertigen Geräten, Haltbarkeit, messtechnische Parameter usw. Da gibt es schon gute Erfahrungswerte.

    Hallo Frank,

    die Messung des Übergangswiderstandes ist nicht so einfach, wie manche sich das vorstellen. Warum? Ich betrachte eine einfache Verbindung von zwei gleichen Kupferleitern. Die Verbindungsstellen haben dabei mindestens die Fläche des Leiterquerschnittes. Die Verbindung wird dann keinen Übergangswiderstand aufweisen, wenn an der Verbindungsfläche die Oxydschichten überall durchstossen sind. Dazu benötigt man eine gewisse Kraft, egal ob geschraubt, geklemmt oder kaltgeschweißt wird. Wird diese Kraft aufgebracht, dann wird man keinen Unterschied zwischen den Verbindungsarten feststellen. Anders sieht das Langzeitverhalten der Verbindungsarten aus.

    Durch Umwelteinflüsse und der nicht immer sicheren Verbindung (wegen nachlassender Spannkraft von Schraube bzw. Feder und Materialwanderung) können sich erneut Oxydschichten bilden. Wenn jetzt hoher Strom über den entstandenen Übergangswiderstand fliesst, brennt man diesen praktisch weg.
    Ich wünsche Dir viel Glück bei Deiner Messung und den Ergebnissen.

    Und wer eine sichere Langzeitverbindung haben möchte, der muss Crimpen (Kaltverschweissung). Das hält dann auch ein Leben lang.

    Gruß

    Reiner


    Ich bin dann weg aus diesem Thread.

    Hallo schnupperbo,

    die Ergo120 ist ein 4 Wege System, macht heute glaube ich keiner mehr.

    Mit Hörnern konnte ich mich nie so richtig anfreunden. Die klangen für mich zu schrill, ist heute vielleicht anders. Aber ich hatte auch nur die Hörner von Isophon, kombiniert mit KEF B139. Dem trauere ich übrigens heute noch nach, das war schon ein geniales Treil.

    Gruss

    Reiner

    Ich habe übrigens diese Messmethode aus anderen Gründen auch schon angewendet und bin ganz alleine auf diese Methode gekommen. Bin ich intelligenter als ihr? Nein! Darum wundert es mich umso mehr, warum die Schwarmintelligenz hier nicht so eine einfache Messung zustande bekommt und stattdessen ewig lange, ja viele Jahre solche Fragen diskutiert, welche Verbindung niederohmiger ist, schrauben, klemmen, stecken oder löten. :(

    Gruß


    Uwe

    Hallo Uwe,


    alles gut.

    Wir wissen Bescheid.

    Danke für den Hinweis.

    Alles gut!


    Gruss

    Reiner