Beiträge von Wopper

    Zitat von fr.jazbec

    Was mich ehrlich interessieren würde ist der Mechanismus über den Sicherungen Einfluss auf den Klang ausüben sollen. Die Sicherung liegt ja nicht im Signalweg(außer bei manchen Lautsprechern), insofern ist das doch lediglich eine Netzkabel Diskussion die in das Geräteinnere verlegt wird.

    Meiner laienhaften Sichtweise nach, verhält sich eine Sicherung wie eine Fortführung des Netzkabels in das Innere des Gerätes, welches aber auf Grund seines geringeren Drahtdurchmessers (Sicherungsdraht) zu einem Flaschenhals führt.

    Wenn man davon ausgeht, dass Netzkabel einen Einfluss auf den Klang haben, dann müsste eine kontrollierte "Überbrückung" der Stromzufuhr, was ja eine Sicherung meiner Meinung darstellt, in gleicher oder ähnlicher Weise Einfluss auf den Klang haben. ;-)

    Und müsste man die Netzleitung nicht auch als eine Art "Signalweg" sehen, denn stellt nicht das ausgegebene Musiksignal am Verstärkerausgang auch nur eine Spannung dar ?

    Dann würde eine Sicherung doch auch im Signalweg liegen...oder sehe ich das falsch? ;-)


    Gruß Uwe

    Anstelle von Klebeband oder weißen Schrumfschlauch kannst auch roten und blauen / schwarzen nehmen, schaut meiner Meinung nach besser aus als Klebeband und die Kanäle sind auch gleich erkennbar.


    Gruß Uwe

    Zuerst wird kritisiert, dass bei dem Hörtest der Netzkabel, die Kabel kommentiert werden...dann wird ein Blindtest gefordert...und wenn jemand versucht beides zu verwirklichen, passts auch nicht?!

    Shakti bemüht sich beide Parteien einzubinden, und dann das!

    Meiner Meinung nach gehts bei einigen schon lange nicht mehr um das eigentliche Thema oder um physikalische bzw. elektrotechnische Wahrheiten, sondern nur eher um sich selbst ;-)

    Wenn ich jedesmal wenn ich anderer Meinung bin so einen "Affen" machen würde und mich dabei auch noch ständig gebetsmühlenartig zu wiederholen, wär ich schon längst beim Psycho Doc ;-)

    Aber vielleicht ist das für einige, sich so in einem Forum zu verhalten, auch eine Art Therapie...und wenns hilft ;-)


    shakti Jedenfalls würde ich mich freuen wenn der Netzkabel Workshop guten Zulauf hat.

    Und alle Kritiker die kommen würden hätten auch was davon, sie können sich freuen wenn sie recht haben...vielleicht aber auch an Erkenntnis gewinnen...oder einfach nur Spass mit Gleichgesinnten haben.



    Grüße Uwe

    Eine Gruppe Interessierter, wie im Eingangsthread beschrieben, die unabhängig und unbeeinflusst testen und probieren und keine Verkaufsveranstaltung daraus machen...das kann gut funktionieren.

    shakti will damit nichts unterstellen, da ich dich nicht persönlich kenne!


    Dazu gehört für mich auch zumindest ein Blindtest (oder Messungen) da gebe ich Toni und anderen Kritikern recht.

    Vielleicht kann man ja zuerst einen Test mit angekündigten Kabel und "Klangbeschreibung" und dann als zweiten Schritt einen Blindtest mit den gleichen Kabeln durchführen...da hierbei an der Anlage selbst nichts verändert wird, können Verpolungsfehler doch ausgeschlossen werden.

    Könnte mir gut vorstellen, dass so der Erkenntnisgewinn in der Gruppe erheblich erweitert wird. ;-)


    Meines Erachtens sollte die Federführung des Projektes bei dem Threadersteller und den "Interessenten" bleiben, dass zur Umsetzung evtl. Händler mit ins Boot müssen...irgendwo müssen die Kabel oder Geräte ja herkommen.

    Shakti hat meiner Meinung nach recht, dass immer nur wenige Kabel getestet werden und keine zehn oder mehr. Wie bei einer Weinverkostung nach einigen Tests wird der Unterschied immer schwerer erkennbar ;-)

    Ein weiterer wesentlicher Faktor ist Zeit, sowas lässt sich nicht mal schnell an einen Nachmittag oder Abend durchführen.

    Bleibt noch das "Kabelproblem", dieses könnte innerhalb der Teilnehmer wie schon angekündigt gelöst werden, da waren ohne Probleme 3 Kabel verfügbar mit einer Beipackstrippe sind es schon vier...und zur Not gibt es von mir noch ein Eupen als Leihgabe.


    Gruß Uwe

    Sich mit Gleichgesinnten zu treffen zu diskutieren und sich über Hifi auszutauschen, genau aus diesen Grund finde ich die Workshop Idee gut. Meiner Meinung nach sollte man das hier genannte Thema Netzkabel, oder jedes Andere, dabei gar nicht so "wissenschaftlich" sehen, oder die "absolute Wahrheit" , wie mein Namensvetter es nannte, sollte nicht erwartet werden...einfach Musik hören, unterhalten und Spass am Hobby haben, und wenn auch nur eine kleine Erkenntnisgewinnung dabei rauskommt ist das Ziel doch erreicht.

    Der Vorteil eines solchen Treffens, bei dem reale Personen anwesend sind ist, dass mit hoher Wahrscheinichkeit nur die kommen, die am Thema auch wirklich interessiert sind...und der Rest, der dann nicht dabei war, kann ja dann im Forum darüber seine Meinung wie gewöhnt äußern. ;-) (Falls es jemanden interessiert)


    Grundsätzlich liessen sich vielleicht solche Workshops oder wie auch immer man das dann letztendlich nennen mag, auch regional als Erweiterung der Stammtische durchführen.

    Interessante HiFi Themen gibt es ja genug ;-)




    Grüße Uwe

    Einigermaßen brauchbare Frequenzgangmessungen funktionieren mit der App Analyzer in Verbindung mit einen kalibrierten Messmikrofon ( http://www.micwaudio.com/product.php?id=3 ) ganz brauchbar. Als Signalquelle nutze ich rosa Rauschen von CD oder USB Stick. Auch die App kann entsprechende Frequenzenzen ( weises, rosa Rauschen und Sinus ) erzeugen, beim Mikrofon liegen auch entsprechende Kabel bei.

    Mit der App RevMeterPro lässt sich die Nachhallzeit RT30 messen und auch grafisch darstellen.

    Beides ist aber kein vollwertiger Ersatz für ein "richtiges" Messsystem.


    Gruß Uwe

    Zitat von weller

    Das Knutfest ist eine alte schwedische Tradition. Dabei werden die Weihnachtsbäume eingesammelt und bei einem gemeinsamen Dorffest verbrannt. Bei uns zählt dieser Brauch als kurioser Feiertag. Der sogenannte St.-Knuts-Tag wird aber hierzulande ebenso seit einigen Jahren begangen.

    Dann fliegen nach Weihnachten Plattenspieler aus dem Fenster? 8o


    Gruß Uwe