Posts by hmb1978

    Limitiert im Sinne von, der Arm bliebe egal was für ein gutes System Du anbaust, aufgrund nicht vorhandenen Verstellmöglichkeite, Verkabelung usw. weit hinter den was der Tonabnehmer her geben würde.

    Das war auch die Aussage meines Hifi-Händlers, als ich das Ansinnen hatte, an meinem Project Debut Carbon Esprit (der dem Gerät des Themenstarters ja sehr ähnelt) den
    Tonabnehmer durch ein Ortofon 2M Black zu ersetzen.

    Mein Ortofon 2M Red machte sich zwar bei den ersten Liedern einer Seite wirklich gut, aber je weiter es in Richtung Plattenmitte ging, umso dürftiger wurde der Klang. Richtig eingestellt und justiert ist alles; ich hatte und habe noch das Gefühl, dass ein besseres System mit besserer Nadel und besserem Nadelschliff mehr Informationen herausholt.

    Die hier genannten Alternativen hatte ich auch auf dem Schirm, v.a. das 2M Bronze und das AT 540 ML (irgendwo habe ich gelesen, dass das 540 besser an dem Tonarm passen soll als das 95, keine Ahnung aber wo das war und ob diese Aussage Substanz hat).

    Nun warte ich seit einer halben Ewigkeit auf meinen LP12 mit Krane-Arm, und je länger es dauert, denke ich mir, dass es ein Ortofon 2M Bronze an meinem Project vielleicht auch getan hätte.

    Was wurde denn modifiziert?

    "Neues Gehäuse aus Aluminium-Verbundplatten (0,4 mm Alu, 4 mm PE, 0,4 mm Alu) für leiseren Betrieb"


    --> Vielleicht liegt es daran, dass ich die Lautstärke nicht als unangenehm empfinde.


    "Die Aluminiumoberfläche ist in der Lage, dem Austreten von Reinigungsflüssigkeit standzuhalten, ohne das Gehäuse zu beeinträchtigen"


    --> Wenn ich 20 Platten auf einmal wasche, tropft vielleicht bei zwei Platten etwas auf die Oberfläche. Ich glaube nicht, dass das Seifenwasser der Oberfläche des alten Modells etwas anhaben konnte.

    Modifiziert wurde jedenfalls, dass das Alu-Modell keine Haube mehr hat.
    Auf diese Modikfikation hätte ich gerne verzichtet. :wacko:









    Ich besitze exakt diese Maschine seit einem guten halben Jahr und bin zufrieden damit.

    Ich empfinde die Lautstärke nicht als so schlimm wie andere hier bei ihrer VC-S oder VC-E.

    Die Maschine saugt auch gut ab, ich lasse immer eine Umdrehung vor und eine Umdrehung zurück absaugen. Der einzige Rückstand, der gelegentlich bleibt, ist ein kleiner Punkt (vielleicht 2mm) ganz außen, wo man den Absaugarm wegnimmt. Diesen wische ich mit einem Microfaser-Tuch weg, und gut ist es.

    In einem anderen Thread hatten User geschrieben, dass sie die beiliegende Ziegenhaarbürste durch eine Bürste mit kürzeren Borsten ersetzt haben. Dies könnte sinnvoll sein, ich wollte mich darum in den nächsten Monaten mal kümmern.

    Ei ei ei,

    hier ist die Stimmung aber groß.

    Ich werde mich am Upgrade-Rennen wohl nicht beteiligen, da mir die Möglichkeiten einfach zu teuer sind und vorher sich auch sicherlich andere finanzielle Baustellen auftun werden (Auto zickt, Computer tut es nicht mehr, Fernseher lebt ab, usw...) und Reisen hoffentlich bald auch wieder möglich ist.

    Daher soll es von Anfang an möglichst gut und sinnvoll sein: Lingo 4, damit ich 12"-Singles abspielen kann; Trampolin, damit der Plattenspieler für jeden Untergrund gerüstet ist.

    Abgesehen davon dürfte auch der Rest meiner Anlage limitierender Faktor sein, was den Klang angeht. Theoretisch müssten dann hier Upgrades erfolgen.

    Dann musst du die nachfolgende Wohnung halt passend zum Plattenspieler aussuchen. :D

    Zur Besichtigung also immer den LP12 mitnehmen! 8o

    Du wirst lachen; aber das wird ein Kriterium sein. Genau genommen nicht die Farbe des LP12, auch nicht der LP12 als solcher. Dafür sollten aber der Schnitt des Wohnzimmers und die Innenausstattung dazu passen, dass man dort gut Musik hören kann.

    Ich habe bei Wohnungsbesichtigungen schon die seltsamsten Schnitte von Wohnzimmern gesehen. Dass wir nun schon zum zweiten Mal in Folge ein Wohnzimmer haben, das rechteckig und ca. 35qm groß ist, einen Holzboden und "normale" Deckenhöhe hat, ist für uns ein glücklicher Zufall.

    Ich weiß nicht, wie sich das alles anhören würde, wenn das Wohnzimmer gefliest wäre, die Wände 3,50 hoch wären und sich statt Raufasertapete irgendein Putz an der Wand befände.
    Bei Freunden von uns, die alles gefliest und Putz an den Wänden haben, hallt es jedenfalls ordentlich. Aber in dem Haushalt befindet sich auch kein Hifi.







    Was ist denn das untere? Selbst gebaut? Was ist die aktuelle Version?

    Das sehe ich grundsätzlich auch so.

    Aber wenn der Boden auch Eiche ist, dann könnte das ganz gut mit der Zarge in Eiche passen.

    Abgesehen davon finde ich, dass der Kontrast zwischen der Zarge und dem Silbergrau der Deckplatte bei Eiche irgendwie weniger krass und somit einfach gefälliger aussieht.


    Sollte der Vermieter aber irgendwann mit Eigenbedarf ankommen (was hoffentlich nicht der Fall ist), sind wir das Eicheparkett los. Schwarz passt irgendwie zu allem.

    Was kostet denn eine neue Zarge?


    Der Aufpreis auf eine knallige Farbe, z.B. dieses wunderschöne furchtbare grün, kostet 380 EUR.

    Eine komplette Zarge, das würde mich auch interessieren...



    Nee... sowas würde ich niemals machen.

    Ich glaube, dass man sich daran zu schnell satt sieht und dann hat man ein Problem.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Plattenspieler in so einer Farbe gebraucht sehr gefragt sind...

    Vor fünfzehn Jahren habe ich einen neuen VW Polo bestellt, mein Vater einen Golf. Damals gab es so ein knalliges orange-metallic von VW. Ich fand die Farbe ganz nett, habe das Auto aber in schwarz bestellt. Mein Vater war umso mehr begeistert und hat das orange Auto gekauft.

    Nun rate mal, wer sich nach drei Jahren schon an seinem Auto satt gesehen hat und es verkauft hat, und wer seines 14 Jahre lang hatte?

    :saint:

    Ich finde Farben bei Dingen, die man mehr als nur ein paar Jahre besitzen möchte, meistens problematisch.


    Hallo hmb1978,

    den LP 12 gibt es auch mit einer Zarge in Schwarz oder Weiß (hochglanz poliert)!

    Mit analogem Gruß

    Prof. van Dusen

    Es gibt ja alle erdenklichen RAL-Farben, tatsächlich hatte ich schon über etwas in hochglanz nachgedankt. Nun wird es ganz simpel die schwarze Variante (Esche).


    Hallo hmb1978,


    wenn ich sowas lese zucke ich direkt zusammen. Schwarz und weiß verbinde ich immer mit einer modernen, spartanischen Raumausstattung mit glatten kahlen Flächen und Wänden. Das ist leider die beste Basis für eine miese Raumakustik! Wenn dann noch Länge, Breite und Höhe ungünstige geometrische Verhältnisse haben, gibt es heftige Raummoden und viel zu lange Nachhallzeiten.
    Ich hoffe das ich mich täusche und wünsche Dir viel Erfolg.

    Beste Grüße

    Ulrich

    Schränke, Sideboards und Regale haben wir am liebsten in weiß hochglanz. Lautsprecher ebenfalls in weiß, andere Geräte in schwarz. Mit dem Eicheparkett und vielen verschiedenen Grüntonen (Wand, Teppich, Bilder, Deko) ergibt das ein stimmiges Bild.


    Bei uns sei es total gemütlich, sagte bisher jeder der zu Besuch war. Wenn Corona vorbei ist, darfst du gerne zu einem Cappuccino und einer Al Bano und Romina Power LP vorbei kommen. 8o




    Moin,

    auf der Internetseite vom Klangstudio Pohl wird derzeit ein LP12 Vorführer in Walnuss mit unter 10 Std. Spieldauer für 2850,- EUR angeboten. Zwar mit dem Carbon Tonarm von ProJect aber der Preis ist natürlich super. Da wäre das erste Update schon halb bezahlt. Ob das Karousel Lager eingebaut ist weiß ich nicht. Ich würde das Lingo 4 gleich mit verhandeln und schon hast Du eine sehr gute Basis für Kore und Akito Updates.

    Das ist natürlich sehr attraktiv, vielen Dank für den Tipp.
    Ich darf alles mögliche an Hifi für's Wohnzimmer anschaffen,
    solange es schwarz oder weiß ist (sagt die Frau).

    Walnuss würde nur als Bodenbelag akzeptiert. :sorry:

    Vielen Dank schon einmal.
    Das mit der Justage ist für mich weniger ein Problem, da ich einen Wechsel
    ohnehin nicht selbst vornehmen würde.

    Pjotr
    In der Tat sind der Akito-Tonarm und das Lingo4-Netzteil preislich in etwa auf eine Ebene.
    Leider kann ich mit dem Akito keine 45er abspielen, mit dem Lingo schon :saint: (es sei denn,
    ich nehme den Plattenteller ab).
    Das Lingo hat bei mir rein praktische Gründe. Die klangliche Verbesserung (ich weiß es nicht, ich habe es noch nicht selbst gehört) nehme ich dann in Kauf.

    Einzig mir gefällt der Krane Arm überhaupt nicht.... da würde ich nicht mit glücklich...

    Das stimmt allerdings. Vor allem der vordere Teil sieht ziemlich grobschlächtig aus.

    Wenn der Arm so viel besser ist, würde ich das und auch den Kaufpreis in Kauf nehmen - nicht aber, wenn es klanglich keinen oder kaum Mehrwert hat.

    Guten Tag!

    Nach einigem Überlegen möchte ich einen LP12 neu erwerben.
    Es soll die einfache Ausführung MAJIK werden, verbessert durch LINGO 4 und TRAMPOLIN 2.

    Eigentlich dachte ich, dass seit November der Plattenspieler mit dem neuen KRANE-Arm von Clearaudio
    ausgeliefert wird (auch wenn es noch einige Restexemplare mit dem Project-Tonarm gibt, den ich jedoch
    nicht möchte).

    Nun wurde mir jedoch angeboten, dass ich entweder den MAJIK mit dem neuen Krane-Arm nehmen kann
    (Basispreis 4105,-- EUR) oder ein neues Exemplar aus einem Restbestand mit dem Majik-Tonarm von Jelco
    zum Preis von 3485,-- EUR. Eigentlich dachte ich, dieser sei komplett ausverkauft.

    Hat hier jemand schon die Gelegenheit gehabt, den LP12 mit dem neuen KRANE-Tonarm zu hören, gerade auch im Vergleich zum Jelco-Tonarm? Im neuen Stereo-Magazin wird der Krane-Arm sehr gelobt; jedoch haben sich hier auch User zu dem Jelco-Tonarm sehr positiv geäußert.

    Ich frage mich auch, ob der Krane-Tonarm den Aufpreis von 620 EUR rechtfertigt.





    Die Abkürzung nach dem Goldmine Grading Standard für original verschweißte Platten ist ja "SS", also still sealed, d.h. die Platte ist noch verschweißt.

    Wenn jemand einfach nur "verschweißt" angibt, muss das nicht notwendigerweise bedeuten, dass die Platte original verschweißt ist. Das ist natürlich irreführend und unfair.

    Wenn ich sehe, dass Platten nachträglich verschweißt worden sind - z.B. an einem Stand auf einer Plattenbörse - , lasse ich diese links liegen. Da kommt es mir immer so vor, als ob der Verkäufer etwas vertuschen will.

    Vor einigen Monaten war ich in einem Plattenladen hier vor Ort unterwegs, in dem viele hochwertigere Platten nachträglich verschweißt waren. Meinem Kommentar dem Inhaber gegenüber, dass das nicht optimal sei, weil man sich die Platten nicht anschauen könne, entgegnete er, dass er eben nicht will, dass Hinz und Kunz die Platten anfassen.

    Eine Ausgabe von "Midnight Love" von Marvin Gaye (Cover gut und gerne NM; EUR 14,00) ließ ich mir von ihm aber öffnen. Die Platte sah aus, als hätte jemand darauf gefrühstückt. "Ist halt 'ne alte Platte, aber läuft durch," meinte der Verkäufer.

    Ich habe nur noch auf den Kommentar gewartet, ich möge doch CDs kaufen, wenn ich so kritisch bin. Das war dann auch mein letzter Besuch in diesem Laden.