Posts by Toni31

    Bei der Frage der Lebensdauer, schneiden Elko's ganz schlecht ab.

    nur dann , wenn man nicht weiss, wie man sie richtig einsetzt.

    pasted-from-clipboard.png

    Aus "Qualität und Zuverlässigkeit elektronischer Bauteile" 1983


    Weit über 100.000 Stunden erreichte man bereits in den 80er Jahren, wenn die Elkos mit 1/4 der Nennspannung und einer Umgebungstemperatur < 80° eingesetzt wurden. Heute, fast 40 Jahre später ist man wesentlich weiter: Brauchbarkeitsdauer > 500.000 Stunden sind heute z.B. für TDK Elkos im Datenblatt garantiert.

    Aber :off:

    Toni




    Die Ausfallraten für Film-Kondensatoren werden üblicherweise für 40°C Umgebungstemperatur und für 50% der lt. Datenblatt erlaubten Betriebsspannung ermittelt.

    Hat man einen Wert von z. B. 200000 Stunden (durchaus üblich) ermittelt, dann kann man wie folgt weitere Werte ermitteln:


    U = 10% 3,84 fache Lebensdauer

    U = 25% 2,38 fache Lebensdauer

    U = 50% 1,00 fache Lebensdauer, ermittelter Wert

    U = 60% 0,70 fache Lebensdauer

    U = 70% 0,49 fache Lebensdauer

    U = 80% 0,34 fache Lebensdauer

    U = 90% 0,24 fache Lebensaduer

    U = 100% 0,16 fache Lebensdauer

    U = 110% 0,11 fache Lebensdauer

    U = 120% 0,07 fache Lebensdauer



    Toni

    Gruppenlaufzeit: ein einfaches Thema und doch für einige schwierig.

    Jeder von uns kennt das: Der Blitz ist zu sehen und den Donner dazu hören wir eine ganze Zeit später. Die Gruppe Ton und Bild sind einfach nicht synchron.

    So ähnlich verhält es sich mit der Gruppenlaufzeit: der Grundton eines Musikinstruments kommt am Ohr an, aber die Obertöne des Musikinstrumentes kommen später an. Je höher die Obertöne sind, des do später kommen sie an. Das passiert, wenn die Anlage nicht in der Lage ist eine konstante Gruppenlaufzeit zu garantieren. Der Mensch kann das hören, im extremen Fall macht sich das als Echo bemerkbar.

    Musik ist eine Aneinanderreihung von Impulsen, amplitudenmodulierten Signalen, frequenzmodulierten Signalen, kurzzeitigen periodischen Signalen und allen möglichen Kombinationen davon. Nur dann, wenn die Gruppenlaufzeit der Wiedergabekette (PS, Phono, Verstärker und Lautsprecher etc. etc. ) konstant ist (also alle Frequenzen eines Signals gleichzeitig am Ohr ankommen), kann ein Signal als verzerrungsfrei angenommen werden.

    Gruppenlaufzeit: Ein Thema, das mbMn im High End Bereich viel zu wenig Beachtung findet.


    Toni


    P.S. Ich geh jetzt mal nicht mathematisch auf das Thema ein. Aber die Gruppenlaufzeit ist die Ableitung der Phase nach der Frequenz. Also wenn sich die Phase im Audio Frequenzbereich nur geringfügig ändert, dann ist auch die Gruppenlaufzeit OK.

    Sinus, Dreieck oder Rechteck - alles periodische Signale, die mit Musik nichts gemeinsam haben. Für eine erste Beurteilung eine Audio Gerätes sind sie aber durchaus sinnvoll und sehr geeignet.

    Musik setzt sich im Gegensatz dazu aus vielen unterschiedlichen Signalen zusammen, die gleichzeitig oder auch einzeln auftreten können; aber immer besteht Musik aus nicht periodischen Signalen. Um solche Signale möglichst unverändert wiederzugeben sind neben Anforderungen an Klirrfaktor etc. zwei entscheidende Spezifikationen an die Wiedergabe-Geräte zu stellen:

    1. Ein Frequenzgang des Pegels, der mindestens dem des menschlichen Gehörs gerecht wird und

    2. Eine möglichst konstante Gruppenlaufzeit in dem unter 1. festgelegten Frequenzbereich.

    Während 1. heute kein Problem mehr bereitet, halten sich die Hersteller von Wiedergabe Geräte mit Aussagen zur Gruppenlaufzeit äußerst bedeckt. Mir ist (mit Ausnahme von Monitor LS) kein Hersteller bekannt, der Aussagen zur Gruppenlaufzeit seiner Geräte veröffentlicht.

    Hoffen wir, dass sich das künftig ändern wird.



    Toni

    Die Kondensatoren müssen mindestens die Betriebsspannung plus ca. 20% aushalten, da im Einschaltmoment kein Strom durch die Röhren fließt und damit kein Spannungsabfall an den Anodenwiderständen erfolgt. Damit liegt für eine gewisse Zeit die volle unbelastete Betriebsspannung (die das unbelastete Netzteil liefern kann) an den Kondensatoren an. Die 20% setzen sich aus 10% Netzspannungssschwankung und 10% Spannungserhöhung des unbelastetetn Netzteils zusammen (Erfahrungswert).

    Die 150n zwischen V1 und V2 sollten sehr genau eingehalten werden, da sie in den Frequenzgang der RIAA Entzerrung mit eingehen.


    Toni

    Folien - C's (für Audio) sind aus einem anderen Material innen und meist auch außen aufgebaut, oft Polykarbonat keinesfalls das Polyester,

    pasted-from-clipboard.png

    :D:D:D


    Hier ein Versuch Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

    15uF aber kein Elko

    :D


    pasted-from-clipboard.png

    :D


    Ich habe jetzt nicht nachgerechnet

    Vielleicht stimmt es ja nicht

    :D


    eine Folie kann auch als Abschirmung dienen

    bei einem Koppel C?

    ^^


    das Epsilon des Isolators ein

    Polyester als Abschirmmaterial

    :D



    Einen guten Rutsch ins neue Jahr!


    Toni

    Übersprechdämpfung

    Da man im High End Bereich es tunlichst vermeidet axiale Kondensatoren parallel direkt nebeneinader zu platzieren hier mal eine Messung dazu:

    Kondensatoren: 15uF, 63VAC, Hersteller: Icel, Typ: MWR, Material: Polyester

    Übersprechen bei 10 kHz: 40 dB bei direktem Kontakt der Kondensatoren.


    Damit reduziert sich das Übersprechen von z.B. 30 dB bei einer Phono auf ca. 27,5 dB.

    Nur mal so zur Info.


    Toni

    cay-uwe

    Versuche mal folgende erste Schaltung mit der 6S45P:

    Ub=250V

    Ra=2,2kOhm

    Rk=27 Ohm ohne Parallel C,

    Rg=150kOhm

    Die 6S45P bleibt noch innerhalb der max. Verlustleistung, kann bei Ue=3Vp ca. 120Vpp bei 2% K2 erreichen und treibt 100k Last.


    Toni

    Moin Toni,


    rechne doch mal nach. Der notwendige Widerstand liegt im Bereich viel größer als 5 MOhm, nicht einer Parallelschaltung von 330 KOhm mit irgendwas.


    LG Winnie.

    Überleg mal, wie die Übertragung (rein AC) aussehen würde, wenn der Innenwiderstand der Röhre bei 1 Ohm wäre und wie die Übertragung aussehen würde, wenn der Innenwiderstand der Röhre gegen unendlich geht.

    Der Innenwiderstand liegt ja nicht im RIAA Rückkopplungsnetzwerk, sondern bildet mit dem Rückkopplungsnetzwerk einen freuenzabhängigen Spannungsteiler.


    Toni

    Damit sind aber nur zwei der drei nötigen Zeitkonstanten mit der Gegenkopplung einzustellen.

    Die dritte ist bedingt durch den Innenwiderstand der ersten Röhre den Anodenwiderstand (330k) der ersten Röhre und den 2 MOhm Gitterwiderstand der zweiten Röhre.


    Nun ist aber das akribische Einhalten der Entzerrung kein Garant für guten Klang!

    Aber eine erste Voraussetzung. Die Zeitkonstanten der Neumann Schneidemaschine wurden auf weniger als 1% Genauigkeit abgeglichen. Das hat wohl seinen Grund.


    Toni