Posts by mkoerner

    Kann man trocken nutzen. Etwas demineralisiertes Wasser schadet nicht wenn es nur auf den Schwamm gegeben wird und man nicht gerade in einer so feuchten Wohnung lebt dass das nicht mehr trocknet. Ich persönlich nehme immer Last 4 Stylus Cleaner. Der ist auf jeden Fall unschädlich und sehr effektiv (halt teuer, aber meine letzte Flasche hat 6 Jahre gehalten). Andere Stylus Cleaner würde ich persönlich nicht einsetzen.


    Gerade gelesen: VanDenHul empfiehlt Vodka. Das ist tatsächlich keine dumme Sache solange er unter 60% bleibt. Bei Alkohol sollte man halt vorsichtig sein wegen der Spannungsrisse im Kleber durch Verdunstungskälte und der Gefahr den Kleber aufzuweichen.


    Wichtig: nach der Nutzung nochmal mit der Bürste ran. Bei Nutzung des Schwammes lösen sich Melaninharzpartikel. Diese muss man abbürsten, sonst fräst man rauschen in seine Platte :-)...


    Mike

    100-200 ohm waren noch etwas zu scharf, 47k dann aber doch schon mit einem Hang ins matschige...

    Ich bin verblüfft. Ich kenne das eigentlich ausschließlich andersrum. Je niedriger der Abschluss desto "fetter" und weicher spielt ein MC. Bei 47K krieg ich eigentlich bei fast allen eher Ohrenbluten. Auch bei meinem Wood SL. Damit will ich keinesfalls deine Hörerfahrung in abrede stellen, nur in die Runde fragen wer das noch so wie du wahrnimmt aus Neugier und Lernerfahrung.


    Mike

    Ralphs Ansatz der Pegeloptimierung greift imho zu kurz. Sperling hat den selben Ansatz. Das ist besser als nix und dürfte in ca. 70% aller fälle identische Resultate zu Adjust+ liefern, aber halt nicht so zuverlässig. Insbesondere wenn es ein Plateau beim Pegel gibt, was durchaus vorkommt.


    Imho hat Feickert den besten Ansatz, der beide relevanten Parameter Phase und übersprechdämpfung optimiert. Und zwar mit primärem Fokus auf die Phase.

    https://audiomaniacy.pl/index.…;topic=956.0;attach=17548


    So wie ich das sehe ist das auch was beis auf seiner Website beschreibt, nur halt mehr "Hand am Arm".


    gefolgt vom etwas simpleren Ansatz nur die übersprechdämpfung zu betrachten:

    https://www.analogmagik.com/azimuth


    Hier noch Infos von Korf, ich denke aber das deren Ansatz auch etwas zu pragmatisch ist und zu kurz greift:

    http://korfaudio.com/blog38


    Zum Totalyzer:


    Der Totalyzer ist ein absolut unverzichtbares Hilfsmittel um schnell zu sehen ob irgendwo der Wurm drin ist. Man sieht wie hoch das Grundrauschen ist, ob es auffälligen Brumm gibt, ob irgendwas seltsam an der Frequenzverteilung ist oder Kanalungleichgewichte da sind. Wenn man wie ich sehr häufig Tonabnehmer und Phonostufen wechselt ist das Gold wert. Der RME hängt am Tape out und läuft immer mit.


    Mike

    Da hast du etwas was positiv für dich formuliert war in den falschen Hals bekommen. Die Aussage lautete übersetzt: Selbst wenn alle anderen das anders machen heist das nicht das du nicht recht hast.


    Also nicht böse sein!


    Mike

    Und jeder hat seine Erfahrungen. Die genannten Produkte (außer PureGroove) kenne ich, habe sie selbst verwendet und 🤔 ... würde kein einziges empfehlen.

    Es ist alles wie immer individuell. Allerdings bist du mit deinen Aussagen eher weit weg von der "Baseline". Da aber auch ich immer wieder feststelle das Millionen Fliegen sehr wohl irren können, wollte ich nur auf diese Entfernung zur "Baseline" hinweisen und überlasse die Beurteilung der Aussagen ansonsten dem geneigten Leser.


    Mike

    Jetzt übertreibt mal nicht.


    Also: Zur Nadelreinigung funktioniert am besten so eine (gibt es leicht unterschiedlich von mehreren Herstellern)

    https://www.dienadel.de/a-353630893


    Für Härtefälle noch etwas Radierschaumschwamm und Entmineralisiertes Wasser.


    Zur Plattenreinigung (trocken) nimmt man am besten die ganz normale doppelreihige Carbonbürste.

    https://www.dienadel.de/a-353639543


    Wenn man häufig extrem verstaubte Platten hat kann man noch ne größere Ziegenhaarbürste nehmen, aber eigentlich ist die überflüssig, aber solche Bürsten haben zu dicke Haare, die reinigen nur die Oberfläche.


    Für die Nassreinigung ist noch eine Samtbürste hilfreich (Samt hat Faserdicken die so dünn sind dass auch IN der Rille gereinigt wird). Am besten funktioniert die Pure Groove.

    https://www.dienadel.de/a-353628431


    Das Sortiment hier ist nicht das schlechteste:

    https://www.dienadel.de/a-353636228


    Schminkpinsel zum Entstauben ist auch nicht verkehrt aber nicht zwingend.


    Mike

    Hab ich doch: Mir war nicht bewusst das er hier nicht mehr mitliest. Die Frage war natürlich an ihn gerichtet. An wen hätte sie sonst gerichtet sein sollen?


    Gut sie war unpersönlich gestellt, das hätte ich lassen sollen. Und manchmal mag man auch keine Antwort geben, dafür fallen mir durchaus ein paar Gründe ein, dann ist das so.


    Ich wollte eigentlich auch primär wissen ob es sich beim Angebot um einen Fake handelt, das kommt ja durchaus vor dass man sein Gerät spontan auf Ebay wieder findet :-)...


    Mike

    Quote

    Ein Benz Glider S wäre auch eine alternative, ist aber nicht so weit weg vom DV20X2.

    Das Benz könnte einen Hauch wärmer spielen.


    Das Glider ist eher etwas trockener als das DV. Selbst das Wood SL ist eher nur gleich warm. Aber beide spielen etwas lockerer „fluffiger“. Eigentlich wäre es aber konsequent in der Produktlinie aufzusteigen.


    Mike

    Jico Seto Hori wäre eine Alternative die vielleicht in die gewünschte Richtung geht Stimmen kommen damit traumhaft. Ansonsten käme mir noch das Benz Wood SL in den Sinn.


    Und ein DV upgrade latnürlich.


    Edit: Kommentar am Rande: Sony empfahl früher ausdrücklich das XL-25 für Jazzhörer :-).


    Mike

    Fazit für mich: Man nehme Lautsprecherleitungen, mit folgende Eigenschaften: Kupfer mit Einzeldrähten, möglichst kurz, möglichst geringer Kapazitätsbelag, Querschnitt entsprechend der zu übertragenden Leistung. Aber das mach ich sowieso schon. :D:D:D

    Dein Fazit würde ich zu 100% teilen



    ...und als Info hinzufügen: der Hersteller der das sehr konsequent und vergleichsweise günstig umsetzt (und auch als einer der wenigen die technischen Daten angibt) ist QED. Da kommt dann noch der mit hohem Druck verpresste Stecker "Airlock" dazu der dafür sorgt das der Übergangswiderstand langfristig stabil bleibt. Empfehlungen: XT25 & XT40. Man "darf" aber dort natürlich auch richtig Geld liegen lassen wenn man sonst nicht ruhig schlafen kann. :-)…


    Mike

    Was ich sagen kann ein, Silberkabel unterscheiden sich zum Kupferkabel wie folgt.

    Silber: schöne Mitten und Höhen aber beim Bass fehlt etwas. Die Musik erscheint auch an der Box etwas höher abgestahlt zu werden


    Gruß

    Henry

    Kann ich nicht mal ansatzweise Teilen, im Gegenteil:


    Silberkabel spielen im Bass sauberer und straffer, bei Kupfer sind die Höhen belegt und lahm und der Bass verwaschen, die Räumlichkeit "Kompakter". In vielen Situationen ist es auch egal was man nimmt, es gibt keinen Unterschied.


    Mike