Beiträge von Balou

    Umso länger ich mich mit hifi Beschäftigt habe umso mehr ist in mir die Vermutung entstanden, das DER Klang eher in der Vorstufe entsteht und weniger in der Endstufe.

    So zumindest meine jetzige Überzeugung. Da gibt es für mich nur sehr wenige Ausnahmen.

    Hallo,


    die Endstufe gibt eine Signatur, die wichtigere Signatur gibt aber die Vorstufe.

    Beides ist aber wichtig ohne die gelungene Kombination aus beidem klingt es nicht.

    Die McIntosh ist wie der Kollege oben schrieb eigentlich eher satt und fett vom Sound. Meine Vorstufe löst extrem gut auf und tritt dem Mc sozusagen in den Allerverertesten, was in dieser Kombi ein Ergebnis ist, was mich sehr anspricht.
    ich habe an der Endstufe zwei andere Vorstufen ausprobiert, bei denen der Mc nicht in die Puschen gekommen ist.

    Ich hatte damals das Gefühl es fehlt was und wollte immer lauter stellen.

    Das bringt aber nichts, weil sich nie eine Zufriedenheit einstellt, weil man immer das Gefühl hat es fehlt etwas.

    Die damals vom Entwickler der Vorstufe präferierte 6CB5A Endstufe ging in die gleiche höchstauflösende transparente Richtung wie die Vorstufe.

    Das war bei mir einfach zuviel.

    Heute höre ich mit Octal-Pre und Mc 275 CE , habe ein paar Details weniger, als mit der 6CB5A, was bei einer Quad die von Hause aus besser auflöst als die meisten konventionellen Lautsprecher nicht ins Gewicht fällt. Ähnlich war es bei dem hochauflösenden Hornsystem welches ich lange betrieben habe und auch bei der Quad ESL57 die ich einmal besaß.

    Dafür habe ich heute aber ein für meien Ohren vollkommen harmonisches langzeittaugliches Klangbild, was mich immer wieder begeistert und welches nicht schon nach wenigen Takten anfängt mich zu nerven oder bei dem mich irgendetwas stört.

    Letztendlich ist so etwas nicht so einfach zu finden. Nicht durch die Kombination von Testsiegern, man muss vieles ausprobieren und findet vielleicht eine solch glückliche Kombination.

    Viele Kollegen tauschen Geräte, weil sie eben genaus das nicht finden, permanennt unzufrieden sind und sich deswegen auf einer fortwährenden Suche befinden.

    Letztendlich war genau das Wissen um diesen Aspekt der Grund weswegen ich mich nach meinem Abstecher mit der Wharfedale Linton für ein zweites Paar Quad ESL 63 entschieden habe.

    Mit der Linton habe ich manchmal gut Musik gehört,insbesondere bei rockigeren Genres, viel öfter fehlte mir aber etwas. Dies hauptsächlich im Stimmbereich, der nur ein Abklatsch einer ESL war.


    Diese ist ein Schallwandler, bei dem sich bei mir das Gefühl von höchster Zufriedenheit einstellt.

    Da suche ich nicht mehr, da denke ich höchstens noch über andere Tonarme, Tonabnehmer, Übertrager, Phonostufen etc. und natürlich über Musik die ich damit genießen möchte nach....


    Der Engländer sagt: "Never change a winning team".

    Da ist in meinen Augen sehr viel dran.

    Ich habe schon mehrmals festgestellt, wie eine kleine Änderung an meiner über die Jahre mühevoll zusammengestellten Kette, das ganze System ins wanken brachte.

    Dies gilt auch für Veränderungen im Kabelbereich oder ein Wechsel des Röhrenherstelllers.

    Sie sind Teil einer Gesamtabstimmung. Nicht zwingend ist dabei teurer = besser.

    Hallo Andreas,


    das hat mir Dein Mentor der Herr S. aus G. mir aber einmal ganz anders gesagt, er war voll des Lobes über die Kombi ESL57 und MC 275 CE und ich und meine Gäste haben das offen gestanden auch anders gehört......


    Fetter Ami Sound ist so ein Klischee. Ein hier im Forum laufender Thread in dem es um die Kombination von Geräten geht trifft da eher den Nagel auf den Kopf...


    Was viele vergessen, es ist ja nie die Endstufe alleine, ich denke mir inzwischen, dass diese wenn es nicht klingt oft mit einer unpassenden Vorstufe angetrieben wird.

    Hallo Arne,


    das war ja bereits Thema, da kann ich ja nur feststellen, was eine McIntosh MC 275 CE für ein außergewöhnliche Endstufe ist, da sie sowohl an ESL63 als auch an ESL57 zur Höchstform aufläuft, bzw zur Höchstform antreibt....

    Die 2 x 75 Watt aus je 2 KT88 im Gegentakt schieben auch ganz ordentlich. Bei der ESL 57 war nur der Anschlag der Folien das Limit....

    Hallo Klaus,


    ich hatte im Frühjahr Kontakt zu Alois und dem ging es recht gut, er war nur ein wenig gestresst, weil er reparaturmäßig wohl sehr viel zu tun hat...


    Was die Amps angeht so könnte für Dich eine EL 34 von der Leistungsausbeute her ausreichend zu sein. Es ist aber keine Triode.

    Wenn Du mehr Leistung willst und dem Triodenzauber erlegen bist, so könntest Du auch nach einer Paralell SE Triode ausschau halten, die sind nicht so häufig anzutreffen, verdoppeln aber die Leistung einer 300B fast ähnlich wie es auch eine 2a3 PP tut...

    Dies aber ohne im Gegentakt laufende Röhren wie dies bei PP der Fall ist...



    Ein sehr gutes Push Pull Gerät habe ich mit der McIntosh MC 275 CE hier stehen, da schaue ich auch nicht weiter. Die ist in Kombination mit der Quad schon eine Hausnummer und bleibt gesetzt.


    Für die überwiegend ruhige Musik die ich damit höre ist auch der EL34 Amp den ich an der anderen Anlage habe OK, an dessen Stelle könnte ich mir aber als Alternative auch eine schöne 300B SE vorstellen...


    Dir wird nicht viel anderes übrig bleiben als Dir verschiedene Konzepte einfach einmal mit einer ESL 63 anzuhören....


    Ob eine 300B SET mit dem geringen mehr an Leistung sich so stark von Deiner 2a3PP absetzt wage ich zu bezweifeln. Da ist es meiner Meinung nach eher der andere Röhrenty mit seiner eigenen Klangcharakteristik, der interessant ist, nicht aber das eine Watt mehr an Leistungsausbeute, welche Du auf dem Papier bei der 300B vorfindest...


    Wenn Dir nach mehr Leistung ist wäre eine EL34 der richtige Weg. Ob diese Dir dann aber gefällt, wenn Du mit Deiner 2a3 PP ja so gut zurecht kommst, ist eine andere Frage....

    Guten Tag,


    ob eine 300B mit einer ESL63 funktioniert oder nicht wird sehr stark von den Hörgewohnheiten also der Hörlautstärke und der Art der Musik die konsumiert wird abhängen. Das das funktioniert glaube ich aufs Wort, das es ohne Einschränkungen funktioniert hingegen nicht.



    Ich für meinen Teil hatte Anfang des Jahres den Händler von Klaus aufgesucht. Während ich wartete drückte man mir ein Tablet in die Hand und ließ mich vor einer Anlage aus Wharfedale Linton 85 besagten Tsakiridis 300B Monoblöcken und einem Copland DAC-Vorverstärker Platz nehmen.


    Besagte Wharfedale hatte ich ja bis vor kurzem selber. Diese wurde von mir zu Hause mit einem 40W PP EL34 Verstärker und einem 75W PP KT88 Verstärker angefeuert.


    Sie ist was den Wirkungsgrad angeht wohl nicht allzuweit von der Quad ESL 63 entfernt, also kein Wirkungsgradwunder.


    Ich entschied mich für Martin Tingvalls letztes Solo-Album und habe das auch fast ganz durchgehört. Mir war an dem Tag eher nach etwas mehr Pegel, ich wollte den Flügel vor mir stehen sehen, so dass ich den Copland recht weit aufriß und konnte mit dieser Kombination auch eine sehr hohe Lautstärke erreichen, was für diese Musik auch vollkommen ausreichend war. Nicht immer brauche ich solche Pegel.

    Aber am Pegelregler des Copland waren keine großen Reserven mehr. Ich denke ich hatte den Pegelregler zu ca. 2/3 aufgerissen. Ich habe das an dem Tag nicht ausprobiert, bin aber der festen Überzeugung, dass ich bei mancher Musik mit der möglichen Maximallautstärke an die Grenzen der 300B gekommen wäre.


    Ich bin mir sehr sicher, dass sich die ESL63 da nicht anders verhält.


    Von Klaus glaube ich in Erinnerung zu haben, dass er einmal schrieb, eher sehr leise zu hören.


    Gepart mit der entsprechenden Musik ist daher auch der Einsatz einer 2a3 PP an der ESL 63 vollkommen plausibel. Mit den daraus resultierenden ca. 7W ist er ja immerhin schon fast bei dem was die 300B SET liefert.


    Mir persönlich hat die 2a3 SET allerdings nie gefallen, eine PP-Version davon habe ich allerdings auch noch nicht gehört.



    Auch wenn ich mit diesem Händler damals nicht zusammengekommen bin hat mich diese Tsakiridis 300B schon ziemlich angefixt, wußte ich doch dass der Händler eine solche auch gerne mit einer ESL 63 empfiehlt und jetzt schließt sich der Kreis zu Andreas, der eine 300B ja jetzt offensichtlich sehr zufrieden an seiner ESL63 betreibt.


    Ich denke, dass man ESL-Typische Musik und darunter verstehe ich Musik bei der es auf feine Nuancen ankommt (Klavier Solo, Streicher, Stimmen, keine Jazz-Besetzungen) und nicht so sehr auf Pegel, sehr gut mit einer 300B an einer ESL 63 hören kann. Darüber hinaus bin ich allerdings skeptisch, will es, wenn man eher Leisehörer ist aber auch nicht ausschließen...


    Einer der Vorteile einer ESL 63 ist immerhin auch der, dass auch bei leisen Pegeln schon alles da ist.


    Nur wenn man Musik in ihrer vollen Größe und Stabilität auferstehen lassen, um dadurch ein Höchstmaß an Autenzität zu erreichen, braucht man mehr Pegel...


    Da es verschiedene Hörtypen gibt, ist das sicherlich nicht jedem genauso wichtig wie mir.


    Darin hat sich die ESL 63 in meinen Ohren auch eindeutig von der ESL 57 abgehoben.


    Letztere spielt wunderschön, wenn man dann aber etwas mehr Pegel wollte, ging das nicht mehr...


    Ich schrieb es bereits, das ist etwas indem mich meine ESL63 noch nie limitiert hat....


    Das hängt sicherlich auch mit dem "Hubraum" meiner MC 275 CE zusammen.

    Die verhält sich im übertragenen Sinne nämlich genau wie ein großer Straßenkreuzer mit seinem 8-Zylinder-Motor. Sie sorgt für unglaubliche Ruhe und Stabilität.


    Ich interessiere mich im Moment allerdings auch sehr für das Zusammenspiel einer 300B mit einer ESL 63 und bin gespannt was die Kollegen zu berichten wissen...

    Guten Morgen,


    genau so habe ich mir das auch gedacht,

    Aufkleber sind aber nicht vorhanden

    Ich werde sie aufschrauben, dann schaue ich ob innen etwas auffälliges ist.

    Gegebenenfalls stelle ich ein Bild ein, vielleicht erkennt ja jemand was.

    Guten Morgen,


    gestern Abend habe ich Zeit gefunden ein paar Scheiben zu hören.

    Ich hatte gestern Abend eine etwas rockigere Orientierung mit Jethro Thulls "Songs from the Wood" und "Crest of a Knave". Danach gab es noch Oscar Peterson.

    Als Abtastsystem kam mein Goldring 1042 auf dem Rega RB300 in der löchrigen Variante auf dem Raven AC zum Einsatz. Phonostufe war die in meinem Octal-Pre integrierte MM-Phonostufe. Das ganze dann natürlich wieder über meinen guten alten McIntosh Mc 275 CE.


    Nun habe ich meine andere ESL schon lange nicht mehr an der großen Anlage gehört.

    Ich habe jedoch den Eindruck, dass diese ESL etwas anders spielt. Sie scheint mir etwas mehr Auflösung zu haben, während die schwarze ESL etwas sonorer spielt.

    Die schwarze ist auf einer früheren Serie, die neue aus einer späteren, bei der neueren ist z.B. eine Eingangsspannungswahl je nach der Region wo sie betrieben wird möglich.Ich werde das aber noch genau anhand der Seriennummer abklären.


    Unter den Rock hatte ich der ESL schon am Sonntag kurz gesehen und dabei festgestellt, dass bei dieser Eingangswiderstand und Eingangskondensator verbaut ist, allerdings noch in der Original-Version.


    Was mir anders zu sein schien war die Verkabelung im Sockel.
    Leider weiß ich nicht genau wer diese ESL in Händen hatte.

    Sie wurde mir von der Ehefrau aus dem Nachlass ihres verstorbenen Mannes verkauft. Sie wußte wohl, dass die ESL in 2020 komplett revidiert wurde, konnte aber werder sagen wo dies gemacht wurde, noch was daran verändert wurde.


    Sie spielt jedenfalls sehr gut ...

    Moin moin Thomas,


    von meiner Seite her auch ein Glückwunsch, obwohl ich die Entscheidung

    nicht ganz nachvollziehen kann, oder besser gesagt, noch nicht.

    Du machst Dich sicher noch zum ESL 63- Experten. :)

    Hallo Klaus,


    Du kannst nicht nachvollziehen warum ich zwei Paar ESL63 habe?

    Ganz einfach, weil ich den Sound sehr mag und zufrieden Musik hören möchte ohne mich über Unzulänglichkeiten anderer Scallwandler zu ärgern.

    Die ESL6 hat auch Unzulänglichkeiten, sie macht aber auch sehr viel sehr richtig und die Dinge die sie nicht kann fehlen mir nicht, empfinde ich nicht als Manko.

    Hallo Arne,


    Die hattest Du mir schon mal empfohlen, aber wie Du schon sagtest, werden die nicht so oft angeboten...


    Die würde ich unter Ummständen doch noch ausprobieren.


    Das mit dem Einklemmen finde ich jetzt interessant, ich hab mich tatsächlich schon gefragt wie die funktionieren, nachdem ich mir Abbildungen davon angesehen habe. THX for that :thumbup:

    Hallo Friedrich,


    auch ohne die Leak zu kennen: Holz ist ein Naturprodukt, jeder Stamm ist anders, dann kommt dazu wie die Oberfläche behandelt ist.

    Die Wahrscheinlichkeit einer gleichen Optik ist gering, insbesondere bei Produkten von zwei Herstellern und aus oben genanntem Grund auch bei gleichen Produkten des gleichen Herstellers oft etwas unterschiedlich...

    Doch auch die Möglichkeit zur höhen Änderung macht Sinn. Wenn man z.b. ein mies produziertes Musikstück hat mit zu fetten wummer Bass fährt man einfach ein stück höher und es wird ein wenig besser. Zumindest wenn man mit "warmer" Röhre hört kann das schonmal vorkommen

    Das hört sich für mich nach "sounding"...

    Weil ich genau das nicht will, höre ich mit einer ESL63, siehe Stichwort Tonmeister!

    Hallo Niko,


    das ist eindeutig eine ESL63 Pro, man sieht den weiten Lochabstand auch deutlich auf dem Bild.

    .


    Und das ist auch noch interessant:


    Es gibt keinen perfekten Lautsprecher. Irgendwelche Reihenfolgen aufstellen zu wollen, ist doch Blödsinn. Der Lautsprecher, mit dem ich persönlich den meisten Spaß habe, der mich in meinem Empfinden der Musik unterstützt, ist der richtige für mich. Ganz egal, was andere sagen, ob er auf Platz 1 oder 27 ist, wie er sich misst. Es geht doch um Spaß an der Musik!


    Genau das ist es, deswegen 2 ESL63, ich habe noch nie so zufrieden wie mit diesem Schallwandler Musik gehört. Bei vielen anderen Modellen läßt die Spannung nach einer gewissen Zeit nach, man ertappt sich dabei etwas anderes zu tun.

    Nicht so bei der ESL63, da ist es gerade andersrum: Man macht etwas anderes und fängt an zuzuhören, man wird in die Musik hineingezogen....

    Hallo Varese,


    der Film ist neu und erst vor kurzem im Kino und die Sequenz mit der ESL ist in dem Film zu finden, richtig?

    Oder gibt es diese auch schon in den Vorschauen, die derzeit verfügbar sind?


    Gerade Klaviermusik wird über eine ESL63 wunderschön wiedergegeben...

    Es gibt einen großartigen Film über Igor Levit. Leute: ansehen!


    Bei Aufnahmen in der Jeus Christus Kirche in Berlin Dahlem hat der Tonmeister Andreas Neubronner Flächenstrahler als mobile Abhöre dabei. Ich glaube, dass es sich dabei um die ESL63 handelt. Sie sind allerdings nur ohne Bespannstoff zu sehen.

    Guten Morgen,


    welcher Film ist das genau, bei dem Link werden mehrere Filme angezeigt?


    Zur ESL63 selbst. Es gab eine sogenannte ESL Pro. Die wurde ohne Bespannstoff betrieben und hatte andere Gitter als die normale ESL, die einen größeren Lochabstand hatten.

    Ich denke das die normalen Gitter auch den Sicherheitsanforderungen geschuldet sind, denn hinter den Gittern kommt dann irgendwann die Hochspannung.

    Man kann sich vorstellen, dass andere Gitter mit größerem Lochabstand und die fehlende Bespannung zu noch mehr Durchsichtigkeit und Transparenz führen, genau das was ein Tonmeister will und braucht...

    Guten Morgen,


    mir geht es genau anders, ich empfinde diese Motorständer als vollkommenen Stilbruch. Die erinnern mich an einen Gabelstabler. Die Dinger sind einfach furchtbar.

    Davon abgesehen, wer verändert die Höhe seiner Lautsprecher ständig und braucht so ein Ding?!

    Die meisten Leute die Quad hören wollen Musik hören und nicht ESL rauf und runterfahren.

    Davon abgesehen denke ich das Peter Walker die Höhe seiner Ständer sehr bewusst gewählt hat. Ich denke er wusste genau was er macht.

    Für mich ist die ESL63 auf dem Originalständer ein Designobjekt, ähnlich wie Möbel von Eams oder Hifi von Braun.

    Sehr gute Entscheidung. Was soll man rumhampeln, wenn man weiß, was man will. :D


    PS: Irgendwann muss ich die Dinger auch mal richtig hören.

    Das sollte das Kleinste Prpblem sein, Du weißt ja wo zwei Paar stehen... ;)

    Freue mich für Dich, Tom! Auch selten: LS in Anlage 1 und 2 gleich ;)


    Grüße von Doc No

    Hallo Doc,


    es sind nur die Quad, die gleich sind, der Rest der Ketten ist schon unterschiedlich.


    Im Wohnzimmer ist die klar bessere Anlage, die kleine Anlage ist einfach nur da, wenn ich mich ein wenig zurückziehen will oder wenn das WZ anderweitig gebraucht wird...


    Ich hab mir das mit den 2 Quads auch lange hin und her überlegt, hatte dabei auch wieder an eine ESL 57 gedacht, die hat mir ja auch sehr lange sehr gut gefallen.

    Nur ist die ein gutes Stück breiter als die ESL 63 und das ist in unserem kleinen Häuschen einfach zu dominant. Die ESL 63 gehen da gerade noch so...

    Außerdem hat mir bei der ESL57 immer ein Tick headroom was die Lautstärke angeht gefehlt.

    Da bin ich ab und an mal an ihre Grenzen gekommen. Bei der ESL 63 noch nie...

    Dazu kommt, dass ich bei der ESL 63 weiß, dass die für mich funktioniert und einfach zu 100% richtig für mich ist, da wußte ich was ich bekomme und wußte auch, dass es für meine Ohren sehr gut ist.

    Und richtig, die ESL 63 schafft es immer wieder, dass ich in die Musik hineingezogen werde, dass durfte ich heute dann wieder erfahren.

    Das war heute schon nach wenigen Takten klar....

    Die neue spielt einfach unglaublich gut.

    Hallo Dieter,


    welchen höheren Abstand meinst Du, den durch die Ständer oder den durch die Spikes?


    Also den durch den Sockel kann ich Dir erklären, die Musiker stehen auf dem Sockel vor mir. Ohne klingt es eher wie eine Vorstellung kleinwüchsiger Musiker.


    Die Sockel sind die Originalsockel von Quad, die habe ich auch unter dem anderen Paar, allerdings ohne Spikes.


    Zum Unterschied mit und ohne Spikes kann ich nichts sagen, zu lange ist es her, das hier im Wohnzimmer eine ESL63 spielte.

    Interessant bei den Spikes ist, dass man durch Anwinkeln die Schräge der Quads beeinflussen kann, was sich wiederum aufs Klangbild auswirken könnte.


    Ich hab jedenfalls lange hier im Wohnzimmer nicht mehr so gut Musik gehört.

    Es hört sich für mich einfach richtig an.

    Ich bin total glücklich.