Posts by mkoerner

    Das Dynavector ist sicher ein guter Tipp!


    Wenn man bei MM bleiben möchte, würde ich bei *deiner* Kette am ehesten das AT440Mla empfehlen. Auf Platzt zwei läge dann das Shure, allerdings NUR wenn ne Jico-SAS Nadel draufkommt (Ohne ist das M97xe ziemlich langweilig Imho). Auf Ortofon MMs würd ich eher nicht gehen. Wenn mein 2M Black einen Hinweis auf einen Familienklang liefert, dann wären mir die Ortoföner zu "langsam", dafür super neutral und schöne Klangfarben.


    Mike

    Das AT-150MLX hab ich am kleinen Bruder PS-X65 mit nem EAR Phonopre laufen und das ist richtig gut (Derzeit mein Lieblings-Setup). Allerdings ist es im Bass etwas dünn, dafür super-schnell. Etwas "saftiger" spielt ein Shure M97xe mit Jico-SAS Nadel (Suchfunktion!) das auch noch billiger ist und man hat die Originalnadel für Flohmarktfunde.


    Das XL-55 mag ja ein netter Tipp sein, ist aber eigentlich nur noch in fragwürdigem Zustand zu kriegen (oder besser formuliert: der Kauf ist ein echtes Glückspiel). Und retippen ist zwar von der Optik her nett und kann auch klanglich passen, aber auch bei den TAs gabs in den letzen 20 Jahren durchaus noch weiterentwicklungen.


    Falls du erst mal günstig einsteigen willst und einen eher neutralen MM-Zweig hast, wäre das Sony ND-15g ne gute Wahl, das taucht sehr häufig, manchmal sogar in original Headshell auf ebay auf. Auch da gibt es eine excellente und günstige elliptische Ersatznadel von Jico die ich sehr empfehlen kann.

    Zwei Schritte weiter? Wie wäre es denn mit nem Clearlight Recovery? Allerdings ist der etwas weniger "Live" als ein Phonosophie. Ansonsten finde ich wirklich dass der LP12 eigentlich die einzige logische Evolution wäre. Wenn man etwas vom Weg abweichen will würd ich noch was von Nottingham Analogue einwerfen.

    Ach ja, zu den MMs


    schau mal in meine Anlagenaufstellung. Alle MMs in der Liste hab ich probiert und die teuren Systeme laufen alle sehr gut. Auch das JT555 und das XL-15 mit Jico Elliptisch macht Spass.


    Mike

    Hmm, ich hab zwar keinen PUA-7 sondern den Arm des PS-X65 der ein anderes Armrohr und ein anderes Gegengewicht hat. Laut Daten hat er aber auch 20g Effektive Masse. Das sollte dann zusammen mit dem nicht gerade kleinen Gewicht meiner Headshell (Nagaoka) an einem 2M Black eigentlich zu Problemen führen.


    Der Resonanztest zeigt aber, das ich trotzdem eine Resonanzfrequenz von 9Hz bekomme. Deshalb frage ich mich ernsthaft ob das stimmt. Darüberhinaus sind 20 Gramm definitv nicht mehr mittelschwer sondern für nen 9Zöller schon reichlich heftig wenn ich richtig recherchiert habe.


    Ich würd das nicht so ernst nehmen, sondern (wenn irgendwie möglich) einfach testen, das Ergebniss könnte überraschen...


    Mike

    Abschirmung:


    Wir sind im Analogforum :D, da darf man davon ausgehen dass die User noch Röhre haben, Ich bevorzuge meinen Eizo F77s jedenfalls zur Bildbearbeitung immer noch...


    Aber OK, da geb ich recht... ist heute wohl nicht mehr wichtig!

    Naja,


    wenn man wie ich gerne elektronische Musik und eher laut hört, dann ist das setup schon schwer zu toppen. Vor allem bei dem Preis (v.a. gebraucht)


    Ansonsten: klar Auflösung & Klangfarben lassen zu wünschen übrig.


    Mike

    BTW den Thread Titel 'Oh mein Gott' finde ich ein bisschen zu reißerisch formuliert...


    Ich gebs ja zu, ich hab auch überlegt. Aber es war nun mal meine erste Reaktion und die hat sich nachhaltig gehalten. Von daher fand (und find) ichs angemessen.


    Mike

    Wenn ich hier schon "Monster" vorstelle, so hab ich grad noch diesen hier gefunden :-).


    Ansonsten: Ich finde das Ding überdimensioniert entwickelt. Da hat jemand mit aller Gewalt versucht was zu bauen, das man mit vielen Schagwörtern und Technischen "Super"-Daten versehen kann damit es in der Presse und bei den "mein Haus, mein Auto, mein Boot" Typen den haben-müssen Reflex auslöst.


    Ich hatte T+A bisher mit "vernünftigen" Setups und etwas weniger "Barocken" Designs in Verbindung gebracht...


    Mike

    Hi,


    ich wollt grad nur mal bei T+A vorbeischauen wegen dem DVD Player in der "Biete" Sektion, da strahlt mich dieses Röhren-Hybrid-Endstufenmonster an:


    T+A M10


    Was um alles in der Welt haben denn die geraucht :) ?


    Naja, da ich dachte dass das vielleicht den einen oder anderen hier zumindest anschautechnisch interessiert, deshalb nun das Posting.


    Mike

    Also mein 2. Spieler hing schon hinter 10m Kabel (Ich hab Car-Audio Kabel genommen, die sind ordentlich geschirmt und haben einen zusätzlichen Erddraht). Das hatte klanglich keine für mich hörbaren Auswirkungen. Mittlerweile sind es nur noch 5m und damit hör ich sehr zufrieden Musik. Mittlerweile dank neuem Phonopre sogar mehr als mit meinem Hauptdreher.


    Allerdings sollte (muss?!) der Phonopre zum Player. Hier ergibt sich dann die eine odere andere Schwierigkeit. Je nach Setup kann (muss aber nicht) man sich so eine formidable Brummschleife einfangen oder Störungen durch Ausgleichsströme aufgrund von Potentialunterschieden zwischen den Steckdosen von Phonopre und Verstärker. Dagegen helfen zum einen die einseitige Schirmung gegen den Verstärker und zum anderen ein sehr hochwertiges Übertragersetup am Verstärkereingang. Ich hab da mit den HMS Silenzios sehr gute Erfahrungen gemacht. Alternativ käme auch ein Akku-basiertes Setup ala Trigon Advance, Holfi, o.ä. in betracht.


    Also: nicht abschrecken lassen! Versuch macht kluch, wie hier so gern gesagt wird!


    Mike

    Da kommt in erster Linie die Miller Kapazität zum tragen. Beträgt für diese Schaltung ca. 100 pF ( Cga * A & 1)


    Dann muss man schon etwas auf ein niedrigkapazitives & kurzes Kabel achten. Vielen Dank!!

    Mein TA ist ein H-MC Dynavector DV20H.


    Das ist mal eine gute Anregung. Speziell Dynavector. Traust du dir vielleicht eine Klangebeschreibung, evtl. im Vergleich zu anderen TA zu ? Das werd ich mal im Auge behalten...


    Mike

    Hallo allerseits,


    erst mal danke, das hat mich jetzt schon etwas weitergebracht.


    Für den MC-Betrieb kenn ich jetzt wenigstens mal Übertragerverhältnis & Widerstand. Bloss haben mich weder das 103R noch das XL-33 im MC-Betrieb wirklich überzeugt. Beide finde ich am Trigon Advance besser (1K glaubich).


    Allerdings begeistern mich meine MMs am EAR ziemlich, am besten gefällt mir bisher das V15VxMR mit SAS-Nadel, gefolgt vom JT555, gefolgt vom Whitelabel.


    Da ich jetzt noch ein AT-150mlx kriege und sowohl Shure als auch AT soweit ich weiss eher niedrige Kapazitäten sehen wollen, dachte ich eben ich schau mal. Wenn man mal vom Schaltbild ausgeht, kann ja eigentlich nicht viel da sein, was ideal wäre. Würde sich da jemand ne Abschätzung trauen?


    Mike

    Hi,


    weiss hier einer zufällig die Eingangskapazität des Ear 834p? Irgendwie hats der Hersteller ja scheinbar nicht nötig so unwichtige Details wie Eingangswiderstand, -kapazität oder Übertragerverhälnis (MC-Version) anzugeben (Steht zumindest nicht auf dem mitgelieferten Beiblatt/Schaltplan). Offensichtlich verlässt man sich drauf, dass die Leute schon hören werden wenns nicht passt (was auch tatsächlich erstaunlich gut funktioniert, viel besser jedenfalls als mit dem Trigon Advance).


    Wenn der Schaltplan stimmt kann man zumindest mal sehen, dass keine Kapazitäten parallel liegen. Trotzdem kann man ja schlecht von null nF ausgehen :-):


    Mike