Posts by airsal86

    Hallo, sorry war etwas abwesend die Tage. Erst zu Dietmar: Danke für die Inputs, ich habe die Abdeckungen mal als Prototyp gedruckt. Mit dem Gedanken die hintere Abdeckung komplett zu ersetzen hab ich auch schon gespielt. Kommt sicher noch. Auch eine andere Position ist in Planung. Aber ich hab grad etwas viel um die Ohren. Irgendwann soll auch noch die Basslösung vollendet werden. Der Stapel Holz liegt parat. Bin gespannt bezgl dem Axi. Gibt es da auch Klirrmessungen zu?

    Ich häng mich mal wieder ein. Sorry für die lange Abwesenheit. Die Basslösung braucht noch etwas Zeit. Nebenbei habe ich mich einem neuen Hobby gewidmet. Dem 3D Druck! Grandios.


    Ich habe mich mal dem Arschbackenthema gewidmet und bin auf folgende Modelle gestossen:


    Joseph Crowe


    Explizit dieses Horn:


    ES-800


    Momentan ist es bei mir im Druck - leicht Modifiziert um die Flanken mit Bleischrot zu füllen. Spannend: Es gibt mittlerweile 3D Druck Filament um Positive zu drucken für den Wachsguss. Somit wären komplexe Geometrien in Bronze einfach herzustellen.


    Hier mal ein Bild vom Druck:


    ES800.jpeg


    Was meint ihr dazu. Das Thema ist riesig und eröffnet schier unbegrenzte Möglichkeiten. Mein Drucker kann 320x320x400mm grosse Teile drucken.

    Ja klar- immer unter Berücksichtigung man ist in einem Bereich der gemessenen Versatzdistanz. Ich hab echt Hummeln im A... Ich kanns kaum erwarten meine neue Basslösung in Betrieb zu nehmen. 96dB zu 107 dB ist halt schon n Unterschied im Wirkungsgrad :love::evil:

    Hi Mike,


    doch doch das waren Millisekunden..


    Dietmar - ich glaub das ja auch. Macht ja auch Sinn. Ich frage mich nur wieso ich beim Onken Passiv wie Aktiv so krumme Werte hatte.. Naja egal. Mir gefällt der Ansatz, dass wir mit der Verpolmethode die richtigen Werte bekommen.

    Ich meld mich hier noch mal zu der Thematik, ob die Aktivweiche frequenzabhängige Delayunterschiede hat. Ich kann mich erinnern, dass ich bei Messungen (1005 Multicell und Onken) mit einer Passivweiche das selbe Phänomen beobachten konnte - sprich das Delay vom Bass nach Impulsmethode war der Logik nach zu kurz. Sollte also nicht an einem Processing-Delay liegen.

    Ich muss immer wieder betonen, dass ich es unglaublich schätze wie Kompetent es in diesem Thread zu und her geht! Danke! Ich mach jetzt ne kurze pause um das aktuelle Setup ausgiebig zu hören. In ca 3 Wochen sollte ich die Martin-Bässe ready haben! Dann geht's von vorne los! Ich meld mich!

    Hui da wurde viel diskutiert! Danke dafür.


    Also zusammengefasst ist klar, dass man beim Messen strukturiert vorgehen muss. Ich mache das immer so, dass ich mir in REW erst mal eine Ausgangsmessung als Referenz mache und danach für jede Änderung eine Messung. Wenn das Resultat stimmt lösche ich die Zwischenmessungen um kein Chaos zu erhalten.


    Noch zu den Delay's -> anscheinend gibt es keine abschliessende Antwort welches der richtige Weg ist?


    Dietmar zu deiner Aussage, dass ein abweichendes Delay nicht hörbar ist: Ich habe bemerkt, dass wenn ich mit 0ms einen Sinussweep über alle Treiber laufen lasse, dass im Übergang zwischen Sato und TAD ein massiver Kammfiltereffekt entsteht der grausam hörbar ist. Mag bei Musik nicht so intensiv rüberkommen, aber würde sicherlich einen Effekt haben. Probier doch das mal aus.

    Hi Zusammen,


    Erst mal zu Dietmar: Ja deshalb bin ich auch auf die 3ms beim Bass gekommen. Ich habe die Polarität bei deiner Messung schon wieder richtig gestellt keine Angst. ^^


    Das mit dem Ausrichten ist ja sowieso so ein Thema.. Die Onken kommen eh noch weg.. Ich warte momentan darauf, dass mein Schreiner seine CNC anwirft und mir Deckel und Boden für die Martin Bässe fräst.. Dann wird aufgebaut. Dann stimmt auch die Höhe..

    Hallo Zusammen,


    Also es scheint als hätten alle zum Teil recht gehabt. Dazu später mehr. Die Xilica kann zwar FIR aber sehr limitiert wie ich herausfinden musste. Vor allem nicht im Bass benutzbar.


    Also ich habe die Pol-Umkehrmethode gegen meine Methode angewandt und folgendes ist dabei rausgekommen.


    Pol Umkehr:


    delay1.jpg


    delay1_1.jpg


    Jetzt nach meiner Methode:


    delay2.jpg


    delay2_2.jpg


    Und noch ohne Delay als vergleich:


    delay3.jpg


    delay3_3.jpg


    Und hier noch alle drei Frequenzgänge ca 1.8m vor LS


    delay.jpg


    Und Hier noch Group Delay und Phase entzerrt vom korrekten Delay:


    gd.jpg


    splphase.jpg


    Fazit: Im Hochton funktioniert die Anpassung mit Impulse, im Bass nicht..

    Alles klar! Daten folgen... Ich bin gespannt welche Unterschiede ich mit der Verpol-Methode gegenüber Impuls und Spectrogramm Methode in REW erhalten werde.

    Hi André,


    Wir haben uns gerade verpasst, wird sicher ne rolle spielen, da die Hörner allgemein noch etwas hoch stehen auf den Onken. Das kommt noch alles anders..

    Hi Dietmar,


    Soweit alles klar.. Das ist ein riesen Kaninchenbau... =O Aber macht Spass! Ja nacheinander messe ich auch.. Was mich irritiert - beim Bass messe ich näher an der Box andere Werte für das Delay als am Hörplatz. Können 3ms für ein Onken Gehäuse realistisch sein? Was wäre von in deinen Augen ein vernünftiger Höhenabfall von 1000-20000Hz?


    Ich bin immer noch etwas hin und her gerissen "wie viel Filter man geben sollte" oder eben nicht.


    Herzlichen Dank!

    Hallo Zusammen,


    erstmal vielen Dank für die Tipps! Dietmar ich hab das mal so umgesetzt. Bei den Messungen - welches Smoothing nutzt ihr da? 1/6, 1/12, oder Psychoacoustic?


    Hier mal als Psychoacoustic:


    Ich steh momentan so 1m vor dem linken LS:


    summe entzerrt alle treiber.jpg


    Hörplatz:


    hörplatz.jpg



    Hier die Treiber nackt ohne Filter von oben nach untern Onken (3.9mH als 6dB Tiefpass gegen Rauschen), Sato, TAD (18uF als Schutz):


    onken.jpg


    sato.jpg


    tad.jpg


    Passt ihr eure Lautsprecher pro Kanal an den Raum an oder kopiert ihr einfach die Filter?

    Hallo Zusammen,


    Die Xilica ist nun eingetroffen und ein erstes Setup läuft - bereits grandios aber mit Luft nach oben. Aber ich habe noch ein paar Fragen. Setup zur Zeit: Onken mit Altec 416-8z / Sato mit Lamar M1-16 / TAD 2001 am Multicell von Markus Klug. Xilica 4080 auf Denon 6600 (Onken), Valvlet 10w monos am Sato und mein 300b am TAD. Ich bin folgendermassen vorgegangen:


    - Matrix konfiguriert

    - Weiche konfiguriert HP 25Hz 48dB BW / TP 180Hz 18dB LR / HP 180Hz 12dB LR / TP 1500Hz 24dB LR / HP 1500Hz 24dB LR

    - Frequenzgang der Treiber etwas geglättet (PEQ‘s gemessen mit REW 1m vor dem Hornmund und mit der EQ Funktion von REW die Filtereinstellungen generiert)

    - Delay eingestellt (REW Impulsantwort gemessen und auf Peak korrigiert)

    - Hörplatzmessung der beiden LS

    - Raumkorrektur via PEQ und GEQ auf den beiden Eingängen


    Wie geht ihr normalerweise bei eurem Sato vor? Welche Trennfrequenzen / Filtergrad / Typ ist bevorzugt einzusetzen? Wie heftig oder dezent setzt ihr die PEQ‘s ein? Ich kann gerne noch ein paar Messungen einstellen - was wollt ihr sehen? Ich könnte auch ein REW File zum Download anbieten.


    Noch zur Xilica - praktisch Rauschfrei! Toll zum Arbeiten!

    266E8374-0248-4A07-92CB-4513A321CB87.jpeg


    Danke schon mal für eure Tips!

    Hi an Alle,


    Sorry, dass ich das Thema hier etwas Off-Topic geleitet habe. Aber die Peripherie muss ja auch auf das Horn stimmen. Die Verstärkerthematik lässt sich ja eigentlich einfach herunterbrechen. Wir brauchen Endstufen mit wenig Gain und hohem SNR. Wie ich erwähnt habe - das Problem mit bezahlbarem Equipment werden wir alle immer haben. :( Röhren faszinieren mich halt wegen der einfachen Technik und dem brutalen Auftreten - ich baue halt auch für mein Leben gerne Röhrenverstärker. Ich bin gerade noch an einem 845 SET, 2A3PP und WE212 Projekt drann. Alle auf Hornbetrieb ausgelegt mit wenig Gain und möglichst hohem SNR (Für Röhren das möglichste).. Aber ihr habt recht, der Markt gibt wenig her an Endstufen mit diesen Eigenschaften. :/

    Ui Schande über mich.. Klar Wirkungsgrad, ich sollte mich an die Terminologie halten.. Ich glaub meine Medis vernebeln mich immer noch ein Bisschen.


    Ja der finanzielle Mehraufwand.. Mit dem Thema hab ich bei dem Hobby schon lange abgeschlossen 8o


    Danke für den Link!