Posts by mkoerner

    Arkadin: Ich verstehen den Ansatz mit der LWL-Stecke eine galvanische Trennung zu haben, aber reicht dazu nicht ein herkömmicher Netzwerk--Isolator aus?

    Der Effekt ist nicht exakt identisch.


    Ethernet enthält immer Netzwerkisolatoren aka Trennübertrager. Die separaten Isolatoren werden eigentlich primär für die Medizintechnik genutzt. Das was schon eingebaut ist hat nur sehr niedrige Isolationsspannungen. Die werden durch die externen Isolatoren erhöht. Die Potentialtrennung ist bei Ethernet also schon "serienmässig". Warum machen Hifi-Freaks das dann und warum bringts manchmal auch was? Die Transformatoren koppeln nicht nur Induktiv sondern auch je nach Bauweise unterschiedlich stark kapazitiv. Dadurch kommt HF-Müll besser oder schlechter durch. Die Medizin-Isolatoren sind besser & grösser gebaut und haben in der Regel eine deutlich niedrigere kapazitive Kopplung, dadurch wird weniger "Dreck" mit eingetragen.


    Da ist Optische Kopplung sehr viel besser, denn alle Sauereien die der Empfänger sich einfangen kann können nur von ihm selbst, aber nicht von der Strecke kommen.


    Mike

    Meinst Du ein Silent Angel Switch und ein handgeflochtenes Netzwerkkabel mit

    den Telegärtner-Steckern lösen Deine Probleme wegen uralter Elektroinstallation?

    Beide enthalten zumindest Massnahmen die das Problem etwas kleiner machen KÖNNEN.


    Ich weiss es aber besser und nutze natürlich Industrieübliche, preiswertere und effektivere Maßnahmen, wie du auch... Das negiert ja aber nicht das auch kleinere und wesentlich teurere "high End" Massnahmen was ändern können (manchmal sogar zum guten)…


    Ich hab nen gescheiten Mittelklasse Netgear, ne hochwertige, unzufälligerweise sogar Telegärtner Cat 6a Modulsystem basierte Cat 7a Verkabelung mit großen Querschnitten und hohem Schirmmaß, dazu eine hochwertige aus Sicht des Elektrikers leicht übertriebene aber nicht sinnlose Erdung, sowie eine Reihe weiterer Massnahmen. (Z.B hab ich mich hartnäckig gegen eine zusätzliche Zentralabschaltung und Automaten im Zählerschrank gewehrt um den Effekt der Erdung möglichst wenig zu negieren). Niederinduktive und mit hohem Qerschnitt und niedrigen Übergangswiderständen versehene Zuleitungen und Steckdosen, Trenntrafos bzw Isolatoren an den kritischen Stellen (Antenne, Netzwerk, zwischen Rechner (USB) und DAC etc...


    Was die Fritzbox angeht: I see your point. Für "normale" Haushalte die hier ja Ziel sind, sind sie imho trotzdem eine der besten Möglichkeiten (insbesondere für die dort lebenden IT-Laien).


    Mike

    KANN wenn die Ausführung fehlerhaft ist, bei einer korrekten Installation ist das

    aber normalerweise kein Thema.

    Das wiederum ist eine Meinung. Es gibt eine große Grauzone zwischen "Fehlerhaft" und "geht auch besser nach Stand der Technik".


    Ab welcher Höhe von DC Potentialen einer Schuko Erde gegenüber einer in vielen älteren Häusern gar nicht existierenden echten Erdung (z.b. Meine aktuelle Wohnug ist aus den 50ern und hat erst seit 3 Jahren ne Erdung) ist es denn nicht mehr Fehlerhaft?


    Ab welcher höhe von Brummspannungen durch Antennenkabel das irgendwo mit dranhänget? Ab welcher Höhe von kapazitiver Kopplung von HF Störungen in Switch Übertragern ? Mit Know-How kann man das alles optimieren, fehlerhaft sind einfach irgendwie zusammengesteckte Anlagen halt dadurch erst mal nicht...


    Mike

    Ich verwiese auf Beitrag #188 in dem Arkadin bereits zugegeben hat das seine Ausführungen (auch die hier wieder) etwas zu kurz greifen, auch wenn alles was er geschrieben hat soweit korrekt ist.


    Es fehlt hier nämlich genau die Betrachtung der "Schnittstelle" ins analoge … und da kann es schon zu Zusammenhängen kommen. (Stichwort Masseführung und Erdung)…


    Wenn man immer auf der "falschen" Seite des DACs diskutiert kommt man nie zu Erkenntnissgewinn, klar ist die digitale Seite fehlerfrei. Sonst würde die EZB in Bank-RZs nur noch den Silent Angel zulassen (obwohl, vielleicht hätte das der DKB geholfen ;) )


    Mike

    Das Sony XL-70 hat den selben Nadelträger (Saphir Röhrchen mit Fineline Nadel). Klanglich ist das mit absolut nichts anderem zu vergleichen was ich habe. Das ganze spielt unglaublich hochauflösend, straff und mit einem ultrapräzisen Bass. Es ist das analytischste System das ich habe, ohne dass es auch nur im geringsten "analytisch" im Sinne von zu hell / nervig spielt. (Auch wenn der Bass staubtrocken rüberkommt, was mir sogar zu weit geht, ich mags etwas saftiger).


    Diese Eigenschaften lese ich auch aus dem Test und ordne sie dem besonderen Nadelträger-Konzept zu.


    Ob dich das weiterbringt?


    Mike

    Das DV 20x2L ist etwas erdiger als das Wood und einen Hauch weniger agil. Mir gefällt das besser, aber gerade bei der räumlichen Staffelung ist das DV halt nicht besser. Etwas besser als das Wood ist da das Benz Glider SL, das dafür aber auch etwas heller spielt was ich nicht ganz so mag. Mit dem passenden Phonopre (ich habs mal mit ner Ultrapath gehört) aber richtig genial.


    Retippen wird mit fast absoluter Sicherheit genau den Parameter um den es geht (Tiefenstaffelung) eher verschlechtern als verbessern, denn der hängt stark von der effektiven Masse ab, und fast jede Form von Retip erhöht / verschlechtert diesen Parameter...


    Mike

    zoll fällt beim import von nadeleinschüben nicht an. Einfuhrumsatzsteuer (19%) allerdings schon. Ausser man hat enorm viel glück.


    Jico verkauft seine Nadeln über Jico-Stylus.com wenn man die Japanische Seite nimmt dann wird man nicht bedient.


    Sammelbestellungen lohnen (fast) nicht man spart ein paar Euro beim Versand, muss aber dafür inländisch nochmal verschicken und muss den ofiziellen käufer in gewährleistungsfällen bemühen.


    für manche Abnehmer gibt es mittlerweile allein schon 4 SAS Varianten, dazu kommen noch verschiedene Schliffe auf alu basis und seit kurzem noch Holznadelträger.


    Normalerweise will man die die früher nur SAS genannte (Heute SAS/B) Variante mit Bornadelträger.


    mike

    Ein großteil der verfügbaren HS dürften SH-155 sein. Die waren bei den Drehern verbaut und wurden bei den TAs mit Headshell verkauft. Die Hypothese ist, das der unterschied die Farbe ist. Die SH-155 sind rein silbern, die SH-165 sind wohl leicht champagner, wie PUA-7, 9 und der Arm vom PS-X9 (davon hab ich nur eine). Auf deinem Foto sind alle silbern, also eher 155er, aber warten wir mal ab bis meine aus Australien da ist...


    Mike

    Der Kollege von Clearlight der die RDC Sachen macht ist ein großer Thorens Kenner, der auch Insider Wissen hat. Darüber hinaus ist der Kollege sehr freundlich und kommunikativ. Ich würde empfehlen mal anzurufen und mit ihm darüber zu diskutieren (wobei er natürlich "seine" RDC Sachen sicher nicht schlechtreden wird).


    Meiner Erfahrung nach lohnt sich die Nutzung von RDC dann, wenn du ein besonders "ruhiges" und aufgeräumtes Klangbild bevorzugst. Einen Garrad Fan wird man mit RDC eher nicht glücklich machen :)… Mit RDC geht alles in Richtung Nottingham: ruhig, entspannt, unaufgeregt. Sehr langzeithör-tauglich.


    Mike

    Hallo allerseits,


    heute habe ich endlich eine Primärquelle gefunden. Es gibt also tatsächlich sowohl die SH-155 als auch die SH-165. In Australien stand eine SH-165 in OVP mit der Beschriftung SH-165 zum Verkauf. Die ist nun auf dem Weg zu mir...


    Eine SH-155, wie sie mit dem XL-45S verkauft wurde habe ich auch. Mal sehen ob ich rausbekomme wie man die unterscheiden kann...


    Mike

    Habe mir aus Neugier und weil ich die experimentierfreude von Jico auch unterstützen will mittlerweile die Elliptische Zirkonnadelträger Version für mein 205MK4 geholt.


    Das spielt minimalst weniger auflösend aber nicht störend, sondern eher im Sinne von geschlossener. Dazu spielt das ganze schön schnell. Der Bass ist extrem trocken dabei aber nicht anämisch (wie z.b. beim AT-150MLX). Insgesamt wirkt das Spiel etwas druckvoller und lebendiger als mit der SAS/R, die etwas weniger dynamisch spielt und im Bass dafür minimal wärmer / runder.


    Super Nadel für Techno / Trance.


    Mike

    Für Arme deren Montagerohr kleine bis mittlere Durchmesser hat gibt es von Nottingham die recht geniale Universalklemme.


    http://bilder.hifi-forum.de/ma…ingham-annalog_372543.jpg

    (Rechts hinten zu sehen)


    Leider scheint die nicht weit verbreitet zu sein und auch nicht im Vertriebskatalog aufzutauchen. Sie ist zwar etwas teurer, aber dafür muss man nicht mit verschiedenen Boards und Klemmhülsen rumeiern. Da müsste man also evtl. bei Penny direkt nachfragen.


    Mike