Posts by KB61

    Hallo an Alle, die mir im Februar/März so toll geholfen haben.

    Das Thema hat sich bei mir etwas "beruhigt", der Thorens ist umgebaut und läuft.

    Jetzt kurz eine andere Frage:

    Ich möchte meinen Pro-Ject Phono Box RS verkaufen, gibt es hier auch so was wie eine Verkaufsplattform, bzw. hat jemand Interesse?

    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo und Ulrich,


    Vielen Dank für die Tipps!

    ich denke, das werde ich mir besorgen. Letztes Mal habe ich mit einer Stecknadel versucht, die Isolierung zu durchtrennen, das war so was von nervig.


    Freut mich, dass jetzt sogar die Profis durch meine Frage weiter kommen :merci:


    Klaus

    Hallo zusammen,


    jetzt habe ich mal eine ganz andere Frage:

    Mit welchem "Trick" kann ich am besten die superdünnen Koax-Käbelchen abisolieren, ohne die Adern selbst zu verletzen?

    Ich kenne kein Werkzeug, was das kann, bei meinem ist unter 0,3 mm Schluss.

    Mit dem Cuttermesser daran rumschnippeln geht auch nicht so wirklich gut, ich habe dann schon paar mal auch Kupferlitzen mit durchgeschnitten (bei den wenigen, die da drin sind..)


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo,


    ich "bin" Dipl.-Geophysiker, arbeite aber als IT-Berater ...

    Als mein Schulfreund, der Dipl.-Ing. E-Technik ist und als solcher auch arbeitet, dieses Thema durchgelesen hat, meinte er auch "...da hast Du dich aber reingehängt.." ^^

    Bis zu meiner Rente ist es auch nicht mehr sooo lange...


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo an alle,


    mir ist klar, dass ich rumeiere, und ich freue mich auch wirklich, so regen Input zu bekommen und auch "Grundsatzdiskussionen" loszutreten, damit hätte ich nie gerechnet!

    Ich habe bisher unwahrscheinlich viel gelernt!!!


    Ich bin zwar (Geo-)Physiker mit einem Grundstudiumssemester E-Technik, hatte aber vieles mittlerweile wieder vergessen.

    Das war wie eine Auffrischung von elementaren Dingen.


    Ich dachte allerdings auch, das Thema wäre "mathematischer", d.h. es gibt in vielen Sachen ein richtig oder falsch, aber mir scheint mittlerweile, dass da ein nicht geringer Prozentsatz "Philosophie" dabei ist ^^


    Wenn ich weitere Fragen habe, werde ich mich aber sicher wieder melden..


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo,


    :-)

    Bei der Frage geht es mir gar nicht um die Sommer Kabel im speziellen, sondern um die Frage Koax oder 2-adrig (zu den Cinch-Anschlüssen..)

    Bei symmetrisch muss ich 2-adrig, bei unsymmetrisch kann ich 2-adrig, aber auch Koax.


    Thorens macht ab Werk Koax, aber wie schon erwähnt, vielleicht ja nur aus Kostengründen?

    Mich interessiert, ob bei unsymmetrisch das eine gegenüber dem anderen einen prinzip-bedingten Vorteil hat?


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo,


    deine grundlegenden Erläuterungen sind sehr lehrreich für mich, vieles davon habe ich auch schon verstanden.


    Bei der Frage zu den Kabeln ging es mir vor allem um den "Kabeltyp" bei asymmetrischer Schaltung. Ich bin zu dem SC Symbiotic nach Tip von Matej gekommen, aber zum Aufbau des symmetrischen Weges.


    Deshalb noch mal ganz konkret die Frage:

    • Für asymm./Cinch besser ein Koax-Kabel (z.B. SC Stratos), oder bringt auch hier ein 2-adriges Kabel mit Schirm Vorteile (z.B. mein jetzt verbautes SC Symbiotic)??

    Das ganze Thema hat jetzt bei mir eine solche Eigendynamik entwickelt, die ich gar nicht geplant hatte (neuen Lötkolben gekauft, Silberlot gekauft, Kabel und Stecker gekauft..)


    Ich werde auch weiterhin mit meinem Streamingdienst (HiRes) und gutem DAC Musik hören, einfach wegen der Bequemlichkeit und Riesenauswahl.

    Ich hatte nur parallel dazu meinen 35 Jahre alten TD318, der 25 Jahre in einer Plastiktüte in der Ecke stand, wieder aufgebaut und festgestellt, welche Faszination doch so eine drehende schwarze Scheibe auslöst im Gegensatz zum "seelenlosen" und digitalen Streaming.

    ...nicht dass ich der Meinung bin, mein Streaming klingt schlecht..


    Dann kam der Spieltrieb dazu und das Ausprobieren wollen, und der gebrauchte TD160, der mich mit seiner wunderschönen Nußholz-Zarge angesprochen hat. Da hat sich einer der Vorbesitzer richtig Mühe gemacht, das ist beste Schreinerarbeit..

    Was ansonsten daran noch gebastelt wurde, ich habe keine Ahnung..


    Mein Ziel ist es jetzt, einfach beide Plattenspieler auch mal einzusetzen und daraus mit überschaubarem Aufwand das Optimum rauszuholen (also nichts zu "verschenken", was man mit geringem Aufwand verbessern könnte).


    Was ich definitiv nicht vor habe:

    • ständig weiter am Optimum feilen
    • neue Tonabnehmer "ausprobieren"
    • Geld in teure Kabel investieren
    • teure neue VV's kaufen

    Ich glaube nach den bisherigen Testereien, mit einer Cinch-Lösung und meinem Accuphase-Phonomodul die nächsten Jahre gut aufgestellt zu sein, ich muss jetzt nur noch die Verkabelung der Plattenspieler abschließen, und dann sollte sich das Thema wieder legen (..sonst bekomme ich noch Ärger mit meiner Frau :D )


    Mein Accuphase E450 ist mir eigentlich "heilig", an dem will ich nicht rütteln, auch wenn mich das Thema Aktivboxen zunehmend fasziniert..


    Und zum Abschluss dann doch noch eine Frage zu einem Tonabnehmer:


    Von Herrn Trebing von ATR (Vertrieb ProJect) habe ich diesen Tipp bekommen:

    Ortofon SPU ATR Celebration 40


    Was ist davon zu halten?

    Das ist weder MM noch MC, sondern irgendetwas anderes, wenn ich das richtig verstanden habe?


    Wenn das nochmal einen deutlichen "Schub" bringen würde, würde ich die 500€ in die Hand nehmen und entweder das DL103 oder das Ortofon MC1 Turbo (High-Output MC) ersetzen.


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Matej,


    das bestätigt absolut meinen natürlich subjektiven Höreindruck beim Accuphase Phonomodul AD30.

    Ich hatte vorher einen billigen NAD PP 2e (100€-Klasse), und als ich von diesem zum Accuphase gewechselt habe, war das ein Aha-Moment, wie ich ihn schon lange nicht mehr hatte..

    Die ProJect Phonobox RS hat mich danach dann gereizt zu probieren wegen der XLR-Möglichkeit, aber die erwartete Steigerung ist nicht eingetreten, im Gegenteil..


    Jetzt möchte ich aber auch dich nochmal zum Kabelthema fragen, ob bei asymmetrischer Verkabelung jetzt das SC Symbiotic immer noch deine Wahl wäre, oder wäre jetzt ein Koax wie z.B. das Stratos nicht noch besser geeignet?


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo,

    ich schau mir das morgen in Ruhe noch mal alles an, und den Schuko-Stecker am Plattenspieler kann ich mir dann auch sparen, den habe ich schon am Accuphase...


    Aber jetzt, wo ich doch nicht mehr symmetrisch verkabeln muss und Cinch-Stecker verwende, macht es dann nicht am meisten Sinn, die Koax-Kabel aus dem Tonarm auch mit Koax-Kabeln weiterzuführen, so wie es Thorens ab Werk ja auch macht?

    Da stellt sich auch nicht die Frage, wo den "Extra"-Schirm bei 2-adrigen Kabeln anschließen,

    so wie aktuell mit dem Sommer SC Symbiotic.

    Oder bringen die beiden Adern mit Extra-Schirm doch noch Vorteile, verglichen mit einem sehr hochwertigen Koax wie z.B. dem Sommer Stratos?


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo,

    ich habe jetzt ein paar Dinge ausprobiert, hier die Ergebnisse:

    Alles bezieht sich jetzt auf den unsymmetrischen Fall, da ich ja das interne Phonomodul meines Accuphase mit Cinch-Eingängen verwenden will.


    Das Ummanteln der 15 cm Signalkabel, die jetzt ungeschirmt nach dem Tonarmausgang frei hängen, bringt nur ein bisschen was (und nichts "zusätzlich", wenn ich einen der beiden nächsten Punkte umsetze..

    Was viel mehr bringt (mit jeweils gleichem Effekt, Reduzierung des Brummens um mindestens 80%) ,sind 2 Dinge:

    1. entweder die Zuleitung mit Schuko-Stecker ausrüsten, Schutzleiter auf Chassis-Masse
    2. oder, noch einfacher, Subchassis und Hauptchassis wieder miteinander verbinden

    In der originalen Cinch-Verkabelung (unsymmetrisch) vor meinen ganzen Umbauversuchen war es so (und da hat es auch nicht gebrummt..):

    • Subchassis und Hauptchassis und Tonarmmasse waren auf einem Punkt zusammen, von dem auch die Masseleitung "nach draußen" ging
    • Signal-Minus des rechten Kanals (also RG), war ebenfalls noch auf diesem Massepunkt, das entspricht nach meiner Ansicht der Verbindung A aus der Skizze von Thorens bzw. dem kleinen Verbindungsblech in deinem Detailbild.., korrekt?

    Was würdest Du vorschlagen, 1. oder 2. oder beides?


    Wenn ich 2. mache, d.h. Haupt- und Subchassis wieder mit Draht verbinde, würde das aber im Widerspruch stehen zur optimalen Situation für die symmetrische Variante (wenn ich die Buchsen einbauen würde und je nach Anschluss die Kabel wechsle).

    Ich glaube, beide Möglichkeiten lassen sich nicht optimal zusammen unter einen Hut bringen..?


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo,

    alles klar und danke für die Tipps, habe ich verstanden.

    Ich probiere hier noch diverse Dinge aus und melde mich wieder.

    Was die Löcher für Einbaubuchsen in der Zarge angeht, da zögere ich noch, weil es so eine schöne Nussholz-Zarge ist, wenn auch nur Rückseite....

    Wenn ich das "steckbar" machen will, um Kabel leicht zu wechseln, könnte auch auch die Bodenplatte hinten etwas einschneiden, da mit 2 kurzen Kabeln rausgehen und XLR-Buchsen dran hängen.


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo


    dann verstehe ich die Anmerkung von ake nicht:

    Quote
    Zitat von KB61 2. Symmetrie beim TD318, könnte ich hier einfach die Cinch-Stecker gegen XLR-Stecker tauschen ohne sonst was umzulöten?
    Quote
    ake:

    Nein - das gezeigte NF-Kabel ist ein Koax-Kabel und das ist unsymmetrisch. Du brauchst für symmetrische Signalübertragung ein Kabel mit zwei verdrillten Innenleitern.

    Hintergrund: der große Vorteil der symm. Übertragung ist, daß induzierte Störsignale im nachfolgenden Differenzverstärker herausgerechnet werden. Voraussetzung dafür ist aber, daß die induzierten Störungen in beiden Leitern nach Betrag und Phase identisch sind - und genau das ist bei einem Koaxkabel nicht der Fall...


    Was ich bei mir jetzt noch mal messen sollte, verstehe ich leider auch nicht.

    Meine 4 Ausgänge aus dem Tonabnehmer haben keinen Kontakt zur Tonarmmasse und auch keinen zu einem Schirm.


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Matej,


    hier zitiere ich dich nochmal, wo es noch darum ging, welches System für XLR besser geeignet ist...


    Jetzt habe ich ja erst wirklich realisiert, dass beim TD160 das Thema Symmetrie schon an der Tonarmverkabelung scheitern musste:

    Der TD160 ist ja schon im Tonarm nicht mehr symmetrisch verkabelt, hier kommt je Kanal nur ein Koax-Käbelchen raus (beim TD318 sind es je Kanal 2 Kabel, d.h. die Tonabnehmer-Kontakte werden 1:1 weitergeführt).


    Hatte ich vielleicht deshalb hier auch keinen Effekt/Vorteil gehört?


    Viele Grüße

    Klaus

    Ok, dann ist das bei mir von außen eben nicht erkennbar, d.h. ich muss aber auch nichts machen

    Hallo Udo,

    das habe ich alles schon durchgemessen, es gibt nirgendwo Kontakte untereinander oder zur Tonarmmasse.

    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Udo,

    ich habe noch einmal geprüft, ich habe keine "Schirm auf Masse"-Verbindung in der Headshell, weder beim TD318 noch beim TD160.


    Was mir aber erst jetzt auffällt und klar wird!!:

    Der TD160 ist ja schon im Tonarm nicht mehr symmetrisch verkabelt, hier kommt je Kanal nur ein Koax-Käbelchen raus (beim TD318 sind es je Kanal 2 Kabel, d.h. die Tonabnehmer-Kontakte werden 1:1 weitergeführt).

    Damit scheitert doch die Idee einer streng symmetrischen Verkabelung beim TD160 doch schon im Ansatz?


    Noch eine Frage zu deiner Lösung:

    Ist das ein 5-poliger XLR-Stecker, oder ein kleinerer "DIN"-Stecker?


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Matej,


    Ok Danke, jetzt habe ich es verstanden!

    So wie ich es aktuell habe, entspricht es genau a.

    Zusammen mit der 1. Erdung des Plattenspielers mit Schuko-Stecker und Schutzleiter auf Chassis, sowie 2. der neuen Position weg von den Stromkabeln, glaube ich jetzt eine optimale Lösung hinzubekommen.

    Die Variante von Udo finde ich auch sehr flexibel und gut, aber das wird mir jetzt zu aufwendig, und mit dem Accuphase brauche ich das auch nicht mehr.


    Viele Grüße

    Klaus