Posts by mkoerner

    der Arm ist nicht schwer. Es war zu der Zeit üblich die effektive masse MIT Serienabnehmer und Headshell anzugeben. Leider korrigiert das niemand auf den ganzen Wikis. Wenn die Lager des Arms noch in Ordnung sind lassen sich daran mit einer 7g Headshell sogar die wenigen ganz weichen MMs problemlos betreiben.


    Die Technics ‚L‘ Versionen der MMs sind aufgrund ihrer niedrigeren Induktivität in der Lage auch mit höhereren Kapazitäten klar zu kommen. Ich halte den Wert daher für durchaus denkbar.


    Das Thema Resonanzfrequenz bitte ich im Korf Blog zu checken, die alten Formeln stimmen nicht ganz, es wird keine Probleme geben.


    Das DL-110 hat eine Compliance von 14 bei 10Hz . Die 8cu sind bei 100Hz und nicht für die Kalkulation geeignet.


    Mike

    Ein DL-110 spielt mit etwas besseren Transienten als ein AT-12e. Ein AT-12s spielt etwas detaillierter, räumlicher.


    Ein Technics 270 oder besser noch ein 205er oder alternativ z.b.ein Shure V15III mit SAS/B ist ein deutlicher Schritt nach vorne was Auflösung, Räumlichkeit und Transienten angeht.


    Allerdings mögen manche Leute Ellipsen klanglich lieber, die erzeugen etwas mehr Klirr was einen etwas rockigeren druckvollen Klang produziert. Könnte also sein das dir ein 110er oder dein jetziger TA sogar besser gefällt. Ist wie vieles im Audio bereich auch geschmackssache...


    Tipp:

    Bei mir läuft gerade ein V15III/SAS (Body+Nadel ca 370€) mit einer ifi Audio Zen Phonopre (150€). Das ist absolut erschütternd wie gut das spielt. Ein Benz Wood SL (1200€) an der iPhono 3 (1100€) spielt vielleicht 15% besser bei fast 5 fachen Kosten....


    Mike

    Haupteffekt: Neue Kondensatoren (und nicht nur Elkos wie früher gedacht) brauchen eine weile bis sich ihr Klirrspektrum nicht mehr ändert. Dazu gibt es Untersuchungen. Wenn man dazu mehr wissen will sollte man sich mit der Zeitschrift Linear Audio beschäftigen, da gibt es Artikel mit Messungen dazu.


    Darüberhinaus können noch Magnetisierungs- und Entmagnetisierungseffekte eine Rolle spielen. Diese wirken auch auf des Klirrspektrum, auch wenn gemeinhin diese effekte so gering sind das auch messungen dazu nicht viel klarheit bringen.


    Das ist das was mir dazu bekannt ist was erklärbar ist. Damit lassen sich aber imho nicht alle Wahrnehmungen bezügl. Einspieleffekten erklären. Z.b. hat meine iPhono 3 erst nach ca. 3 Monaten Dauerbetrieb ihre volles Potential im Bass entfaltet. Entweder wurde das durch irgendeine andere Änderung in der Anlage ausgelöst oder es ist ein nicht ohne weiteres erklärbarer Einspieleffekt.


    EInspielen ist effektiver mit hohen Pegeln und starken Transienten, allerdings sind die meisten langfristigen Effekte auch ohne Signal, einfach durch laufen lassen erzielbar. Man müsste das vielleicht eher als Einlaufen denn als Einspielen sehen?


    Die Signale der IsoTek CD find ich zum einspielen sehr brauchbar und nicht gar zu lästig. Alternativ ist Psytrance / Goa auch keine schlechte Wahl zum einspielen.


    Psychedelic Trance 2014 / 2015 Mix part 1 - YouTube


    Mike

    Die besten Plattenspieler wurden zwischen ca. 1975-1985 gebaut, danach ging die Weiterentwicklung aufgrund stetig sinkender Nachfrage auf Null zurück. Was heute als das Weltbeste dargestellt wird, ist im Grunde nur Technik der späten 60er Jahre in schöner Aufmachung - wie bei mechanischen Uhren auch.

    Solche Produkte haben ihre Berechtigung, nur sollte man ihre technischen Fähigkeiten nicht überhöhen.

    Jajaja


    Was ist mit Dereneville, TechDas, Continuum, SAT, Graham etc. ?


    Blah!

    So rechtzeitig zum Anpfiff fertig geworden.

    Sieht zwar nett aus, aber die Headshell wär mir dann doch zu windig für so nen schönen Abtaster. Ein solides größeres Ortofon oder AT-LH Headshell oder ein Orsonic wäre imho angemessener. Wenn die Dereneville Matte zum Einsatz kommt dürft das eine Problem (HS Resonanzen) reduziert werden. Ich könnte mir aber vorstellen dass Bühne & Transientenqualität mit einer solideren HS zunehmen sollten.


    Mike

    Audionet Pre 1 G3 ist klanglich gut und hat auch sehr gute Messwerte und liegt gebraucht gut im preisrahmen. Ob der aber alle Features hat die man im Studio braucht, sei dahingestellt. Er hat aber zumindest mal 2 Ausgänge, Tape UND Monitorschleife und die Möglichkeit einen Eingang als Bypass zu nutzen.

    Ich würde mich der Einschätzung anschliessen dass, solange dein Arm keine mechanischen Beschädigungen hat eher nicht der limitierende Faktor ist, ausser du willst in ganz anderer Preisregionen vorstossen (Graham, Moerch DP-8, oder Kardanisch zb. TW audio, Schroeder, Reed, großer Kuzma etc), dann aber sinnvollerweise auch mit „Größeren“ MCs.


    Zielführender ist es meist sich mit dem Phonopre zu beschäftigen....


    Lundahls sind übrigens imho auch ein „limitierender Faktor“. Mit denen werd ich einfach nicht warm.


    Wie sieht denn der rest der Anlage aus?

    Die großen Hersteller haben früher meist eine Toleranz der Nullpunkt-Abweichung um +-3 Millimeter als akzeptabel kommuniziert. Meiner Erfahrung nach ist der dritte Millimeter grenzwertig wenn es um zischelneigung geht. Idealerweise bleibt man eher bei +- 2.


    Das kommt auch auf die jeweilige Geometrie an. Mann kann sich auf der Vinylengine ja die Klirrverläufe plotten lassen. Die die innen und/oder aussen steile Verläufe haben sind empfindlicher gegen Abweichungen als die die zwar hoch aber flacher im Anstieg sind.


    Unser Forums 12-Ender Shakti, der ja sogar das Material des Headshell-"Fingerlings" hört ist übrigens auch der Ansicht dass es hier nicht auf das letzte 10tel ankommt, wenn ich seine Posts richtig verstanden habe.


    Allerdings gibt es eine ganze Reihe Highender die der Ansicht sind man müsse auch hier aufs zehntel genau sein. Speziell für diese Leute wurde der SmartTractor entwickelt.


    Mike

    Wenn du das mit einer Ono machst, dann nimmt vielleicht sogar dein Vorverstärker schaden, denn die hat so viel Head Room, die haut bei Knacksern dann wenn es sein muss mehr als 16V Peak raus. Ob das alle Pres abkönnen ???


    Eine EAR 834 ist afaik ähnlich "schmerzfrei".


    Generell sind bessere Verstärker auch bezügl MM und MC mit jeweils dafür Impedanz- und rauschoptimierten Eingangsstufen versehen. Technisch besser wird da also eher nix.


    Das hindert natürlich niemand dran das Ergebnis nicht akustisch trotzdem als besser zu empfinden.


    Mike

    ... ob es unbedingt gleich das nächst größere Laufwerk(ich hab das Spacedeck) sein muss, mal in die Runde gefragt, was das HD kid noch bringt?


    Das HD Kit halte ich mittlerweile für elementar. Das bringt imho am meisten im Vergleich zu Laufwerk Upgrades. Natürlich kann man auch auf ein LW wechseln das das Kit schon drin hat, (das ist afaik bei Hyperspace, Astra, Dais und aufwärts so). Ich würde jedenfalls eher ein Spacedeck mit Kit als ein 294 ohne haben wollen. Tom selber sagte mal die wahre "Magie" der Nottinghams fängt beim Hyperspace an. (Das sagte er aber bevor er den 294 designte, ich denke ein 294 mit HD Kit ist sogar eher nochmal etwas besser als ein Hyperspace).


    Insbesondere, wie schon geschrieben, beendet das die Suche nach Tellermatten :-).

    Wie viel Sylomer gab denn das beste Ergebnis? Und ich nehme an, nicht unter, sondern neben die Füße?

    Unter die originale lackierte MDF Basis! Und soviele wie man halt für das Gewicht des Drehers braucht. Beim AnnaLog vier grüne in jede Ecke und zwei Gelbe extra in der Ecke die stärker eingesunken ist. Beim nächsten Ölwechsel werde ich aber auf mehr und "schwächere" (blaue z.b.) setzen, dann kann man noch besser austarieren mit dem gleichmäßigen Einsinken. Passendes Experimentiermaterial gibt es günstig (8 Pads 18€ ) bei concertmeister.de bzw. via deren Amazon Verkauf.

    Wenn ich mich sehr dunkel richtig erinnere dann gab es auf diyaudio ca. 2018 ??? einen Thread von billshurv zum Thema MMs und ihre besonderen Eigenschaften und wie man die im nutzt um eine bessere Entzerrung hinzubekommen. Leider hab ich den Thread nicht gebookmarked und nicht wieder gefunden, aber der könnte in die Richtung gehen was du suchst. Generell hat der User dort viel rund um MM angestossen was imho lesenswert ist.


    Mike