Posts by BenjaminButton

    Hallo,


    eine vielleicht etwas ungewöhnliche Anfrage, auch keine die mich beunruhigt, sondern nur neugierig macht.

    Mir fiel heute erstmals auf, dass wenn ich meinen Plattenspieler eingeschaltet habe, den XLR-Kanal des Verstärkers zur Wiedergabe vorbereitet und nun meinen elektronischen Rolladen des Fensters betätige, mit jedem elektronischen Signal ein lautes Knacken über die Lautsprecher wiedergegeben wird. Sowohl bei Wiedergabe einer LP als auch Stillstand, sofern der Spieler natürlich unter Strom steht. Die Netzleiste befindet sich in der Steckdose die auch direkt unterhalb des Fensters besteht, also wohl miteinander verbunden ist (denn bei Betätigung anderer Fenster, fern vom Spieler, entsteht kein Knackgeräusch).
    Ist das aus irgendwelchen Gründen bedenklich, nachverfolgbar oder potentieller Störfaktor für weitere Probleme? Das Geräusch ist eigentlich genau mit jenem vergleichbar, wie wenn man versehentlich zuerst die Quelle vor dem Verstärker ausschaltet anstatt erst den Verstärker abdreht, also das typische Ploppen.

    Fast exakt so, wie in dem Video oben (was für mich unangenehm aber noch im aushaltbaren Rahmen ist). Ich habe sie aber wegen dem enormen Knacksens retourniert. Nur nach 2 Anläufen resigniere ich doch eher aber gerade bei der LP ists schon nervig, zumal die Tidal-Variante dadurch fast attraktiver wirkt.

    Hallo Carsten,
    kurze Frage zur Cohen, da ich sie zeitgleich bezogen habe. Meine knackst trotz Wäsche relativ regelmäßig auf Seite A und zwar von Track 2 bis Ende, Seite B völlig ruhig. Ziemlich nervig, gerade bei diesem Album, wo doch die ruhigen Stellen gerade die Spannung ausmachen. Das war leider bei der Retoure auch nicht wirklich besser. Würde mich mal interessieren.

    Ich habe mit meiner Okki Nokki schon über 1000 Platten gewaschen.

    Die Samtlippen sind noch tadellos.

    Ich brauch auch nicht drauf drücken.

    Ok, das ist interessant. Wie schaut es denn bei dir aus, wenn der Saugarm auf die Platte gedreht wird und der Saugmechanismus noch nicht aktiviert wurde? Liegen die Samtlippen auf der LP auf oder schweben sie ca 1mm darüber? Bei mir haben ca. die ersten 70% der Platte Kontakt, die restlichen 30% 1mm Abstand.

    Mich würde mal interessieren, wie einige der Foris mit etwas mehr Erfahrung die Hersteller-Angaben des Tonabnehmers zur Auflagekraft handhaben. Stellt ihr erst mal die goldene Mitte ein oder eher bevorzugt etwas mehr oder gar außerhalb des Bereiches?
    Und warum? :-)

    Bei meinem Dynavector DV 10x-5 MKII werden 1,8 bis 2,2g empfohlen. Ich habe eine Zeit lang bei 2g gehört aber in letzter Zeit mit 2,1-2,2g teilweise eine Präferenz, weil das Klingbild auf mich etwas ruhiger und erdiger wirkt, sofern ich das beschreiben sollte.

    Bisher bin ich mit JPC ganz gut gefahren. Ich habe vielleicht 25 Order dort getätigt, davon zwei Reklamationen, weil eine LP (Tone Poet) total verschmiert und mit zwei Dellen ankam und eine LP, die auf Seite A enormes Knacken aufzeigte. Beides per Account reklamiert, retourniert und sehr schnell Ersatz bekommen. Ansonsten ist JPC sehr gefährlich, weil man schnell mal eine LP bestellt, die dann erst in 4 Wochen geliefert wird. Da sinkt die Hemmschwelle auch mal in der Woche mehrfach zu ordern. ;-)
    Für die Größe des Ladens insgesamt ziemlich reibungslos und gut durchstrukturiert. Man kann allerlei Probleme auf der Website lösen und es gibt für die meisten Fälle feste Abläufe, so wie die Erinnerungsfunktion, wenn Lieferungen sich verzögern. Einmal habe ich allerdings eine Baxter Dury bestellt, die dann nach rund 6 Wochen erst storniert wurde, weil nicht mehr vom Produzenten im Programm, das hätte man durchaus eleganter lösen können. Die Platte habe ich dann aus Frankreich innerhalb von 4 Tagen erhalten bei einem kleinen lokalen Plattenladen.

    Hallo Michael,

    der Saugarm ist ja quasi lose und wird zum Absaugen ins Gehäuse aufgesetzt und dann Richtung Platte gedreht. Ja, die Maschine saugt auch ohne Gewicht die Platte ab, ich habe nur deutlich bessere Ergebnisse erzielt, wenn ich leicht den Finger als Gewicht auflege. Die Hand hat man ja beim Waschvorgang ohnehin am Start-Knopf und am Saugarm, einfach durch die Kräfte, die beim Drehen entstehen und weil man innerhalb weniger Sekunden die Laufrichtung der Platte ändert bzw. den Saugvorgang beendet. Das spielt sich mit etwas Übung in 20-30 Sekunden ab und man kann die Plattenseite wechseln. Die Okki Nokki ist kein Vollautomat, man kann da mit etwas Fingerspitzengefühl super präzise Ergebnisse erzielen, weil man ja sieht, wie schnell die Flüssigkeit abgesaugt wurde und dementsprechend den Vorgang beendet, sobald keine Flüssigkeit mehr auf der Platte zu sehen ist. Weiteres Durchlaufen erzeugt nur Reibung und Abnutzung und wäre überflüssig.

    Hallo,

    ich habe seit einigen Wochen die neue Okki Nokki One im Einsatz, die ich bei Herrn Wittmann erworben habe. Das Gerät ist wunderbar, ich kenne die alten Versionen nicht aber habe gleich mal über ein Wochenende mittlerweile 100 Platten gereinigt, davon meist 4-5h am Stück. Die beigelegte Flüssigkeit reicht verdünnt für einen Liter und locker 100 LPs. Die Flüssigkeit verdunstet rasch, sodass auch im Tank oft nach 15 Platten noch kaum Flüssigkeit im Tank war. Das Gerät ist relativ leise, in etwas so wie ein Staubsauger auf mittlerer Stufe und man braucht 2-2,5 Umdrehungen um die Platte zu trocknen. Es sammelt sich meist ein wenig Reinigungsflüssigkeit an der Cover-Abdeckung, die ich dann mit einem Mikrofasertuch kurz abtrockne. Bei meinem Exemplar ist der Saugarm nicht ganz plan zur Platte, sodass ich mit dem Zeigefinger beim Saugen mithalten muss und etwas drücke, so saugt der Arm die Platte gut ab. Die Samtlippen musste ich nach rund 60 Platten erneuern, weil sie zur Außenseite etwas runtergefahren waren. Bin jedenfalls hochzufrieden mit dem Gerät und finde, dass man in dieser Preisklasse wenig damit falsch machen kann. Sie ist kein Designstück, sondern Arbeitsgerät und für das Geld ausreichend verarbeitet. Kann sie bislang nur empfehlen.

    Hallo zusammen,


    ich bin schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einer guten Ausgabe von Fleetwood Macs Then Play On. Durch Zufall sah ich, dass erst kürzlich am 18. September diesen Jahres eine neue Version erschien, ein Half-Speed Master mit 2 LPs von BMG Rights.
    Leider wird nirgendwo ersichtlich ob die "Celebration Edition" von den originalen Bändern gemastert wurde, sondern lediglich das Half-Speed-Mastering beworben, was mich auch skeptisch macht. Hat jemand schon die brandneue LP in den Händen gehalten?