Posts by Steffi

    Hi Chris,


    kann ich absolut nachvollziehen, ich bin hinsichtlich der aktuellen Performance deiner Meinung und man/ Genesis hätte sich das nicht mehr antun sollen....


    Wie auch immer, ich werde mir das schon anschauen, letztlich gibt es meist etwas Unbekanntes zu entdecken und eines eint uns mit allen Künstlern: Das sind auch nur Menschen mit allen Facetten, die das Leben so bietet.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Heute als Vorankündigung seitens JPC für August erhalten:


    Oscar Peterson Trio "We Get Request", Acoustic Sounds


    Da mir bislang nur ein digitales Remastering vorliegt, habe ich die Vorab-Bestellung getätigt.


    Zwar bin ich vor ca. 40 Jahren mit Getz und Peterson in den Jazz eingestiegen, die vielen Peterson-LPs (darunter auch etliche Japan-Pressungen) höre ich aber nur noch sporadisch.


    Und trotzdem, diesen Klassiker als hochwertig analoges Remastering erstehen zu können, war Verlockung genug.


    Gut, die aktuellen 10% VINYLRABATT funktionieren hier nicht, aber 8% AAA-Rabatt sind ja auch schon was! :)


    Und den allgemein bekannten Gassenhauer "You Look Good To Me" mit der bekannten Streicheleinheit zu Beginn, finde ich persönlich gar nicht sooo spannend.

    Ich stehe da mehr auf die beiden dritten Titel pro Seite, wo Oscar so verführerisch zärtlich die Tasten bedient.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Um die letzten Minuten des heutigen Broterwerbs in heimatlichen Gefilden versüßt überstehen zu können, habe ich folgende LP aus dem Regal herausgefingert:


    T.Rex-Bolan Boogie, 1972


    T.Rex - Bolan Boogie, Cube Records 1972


    Diese deutsche Erstpressung (Foto zeigt die Rückseite) lauert nun schon seit 50 Jahren im Regal, hat diverse Feten und Umzüge miterlebt und überstanden.

    Heftiges Ringwear deutet wie meine Gesichtsfalten auf erlebte Jahre hin.


    Irgendwie zeitlos und der Bolan war schon cool und wusste seine Ausstrahlung und Schnoddrigkeit einzusetzen! 8)


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Hallo Regina,


    für mich wäre der Vergleich mit einer Speakers Corner interessant. Die klingt schon sehr gut..ob sich die AS davon noch positiv absetzen kann?


    Eine vorliegende Japan-Pressung habe ich nicht ohne Grund unmittelbar nach Erwerb der SC an meinen Thronfolger abgegeben, die Japan war recht ( ich traue mich gar nicht das Wort zu schreiben... :wacko:) "bummsig" im Tiefton, die Verständlichkeit beim mitunter sonoren Gesang war bei der SC wesentlich besser.


    Dazu kommt noch mehr Transparenz und hmm, ich sag' mal Athletik im Klang dazu.

    Nein, nicht schneller aber straffer und sehniger. :)


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Hallo Jürgen,


    Digitale vs. analoger Aufnahme war nie mein Thema, darin haben wir Einigkeit.


    Die besagte "Pirates" bleibt ja im Ursprung auch bei der MoFi digital, nur sagt mir dieses MoFi-Remastering aufgrund des harschen Klangs nur wenig zu.


    Vielleicht müsste man einmal nach einer US-Ausgabe Ausschau halten. Letztlich bietet das Album eine prima Klangqualität, kein Wunder, saß doch bereits bei ihrem Debütalbum der erfahrene Lee Herschberg am Pult. Der hat u.a. viele Ry Cooder Aufnahmen geführt und auch da z.T. digital ("Bop Till You Drop", wobei Teile dieses Albums auch analog aufgenommen wurden).


    Analoge Folklore wollte ich nie verstreuen, nur differenziere ich gerne unabhängig vom Status einer gut beleumundeten Firma.


    Somit alles gut, jeder kann frei wählen und darf hier seine Meinung vertreten.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Ja, die Freunde von MoFi...schön den Hinweis der digitalen Aufnahme weggelassen. :)


    Ich war von der MoFi auch lange überzeugt, muss ja besser sein! Hört man sich die schnöde deutsche Pressung an, merkt man, dass die MoFi wirklich spitz und harsch rüberkommt.


    Einfach mal den Anfang von "Living it up" vergleichen, Hochtonanteile, Luft und Hall der Stimme, die feinen metallischen Glöckchen? Wo sind die bei der MoFi geblieben?


    Meine verwaist im Regal und von MoFi kaufe ich eh nichts mehr, für mich nicht nur preislich überzogen. But the hype still goes on! Da gibt es so viele bessere Masterings, die sich wirklich lohnen.


    Halt nur meine Meinung. Meine ca. 70 Stück "alten" MoFi sind mir trotz manch überschwänglich tonalen Remastering durch den guten Stan Ricker (R.I.P.) lieb gewonnene Alben.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Danke Sebastian für die gute Beschreibung. Kann ich mit meiner SkyBlue Version bestätigen.

    Die Drums sind bestechend, leider knistern leise Passagen trotz Wäsche. Sehr abwechslungsreiches Doppelalbum, gefällt mir als PT- und SW-Fan sehr!


    Dass die drei zusätzlichen Tracks auch nicht in Gänze auf der 45er Box drauf sind, mag verstehen wer will!


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    N'abend Regina,


    die Donald liegt mit der Coltrane/Hartmann AS im Warenkorb. :)


    Motorradtour, sehr gut, meine HD-Zeit ( mein Bruder hatte ein FAT BOY bei mir in der Garage geparkt und ich durfte die auch fahren) liegt schon sehr lange zurück....irgendwann leihe ich mir nochmal so'n Hobel um zu cruisen.


    Aber zurück zur Musik, mit der Horace Silver kam noch die PT "Gerald Wilson", auch toll, halt nicht so intim, aber was'n Wunder bei dem Aufgebot. Nach einer pünktlichen Wäsche glänzt die auch wie gewünscht.


    Schon erstaunlich, was die TP und die BN Classic bei mir bewirkt haben. So viele neue Jazz-Künstler für mich, einfach toll!


    Während des formidablen Abendessen auf der Terrasse mit der Familie entfuhr mir ein "Wahnsinn!".

    Mein Sohn schaute erstaunt, meine Karola wusste sofort, dass ich das wunderschöne Xylophon-Solo bei Grant Green "Idle Moments" meinte.

    Aber kein Wunder nach bald 40 Jahren. ^^


    Jetzt aber genug geschwafelt, weiter mit neuen LPs!


    Viele Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Regina und Normi,


    vielen Dank für eure Meldungen.


    Erste Seite ist leicht dezentriert, daher das etwas leiernde Piano. Habe ich übrigens bei der Bill Evans "Trio 64", nun aber leider zu spät, die bekommt man aktuell ja nicht mehr.


    Wenn nun auch viele von euch mit den Augen rollen...als gelernter Werkzeugmacher weiß ich mit einer Rundfeile umzugehen. Somit habe ich die Mittelbohrung der Horace Silver-LP vorsichtig ausgeweitet um den Durchmesser zu treffen, der sich einseitig an den Mitteldorn anlegen lässt. Auf dem Label eine kleine Bleistiftmarkierung geführt und was soll ich sagen: So möchte ich das hören! :)


    Seite 2 bekommt natürlich auch die passende Markierung auf dem Label.


    Höhenschläge von LPs atme ich locker per Outer Ring weg, einfach klasse wie festgenagelt der Tonarm damit läuft.


    Ich weiß, die Qualitätsprüfung sollte beim Hersteller erfolgen. Aber dort sitzen halt wie in früheren Zeiten keine Damen mehr um etwaige Mängel feststellen zu können.


    Bleibt das Problem von 3-4 ganz kurzen Non Fill-Stellen im letzten Song. Habe ich mir gerade nochmal angehört, die kann ich akzeptieren.


    Es bleibt eine ganz hervorragende LP mit wirklich spannenden Arrangements, die auch Jazz-Einsteigern leicht macht. Und die Klangqualität zähle ich mit zu den Besten mir bekannten BN.


    Nochmals danke und Regina, wirklich sehr erfrischend geschrieben! Ziehe hiermit meinen virtuellen Sombrero^^


    Viele Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Diese Woche erhielt ich u.a. die BN Classic von Horace Silver "Song For My Father".

    Eine tolle LP, Steely Dan hat das Intro des Titeltracks für ihre "Rickki...." schön genutzt.


    Leider gibt es hörbare Gleichlaufschwankungen auf Seite 1 und Non Fill-Stellen im letzten Track auf Seite 2. Geht vermutlich an JPC zurück, wäre meine erste Retoure in gut 5 Jahren. :wacko:


    Oder ist die ganze Serie von diesem Album damit behaftet? Ist ja eine recht frühe Optimal-Pressung und die hatten seinerzeit schon Probleme, die sie mittlerweile aber ausgemerzt haben.


    Was sagt ihr?


    Danke und Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Danke Tom, klar könnte das in Fällen von BBB (Blechbläserbegleitung) begründet sein. Aber ich empfinde das Klavier bei alten Jazz-Aufnahmen generell als sehr gedämpft klingend, auch wenn eine Gitarre in der Begleitung spielt.


    Auch bei den vielen Oscar Peterson LPs die ich habe, ist das Klavier gegenüber heutigen Aufnahmen (z.B. Tingvall-Trio oder Nik Bärtsch) recht mumpfig präsentiert.


    Muss ich wohl als gegeben hinnehmen. :)


    Danke nochmals und viele Grüße aktuell aus dem Osnabrücker Land.

    Stefan

    Die taugt auch nur zum Staubschutz des Plattentellers, ganz übler, gruseliger Sound, habe ich vor Jahrhunderten im " Saturn"/ Köln mitgenommen. Hat mit dem Original zumindest klanglich eigentlich nichts zu tun.


    Ich kann die Classic Records-Ausgabe empfehlen, völlig andere Welt und nicht vergleichbar!


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Habe heute die AS " Coltrane/ Ellington" gehört. Alle Instrumente sind energisch dargestellt, ob nun Saxophon oder auch die Cymbals enthalten die recht naturbelassenen Hochtonanteile, nur das Piano spielt sehr verhalten, wie bedämpft.


    Mein Neffe spielte Saxophon, von daher weiß ich, wie laut so eine Kanne in Natura ist.


    Die Bedämpfung beim Klavier ist mir bei fast allen alten Jazz- Aufnahmen in den letzten Jahrzehnten unabhängig vom allen Jazz-Labeln aufgefallen, ob nun bei Verve, Blue Note oder Impulse.


    Daran ändern auch noch so frische Reissues nichts. Höre ich mir aktuelle Jazz-Aufnahmen an, wird das Klavier sehr viel frischer und mir mehr Energie dargeboten.


    Woran liegt das? Wurde das seinerzeit extra so produziert ode gab es damals technische Gründe für diese Limitierungen?


    Bei Klassik-Aufnahme aus dieser Zeit hört sich das Klavier wesentlich hochtonreicher an.


    Weiß jemand um die Erklärung?


    Danke vorab und Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Seit 40 Jahren werden mit Ausnahme von 25ern oder auch Singles alle LPs "in the fly" gedreht.

    Passiert ist nie etwas, auch mit Rainers "grippiger" Matte kein Problem. Alle LPs bislang ohne Beschädigungen. Bestenfalls lässt man die guten Stücke aber direkt im Regal, dann passiert auch nichts. :P


    Selbst den Outer Ring lege bzw. nehme ich im laufenden Betrieb schablonenlos auf und ab.

    Gut, so'n String verzeiht vermutlich auch mehr als ein Gummiband. Darum bleibt Letzteres auch bei mir im Schlüpper. ;)


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Axel, auch von mir alles Gute zum Geburtstag.


    Nach Anstrich der Küchenwände bin ich nun völlig feddich :wacko:, mal sehen, mit welcher LP ich meine Lebensgeister erweckt bekomme. Vielleicht die Neue von Father John Misty, die ist nicht nur äußerlich "ein Brett"!


    Wobei, so richtig Spaß macht's im Moment nicht. Ob mich der tolle Hörabend beim Richi nachhaltig beeinflusst hat.... 8)


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Moin Volkmar,


    deine Frage lässt sich recht einfach beantworten, letztlich waren die beiden genannten Alben die Verkaufsschlager der Truppe.


    Die "Crisis" und die "Even.." sind dagegen nicht so geläufig. Und das Spiel heißt nun mal "Geld verdienen"...


    "Crisis../ Even.. und Paris" liegen mir als A&M -audiophile Series vor, jede gewinnt an Durchhörbarkeit gegenüber der deutschen! Erstpressung. Die "Crisis" auch gegenüber der Japan-Pressung durch ausgeglichenem Klang. Allein wie sich die Straßenszenerie bei "Easy does it" weiter öffnet ist schon beeindruckend.


    "Famous.." und "Brother..." sind unbedingt als US-Pressung zu bevorzugen, gewinnen hier deutlich.


    Aber....das sind halt alles grundsätzlich keine audiophilen Alben im landläufigen Sinn, klangliche Offenbarungen sollten man woanders suchen.


    Ab und an höre ich die Alben gerne, versetzen sie mich doch in meine damals erlebte Zeit zurück.

    Auch kann ich jeden verstehen, dem die E-Piano Klänge mitunter auf den Zeiger gehen.

    Ich mag auch eher die langsamen, verträumten Songs mit reduziertem Instrumentarium lieber.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    Kaltfließverhalten heißt das Stichwort bei PTFE. Unter Druck senkt sich das Material ab.

    Habe seit über 30 Jahren beruflich mit dem Material zu tun, Weichdichtungen am Ventilsitz und Packungssysteme mittels V-Ring Dachmanschetten.


    Nicht umsonst dichten wird zwar mittels PTFE, die finale Axialkraft wird aber metallisch abgefangen. Gut, da dreht auch nix. ^^

    Bin nur froh, diese Probleme bei meinem MS nicht zu haben.


    Das wären in meinem Fall nach knapp 40 Jahren intensiver Betriebszeit schon rund 1.300,-€ zusätzliche Kosten. =O


    Wünsche viel Erfolg.


    Grüße aus Lobberich

    Stefan