Posts by Steffi

    Hallo Gerhard,


    die Magic Mat bindet bedingt durch ihre Oberfläche schon etwas Staub. Ist aber kein Problem, schnell mal mit der leicht klebrigen Kleiderrolle drüber uns schon geht es los.


    Mache ich so vor jeder Hör-Session und ist kein Ding. Die Matte ist toll und lohnt sich.


    Platten kann man übrigens leicht abnehmen, da bleibt nichts kleben oder hängen.


    Jetzt aber weiter mit Pucki! :)


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Moin,


    ich verwende seit dem Erhalt des Outer Rings nur noch bei Bedarf mit dem Plattengewicht.


    Wie viele andere Teller auch, ist meiner in Labelgröße vertieft ausgedreht. Das Gewicht biegt somit insbesondere dünne LPs nach oben, das kann ich zwar mittels des Outer Rings wieder glätten, jedoch wird die LP-Oberfläche nach meinen Erfahrungen damit z.T. verspannt, mag ich nicht.


    Daher nutze ich das Mittelgewicht nur noch falls ich

    -optisch und haptisch trotz Outer Rings eine Wölbung der LP feststelle

    -der Tonarm trotz Outer Rings aber mit zusätzlichem Mittelgewicht ruhiger bleibt


    Letzteres prüfe ich nur bei Bedarf, ich mache beim Hören nur wenig Hokuspokus, glaube aber auch nicht an wirklich hörbare Unterschiede. :P


    Final finde ich die Anmutung ohne Mittelgewicht auch einfach hübscher, vielleicht ist es ja auch genau das bei mir, was mich beeinflusst. :)


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Die Brüder haben sich bestimmt abgestimmt, Verschleiß vom System, Verkauf von Gewichten und Outer Rings, dazu noch Blutdrucksenker. :P


    Muddy,

    meinst du mit eiern den Höhenschlag oder sind die LPs nicht zentrisch gefertigt?

    Ersteres könntest du doch mit dem Outer Ring bekämpfen, oder klappt das damit nicht? :/


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Hi Lothar,


    ist das Behältnis nur zum Verstauen des Rings gedacht?

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass du den Ring bei jeder neuen LP aus dem Koffer ziehst....


    @alle

    Ich verstehe aber auch das Problem nicht so ganz. Der Ring ist doch beim Hören ständig in Gebrauch und kann danach irgendwo abgelegt werden.


    Also ich habe jetzt wirklich nicht die größte Bude und die Laufwege sind auf 28 m2 begrenzt, dazu noch im Wohnzimmer.

    Und dann soll sich keine Ablage finden lassen?


    Probleme gibt es ja....tzzz.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan


    PS: Meine Frau empfiehlt gerade, sich den Ring beim Wechseln um den Hals zu hängen.... :) fühlt sich für mich aber zu sehr nach Schafott an. :wacko:

    Da höre ich lieber Selbiges von Miles.

    Sitze auf der Terrasse, beobachte die Vögel und Insekten, lausche dieser LP:

    Luka Bloom-Refuge


    Luka Bloom-Refuge


    Wie immer ganz betörend aufgenommen, dazu sein warmes, volles Timbre, tolles Gitarren-Pickling, genau das Richtige für meine Frau. :)

    Nein, ernsthaft, ich habe nicht umsonst zahlreiche LPs des Musikers!


    Dem wohligen Gefühl schließt sich die rostrote Pressung nahtlos an, sauber und plan, wenig Rillengeräusche.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Moin,


    bei aller Begeisterung für eine Marke, verwundert mich die oftmals geführte Vehemenz mit der ein Produkt (ohne eigenes Zutun in der Produktentwicklung) verteidigt wird.


    Kann man doch einfach mal locker(er) sehen, müssen ja nicht alle einen Linn, Thorens oder was auch immer haben. Wäre auch ziemlich langweilig....dann hätte man ja nichts mehr zum Streiten! :P


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Ich erweiter mal meine Angaben, vielleicht kann man das Ganze ja noch weiter einengen, weil man weiss, was zusammen gut klingt.Meine Lautsprecher sind Zingali Overture .2

    Kann ja sein, das da bestimmte Geräte besonders gut mit harmonieren, der Lautsprecher ist nach meinem Empfinden eh ne Diva.EAR hab ich schon dran gehört, fand ich zu langweilig.Bass haben die genug, da ist dann eher Trennung gefragt.

    Womit einmal mehr belegt wird, dass man klangliche Eindrücke nicht auf andere Ohren transportieren kann.

    Overture .2 und EAR passen mehr als gut und langweilig ist die Kombi für mich nicht.

    Dann soll es wohl doch eher in Richtung noch helleres Klangbild gehen?


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Je länger ich mit dem Ring höre, desto überzeugter bin ich davon.

    Ich war ja zu Beginn der Thematik auch eher einer der ob der Optik geunkt hatte.


    Davon ist nun keine Spur mehr vorhanden, das Handling ist mir mittlerweile in Fleisch und Blut übergegangen, ohne den Teller zu stoppen und ohne Schablone (jau, ich bin der Filzer! :P) hebe ich den Ring mit einem beherzten Griff von der LP ab und platziere sie ebenso auf die nächste LP.


    Die Schablone liegt seit Wochen im Schrank. Verwellten LPs im Zukauf sehe ich lässig entgegen, es ist schon toll, wie ruhig der Arm mit aufgelegtem Ring über die LP wandert.


    Und ja, der Ring kommt auf jede LP, egal wie plan sie zu sein "scheint"! Klanglich profitieren alle LPs, auch und gerade leicht höhenlastige 80er Jahre Aufnahmen.


    Endlich liegen die Dinger auch wirklich auf der teuren Matte und die Kombi Arm/ System kann dem nachkommen, wofür sie aufgebaut wurde: Der Abtastung der Rillenmodulation ohne diese unsägliche Auf und Ab.


    Josef Will hat hier eine ganz vorzügliche Arbeit abgelegt, neben den prominent klanglichen Vorzügen, weiß das Material handschmeichlerisch zu begeistern.


    "Ein Ring sie zu knechten".... ja, dieses Schicksal nehme ich gerne an!


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Hallo Lars,


    deine Frage wurde bereits mehrfach beantwortet. Falls du deinen TA aber gerne einseitig zum schnellen Verschleiß führen möchtest, nur zu!


    Man sollte bei aller Neugierde und Experementierfreudigkeit auch auf die Erfahrung hören.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Oje, Thomas,


    das tut ja bereits beim Lesen weh! Dann hoffe ich, dass das schnell wieder behoben wird und das Lehrgeld nicht zu heftig ausfällt.


    Aus den Erfahrungen heraus kann ein Produkt optimiert werden, ich kenne von meiner Arbeit her nur zu gut. Leider wollen unsere Kunden das meist nicht bezahlen, heutzutage zählt dann meist nur der billigste Preis, Qualität zählt bei einem Industrieprodukt nicht mehr und ich bin froh nur noch wenige Jahre mit diesen unpartnerschaftlichen Teilnehmern zu tun haben zu müssen.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Moin Andreas,


    den Teller zum Anlaufen anzuschubsen wird wohl der Nottingham-Eignern vorbehalten bleiben.

    Die Teller sind aber doch eigentlich hoch genug, dass man unterhalb des Rings diese Tätigkeit verrichten kann, oder? Gut, beim Horizon mag das aufgrund der geringen Tellerhöhe ein Problem darstellen aber meist gibt es hier ja Hyperspace, Dais, Astra etc. mit opulenter Tellerhöhe.


    Rund-und Planlauf ist bei meinen Ring ohne sichtbare Defizite gegeben, selbst wenn ich wie weiter vorne von mir beschrieben die Schablone zum Positionieren nicht mehr benötige.


    Dass die vor meiner Modifizierung benutzte Schablone beim Abheben gerne am Ring hakelt, kann ich bestätigen. Verschoben hat sich der Ring dadurch bei mir jedoch nicht.

    Ein leichtes Anheben eines Fixierpunktes brachte Abhilfe.

    Mit Schablone musste der Motor ja auch ausgeschaltet sein, was mit der Modifizierung nun nicht mehr berücksichtigt werden muss.


    Aber gut, das geht halt nur, weil mein Teller einen Durchmesser von 310 mm hat und somit der Zwischenraum zu den Gewichten 2 mm pro Seite beinhaltet.


    Das Zentrieren mit dem modifizierten Ring geht mir nach 4 Tagen überschaubarer Hörstunden zügig von der Hand und gehört mittlerweile dazu.


    Ich lasse nun vermehrt das Gewicht auf dem LP-Label weg. Lege ich es zusätzlich zum Außenring auf und tippe leicht mit dem Fingegernagel in radialer Linie von innen nach außen auf die LP-Oberfläche, verändert sich die Tonhöhe sehr viel stärker als ohne Gewicht.


    Könnte bedeutet, das die LP ohne Gewicht jedoch mit aufgelegtem Außenring satter aufliegt. Mein Teller ist im Labelbereich aber auch leicht vertieft, diesen Abdruck sieht man mittlerweile auch auf der Dereneville-Matte.


    Ich fahre nun weiter ohne Mittelgewicht (was mir nicht zuletzt auch optisch entgegenkommt), werde das weiter beurteilen und ggf. radial verwellte LPs dann mit zusätzlichem Gewicht plan zu bekommen.


    Aber wie mit allen Geräten und Zubehör, wird jeder seinen Weg finden. Interessant ist es allemal davon zu lesen, sonst wäre ich erst gar nicht in die Versuchung gekommen.


    Den Ring möchte ich nicht mehr missen, qualitativ hervorragend verarbeitet und preislich schon fast als Sonderangebot zu bezeichnen.


    Einen schönen Sonntag wünscht aus Lobberich

    Stefan

    Hi Thomas,


    ja, korrekt, bei mir liegt die Dereneville-Matte auf dem Teller.


    Die lässt sich zwar ruckizucki mit einer Kleberolle für Fussel/Kleidung von Staub und Verunreinigung befreien, die Plexi-Schablone mag aber ein probates Hilfmittel darstellen.


    Das Alles als erste Vermutung und Annahme nach wenigen Stunden des Gebrauchs des Außenrings!


    War auf einen Wein bei Freunden die Straße runter, mehr Erfahrungen in den nächsten Tagen. ;)


    Viele Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Hi Thomas,


    knapp 2 mm, daher passt das bei mir auch so gut.


    Die Plexi-Schablone eignet sich für mich übrigens hervorragend als Staubschutz für die eher leicht klebrig und damit staubbindende Tellermatte. Win win Situation! :)


    Wünsche euch einen schönen Abend.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Hallo Oliver,


    vielen Dank, tatsächlich macht der Ring wirklich klanglich gute Laune.


    Nur die Schablone zum Positionieren, die ist mir zu umständlich.


    Kurz zum Baumarkt, Filzklebe-Pads geholt, zugeschnitten und alle Gewichte von innen damit reversibel ausgerüstet.

    Bei meinem Tellerdurchmesser von 310 mm klappt das perfekt, geht saugend drauf.


    Dann mit nachträglich aufgelegter Schablone kontrolliert, passt bombig, bestens zentriert.


    Ich kann nun den Ring sogar ohne den Motor zu stoppen abnehmen. :)


    Gut, kann man schöner machen, aber zu sehen ist bei der Rotation davon nichts:

    Will Audio Ring optimiert


    Kostenpunkt: 1,69 Euro


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Hallo Thomas,


    ich hatte gestern vor zwei Wochen mit Herrn Will telefoniert und mit ihm ausgemacht, trotz telefonischer Bestellung im Gespräch noch eine schriftliche Bestellung zu übermitteln.


    Das hatte ich ebenfalls am besagten Dienstag gemacht, somit 15 Tage Lieferzeit. Eine Vorab-Info hatte ich nicht erhalten, fand ich auch überflüssig. Ich weiß aber, dass des Bestellers Begehren nach kurzer Zeit nach oben schnellt. ^^


    Ich drücke die Daumen, dass deine Bestellung vielleicht sogar am Freitag eintrifft.


    Das gute Wetter mag dich trösten, da lümmelt man eh nur draußen rum. ;)


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Hallo zusammen,


    heute, um ca. 11:00 Uhr klingelte es an der Haustüre und ich durfte doch noch in dieser meiner Urlaubswoche den bestens verpackten Ring mit Zentrierschablone von Herrn Will in Empfang nehmen.


    Das Paket erst einmal abgestellt um dann zwei Stündchen eine Radtour mit meiner Frau anzugehen, konnte ich nach der Rückkehr meinem Begehren nicht widerstehen und öffnete das Paket.


    Technisch bestens durch Oliver im ersten Posting beschrieben, hier zunächst einige Fotos:


    Will Audio 2

    Will Audio 4

    Will Audio 3

    Will Audio 1


    Der Ring funktioniert problemlos, ich habe das Gefühl, dass die LPs erstmalig wirklich auf der Matte aufliegen. Und das Gefühl ist ein Gutes!


    Das Positionieren mittels Schablone bedarf noch einiger Übung, ich habe da aber so eine Idee, das ohne Schablone hinzubekommen....gebt mir bitte etwas Zeit. ;)


    Ja, und dann steht man auf einmal vor dem Plattenregal und vermeintlich verwellte LPs zeigen sich nach dem Auflegen bereits ohne Außenring als ungeeignet Kandidaten, sind plötzlich schnurzeben. :wacko:

    Fast so, als wenn man beim Zahnazt sitzt und plötzlich aller Schmerz verschwunden ist. :P


    Dann fiel mir eine US-Ausgabe der formidablen Joni Mitchell "Don Juan's Reckless Daughter" auf, die hatte ich erst letzte Woche gehört, plane Oberfläche ist anders.


    Also rauf damit, die Schablone mit Außenring noch etwas linkisch und unbeholfen aufgesetzt, das TA-System vorsichtig auf den geeigneten Aufsetzpunkt gebracht und ab dafür!


    Zunächst auf den Tiefton achtend, fiel mir nach kurzer Zeit ein schöner, durchhörbarer Mittenbereich auf. Egal ob Stimme oder Instrumente, alles sehr schön geschmeidig und detaillierter als vorher. Am Ende steigt der Bass des guten Jaco Pastorius noch einmal eine ganze Ecke tiefer, Wow, das hört sich toll an!

    Ganz zuletzt vernehme ich Stimmen (nein, nicht die! ^^), vorher noch nie gehört.


    Was Jaco Pastorius im zweiten Stück "Talk to me" an Bass-Performance anbietet, das ist nicht von dieser Welt, einfach toll diese Melodienvielfalt mit den ganzen harmonischen Überlagerungen


    Dann fiel mir eine Alto-Auflage unter André Previn ein, "Manfred Symphony". Die dritte und damit letzte Seite liegt selbst mit Mittelgewicht bis auf den Labelbereich vollkommen frei, zwei Millimeter liegen bestimmt zwischen LP und Tellermatte.


    Den Außenring drauf und ruckzuck ist die LP anliegend. Hört sich natürlich mit den ganzen Instrumenten, Trommelwirbeln und Pauken gigantisch an.


    Fazit nach wenigen Musiktiteln: Der Außenring bringt tatsächlich noch mehr Zugang zur Musik. Optisch muss man das mögen, ich finde die Kombi mit meinem Teller aber durchaus zurückhaltend.


    Lieben Dank an Oliver für den Tipp!


    Viele Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Guten Morgen,


    hatte ich im Posting 39 noch über den Ring und die damit optischen Einbußen meines Micro Seiki geunkt, möchte ich hiermit vorerst Abbitte leisten.


    Ein spannendes Thema ist das allemal, die damit verbesserte Abtastung ist allein aus der Theorie heraus nicht abzuweisen.


    Als Analogiker ist man ja an solchen Sachen immer interessiert, auch hatte Oliver mit seinen Berichten eine Grundlage gelegt und Begehrlichkeiten in mir geweckt (schönen Dank auch dafür! ^^ ).

    Somit habe ich letzte Woche Dienstag Kontakt mit Herrn Will aufgenommen. Was für ein herzensguter Mensch! So jemanden trifft man nur selten, höflich, freundlich und sehr zuvorkommend.


    Wir haben eine gute halbe Stunde sehr nett geplaudert, auch war er erstaunt, dass ich bereits der vierte Interessent sei, der sich mit maschineller Bearbeitung auskennt. Wir kamen zum Schluss, dass Deutschland ja auch mal sehr viel mit Maachinenbau zu tun hatte. Meine Zeit des praktischen Umgangs liegt aber auch schon über 40 Jahre zurück....


    Genug gefaselt, der Ring im Messing-Design (wohlmöglich mit meinem Messingteller die optisch unauffälligste Anmutung) ist bestellt und sollte eigentlich Anfang dieser Woche auf die Reise gehen.


    Mit den o.g. Informationen gehe ich aber von einem terminlichen Verzug aus. Nächste Woche wäre famos, begehe ich doch dann meinen ersten Urlaub in 2021.


    Ich werde selbstverständlich berichten.


    Viele Grüße aus Lobberich

    Stefan